Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Kreistagsvorsitzender Karl-Heinz Funck macht sich im Namen des Kreistages für eine Vermögenssteuer stark und unterzeichnet Aufruf „Vermögenssteuer jetzt!“

Karl-Heinz Funck macht sich auch im Namen des Kreistages für die Wiedereinführung der Vermögenssteuer stark
Karl-Heinz Funck macht sich auch im Namen des Kreistages für die Wiedereinführung der Vermögenssteuer stark
Gießen | Landkreis Gießen. „Die Vermögenssteuer könnte dazu beitragen, das Problem der klammen Kommunen in den Griff zu bekommen“, sagte Karl-Heinz Funck als Vorsitzender des Gießener Kreistages, als er in dieser Woche den Aufruf „Vermögenssteuer jetzt!“ unterzeichnete. Damit realisierte er zum einen einen Kreistagsbeschluss, zum anderen war es ihm auch ein persönliches Anliegen, sich für die Einführung einer Vermögenssteuer stark zu machen.

„Der Kreistag spricht sich eindringlich für die Einführung einer Vermögensteuer aus und tritt öffentlichkeitswirksam dem Bündnis „Vermögensteuer jetzt“ bei“, hatte das Gremium im Juni beschlossen. Über das Internet (www.vermoegensteuerjetzt.de) ist der Kreistag nun dem Bündnis beigetreten. Entsprechende Schreiben an die Bundes- und Landesregierung wurden bereits auf den Weg gebracht, versicherte Thomas Euler als Leiter des Verwaltungsstabs für die Kreisgremien.

„Jetzt bleibt zu hoffen, dass der öffentliche Druck noch größer wird und die Vermögenssteuer bald wieder aufgenommen wird“, sagte der Kreistagsvorsitzende Karl-Heinz Funck und verwies auf prominente Unterzeichner wie den ehemaligen CDU-Bundesminister Heiner Geißler, SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel, Rebecca Harms, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Europäischen Parlament, oder Prof. Dr. Peter Bofinger, Mitglied des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung und damit Berater der Bundesregierung. Man sehe daran, dass es eine parteiübergreifende Forderung sei.

Und weiter erklärte Karl-Heinz Funck: „Woran sich kaum jemand erinnert: Die Vermögenssteuer wird erst seit 1997 nach einer Bundesverfassungsgerichtsentscheidung wegen Ungleichbehandlung von Grundbesitz gegenüber anderem Vermögen nicht mehr erhoben. Sie ist ausgesetzt.“ Seinerzeit hatte sie mit einem Satz von 1 Prozent auf steuerpflichtiges Vermögen den Ländern rund 9 Milliarden DM eingebracht – Einnahmen, die den Landkreisen und Kommunen heute gut tun würden, wie Karl-Heinz Funck unterstreicht. Denn zu kämpfen hätten die Kommunen vor allem mit einem Einnahmeproblem: angesichts ständig neu zugewiesener Aufgaben. Da die Vermögenssteuer den Ländern und nicht dem Bund zugute kommen würde, sei die Einführung auch vor diesem Hintergrund längst überfällig.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Zocken, aber richtig für Jungen: Kurzfristig noch Seminar-Plätze frei
„Zocken, aber richtig“ heißt es im kommenden Jungen Online-Seminar...
(v.l.) Manfred Felske-Zech (Landkreis), Landrätin Anita Schneider, Mirjam Aasmann (Jugendwerkstatt), Wolfgang Haasler (Caritas), Horst Mathiowetz (Förderverein für seel. Gesundheit), Sebastian Haack (ZAUG) und Uwe Happel (Landkreis). Foto: LKGI
Landrätin Anita Schneider übergibt Zuwendungsbescheide über 607.670 Euro für sozialintegrative Hilfen sowie Sprach- und Qualifizierungsförderung für Geflüchtete
„Wir führen unsere vier bewährten Projekte fort, die...
Oshe und Bari – Ist unser Klima noch zu retten?
„Oshe und Bari“ heißt das Stück, das junge peruanische Künstlerinnen...
Seminare zur Verlängerung der Juleica in Gießen
„Gute Jugendarbeit braucht hochwertig qualifizierte Betreuerinnen und...
Über Bildung in Allendorf sprechen
„Wir hätten da mal eine Frage“: Kürzlich haben Mitarbeiterinnen und...
Quelle: Hessischer Volkshochschulverband
Neues Programm der Kreisvolkshochschule
„Wir wollen Bildung für alle zugänglich machen“, sagte Landrätin...
Kooperation statt Konfrontation
…so lautet die Antwort des Vereins Lumdatalbahn e. V. (LB e. V.) auf...

Kommentare zum Beitrag

H. Peter Herold
26.994
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 09.08.2012 um 13:57 Uhr
Nicht generell auf alle zu versteuernden Einkommen, sondern da sollte schon ein kleiner Spielraum verbleiben. Eventuell Vermögen ab 500.000?
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Landkreis Gießen

von:  Landkreis Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Landkreis Gießen
9.143
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Gallus-Schule weiht neuen Kletterfelsen ein
Mehr Bewegung und Spaß haben die Schülerinnen und Schüler der...
360°-Thermoscan in Aufnahmeeinheit mit Fotografie
Virtuelle Rundgänge und 360-Grad-Thermografie aus Lich
Um virtuelle Rundgänge, interaktive 360°-Ansichten,...

Weitere Beiträge aus der Region

Ich glaube es nicht- Lebkuchen im September!!
Vorhin waren wir nochmal schnell einkaufen. Mein Blick fiel auf die...
NABU-Kreisverband gibt 26. Jahresbericht heraus
Kreis Gießen. Ungezählte ehrenamtliche Stunden stecken in dem Werk –...
Während meines Praktikums helfe ich unteranderem mit den GZ-Schlammbeiser zum Jubiläum des Selterswegs zu gestalten.
Mein Praktikum bei der GZ beginnt
Mein Praktikum kann starten! Ich heiße Halime bin 13 Jahre alt und...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.