Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Holocaust hin, Holocaust her !

Gießen | Das Eklat im Bundestag während des Holocaust-Gedenktages und die anschließende Äußerung der Verantwortlichen macht mich neugierig und ermutigt mich, mich intensiver mit diesem Thema zu beschäftigen und in der Geschichte nachzulesen, da für mich alle Menschen, egal welcher Rasse und Hautfarbe, gleich sind. Religion und Glaube beruhen auf rein persönlicher Überzeugung und das ist das Einzige, das wahr ist und bleibt. Es ist fatal, wenn Religion mit Kommerz verwechselt und ersetzt wird und die alleinige Anstrengung der so genannten „Religion“ dem Markt und der Weltbeherrschung dient.
In Laufe der Geschichte haben sich auf unserem Globus zahlreiche menschliche Tragödien ereignet, was am Ende in menschlichen Katastrophen endete. Man denke nur an die australischen Ureinwohner, die Indianer in den USA, das armenische Volk und das Schicksal des jüdischen Volkes in Europa, u.s.w.

Das neuzeitliche Schicksal der Juden bewegt mich besonderes, allein aus dem Grund, weil ich nicht in Deutschland geboren bin, als ähnlich Betroffener aber über 34 Jahre in diesem Land lebe und somit stets damit konfrontiert bin. Ich nehme jede Gelegenheit wahr, die Gründe, die in eine solche Katastrophe geführt haben zu erforschen und für mich eine einigermaßen plausible Antwort zu finden.
Mehr über...
Eklat in Deutschland (1)Eklat in Davos (1)

Was mich am meistens stört, ist die einseitige Berichterstattung über den so genannten „Holocaust“. Ein faires Urteil ist nur dann möglich, wenn man beide Seiten beleuchtet.
In Gesprächen mit unterschiedlichen aufrichtigen Deutschen konnte ich Einiges erfahren, was mir die Augen öffnete und ich finde es ist dringend nötig es auch auf breiterer Ebene zu veröffentlichen.

z.B. berichtete mir vor einiger Zeit ein entfernter Bekannter über das Zusammenleben mit jüdischen Mitmenschen: „ … Sie können sich die Situation damals nicht vorstellen. In diesem Land konnte man nichts unternehmen, wenn man nicht zum „Jud“ gegangen ist. Wenn der Bauer seinen Boden bestellen oder der junge Mann seine Braut heiraten wollte, u.s.w., so musste er erst den unangenehmen Weg zu ihm hinter sich bringen und sich dort hoch verschulden. Zum Schluss hat dies ein so unerträgliches Ausmaß angenommen, dass die Menschen nichts mehr ohne deren Gutdünken unternehmen konnten.“
So ein Zustand wäre heute unvorstellbar, auch für mich als Perser.
Die Zustände im Nahen Osten und der ungleiche „Krieg“ zwischen Palästina und Israel, sowie die Leiden der Zivilisten, die unaufhörlich auf dem Bildschirm präsent sind, machen jeden Menschen, unabhängig der Nationalität, aufs Äußerste betroffen.
An dieser Stelle muss die Frage erlaubt sein, wie ein Volk, das von sich behauptet unter dem Holocaust gelitten zu haben, auf selbe Art und Weise, wenn nicht grausamer, vorgeht und dabei die ganze Welt zusieht.
Die Vorgehensweise in den palästinensischen Gebieten ist unangemessen, unverhältnismäßig und Konflikt erzeugend. Alle Menschen auf dieser Welt verurteilen dies gleich und sehen es kritisch.
Die Verantwortlichen, gleich welchen Rang und Namen, versuchen ihre Augen vor der Wahrheit zu verschließen, aber fortwährend wird das deutsche Volk dafür in die Verantwortung gezogen: Zitat Herr Kramer:

„Doch wir mussten auch feststellen, dass während des Gaza-Krieges die Zahl der Hass-Mails an den Zentralrat um 40 Prozent auf 200 bis 300 pro Woche zugenommen hat.“
Hier wird eine Generation, die nichts dafür kann, das Recht zur Kritik aberkannt, zu Unrecht angegriffen, beschuldigt und ein Maulkorb verpasst, anstatt dass die Möglichkeit ergriffen wird, gemeinsam daran zu arbeiten und das Geschehene zu verarbeiten.
Vielmehr ist nun das Gegenteil der Fall. Man versucht mit primitiven Gründen sich auf Kosten des Holocaust zu profitieren und den Einfluss in diesem Land wieder zu stärken. Dabei wird gern und absichtlich vergessen, dass die jüdischen Religionsangehörigen nur ein Teil der Opfer unter der Gesamtzahl bilden.
„Weitere nationalsozialistische Massenmorde an Millionen Slawen, meist Polen und Russen, an hunderttausenden Behinderten, etwa 20.000 deutschen Kommunisten und Sozialdemokraten, 5.000 Homosexuellen und 1.200 Zeugen Jehovas zielten nicht auf die völlige Ausrottung der betroffenen Gruppen. Sie werden daher meist nicht in den Holocaustbegriff eingeschlossen“
Eigentlich geht es bei dieser Veranstaltung in erster Linie darum, dass gerade an diesem Tag des Gedenkens jene Menschen angesprochen werden, die das Glück hatten, das Grauen des Nationalsozialismus zu überleben. Es geht nicht darum, eine Opfergruppe aus den anderen herauszuheben, sondern um die Thematik dieses bestimmten Tages.
Wenn, dann müssen alle Vertreter der Opfergruppen begrüßt und gleich bewertet werden.
Wenn solche besagten Forderungen wirklich gestellt worden sind, dann wäre es bemerkenswerter, wenn diese Religionsgruppe als gutes Beispiel vorangegangen wäre und sich z.B. bei den Opfern des Massakers von Sabra und Schatila, wo die Zivilisten Palästinas wie die Tiere geschlachtet worden sind, entschuldigt und den Deutschen vorgemacht hätten, wie die Nachfolger der Opfer im israelischen Parlament in der ersten Reihe Platz platziert und mit Namen begrüßt worden wären.
Es wäre angebracht, wenn diese Religionsgruppe von ihrem hohen Thron herabsteigen, ihren drohenden Finger senken, an der Seite der jungen Generation der Welt einhergehen und ihnen damit ein gutes und faires Beispiel sein würde, denn dies wäre der ganzen Welt dienlich.

