Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Freie Jugendhilfe-Träger fürchten, eigenes Grab schaufeln zu sollen

Gießen | Engagierte Diskussionen hatte ein Antrag des Fachausschusses Jugendhilfeplanung und -entwicklung bei der jüngsten Sitzung des Jugendhilfeausschusses des Landkreises Gießen ausgelöst. Nach Erläuterung durch dessen Vorsitzende Hiltrud Hoffmann (Bündnis 90/Die Grünen) soll eine Planungs- und Entscheidungsgrundlage erarbeitet werden, mithilfe derer die bestehenden Angebote freier Träger im Bereich der Jugendhilfe für den Landkreis bewertet werden und zugleich Vorschläge für die Prioritäten im Haushaltsjahr 2014 abgeleitet werden können. Der Landkreis hat seit 2004/05 leistungsorientierte Verträge mit rund 50 Trägern im Umfang von über 2 Mio. Euro jährlich. Diese übernehmen für den Landkreis gesetzliche Pflichtaufgaben, beispielsweise Schuldner-, Jugend- und Drogen- oder psychosoziale Beratung.

Hintergrund der beabsichtigten Revision ist unter anderem die Tariferhöhung der letzten Jahre, denen die Jugendhilfeanbieter in freier Trägerschaft nachkommen müssen. Mehrere Träger hatten die Kreisverwaltung darauf hingewiesen, dass die dadurch bedingten Mehrausgaben durch die vom Landkreis zugesicherte Steigerungsrate (nach fünf Jahren Laufzeit einmalig drei Prozent) nicht mehr dauerhaft gedeckt werden könnten. Somit könnte unter Umständen das bestehende Angebot der Jugendhilfe auf lange Frist nicht mehr in vollem Umfang angeboten werden. Zudem muss im Zuge der Haushaltskonsolidierung die Finanzierung der Jugendhilfe überprüft werden.

Deswegen, so der Antrag, sollte das Gremium eine Prioritätenliste in Auftrag geben, die die Angebote bewertet, die für die Erfüllung der Jugendhilfe aufgrund gesetzlicher Vorgaben vordringlich erhalten werden müssen. In enger Abstimmung mit der Stadt Gießen – weil einige Verträge gemeinsam geschlossen wurden – möge die Kreisverwaltung geförderte Projekte sichten und schließlich mit Kriterien wie Zielgruppenorientierung, sozialräumlichen Aspekte und Vernetzung belegen.

Magnus Schneider, Lebenshilfe-Geschäftsführer und Vertreter des Paritätischen Wohlfahrtsverbands im Jugendhilfeausschuss, bemerkte, dass mit diesem Beschluss der Anfang vom Ende besiegelt sei, da eine solche Prioritätenliste darauf hinauslaufe, einige Angebote von freien Trägern künftig nicht mehr zu fördern. Er könnte für den Wohlfahrtsverband jedenfalls nicht daran mitwirken, eigene wichtige Angebote zu streichen.

Dem widersprach der Erste Kreisbeigeordnete Dirk Oßwald: „Das Verfahren soll Transparenz schaffen und die Leistungen, die freie Träger im Auftrag des Landkreises als Träger der Jugendhilfe erbringen, beleuchten.“ Jugendamtsleiterin Claudia Warnat ergänzte, dass die Verwaltung mit diesem Verfahrensvorschlag die dem öffentlichen Jugendhilfeträger gesetzlich aufgegebene Gesamt- und Planungsverantwortung für die Jugendhilfe umsetze. Die Beteiligung der freien Träger und des Jugendhilfeausschusses an diesem Prozess sei ihr und dem Kreis dabei wichtig.

Seitens der Politik sei keine Deckelung der Ausgaben auf alle Zeiten beschlossen worden, so Oßwald. Vielmehr brauche man eine transparente Übersicht, um die Leistungen dem möglicherweise veränderten Bedarf anpassen zu können. „Unser Anliegen ist es, das sehr gut strukturierte, verlässliche Sozialnetz im Landkreis zu erhalten. Es ist seit langem gewachsen und hat sich bewährt“, machte der Jugend- und Sozialdezernent deutlich.

