Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

LUMDATAL: Nazis? NoWAY!

Gießen | Protest gegen versuchte Naziaufmärsche in Allendorf und Grünberg erfolgreich

Pressemittlung des DGB-Mittelhessen


Seit mehreren Wochen sind in Allendorf/Lumda (Kreis Giessen) und Umgebung Neonazisaktivitäten vermehrt zu beobachten. So wurde eine Stadtratssitzung »besucht«, um die Gründung des »Bündnisses für Toleranz und Demokratie« zu stören. Nach dem Beschluss im Stadtrat skandierten die Neonazis Parolen und warfen vor dem Gebäude Böller. Darüber hinaus wurden mehrfach Personen und Familien bedroht, außerdem verübten die Neonazis mehrere Farbanschläge oder bewarfen Gebäude mit Eiern - die Ziele sind immer die gleichen.

Unter anderem betrifft dies eine Familie aus Allendorf/Lumda. Sie hat sich offenbar durch eine Antiatomkraft- sowie durch eine Pace-Fahne ins Schussfeld begeben. Die Übergriffe gipfelten darin, dass die Neonazis um den 1.Mai bei der Familie die Tür eintraten und vor dem Haus laut 'rumpöbelten. Auch die Projektwerkstatt in Saasen wurde Ziel von drei Farbangriffen, hierbei hinterließen die Neonazis die Parole »Wir kriegen euch«. Ebenfalls wurden Grüne Regionalpolitiker, sowie die Bürgermeisterin aus Allendorf/Lumda Ziel solcher Angriffe.

Kurzfristig wurde von der JN/NPD (Vorsitzender der JN Hessen) eine Kundgebung angemeldet. Perfiderweise vor dem Haus an dem die Neonazis vor knapp drei Wochen die Tür eintraten. Die zuständige Ordnungsbehörde (Landratsamt Gießen) verwies die Kundgebung der NPD deshalb vor die Kirche in der Ortsmitte. Dort versammelten sich zehn Neonazis und standen sich die Beine in den Bauch. Der NPD-Landesvorsitzende Martin Braun (»Nomen est Omen«) versuchte es noch mit einer Rede, aber außer für seine Mitstreiter war er nicht wahrnehmbar gewesen. Gleichzeitig empfingen rund 50 Gegendemostranten mit den Neonazis mit Trillerpfeiffen vor Ort.

Nachmittags versuchten die NPDler ihr Glück in Grünberg. Schon eine Stunde vor Beginn des Aufmarschs sammelten sich bereits 25 Neonazis am Bahnhof in Grünberg. Diese sahen offenbar hier ihre Chance, da sich die demokratischen Kräfte in Allendorf versammelt hatten. Nach dem misslungenen Versuch, eine Polizeikette zu durchbrechen, standen auf der von der NPD angemeldeten Demonstrationsroute bereits Gegendemonstranten im Weg. Die Polizei verwies die Nazis dann durch ein Wohngebiet, um sie doch noch in die Innenstadt geleiten. Aber auch 400 Metern nach dem Start des Aufmarsches war der Weg blockiert. Das letzte, was die Nazis von Grünberg noch sahen bevor sie zurück zum Bahnhof eskortiert wurden, war ein Transparent mit der Aufschrift »NO WAY!«.

Der Tag war ein Erfolg für die DemokratInnen. In Allendorf konnten die versammelten Menschen den Nazis ihre Außenwirkung nehmen. In Grünberg wurde ihr Aufmarsch blockiert. Es ist allen zu danken, die dazu beigetragen haben.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Wahlplakate von SPD, CDU und Grünen in Allendorf (Lumda) mutwillig zerstört
Aus einem dummen Spaß kann aber schnell Ernst werden - denn Vandalen...
Veranstaltungsreihe Berufsverbote- damals und heute
Überwachung und politische Repression heute Ist die Überwachung...
Bürgersprechstunde mit Bürgermeister Thomas Benz und Ortsvorsteher Gernot Schäfer in Climbach. So etwas hat es in den letzten Jahren in Allendorf (Lumda) nicht gegeben.
Am Montag, den 02. Oktober 2017 ab 18.00 Uhr konnten die Climbacher...
Sandra Henneberg
Wählen? Warum? Ich kann doch eh nichts verändern!
Am kommenden Sonntag können die Bürger und Bürgerinnen von der...
Grüne Allendorf (Lumda) fordern Solidarität der Lumdatal – Kommunen für die Reaktivierung der Lumdatalbahn
Die Grünen in Allendorf haben sich für eine Reaktivierung der...
v.l. Rainer Käs, Sandra Henneberg, Jürgen Schmidt, Lothar Hauk, Brunhilde Trenz, Karlheinz Erbach
Der Akteneinsichtausschuss „Futterwiese“ auf Aktensuche.
Allendorf (Lumda) am Donnerstag, den 31.08.2017 um 18.00 Uhr...
Copyright: Luftbild des Ärztehauses Allendorf (Lumda) Manfred Henß, Helmut Wißner
Das neue Ärztehaus in Allendorf (Lumda) bekommt den letzten Schliff
Die Bauarbeiten am neuen Ärztehaus in der Treiser Straße gehen dem...