 
 

Kommentare zum Beitrag

Marcus Link
452
Marcus Link aus Gießen schrieb am 11.04.2015 um 11:42 Uhr
Ein interessanter Artikel, ich stimme weitgehend zu. Doch 3 Anmerkungen hierzu:
1.
Zitat: An dieser Stelle muss die Frage erlaubt sein, wie ein Volk, das von sich behauptet unter dem Holocaust gelitten zu haben, ...
Es geht über eine Behauptung hinaus. Das Wort Behauptung impliziert die Möglichkeit der Unwahrheit! Der Holocaust und dass die Juden darunter litten ist hinreichend belegt.

2.
Der grundsätzliche Umgang mit dem Thema Holocaust und Rechts(radikalismus) sollte reformiert werden. Mit reformiert meine ich nicht das was die Politik dem Wort angetan hat, sondern es ist wörtlich zu nehmen.

Viele Bürger, viel zu viele Bürger, sind es Leid wie damit umgegangen wird. Es werden keine ernsthaften Konsequenzen daraus gezogen sondern nur zu jedem denkbaren Anlass an das Gewissen appelliert. Das nerft die Masse der Menschen, mich auch... Hier ist DRINGENDER HANDLUNGSBEDARF!!!

3.
Ich fühle mich zum Thema "Wie geht Israel mit den Palästinensern etc. um", nicht objektiv informiert. Daher fällt es mir schwer eine ordentliche Meinung zu bilden.

Grüße
Marcus
Michael Beltz
7.495
Michael Beltz aus Gießen schrieb am 12.04.2015 um 12:05 Uhr
Richtig ist, dass unter den Faschisten Millionen Menschen aus unterschiedlichen "Gründen" ermordet wurden. Wobei die industrielle Ermordung von Millionen Juden als eines der größten Verbrechen der Menschheitsgeschichte in Erinnerung bleiben muss.
Dass heute der Staat Israel verbrescherich gegen Palästinenser vorgeht ist unverzeihlich. Und gerade gequälte Juden und ihre Nachkommen haben in Israel von den Wiedergutmachungsleistungen wenig oder nichts bekommen.
Und dann geht es heute darum, nicht jene als Antisemiten zu verurteilen, die gegen den Staat Israel auftreten. Die Meinungsindustrie mit BILD an der Spitze schafft derartige Verunglimpfungen.
Kurt Wirth
2.144
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 12.04.2015 um 20:20 Uhr
In dem Beitrag wird wieder einmal jüdische Religion, jüdische ethnische Zugehörigkeit (von den Nazis Rasse genannt) und der Staat Israel munter durcheinandergewirbelt. Was den Umgang des Staates Israel mit den Palästinensern angeht, kann ich den Intentionen des Beitrags zustimmen.

Wenn in dem Beitrag von einer bevorzugten Stellung von jüdischen Finanziers im dörflichen Leben Deutschlands die Rede ist, so dürfte dies wohl eine Ausnahme gewesen sein. Über weite Strecken in der Geschichte waren die Juden als Menschen zweiter Klasse (eben als Christus-Mörder- was aber auch dem Willen dessen Gott-Vaters entsprach) behandelt worden und waren in Abständen immer wieder Pogromen ausgesetzt. Daß sie schwerpunktmäßig im Handel und Finanzwesen aktiv waren (später auch als Ärzte und Rechtsanwälte) haben sie bekanntlich ihrem Berufsverbot für "ordentliche" Handwerksberufe und Bauerntätigkeit zu verdanken.

Also "die Juden" und den Holocaust sollte man lieber beiseite lassen, wenn man am Staat Israel zu recht Kritik üben will
Stefan Walther
4.480
Stefan Walther aus Linden schrieb am 12.04.2015 um 22:49 Uhr
Allein schon die Überschrift bereitet mir Kopfschmerzen. Auch wenn Sie das nicht direkt im Beitrag schreiben Herr Zalzadeh, ich habe den Eindruck Sie wollen hier die Verbrechen an den Juden relativieren indem Sie auf andere Verfolgte und Ermordete hinweisen ( die es natürlich gab! ). Und Ihre angebliche Tatsachenbeschreibung des "typischen" Juden ist nicht weit weg vom plumpen Antisemitismus, mal ganz abgesehen davon, dass dies auch nicht der Wirklichkeit entspricht!

