Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Gedankensplitter zum I. Weltkrieg

Gießen | Als Konstantin Heinrich Schmidt von Knobelsdorf (General der Infanterie im I. Weltkrieg) und der Kronprinz die weitere Ausblutungsstrategie Erich von Falkenhayns (Generalstabschef) nicht länger verantworten wollten, verlor das Deutsche Heer deutlich an kämpferischem Elan.
Sofort riss nun General Philippe Petain (Oberbefehlshaber der französischen Armee) den Handlungsstrang an sich.
Wie sich aber aus historischer Distanz zeigt, wurde die militärische Realität des I. Weltkrieges zunehmend dadurch geprägt, dass die Waffen der Verteidiger den Waffen der Angreifer deutlich überlegen waren.
Das Bajonett konnte sich nicht mehr mit dem Maschinengewehr messen. Und die Handgranate und die Artillerie eigneten sich eher zur Verteidigung, als zum Angriff.
Das größte Hindernis auf dem Weg zum Frieden aber war, dass das starre Denkmuster der Kriegsparteien den Blickwinkel für die politische Realität einschränkte. Eine Realität, die zwischen dem angestrebten "Siegfrieden" und der "Kapitulation" eine Lösung finden musste.
Nicht nur der Biss in den Apfel brachte den Menschen den Sündenfall. Vor allem auch die Entwicklung der Fernwaffen zerrüttete die Ordnung der Menschheit und brachte ihre moralischen Grundsätze ins Rutschen.
Die erste Schleuder katapultierte den Menschen aus dem Paradies. Und mit der Erfindung ausgeklügelter Waffensysteme verloren Kain und Abel zunehmend ihre Hemmungen sich gegenseitig zu töten.
Nur wurde mit der Zeit das Töten immer anonymer:
Denn bei der Reichweite der neu entwickelten Waffen konnten sich die Feinde nicht mehr in die Augen sehen.
Vielleicht, denke ich, trat bei einer derartigen Kriegsführung die Aggression des einzelnen Soldaten in den Hintergrund. Oder vielleicht dachten die Menschen durch die ballistische Distanz ihrer Waffen würde auch ihre eigene Verantwortung überwunden?

Mehr über

Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Kommentare zum Beitrag

H. Peter Herold
26.996
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 13.06.2013 um 21:57 Uhr
Wenn ich dem Gegner beim tödlichen Kampf nicht mehr in die Augen sehen muss, dann wird es sicher einfacher für den Einzelnen zu töten.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Dr. Mathias Knoll

von:  Dr. Mathias Knoll

offline
Interessensgebiet: Gießen
Dr. Mathias Knoll
7.529
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
PHILO-SOFA
Was wäre die „Geschichte“ ohne ihre Geschichten? Das Leben steckt...
„MEHR LICHT!“
Bei den Tibetern ist das Leben eine Vorbereitung auf den Tod....

Weitere Beiträge aus der Region

Am Freitag dem 28.09.2018 spielt wieder die Band Papa Legba´s Blues Lounge im Jazzkeller Grünberg!
1.Jazz-Club Grünberg e.V. Am Freitag dem 28.09.2018 spielt...
Ideal ist der Samen wohl für solche Grünfinken
Bei dem Regenwetter gibt es Nahrung in den Lebensbäumen!
Dieses Jahr haben diese Lebensbäume in Nachbars garten, wieder gut...
Rezension: Auge um Auge – Jürgen Hövelmann
Inhalt : MARBURGVIRUS Kaum ist Kommissar Nau mit seinem Hund...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.