Kommentare zum Beitrag

Birgit Hofmann-Scharf
10.069
Birgit Hofmann-Scharf aus Gießen schrieb am 30.05.2013 um 19:04 Uhr
Warum ?
Warum dürfen die marschieren ???????
Antje Amstein
6.008
Antje Amstein aus Gießen schrieb am 30.05.2013 um 19:21 Uhr
Danke für Deinen wichtigen Beitrag, ich will hoffen dass sich durch diesen Beitrag nicht wieder Leute beleidigt fühlen und die Redaktion ihn löscht!
236
Thomas Knecht aus Gießen schrieb am 30.05.2013 um 21:55 Uhr
Faschismus ist die Meinung von Verbrechern!
Christian Momberger
10.965
Christian Momberger aus Gießen schrieb am 30.05.2013 um 21:59 Uhr
Also die Aktionen der NPD und die Gegendemos waren schon Birgit. War am 25.05 also letzten Samstag.

Was war/ist los Antje? Habe ich nicht mitbekommen.
Birgit Hofmann-Scharf
10.069
Birgit Hofmann-Scharf aus Gießen schrieb am 30.05.2013 um 22:27 Uhr
Ich weiss, lieber Christian. In den Medien und auch hier wurde darüber berichtet.
Wiederholt stelle ich mir die o. g. Frage.
Christian Momberger
10.965
Christian Momberger aus Gießen schrieb am 30.05.2013 um 22:30 Uhr
Oh sorry. Ich hatte "Wann" und nicht "Warum" gelesen. Mein Fehler.

Klar Deine Frage ist mehr als Berechtigt!
Michael Beltz
7.024
Michael Beltz aus Gießen schrieb am 31.05.2013 um 11:59 Uhr
Nazis dürfen beleidigt sein, sofern sie ein Gen dafür haben.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Christian Momberger

von:  Christian Momberger

offline
Interessensgebiet: Gießen
Christian Momberger
10.965
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Regattaplakat 2017
Grandioses Meldeergebnis zur 105. Gießener Pfingst-Regatta
Mehr als 2.200 Ruderinnen und Ruderer am Start - Sprint-Cup der...
Der alte und neue Bezirksvorstand: (v.l.) Willi Schmutzer, Holger Schwarzer, Max Habighorst, Christian Dickel, Thorsten Schnitker, Claus Protzer, Wolfgang Launspach, Dieter Olthoff
DLRG Bezirksvorstand um Bezirksleiter Claus Protzer wiedergewählt
Bezirkstagung hat umfangreiche Satzungsänderung beschlossen und zwei...

Veröffentlicht in der Gruppe

Bündnis gegen Rechts Gießen

Mitglieder: 28
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
„Wir sind die Stimme gegen den Krieg - mach mit, sei auch du dabei!“
EINLADUNG: „Wir sind die Stimme gegen den Krieg - mach mit, sei...
Workshops von Frauen für Frauen im Rahmen des Internationalen Frauentags
Die Workshops sind kostenfreie Einladungen. Wir bieten am...
Weitere Gruppen des Beitrags:

Weitere Beiträge aus der Region

Stephanie Wagner erzielte für das Pharmaserv-Team in beiden Spielen gegen Göttingen zusammen die meisten Punkte. Foto: Melanie Weiershäuser
Samstag Heimspiel gegen Göttingen
Das wird eklig Planet-Photo-DBBL: BC Pharmaserv Marburg – BG 74...
Weltgebetstag 2018 Surinam: Gottes Schöpfung ist sehr gut
Jedes Jahr finden sich am 1. Freitag im März Frauen aus vielen...
Die Amsel(Adam) und der Apfel ....
... fehlen nur die Schlange und die Eva.

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.