Herr Wirth hat es schon geschrieben, Sie schmeissen hier einiges ( bewusst? ) durcheinander, richtig, die Unterdrückung der Palästinenser ist ein Verbrechen seitens des israelischen Staates, aber deshalb hat niemand das Recht die Verbrechen an den Juden zu relativieren und auch nicht das Recht das israelische Volk für die Unterdrückung der Palästinenser verantwortlich zu machen.
2.415
Gertraud Barthel aus Gießen schrieb am 13.04.2015 um 09:33 Uhr
Danke, Herr Walther,das mußte gesagt werden!
Und wieso bezeichnet Herr Zalzadeh sich als "Ähnlich Betroffener"?
Ario Zalzadeh
154
Ario Zalzadeh aus Gießen schrieb am 13.04.2015 um 10:04 Uhr
https://www.youtube.com/watch?v=LhGi16Pkxjo
2.415
Gertraud Barthel aus Gießen schrieb am 13.04.2015 um 12:45 Uhr
Herr Zalzadeh, Sie haben mir eine persönliche Nachricht geschickt.
Ich werde Sie nicht öffnen. Wenn Sie mir etwas zu sagen haben, dann tun Sie es in diesem Forum.
Ich rate Ihnen, sich andere Freunde zu suchen, und sich besser
über die Geschichte der Juden in Europa zu informieren.
Im Übrigen ist es eine üble Zumutung für die Nachkommen der Opfer, immer wieder mit solchen Aussagen konfrontiert zu werden, mit denen die versuchte Ausrottung ihrer Familien relativiert und teilweise gerechtfertigt wird!
Stefan Walther
4.480
Stefan Walther aus Linden schrieb am 13.04.2015 um 16:45 Uhr
Ja, solch eine persönliche Nachricht habe ich auch - nicht zum ersten Mal - bekommen. So etwas öffne ich grundsätzlich nicht, vielleicht dann wenn ich vorher weiss um was es geht, von wem es ist usw. usw.

Wer einen Beitrag schreibt, der sollte immer - konkret - auf Fragen und Kommentare eingehen, das muss man erwarten können!
Ario Zalzadeh
154
Ario Zalzadeh aus Gießen schrieb am 13.04.2015 um 18:30 Uhr
Aus Zeitmangel kann ich leider auf die einzelnen Stellungsnahmen nicht eingehen, was ich aber zu einem späteren Zeitpunkt nachholen werde.
Dieser Artikel ist ca. 4 Jahre alt, wegen einer Zensur habe ich seinerzeit protestiert und ihn herausgenommen.
Obwohl ich damals auch von Seiten der Zeitung darum gebeten wurde ihn wieder hereinzustellen, habe ich mich bis heute geweigert bis ich in der letzten Woche in Besancon, Frankreich war und die ganzen Erinnerungen wieder hochkamen. Was Besancon damit zu tun hat dazu später mehr.

Ich finde dies ist ein Thema über das man nicht hinter vorgehaltener Hand reden muss, besonders wenn inzwischen aus den vermeintlichen Opfern Täter geworden sind.

Dieses Thema muss sachlich und mit Fingerspitzengefühl behandelt werden, besonders muss auch die Gegenseite die Chance bekommen eine Gegendarstellung darzulegen ohne Angst als Antisemit gestempelt zu werden, damit unsere Welt nicht wieder in einen solchen Konflikt hereinreitet, deren Anzeichen von Missbräuchen der Religionen z.Zt. mehr als deutlich sind.

