Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Frankfurter Kantorei und die Camerata Frankfurt am 10. November in Gießen

Gießen | Requiem c-Moll von Cherubini und die „Unvollendete“ von Schubert

Gießen. Am Samstag, 10. November 2012 um 20 Uhr werden die Mitglieder der Frankfurter Kantorei und der Camerata Frankfurt unter der Leitung von Winfried Toll das Requiem in c-Moll von Luigi Cherubini in der Bonifatiuskirche in Gießen in der Liebigstraße aufführen. Ergänzt wird das Konzert durch die Symphonie in h-Moll von Franz Schubert, besser bekannt als die „Unvollendete“.

Die Frankfurter Kantorei wurde im Juli 1945 gegründet. Von Anfang an zeichnete sich die Arbeit des Chores durch eine große Vielfalt der musikalischen Gattungen und Stilrichtungen aus. Schon in den fünfziger Jahren erwarb er internationales Ansehen. Seit 1997 wird der Chor von Winfried Toll geleitet. Neben einer regen internationalen Konzerttätigkeit, Rundfunk- und CD-Produktionen wird die Frankfurter Kantorei auch regelmäßig für Projekte mit anderen Dirigenten verpflichtet.

Das Requiem in c-Moll von Luigi Cherubini für gemischten Chor und großem Orchester entstand 1816 in Paris. Anlass für die Totenmesse war die kirchliche Trauerfeier für Ludwig XVI., der 1793 als
Mehr über...
Konzert (720)Gießen (2260)Frankfurter Kantorei (1)Camerata (1)Bonifatius (27)
Opfer der Französischen Revolution hingerichtet worden war. Ihm zum Gedächtnis fand 1817 in der Kirche von St. Denis ein Gottesdienst statt, bei dem die Komposition erstmals aufgeführt wurde. Der Komponist verzichtet dabei auf den Einsatz von Solostimmen und konzentriert sich voll auf Chor und Orchester. Luigi Cherubini wurde am 14.September 1760 in Florenz geboren und starb am 15. März 1842 in Paris. Ludwig van Beethoven, dem Cherubinis Werke in mehrfacher Hinsicht als Vorbilder gedient haben, betrachtete ihn als den größten Komponisten seiner Epoche.

Die zweisätzige Symphonie h-Moll von Franz Schubert, die sogenannte „Unvollendete“ wurde zwar zeitnah im Oktober 1822 komponiert, erlebte aber erst am 17. Dezember 1865 ihre Uraufführung in der Wiener Hofburg. Der österreichische Musikkritiker Eduard Hanslick zählt das Werk von Schubert zu dessen schönsten Instrumentalwerken. Warum diese Symphonie entgegen der üblichen vier Sätze mit nur zwei Sätzen „unvollendet“ blieb, ist bis heute ein ungeklärter Gegenstand der Diskussion unter Musikwissenschaftlern. Es gibt die Theorie, dass Schubert auf weitere Sätze verzichtete, weil er alle seine Intentionen schon im ersten und zweiten Satz umgesetzt habe und keine Notwendigkeit darin sah, weitere Sätze hinzu zu fügen.

Konzertkarten zum Preis von 15 € gibt es in folgenden Vorverkaufsstellen:
Kirchenladen am Kirchenplatz, Apotheke im Martinshof, Liebigstraße, Hirsch-Apotheke in der Frankfurter Straße und in der Buch- und Kunststube St. Bonifatius. An der Abendkasse liegt der Eintrittspreis bei 18 €. Ermäßigte Karten für Schüler und Studenten für 10 € sind ausschließlich an der Abendkasse zu erhalten. Für Kinder bis 14 Jahren ist der Eintritt frei.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Der Berufsfeuerwehr Gießen laufen die Feuerwehrleute weg
Die Berufsfeuerwehr Gießen hat einen Löschzug, der von drei...
Der Plan zur Verkehrsutopie Gießen (Zeichung aus der Projektwerkstatt)
Nach dem Aus für die Gießener Umweltzone: Umweltschützer*innen fordern radikale Verkehrswende statt Plakettenschwindel!
„Das Aus der Umweltzone bietet mehr Chancen als Nachteile“,...
Intensive musikalische Kommunikation: "poco piu" in St. Thomas Morus
Ein “Sommernachtstraum” am Donnerstag Abend: "poco piu" zu Gast in St. Thomas Morus
“Standing ovations” für Cordula Poos und Markus Reich (“poco piu”)...
Mittelstands-Arbeitsgemeinschaft der FREIE WÄHLER will raus der kommunalen Ecke
„Wir wollen raus aus der reinen Kommunalwahlecke und rein in die...
Moderne Klangästhetik und faszinierende Orgelklänge: Chor TeuTonia Nordeck und Jens Amend gestalteten außergewöhnliches Benefizkonzert
„Modern“ muss nicht zwangsläufig „Pop“ bedeuten: Das zeigte der...
Der Plan "Verkehrs-Utopie Gießen" mit Fahrradstraßen, Fußmeile und 4 Tram-Linien
Nulltarif an Gießener Samstagen wäre nur ein kleiner Anfang - Umweltschützer*innen fordern Nulltarif und radikale Verkehrswende für Gießen!
„Ein fahrkartenfreier Tag pro Woche als Test ist gut“, kommentiert...
Das Drachenbootteam „Rohrleger“, die Betriebsmannschaft der Stadtwerke Gießen
Erfolgreiche Rohrleger mit langem Atem
Vor einigen Tagen hat das Drachenboot-Team „Rohrleger“ der Stadtwerke...

Kommentare zum Beitrag

Martin Wagner
2.309
Martin Wagner aus Gießen schrieb am 04.11.2012 um 20:36 Uhr
Danke Herr Schlich, dass sie in dieser Online-Ausgabe das Konzert empfehlen. Vielleicht mag dem Einen oder Anderen der Eintritt etwas zu hoch sein, ich habe aber gehört, dass ein paar Euro pro Karte für die leider notwendig gewordene neue Orgel der Bonifatiuskirche verwand werden.

Somit unterstützt jeder Konzertbesucher auch die weitere musikalischen Konzerte mit der Bonifatiusgemeindeorgel (neben der Begleitung der Messfeiern).
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Wolfgang Schlich

von:  Wolfgang Schlich

offline
Interessensgebiet: Gießen
Wolfgang Schlich
145
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Rabatz in Bonifaz
Rabatz in Bonifaz zum 38. Mal
"Schon zum 38. Mal in Folge heisst es am 22. Februar 2014 um 19.33...
Ausklang des Weihnachtsfestes mit Musikern der Dresdner Staatskapelle
Das schon zur Tradition gewordene Weihnachtskonzert am späten...

Weitere Beiträge aus der Region

Willkommen!
Kostüme, Chor und Kinderspiele - Offene Tür an der Francke-Schule
Klettern in einem ehemaligen Aufzugsschacht, Schreiben mit Federn in...
Hinweis auf die in der Schirn Ffm. laufende Ausstellung ...
Glanz und Elend in der Weimarer Republik - Von Otto Dix bis Jeanne...
Streng passt er auf am Beckenrand
Der strenge Bademeister
Streng steht er da am Beckenrand Kaum nimmt der Spaß mal...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.