Holger Claes, Leiter des Diakonischen Werks in Gießen, unterstrich, dass die Entscheidung über die Verteilung der Mittel von der Politik getroffen werden muss. Ein Gremium wie der Jugendhilfeausschuss könne aber im Vorfeld des Urteils helfen und eine fachliche Einschätzung dazu abgeben. Auch Ernst Klingelhöfer, Landrat a.D. und für das DRK Mitglied im Jugendhilfeausschuss, appellierte an das Gremium, dem Antrag zuzustimmen. Nur so könne man Einfluss auf die Entwicklung nehmen. Zudem müsse besonders im Sozialbereich große Sorgfalt walten, eine umfassende Inspektion der geförderten Angebote sei daher ohnehin notwendig.

„Eine Revision der Angebote ist im Grunde überfällig. Wir sollten uns die Muße nehmen und das gesamte Spektrum fachlich durchleuchten“, fasste Dirk Oßwald die Diskussion zusammen. Entschieden hat sich der Jugendhilfeausschuss schließlich entgegen der Gegenstimmen für einen abgeänderten Antrag, bei dem sämtliche Angebote in den kommenden Monaten in einem strukturierten Prozess zusammen mit der Stadt Gießen wie geplant „unter die Lupe“ genommen werden. Bei der Zusammenstellung der Leistungen soll aber wegen der Unterschiedlichkeit keine „Priorität“ erstellt werden.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Oshe und Bari – Ist unser Klima noch zu retten?
„Oshe und Bari“ heißt das Stück, das junge peruanische Künstlerinnen...
Seminare zur Verlängerung der Juleica in Gießen
„Gute Jugendarbeit braucht hochwertig qualifizierte Betreuerinnen und...
(v.l.) Manfred Felske-Zech (Landkreis), Landrätin Anita Schneider, Mirjam Aasmann (Jugendwerkstatt), Wolfgang Haasler (Caritas), Horst Mathiowetz (Förderverein für seel. Gesundheit), Sebastian Haack (ZAUG) und Uwe Happel (Landkreis). Foto: LKGI
Landrätin Anita Schneider übergibt Zuwendungsbescheide über 607.670 Euro für sozialintegrative Hilfen sowie Sprach- und Qualifizierungsförderung für Geflüchtete
„Wir führen unsere vier bewährten Projekte fort, die...
Quelle: Hessischer Volkshochschulverband
Neues Programm der Kreisvolkshochschule
„Wir wollen Bildung für alle zugänglich machen“, sagte Landrätin...
Innovationsprojekt zum Einsatz von Telemedizin im Rettungsdienst – Kooperation der Landkreise Gießen und Marburg-Biedenkopf
Gemeinsam mit dem Landkreis Marburg-Biedenkopf wird der Landkreis...
Lumdatalbahn - die präzise Planung ermöglicht eine sachliche Diskussion
Die Diskussion um die Reaktivierung der Lumdatalbahn hat deutlich an...
Das Licher Team mit den Betreuern Christian Bonsiep und Jonas Glaser
Licher Karate-Nachwuchs erfolgreich auf der Hessenmeisterschaft
Aufregend war der erste Start auf einer Meisterschaft für die Kinder...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Landkreis Gießen

von:  Landkreis Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Landkreis Gießen
9.144
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Apfelwein, -saft und -secco aus Äpfeln von hessischen Streuobstwiesen
Typisch hessisch ist nicht nur der bekannte Äbbelwoi, sondern auch...
Gallus-Schule weiht neuen Kletterfelsen ein
Mehr Bewegung und Spaß haben die Schülerinnen und Schüler der...

Weitere Beiträge aus der Region

Gruppenbild beim 9. Hessischen Breitbandgipfel 2018: Breitbandberater Dennis Pucher, Jens Ihle (Regionalmanagement Mittelhessen), Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir, Landrätin Anita Schneider (Kreis Gießen), Breitbandberater Klaus Bernhardt (v.l.n.r.)
Interview: Auf in die Gigabitgesellschaft – was macht der Breitbandausbau in Mittelhessen?
Interview mit den regionalen Breitbandberatern Klaus Bernhardt und...
St. Knut Tag
Nein, es ist keine Erfindung eines Möbelhauses, es gibt ihn wirklich...
Christina Mülich (M.) freut sich mit ihrer Freundin Christiane Dellner über das von Horst Schäty mitgebrachte T-Shirt mit den Autogrammen der BVB-Spieler.
Trikot mit den Unterschriften der BVB Spieler überreicht
Groß war die Freude bei Christina Mülich aus Wißmar, als sie dieser...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.