Dieses Thema möchte ich ansprechen, da ich nicht bereit bin einen 3. Weltkrieg mitzumachen.
Ario Zalzadeh
154
Ario Zalzadeh aus Gießen schrieb am 13.04.2015 um 18:34 Uhr
Frau Barthel, ich werde nie anonyme Menschen, die sich nicht trauen ihr wahres Gesicht zu zeigen, als Freund annehmen und daher auch in Zukunft ihre Nähe als Freund nicht suchen. Bevor Sie so etwas schreiben sollten Sie erst einmal lesen.
Diesen Beitrag des Universitätsprofessors Herr Popp habe ich zuerst vor Ihrer Beanstandung eingestellt und dann jeder einzelnen Person, die kommentiert hat, als Info zugeschickt.
2.415
Gertraud Barthel aus Gießen schrieb am 13.04.2015 um 18:46 Uhr
Für mich sind Sie ein Antisemit, und ich lege auf Ihre Freundschaft
keinen Wert.
Marcus Link
452
Marcus Link aus Gießen schrieb am 14.04.2015 um 06:24 Uhr
Muss man so hart miteinander umgehen? Leuteeeee... :-(
2.415
Gertraud Barthel aus Gießen schrieb am 14.04.2015 um 09:20 Uhr
Ja. Lesen Sie den Text genau, dann werden Sie verstehen, warum.
Michael Beltz
7.495
Michael Beltz aus Gießen schrieb am 14.04.2015 um 10:40 Uhr
Herr Zalzadeh, ich sehe ebenfalls zumindest antisemitische Tendenzen wie Frau Barthel. Zunächst habe ich mich bemüht, Sie zu verstehen und mit Ihnen zu diskutieren. Das erscheint mir nun schwieriger, ich werde jedoch die Diskussion mit Ihnen nicht abbrechen.
Kurt Wirth
2.144
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 14.04.2015 um 10:42 Uhr
Auch ich habe diesen Link als persönliche Nachricht erhalten und wie Herr Zalzadeh mitteilt, hat er diesen an alle Kommentatoren geschickt. Ich habe dies, wie auch bei ein paar anderen dieser Nachrichten, die ich im Lauf der Zeit erhalten habe, nicht als Akt persönlichen Nähertretens empfunden. Es mag ja jemand bestimmte Informationen für Kommentatoren als wichtig erachten, nicht jedoch für die Öffentlichkeit. Manchmal habe ich bei Kommentaren ohnehin den Eindruck, daß man sich nicht bewußt ist, daß in die gz viele reinschauen, die sich aber nie in Diskussionen einschalten werden, vor allem bei dem gelegentlich gepflegten Umgang miteinander (ich nehme mich da selbst nicht aus).Insoweit verstehe ich die Aufregung über die Privatnachrichten Herrn Zalzadehs auch nicht.
2.415
Gertraud Barthel aus Gießen schrieb am 14.04.2015 um 13:03 Uhr
Es geht nicht darum, dass ich persönliche Nachrichten grundsätzlich ablehne, Nachrichten z.B.von jemandem, den ich kenne oder mit dem ich mich in positiver Weise ausgetauscht habe.
Aber eine persönliche Nachricht von so jemandem?
Wie komme ich dazu? Was will er von mir? Denkt er, er könnte bei mir Sympathie für seine Ansichten wecken? Da frage ich mich, womit ich mir eine solche Beleidigung verdient habe.
Oder will er mir drohen? Es wäre auch nicht das erste Mal, dass ich von rechten Fanatikern Morddrohungen erhalten habe.
Ihre Toleranz bewundere ich immer sehr,Herr Beltz. Bei mir hat die Toleranz auch Grenzen.
Michael Beltz
7.495
Michael Beltz aus Gießen schrieb am 14.04.2015 um 13:17 Uhr
Herr Zalzadeh, äußern Sie sich doch bitte zu den Vorwürfen, Sie seien ein Antisemit. Stutzig gemacht hat mich jetzt das von Ihnen eingestellte Foto mit Zitat von Rothschild. Ich hatte es bisher nicht angesehen. Was soll uns dieses Zitat sagen?
Ario Zalzadeh
154
Ario Zalzadeh aus Gießen schrieb am 14.04.2015 um 13:37 Uhr
Das ist nur zur info In Englisch
https://www.youtube.com/watch?v=-T5hIg60Z1g
Ario Zalzadeh
154
Ario Zalzadeh aus Gießen schrieb am 14.04.2015 um 17:58 Uhr
Hallo, Herr Beltz! So sehr wie ich Sie schätze erlaube ich mir die Frage, was verstehen Sie unter einem Antisemit?
Ist dies bereits schon die Verwendung eines Zitats, das weltweit zitiert und benutzt wird und der Zitatgeber macht es auch so wie er es gemeint hat.
Wenn ich Ihre Antwort darauf habe werde ich Ihre Frage beantworten können.
Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend.
Stefan Walther
4.480
Stefan Walther aus Linden schrieb am 14.04.2015 um 19:50 Uhr
Zu den privaten Nachrichten = damit habe ich vom Grundsatz her kein Problem, egal ob "Freund oder Feind", so lange es auch persönliche Nachrichten sind und nicht nur einfach Links bei denen ich nicht weiss was ich da ggf. öffnen werde, nur damit habe ich ein Problem.

Soll man jetzt die Diskussion einfach abbrechen? So weit bin ich noch lange nicht, kann evt. noch kommen wenn die Positionen von Herrn Zalzadeh nicht nur angedeutet werden... es kann aber auch ganz anders kommen, ich versuche immer alles auf den Punkt zu bringen.

Also, ein Versuch ein wenig mehr Klarheit zu erhalten:
- gibt es für Sie Herr Zalzadeh so etwas wie "die" Juden? Konsequenter Weise müssten Sie dann auch sagen, dass es "die" Christen, "die" Muslime..., "die" Atheisten usw. gibt. Das ist doch keine ernstzunehmende Analyse, das läuft auf Antisemitismus hinaus, ob Sie das eingestehen oder nicht!
- wer ist die eine und wer die andere Seite für Sie ( so Ihre Aussage )?
- machen Sie keinen Unterschied zwischen israelischem Volk und israelischer Regierung? Das wäre einer der größten Fehler, die man begehen kann, gilt natürlich genauso für das palästinensische Volk und z.B. die Hamas
- Sie kennen doch sicher den offenen Brief der Holocaust Überlebenden, die ihre / die israelische Regierung scharf kritisieren, dafür wie sie mit den Palästinensern umgeht
- Ihnen müsste doch, als "Fachkundiger" ebenso die zahlreichen sozialen oder auch Friedens-Bewegungen in Israel bekannt sein, bei denen israelische Staatsbürger unterschiedlichster Religion und Herkunft gemeinsam für ein friedliches Miteinander, für eine 2-Staaten-Regelung, gegen die Unterdrückung der Palästinenser, gegen neue Siedlungen usw. eintreten

