Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Buch-Tipp: Kreuzzug von Marc Ritter

Sonne. Schnee. Tod. - Kreuzzug von Marc Ritter
Sonne. Schnee. Tod. - Kreuzzug von Marc Ritter
Gießen | Es ist der 6. Januar. Ein Feiertag in Bayern. Viele Einheimische wie auch Touristen machen sich auf den Weg, diesen Tag auf Deutschlands höchsten Berg, der Zugspitze, zu verbringen. Was an diesem Tag auf der Zugspitze passiert, erzählt Marc Ritter in seinem Thriller „Kreuzzug“.

Der Fotograf und extrem Sportler Thien Hung Baumgartner ist spät dran an diesem Morgen. Schnell macht er sich auf den Weg zur Zugspitzbahn, um schnell noch ein paar Fotos, für sein aktuelles Projekt, zu schießen. Dazu muss er schnell auf den Berg. Etwa 200 Fahrgäste sitze in der Zahnradbahn, als diese plötzlich im Tunnel zum stehen kommt. Zuvor war ein Grollen zu hören. In diesem Moment gehen alle Passagiere und auch die Verantwortlichen der Zugspitzbahn von einem Unfall aus. Doch schnell stellt sich heraus, dass es sich um einen terroristischen Anschlag handelt.

Schnellstens wird ein Krisenstab gebildet. Alle rotieren und sogar der Verteidigungsminister und die Bundeskanzlerin sind involviert. Was keine ahnt, die CIA ist ebenfalls vor Ort und treibt ein doppeltes Spiel. Die Terroristen nehmen via Internet Kontakt zum Krisenstab
Mehr über...
auf und teilen ihre Forderungen mit. Neben den 200 Geiseln im Zug sitzen auch etwa 5000 Menschen auf dem Gipfel fest. Gebirgsjäger machen sich auf dem Weg zum Gipfel, um die Zivilisten zu beruhigen und die Lage so gut es geht in den Griff zu kriegen. Doch schnell spricht sich herum, dass es sich um einen Anschlag handelt.

Marc Ritter beschreibt in kurzen Kapiteln was sich auf der Zugspitze alles zuträgt, wer was und wie lange schon geplant hat. Immer wieder springt er in der zeit zurück und schildert die Hintergründe und wie die Idee zur dieser grausamen Tat geboren wurde. Ein irrer Plan, der am Ende…

Ein spannender Thriller, den man nicht mehr aus der Hand legen will. Der Leser wird quasi in die Geschichte gezogen, will wissen, wie geht es jetzt weiter. Was haben die Terroristen als nächstes vor. Und überleben die Geiseln. 550 Seiten, die den Leser in eine unglaubliche Geschichte entführen.

Erschienen bei Droemer (1. März 2012)
Broschiert
Größe: 21 x 13,4 x 4,6 cm
Preis: 16,99 Euro
Auch als Hörbuch erhältlich

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Lesehalbzeit im Juni
„Winter der Toten“ von John Connell zählt zum derzeit im Trend...
Buchtipp: „The Dry“ von Jane Harper
Ein englischer Titel, aber in deutscher Sprache. Supergut! Zum...
Meine zweite Lesehalbzeit Juli
Eieiei, nur drei in zwei Wochen. Geschuldet der Hitze und einer...

Kommentare zum Beitrag

Melanie Weiershäuser
2.492
Melanie Weiershäuser aus Gießen schrieb am 16.01.2013 um 13:55 Uhr
Es wiegt 672 Gramm!
Ingrid Wittich
20.520
Ingrid Wittich aus Mücke schrieb am 16.01.2013 um 14:04 Uhr
Klingt irre spannend.
Melanie Weiershäuser
2.492
Melanie Weiershäuser aus Gießen schrieb am 16.01.2013 um 14:50 Uhr
Oh ja, das ist es auch.
Ich bin wirklich keine Leseratte, aber dieses Buch konnte ich nicht weglegen. Ich kann es wirklich empfehlen.
Ingrid Wittich
20.520
Ingrid Wittich aus Mücke schrieb am 16.01.2013 um 16:29 Uhr
Ich werde mir das Buch notieren. Aber ich habe noch sooo viele Ungelesene in meinen Regalen. Mein Mann hat mich schon zum Bücher-Messie erklärt.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Melanie Weiershäuser

von:  Melanie Weiershäuser

offline
Interessensgebiet: Gießen
Melanie Weiershäuser
2.492
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Marburger Fototag vom 16. bis 18. März
Seit 2014 organisiert das Foto-Team der vhs Marburg jährlich ein...
Gefrierbrand

Weitere Beiträge aus der Region

Gästeführer Paul-Martin Lied.
Den Gießener Bahnhof entdecken: GZ-KULTTour führte Leser in alte Zeiten
„Ich steige doch nicht in eiserne Käfige, die sich über´s Land...
Viel Bewunderung und Lob…
…gab es beim Basteln: Frau Zimmermann-Schröder brachte eine tolle...
Um zu einem besseren Verständnis zwischen der BRD und Eritrea beizutragen, hat sich vor einem Jahr die Deutsch-Eritreische Gesellschaft gegründet. - Kontakt: info@deutsch-eritreische-gesellschaft.de,  Am Hauptbahnhof 8, 60329 Frankfurt
Eritrea – das Kuba Afrikas*)
Am 14.11.2018 beschlossen die 15 Mitglieder des UN-Sicherheitsrats...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.