Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Finanzspritze gegen Multiresistente Erreger: MRE-Netz Mittelhessen bekommt 24.000 Euro vom Land

Gießen | Das MRE-Netz Mittelhessen wurde vor gut einem Jahr auf Initiative des Gesundheitsamts des Landkreises Gießen gegründet und ist eine Plattform, die sich dem Kampf gegen Multiresistente Erreger, kurz MRE, verschrieben hat. Jetzt fördert das Land Hessen das Netzwerk erneut mit 24.000 Euro, wie Erster Kreisbeigeordneter Dirk Oßwald mitteilt. Als Gesundheitsdezernent des Landkreises Gießen weiß er diese Investition in die Gesundheit gut angelegt: „Multiresistente Erreger sind eine Bedrohung für unsere Krankenhäuser und Patienten. Jährlich erkranken in Europa etwa drei Millionen Menschen an einer Krankenhausinfektion durch MRE. Wir brauchen also dringend eine koordinierte Vorgehensweise, um diese Gefahr zu bannen und die Patienten besser zu schützen.“

Das MRE-Netz Mittelhessen umfasst die fünf Landkreise Gießen, Marburg-Biedenkopf, Lahn-Dill, Limburg-Weilburg und Vogelsberg, mithin den gesamten Regierungsbezirk des Regierungspräsidiums Gießen.
Im Rahmen des MRE-Netzes Mittelhessen sollen Akteure des Gesundheits- und Pflegewesens in der Region auf das Problem aufmerksam gemacht werden, um dann gemeinsam nach Auswegen und Lösungen zu suchen. Neben einem intensiven Gedankenaustausch werden auch Fortbildungen organisiert und praktische Hilfestellungen angeboten. Ziel ist es, eine einheitliche und verbindliche Verfahrensweise im Umgang mit MRE zu erreichen, erklärt Gesundheitsdezernent Oßwald.

Da die Mitgliedschaft im MRE Netz Mittelhessen kostenlos ist, eine effektive Bekämpfung der Multiresistenten Erreger aber ohne finanzielle Ausstattung nicht zu erreihen ist, kommt die Förderung des Landes Hessen allen sehr gelegen. „Um Erfolge verbuchen zu können, müssen wir alle Möglichkeiten zur Erkennung, Behandlung und Bekämpfung optimal nutzen“, erklärt Dr. Jörg Bremer als stellvertretender Leiter des Gesundheitsamtes Gießen und stellvertretender Vorsitzender des MRE-Netzes Mittelhessen und verweist auf erste Ergebnisse für medizinische Einrichtungen sowie Patienten und deren Angehörige, denn für sie gibt es in Kürze Informationen und praktische Hygieneempfehlungen in Form von verbindlichen Standards, so dass unnötige Ängste genommen werden können.

Fragen zum MRE Netz Mittelhessen kann Iskender Isikci vom Gesundheitsamt des Landkreises Gießen beantworten: Riversplatz 1-9, 35390 Gießen, Telefon: 0641 9390-1611, E-Mail: iskender.isikci@lkgi.de.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Oshe und Bari – Ist unser Klima noch zu retten?
„Oshe und Bari“ heißt das Stück, das junge peruanische Künstlerinnen...
Seminare zur Verlängerung der Juleica in Gießen
„Gute Jugendarbeit braucht hochwertig qualifizierte Betreuerinnen und...
(v.l.) Manfred Felske-Zech (Landkreis), Landrätin Anita Schneider, Mirjam Aasmann (Jugendwerkstatt), Wolfgang Haasler (Caritas), Horst Mathiowetz (Förderverein für seel. Gesundheit), Sebastian Haack (ZAUG) und Uwe Happel (Landkreis). Foto: LKGI
Landrätin Anita Schneider übergibt Zuwendungsbescheide über 607.670 Euro für sozialintegrative Hilfen sowie Sprach- und Qualifizierungsförderung für Geflüchtete
„Wir führen unsere vier bewährten Projekte fort, die...
Quelle: Hessischer Volkshochschulverband
Neues Programm der Kreisvolkshochschule
„Wir wollen Bildung für alle zugänglich machen“, sagte Landrätin...
Der Haifisch, der hat Zähne und was für welche. Re. Zahnärztin Bärbel Glombik-Wörz
Zähne gesund - im Kundermund
„Lernen fürs Leben“ hätte man die Zahnpflegetrainingsstunde mit...
Wie funktioniert die kommunale Selbstverwaltung auf Kreisebene? Welche Rolle hat der Kreistag? – Kreistagsvorsitzender Karl-Heinz Funck beantwortete die vielen Fragen der Geflüchteten aus Syrien. Bild: Landkreis Gießen
Syrische Geflüchtete absolvieren Praktikum in der Kreisverwaltung - Landkreis ist Modellkommune für ein vom Bund finanziertes Projekt
Der Landkreis Gießen wurde als eine von bundesweit sieben...
Innovationsprojekt zum Einsatz von Telemedizin im Rettungsdienst – Kooperation der Landkreise Gießen und Marburg-Biedenkopf
Gemeinsam mit dem Landkreis Marburg-Biedenkopf wird der Landkreis...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Landkreis Gießen

von:  Landkreis Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Landkreis Gießen
9.149
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Apfelwein, -saft und -secco aus Äpfeln von hessischen Streuobstwiesen
Typisch hessisch ist nicht nur der bekannte Äbbelwoi, sondern auch...
Gallus-Schule weiht neuen Kletterfelsen ein
Mehr Bewegung und Spaß haben die Schülerinnen und Schüler der...

Weitere Beiträge aus der Region

Die Netze für die Zukunft fit machen
Kohleausstieg, Netzausbau, Elektromobilität – die Energiewende...
Von links: Dirk Oßwald (Vorstand Lebenshilfe Gießen), Dr. Christiane Schmahl (erste Kreisbeigeordnete) sowie Magnus Schneider (Geschäftsführer der Sophie-Scholl-Schulen gGmbH) halten die Förderzusage für das Turnhallendach der Gießener Sophie-Scholl-Schul
„Dankbar für die Unterstützung“ - Sophie-Scholl-Schule erhält Förderzusage in Höhe von 255.000 Euro zur Sanierung des Sporthallendachs
Über die Überreichung einer Förderzusage von insgesamt 255.000 Euro...
Weihnachtsmarkt
Ich beglückwünsche alle Radfahrer, die es doch schaffen in einem...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.