Vielleicht nehmen Sie sich doch die Zeit konkreter zu antworten, z.B. brauchen Sie auch nicht auf eine neuerliche lange Erklärung von Herrn Beltz zu warten, schildern Sie doch einfach was Sie unter einem Antisemit verstehen, das wäre das einfachste!
Ario Zalzadeh
154
Ario Zalzadeh aus Gießen schrieb am 15.04.2015 um 18:35 Uhr
Ich bin gegen Unmenschlichkeit,Ungerechtigkeit, Unfairness und Ausnutzung der Menschen und jeglicher Religionen, besonders wenn sie im Namen irgend eines Glaubens, wie o.g. ausgeübt werden.
Dabei ist es mir egal, ob es sich um Islam, Christen- oder Judentum handelt. Für mich bleibt ein Verbrecher ein Verbrecher, egal hinter welcher Maske er sich versteckt. Was z.Zt. im Namen von Religionen, besonders Judentum in unserer Welt nachweisbar geschieht, lässt natürlich kein gutes Haar an ihnen.
Mein Eindruck ist der, dass die Beanstandungen, die hier stattfinden, nur durch Unkenntnis geschehen können. Dies kann ich gern mit entsprechenden seriösen Informationen in Form von Bildern und Beiträgen bedienen. Für mich ist die andere Seite die restliche Welt, die nicht zu diesen Religionen gehören und die auch das Recht haben ihre Fragen zu stellen und die Beanstandungen zu äußern. Dies ist im Übrigen im Grundgesetz verankert und eine Säule der Demokratie solange es die Freiheit eines anderen nicht beschränkt.
Wenn Sie sich diesen Beitrag auf Englisch angeschaut haben, wissen Sie was z.Zt. mit unserer Welt und dessen Ressourcen passiert und dass wir uns dadurch am Rande eines Weltkrieges befinden.
Ich weiß nicht, warum dieser einfache belegbare Artikel den Stempel Antisemitismus bekommen sollte. Wenn ein Teil dieses Artikels nicht so erfasst ist, wie Sie meinen, dann können Sie gern Ihre Meinung dazu äußern ohne den Autor so primitiv zu Unrecht zu beschuldigen, beleidigen und sich dadurch versuchen in den Mittelpunkt zu stellen und mich als Antisemit und rechtsradikaler Bedroher und Mörder hinzustellen.
Hier stehen nur Wahrheiten, die man unverblümt aussprechen muss und das Tabu, das bereits über 60 Jahre dauert, zu brechen. Und ich habe den Mut dazu.
2.415
Gertraud Barthel aus Gießen schrieb am 15.04.2015 um 22:48 Uhr
Nach einer allgemein beschönigenden Einleitung ist ab der Zeile 20 Ihr Artikel ganz klar antisemitisch.
Welches Tabu muß man jetzt endlich aussprechenr? Unverblümt?
Wenn es Sie stört, dass ich Sie als Antisemiten bezeichne, schlage ich vor,dass Sie mich anzeigen. Vor Gericht wird es mir leicht fallen, anhand Ihres Artikels, genau das zu beweisen.
Eine klare Stellungnahme, was für Sie Antisemitismus ist, sind
Sie übrigens schuldig geblieben.
Stefan Walther
4.480
Stefan Walther aus Linden schrieb am 16.04.2015 um 00:29 Uhr
Nicht nur diese Antwort bleibt Herr Zalzadeh schuldig!
Meine Fragen hat er entweder nicht gelesen, nicht verstanden, will evt. nur ausweichen...? Zumindest ist keine einzige konkret beantwortet worden ( auch nicht die Frage nach "der anderen Seite", das ist nicht nur total schwammig, sondern teilweise völlig unverständlich was damit überhaupt gemeint sein soll, oder es bestätigt meinen Eindruck = hier geht es gar nicht um eine konkrete Analyse, sondern um eine - absurde - Gegenüberstellung von Menschen die Religionsgemeinschaften angehören und einer, was auch immer damit gemeint sein soll, "restlichen Welt" )
Tut mir leid, ich hatte nochmal einen ernsthaften Versuch gemacht, ich kann damit nichts anfangen...
Ario Zalzadeh
154
Ario Zalzadeh aus Gießen schrieb am 16.04.2015 um 08:12 Uhr
Einen Kommentar vom


………..aus … schrieb am 12.03.2009 um 20:06 Uhr
Herr Abbas Zalzadeh,

ich kann, will und muss Ihnen nur Rechtgeben die Berichterstattung was diese Themen betrifft wird sehr einseitig geführt und wer wirklich was anprangert bzw. ein Versuch startet, der wird sofort in das rechte Lager geschoben, was Heute zählt und was dem Bürger von unseren Politiker vorgelogen und vorgelebt wird ist Scheinheiligkeit und Eigennutz in höchster Vollendung.


MfG
2.415
Gertraud Barthel aus Gießen schrieb am 16.04.2015 um 09:17 Uhr
Höre ich da nicht so etwas wie Pegida heraus?
Traurig und absurd zugleich wäre es, wenn ein Migrant sich von
solchen Leuten instrumentalisieren ließe!
Ario Zalzadeh
154
Ario Zalzadeh aus Gießen schrieb am 16.04.2015 um 10:29 Uhr
Noch ein Komentar

