Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Tierheim unterstützt einkommensschwache Katzenhalter

Dieses Kleine hat es leider nicht überlebt!
Dieses Kleine hat es leider nicht überlebt!
Gießen | Das Tierheim Gießen ist jetzt in der Lage, einkommensschwachen Katzenhaltern bei der Kastration ihrer Katzen (nur weibliche Tiere) unter die Arme zu greifen. Da in den letzten Jahren vermehrt Katzenwelpen in sehr traurigem Zustand von Tierfreunden aufgefunden und ins Tierheim gebracht wurden und die Situation für die Tiere ein Drama ist, werden jetzt Katzenhalter, die sich eine Kastration der Tiere nicht leisten können (nachweisbar Hartz 4, kleinste Renten, Wohnsitzlose, Landwirte, die der Menge ihrer Katzen nicht mehr Herr werden können...) mit 80,-€ unterstützt. Durch die enge Zusammenarbeit mit der Harald- Huppert- Stiftung stehen den Tierschützern Gelder zur Verfügung und so kann diese Unterstützung endlich stattfinden. Darüber ist der Tierschutzverein sehr glücklich.
Die bedürftigen Katzenhalter können ihr(e) Tier(e) bei ihrem örtlichen Tierarzt nach Rücksprache kastrieren lassen, wenn sie selbst
aus dem Kreis Gießen sind und die Gemeinde einen Fundtiervertrag mit dem Tierschutzverein hat,
die Tiere ihre eigenen sind,
sie 20,-€ pro Tier selbst an den Tierarzt bezahlen,
die Tiere schon länger bei ihnen leben, also keine Neuanschaffung sind.
Man kann sich auch an das Tierheim Gießen direkt wenden und sich Auskunft holen unter 0641 52251.
Wer wild lebende Katzen kastrieren lassen möchte kann sich im Tierheim nach einer Beratung eine Katzenfalle ausleihen (Kaution 100,-€, wird nach Rückgabe zurückgezahlt!), die Tiere einfangen und nach der Kastration falls möglich wieder nach draussen entlassen.
Bitte helfen Sie, das unendliche Katzenleid zu verringern. Lassen Sie JETZT Ihre Kätzin kastrieren um die Katzenbabyflut im Frühjahr zu verringern!

Mehr über

unterstützung (10)Tierheim (240)Stiftung (20)Katzen (470)Kastrationen (7)Hilfe (69)finanziell (1)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Hallo Katzenfreunde!
Diese schönen und lieben Katzen ziehen in Kürze zur Tieroase...
Jochen Happel reparierte die kleine Uhr während die Besitzerin interessiert zuschaut.
"Repair-Café" erfolgreich gestartet!
Beim Start des Pohlheimer „Repair-Café“ gab es nur strahlende...
Mitglieder des Pohlheimer Seniorenbeirates bei ihrer Sitzung in den „Admonter Stuben“ von Garbenteich.  (Rechts Karl-Reinhard Philipp und 1. Stadtrat Ewald Seidler in der Mitte)
"Repair-Café" startet am 12. September
Mit dem Untertitel „Reparieren statt Wegwerfen“ startet der...
ENRICO! EINE WIRKLICH TREUE SEELE
Kater Enrico ist eine wirklich treue Seele. Und das ist in seinem...

Kommentare zum Beitrag

Barbara Wollny
214
Barbara Wollny aus Gießen schrieb am 19.02.2013 um 08:41 Uhr
Warum werden nur weibliche Tiere kastriert? Ein Kater kann doch viele Kätzinnen decken.
Ilona Kreiling
2.264
Ilona Kreiling aus Heuchelheim schrieb am 19.02.2013 um 16:11 Uhr
Da haben Sie recht, Frau Wollny. Auch die Kater tragen zum ungewollten Nachwuchs bei. Außerdem übertragen unkastrierte Kater häufig FIV, Katzenaids, eine Virusinfektion gegen die es noch keine Impfung gibt. Also warum werden keine Kater kastriert, das frage ich mich auch.
Angela Achenbach-Heinzerling
1.956
Angela Achenbach-Heinzerling aus Gießen schrieb am 20.02.2013 um 09:59 Uhr
Liebe Frau Wollny,
Zuerst sind es erst einmal die Kätzinnen, die die Babys bekommen. Jede Katze die kastriert wurde bringt garantiert keine Kinder mehr. Und das wollen wir als erstes einmal erreichen. Aber ein einzelner Kater (der z.B. übrig bleibt) kann viele Katzen beglücken. ALLE Kater können wir nicht erwischen.
Und das Projekt ist so schon riesig genug. Wir freuen uns, dass wir überhaupt in dieser Größenordnung schnelle Hilfe bringen können. Und die Erfahrung gibt uns recht!
Barbara Wollny
214
Barbara Wollny aus Gießen schrieb am 20.02.2013 um 11:55 Uhr
Was ist das für ein Argument? Natürlich können sie nicht alle Kater erwischen. Sie können aber auch nicht alle Katzen erwischen. Ich fände es am sinnvollsten, alle Tiere zu kastrieren, die man einfängt und nicht Kater generell von der Kastration auszuschließen.
Angela Achenbach-Heinzerling
1.956
Angela Achenbach-Heinzerling aus Gießen schrieb am 20.02.2013 um 17:22 Uhr
Wir sind trotzdem anderer Meinung!
Wir wollen die Babyflut eindämmen und das läuft erst einmal über die Kätzinnen. Es handelt sich ja um private Tiere. Die wilden Katzen kastrieren wir ja sowieso schon immer. Und da sind die Kater auch dabei. Die müssen halt gefangen werden und das ist unendlich viel Aufwand. Haben Sie das schon mal gemacht?
Bei unserem Projekt geht es um private Tiere, von denen viele unkastriert herum laufen. Diese Tiere sind die eigentliche Zielgruppe.
Aber es ist müßig, darüber kann man vielleicht unterschiedlicher Meinung sein. Für uns kommt auch aus finanziellen und arbeitsintensiven Vorgaben im Moment keine andere Lösung in Frage.
Und wir sind stolz, was wir leisten. Man kann von außen immer mehr fordern, aber irgendwo muss es auch machbar sein.....
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Angela Achenbach-Heinzerling

von:  Angela Achenbach-Heinzerling

offline
Interessensgebiet: Gießen
Angela Achenbach-Heinzerling
1.956
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Winzling Daisy sucht dringend ein artgerechtes Zuhause
Winzling Daisy trauert unendlich....vermittelt!
Das süße kleine Hundemädel wurde vor ein paar Tagen im Tierheim...
Wir bitten um Gemüsespenden für die Tierheim-Tiere!
Im Tierheim Gießen wird seit einiger Zeit wieder vielfach für unsere...

Weitere Beiträge aus der Region

Eine Aufnahme von meiner lieben Freundin Bärbel Rotthaus
Wenn du am Morgen erwachst..........
denke daran, was für ein köstlicher Schatz es ist, zu atmen und sich...
Umleitung für die Linien 3 und 13
Mit Betriebsbeginn am Mittwoch, den 18. Oktober verkehren die Linien...
Die Tagungsteilnehmer besichtigen das MEDZENTRUM Lumdatal, das neue Ärztehaus in Allendorf/Lumda.
Ärztemangel: "Das Problem nicht aussitzen"
Staufenberg. Das Durchschnittsalter der niedergelassenen Mediziner in...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.