… schrieb am 13.03.2009 um 08:49 Uhr
Sehr guter und zutreffender Artikel. 64 Jahre nach WK2-Ende muss in Deutschland
endlich Schluss sein mit den Bcklings unserer Politiker gen Israel und Polen. Kein
anderes Land der Welt wrde sich eine solche Einmischung gefallen lassen, wie
unsere US- und Kapitalh”rigen Politversager. Die heute lebende Generation hat
doch weder mit WK2 noch Holocaust etwas zu tun, der keineswegs von den Juden
allgemein, sondern von einem verschwindend geringen Teil, wie ZdJ und S.W.-
Zentrum industrialisiert wird, um unserem Land 64 Jahre nach WK2-Ende immer
noch Gelder abverlangen zu k”nnen. Von daher ist meine Auffassung, kein Cent
mehr an ZdJ, Israel usw.! Jede Wette, wenn zu diesem Thema eine
Volksbefragen/Volksabstimmung in Deutschland gemacht wrde, w„re das Ergebnis
eindeutig und wrde besagen, dass kein Cent mehr in Sachen HC gezahlt wird, denn
die US.-Brger zahlen weder an die Indianer noch an das Volk der Vietnamesen und
die Briten zahlen auch nichts an die Hinterbliebenen der ber 300.000 Toten, die in
Dresden durch ein verbrecherisches Bombardement der Briten auf die dortige
Zivilbev”lkerung vom Diesseits und Jenseits bef”rdert wurden.
2.415
Gertraud Barthel aus Gießen schrieb am 16.04.2015 um 10:35 Uhr
Aha!
Ario Zalzadeh
154
Ario Zalzadeh aus Gießen schrieb am 16.04.2015 um 11:12 Uhr
In unserer Welt gibt es eine Unmenge "Anti". Eins davon ist ein Antisemit und man muss dieses nicht höher bewerten als anderes, besonders wenn der normal arbeitende Mensch oder das normale Volk benutzt wird. Nach meiner Meinung gibt es auf der Welt keinen Antisemit sondern Wahrheit liebende Menschen, die sich nicht ausnutzen lassen wollen und dann mit einem solchen Stempel versehen werden.
Es hat vor 70 Jahren ein menschliches Verbrechen stattgefunden, die Gründe liegen noch im Verborgenen. Auch die andere Seite muss Gelegenheit bekommen die Sache zu beleuchten. In meinen Augen ist aber wenn schon ein wahrer Antisemit der, der versucht jede solcher Gedanken im Keim zu ersticken, damit ja die wahren Gründe, die zu dieser Katastrophe geführt haben, nicht thematisiert werden und ans Tageslicht kommen, denn sie wissen genau, was die wahren Gründe waren. Besonders wenn wir sehen, dass in so einer Satellitenstadt die Menschen eingepfercht und ohne Fluchtmöglichkeit von oben bombardiert werden.
In meinen Augen sind solche Taten nicht weniger schwerwiegend als die Verbrechen im 3. Reich und auch dies muss international zur Rechenschaft gezogen werden. Ein Schweigen in dieser Angelegenheit bereitet den Weg für eine nächste Katastrophe.
Ario Zalzadeh
154
Ario Zalzadeh aus Gießen schrieb am 16.04.2015 um 11:12 Uhr
In unserer Welt gibt es eine Unmenge "Anti". Eins davon ist ein Antisemit und man muss dieses nicht höher bewerten als anderes, besonders wenn der normal arbeitende Mensch oder das normale Volk benutzt wird. Nach meiner Meinung gibt es auf der Welt keinen Antisemit sondern Wahrheit liebende Menschen, die sich nicht ausnutzen lassen wollen und dann mit einem solchen Stempel versehen werden.
Es hat vor 70 Jahren ein menschliches Verbrechen stattgefunden, die Gründe liegen noch im Verborgenen. Auch die andere Seite muss Gelegenheit bekommen die Sache zu beleuchten. In meinen Augen ist aber wenn schon ein wahrer Antisemit der, der versucht jede solcher Gedanken im Keim zu ersticken, damit ja die wahren Gründe, die zu dieser Katastrophe geführt haben, nicht thematisiert werden und ans Tageslicht kommen, denn sie wissen genau, was die wahren Gründe waren. Besonders wenn wir sehen, dass in so einer Satellitenstadt die Menschen eingepfercht und ohne Fluchtmöglichkeit von oben bombardiert werden.
In meinen Augen sind solche Taten nicht weniger schwerwiegend als die Verbrechen im 3. Reich und auch dies muss international zur Rechenschaft gezogen werden. Ein Schweigen in dieser Angelegenheit bereitet den Weg für eine nächste Katastrophe.
Ario Zalzadeh
154
Ario Zalzadeh aus Gießen schrieb am 16.04.2015 um 11:12 Uhr
https://www.youtube.com/watch?v=vREoIkwz6eY
Michael Beltz
7.495
Michael Beltz aus Gießen schrieb am 17.04.2015 um 13:34 Uhr
Das ist mir nicht so recht verständlich. Dass die Macht an Hitler, oder besser: an die Nazis übergeben wurde von Hugenberg, Stinnes usw - also vom Kapital, ist inzwischen erforscht. Wozu die Faschisten gebraucht wurden, ist auch klar: Neue Märkte erschließen, Gebiete (Kornkammer) erobern, Arbeitssklaven zu rekrutieren usw
Frank Schulze
768
Frank Schulze aus Gießen schrieb am 18.04.2015 um 11:56 Uhr
Antisemitismus pur. Unfassbar. Und keines weiteren Kommentar würdig.
Ario Zalzadeh
154
Ario Zalzadeh aus Gießen schrieb am 25.04.2015 um 13:41 Uhr
Ich glaube, manche Kommentierende sind aus Angst vor der Geschichte so gelähmt, dass sie sich nicht trauen über die Tatsachen, die auf der Welt geschehen, zu sprechen und deshalb lapidar mit einer "Hammer Methode", wie in dem Fall "Hammer Antisemitismus" um sich hauen, damit die Wahrheiten, die auf der Welt geschehen und die unsere Existenz bedrohen auch nicht wahrhaben wollen. Für mich ist es Antisemitismus, wenn jemand die Verbrechen des 3. Reiches oder die Ehre der Ermordeten (wie Homosexuelle, Behinderte, Sinti und Roma, Juden) verunglimpfen. Dies ist in keinem Falle meine Absicht, wie Sie auch lesen können. Aber es ist jedoch erlaubt über eine Satellitenstadt zu reden bzw. über 100 Atombomben, 2 Hydrogenbomben und 3 deutsche U-Boote, die in Atombomben umgewandelt sind und ein 4. U-Boot, das als Geschenk des deutschen Staates bald geliefert wird. Man darf über das Schlachten der Menschen, in diesem Fall Palästina im Lager "Sabra und Schatila" und zuletzt in Gaza in einem abgeschlossenen Gebiet ohne Fluchtwege, in dem Bombardierung und Ermordung stattfindet, reden, da die Grenze der Unmenschlichkeit weit überschritten ist. Meiner persönlichen Meinung nach kommen diese Verbrechen denen im 3. Reich zumindest gleich und sind in meinen Augen sogar grausamer (siehe die Bilder für diejenigen, die daran interessiert sind). Dieser Bedrohung, die uns und unsere Zukunft auch mit bedroht, muss Einhalt geboten werden. Es ist keine Garantie da, dass nach Palästina und Iran auch Deutschland als ehemaliger Feind betrachtet wird und wir mit der selben Technik, Bomben und Waffen, die wir geliefert haben, bedroht und angegriffen werden. Es ist unsere Aufgabe, dass wir die Samthandschuhe ausziehen und diese Satellitenstadt zeigen und Israel im Interesse des zukünftigen Friedens auf der Welt muss sein Arsenal offen legen und gleich anderen Ländern entsprechende Abrüstungspolitik betreiben. Dies aufzuzeigen ist in meinen Augen kein Antisemitismus sondern eine friedliche Absicht und Gedanke für die ganze Welt. An dieser Stelle möchte ich daher Herrn Schulze darum bitten seine Unterstellungen bezüglich Antisemitismus klar zu legen und in einer würdigen Meinung zu beschreiben, was seiner Meinung nach Antisemitismus bedeutet.
Stefan Walther
4.480
Stefan Walther aus Linden schrieb am 25.04.2015 um 22:22 Uhr
Dies ist der erste Kommentar ( von daher kann man weder Herrn Schulze, noch den anderen Kommentierenden irgendeinen Vorwurf machen ) in dem Sie konkret darstellen was Sie überhaupt meinen Herr Zalzadeh. Davor klang für mich doch einiges ziemlich durcheinander und teilweise wirr.

Ich würde die Menschen, die hier Kommentare schreiben, nicht persönlich angreifen Herr Zalzadeh. Erstens bringt das nie etwas in einer Diskussion und zweitens scheinen Sie nicht Eine(n) von Ihnen zu kennen sonst würden Sie so etwas nicht schreiben wie "Ich glaube, manche Kommentierende sind aus Angst vor der Geschichte so gelähmt, dass sie sich nicht trauen über die Tatsachen, die auf der Welt geschehen, zu sprechen...."
Versuchen wir doch lieber inhaltlich zu diskutieren!?
- wer bedroht wessen Existenz? Israel - als einziger Staat - die ganze Welt? Wenn Sie das meinen, dann kann ich Sie nicht ganz ernst nehmen, das ist mir dann doch zuviel an Verschwörungstheorie.
- so lange Sie das Bild / Ihr Bild von "dem typischen Juden" hier nicht revidieren, so lange bleibt der Vorwurf des Antisemitismus aus meiner Sicht weiterhin begründet!
- bis jetzt haben Sie immer noch keinen Unterschied gemacht zwischen israelischer Regierung und israelischem Volk ( Sie gehen weiterhin einfach so locker drüber weg, wie über jede andere von mir gestellte Frage )

Warum kommentiere ich trotzdem nochmal? = damit endlich klar wird, dass hier bisher kein einziger Kommentierender die Verbrechen der israelischen Regierung am palästinensischen Volk ignoriert oder gar für gut geheissen hat.
Übrigens, auch in Deutschland - wie überall in der Welt - muss man immer klar unterscheiden zwischen Regierung und Volk.
Natürlich müsste auch Israel ( genauso wie die USA, Russland, Indien, Pakistan.... ) seine atomaren Waffen vernichten, das wäre im Interesse der Völker. Welche Länder meinen Sie, die "Abrüstungspolitik" betreiben, das würde mich schon noch interessieren.

Aber wie gesagt, vielleicht springen Sie doch noch über Ihren Schatten und beantworten mal konkret gestellte Fragen ( so wie Sie jetzt endlich die Frage beantwortet haben was Sie unter Antisemitismus verstehen )
2.415
Gertraud Barthel aus Gießen schrieb am 26.04.2015 um 09:35 Uhr
Herr Walther, man sollte auf so etwas am besten nicht eingehen.
Wer behauptet, Israel bedrohe die ganze Welt, ist ein Antisemit,
er ist entweder böswilig oder hat den Realitätsbezug ganz und gar verloren.
Das gilt auch für einen gewissen Nobelpreisträger.
Als sehr gefährlich für die Krisenregion Naher Osten hat sich aber seit langem schon die Instrumentalisierung des Konflikts zwischen Israel und Palästina erwiesen, durch die Diktatoren dieser Region und durch menschenfeindliche Bewegungen.
Herrn Zalzadeh muß man als mildernden Umstand zugutehalten,
dass er aus dem Iran kommt, einem Land, in dem Antisemitismus Staatsdoktrin ist und alle Bürger von klein auf einer entsprechenden Gehirnwäsche unterworfen werden.
Antisemitismus ist eben sehr praktisch, vor Allem für diktatorische Regime,zur Ablenkung der Bevölkerung und zur
Abfuhr von negativen Gefühlen auf einen äußeren Feind.
Ario Zalzadeh
154
Ario Zalzadeh aus Gießen schrieb am 26.10.2015 um 11:16 Uhr
https://www.youtube.com/watch?v=ViHN3wPGRtc
Ario Zalzadeh
154
Ario Zalzadeh aus Gießen schrieb am 26.10.2015 um 11:17 Uhr
Die Zeit ist reif für die Wahrheit.
Wichtige Dokumente für jede Deutsche

Die Wahrheit, dient der Zukunft!
Bitte schauen Sie bis zu Ende vielleicht begreifen Sie was in Moment in unser Welt los ist.
Ich möchte bitte „FRIEDEN“
Dipl. Ing Ario Zalzadeh
https://www.youtube.com/watch?v=ViHN3wPGRtc
Ario Zalzadeh
154
Ario Zalzadeh aus Gießen schrieb am 08.12.2015 um 08:54 Uhr
https://www.facebook.com/frieden.rockt/videos/vb.1620038718217730/1692098001011801/?type=2&theater

Frieden rockt
Seite gefällt dir · 17. September · Bearbeitet ·

Ex-Minister & Geheimdienstkontrolleur Andreas von Bülow packt aus
++Ex-Minister & Geheimdienstkontrolleur Andreas von Bülow packt aus++

Die knallharte Wahrheit in 7 Minuten. Unfassbar welches Wissen Dr. Andreas von Bülow (SPD) im Gespräch mit Michael Vogt preisgibt. 9/11 war ein Inside Job, Israel direkt oder indirekt an 9/11 beteiligt, deutsche Presse von der CIA finanziert, USA sind der Drahtzieher von über 50 Putschen weltweit, Sauerland-Bomber war durch den deutschen Geheimdienst "betreutes Bomben". Das sind nur einige von zahlreichen Vorwürfen, die Dr. von Bülow erhebt und immense politische Sprengkraft besitzen. Andreas von Bülow gehörte viele Jahre der Parlamentarischen Kontrollkommission der Nachrichtendienste an und war unter Bundeskanzler Helmut Schmidt von 1980 bis 1982 Bundesminister für Forschung und Technologie. In dieser Funktion lernte er Denkweise und Praktiken von Geheimdiensten kennen, die Außenstehenden verschlossen sind. Seine Einblicke und Erfahrungen sind frappierend und beängstigend, vor allem aber eines: erhellend. Von Bülow belegt, dass die US-Politik und die amerikanischen Geheimdienste seit jeher vor keiner Tat zurückschrecken, um ihre Interessen durchzusetzen. Erschreckende Glaubwürdigkeit erlangen die Aussagen von Dr. Andreas von Bülow wenn man berücksichtigt, dass er einst selbst, nämlich im April 1978, an der berühmt, berüchtigten Bilderberg-Konferenz teilnahm.

Bei seinen Recherchen stieß er auf ein "erschreckendes Gemälde der systematischen operativen Verschränkung geheimdienstlicher, also staatlicher Operationen mit der organisierten Kriminalität, dem Drogenhandel und dem Terrorismus". Die Hauptrolle in diesem gnadenlosen Spiel dunkler Mächte haben die weltweit operierende CIA und ihr israelischer Gegenpart, der Mossad, inne. Beide Geheimdienste entpuppen sich als wahre Meister in der verdeckten Durchsetzung staatlicher Machtpolitik, und um sie herum spannt sich ein dichtes Netzwerk krimineller Machenschaften.

Auf Grundlage der Geschehnisse der letzten Jahrzehnte und insbesondere des 11. September 2001 stellen sich Fragen nach der Geopolitik der USA, einer Weltmacht ohne Gegenspieler. Wer bestimmt die Marschroute, wo bleiben die Informationen einer „freien" Presse, das demokratische Volk, die Opposition? Wie kann es sein, daß die Welt von einem in den nächsten Krieg gelogen wird, False Flag Operationen vorausgehen, Fakten erfunden, Sachverhalte gefälscht werden und nahezu gleichgeschaltete Medien all das kritiklos übernehmen und als Wahrheit präsentieren -- auf dem Rücken der Betroffenen und dem Leid der zu „Schurkenstaaten" erklärten Völker?

Vollständiges Interview (ca. 55 Minuten) unter:
http://youtu.be/tP5c4KJ9ncs?t=7m11s

Wir freuen uns, euch in unseren Gruppen:
Frieden Rockt (offizielle Gruppe)
Frieden Rockt Aktionen & Flashmobs (offizielle Gruppe)
Frieden Rockt Info / Diskussionsgruppe (inoffiziell)
&
bei einer unserer Kundgebungen/Aktionen/Flashmobs
begrüßen zu dürfen.

unser neues Video:
https://www.facebook.com/frieden.rockt/videos/1676876322533969/

gemeinsam rocken wir den Frieden.
euer Frieden rockt Team
„heart“-Emoticon


#friedenrockt #Frieden #LichtundLiebe #Revolution #Wahrheit #Musik #Gesundheit #TierundUmweltschutz
30.072 Aufrufe
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Ario Zalzadeh

von:  Ario Zalzadeh

offline
Interessensgebiet: Gießen
Ario Zalzadeh
154
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Offener Brief an den Bundespräsidenten Steinmeier
Es ist gefährlich, wenn ein Bundespräsident meint:“Wir haben es immer...
Offener Brief an den Bundespräsidenten Steinmeier
Sehr geehrter Herr Steinmeier! Mein Name ist Ario Zalzadeh, ich...

Weitere Beiträge aus der Region

Spring Groove – Folk, Soul & Chanting in der Vitos-Kapelle
Zweimal war Spring bereits zu Gast in der Region, nun kommt sie am...
FC Gießen: Nullnummer in Koblenz !!
Mit 0:0 trennte sich RW Koblenz und der FC Gießen in einem nicht...
Stadtfest wieder ein grandioser Erfolg
Mein persönliches Hightlight jedes Jahr, unser Stadtfest. Und auch...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.