Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Weißes Rauschen im Wald

Hauptdarsteller Peter Gerst als Obdachloser Eduard
Hauptdarsteller Peter Gerst als Obdachloser Eduard
Gießen | Am Montag hat die Uraufführung des Films „Trennschärfe“des Gießener Filmemacher Csongor Dobrotka im ausverkauften Kino Heli stattgefunden. Dem 34-Jährigen ist mit seinem ersten Spielfilm eine höchst professionelle und komplexe Abschlussarbeit für das Studium der Angewandten Theaterwissenschaft an der Justus-Liebig-Universität gelungen.

Trennschärfe bezeichnet eigentlich die Fähigkeit eines Empfangsgerätes, einen Sender von einem im Frequenzband benachbarten Sender zu trennen. Genauso verhält es sich mit den Leben des Obdachlosen Edouard (Peter Gerst) und der geheimnisvollen Karla, der in ihrer klaustrophobischen Wohnung mystische Dinge widerfahren. Doch die Trennschärfe ist ungenau eingestellt. Was zunächst wirkt wie eine Sozialstudie über einen Wohnungslosen, der in den Feldern vor Gießen übernachtet, erweist sich als ein kompliziert konstuiertes Überlappen von Raum und Zeit. Der einziger Kontakt zur „normalen“ Welt besteht für die weibliche Hauptfigur Karla darin, einen (wunderbar kontastierenden) Puzzleclub älterer Damen in ihrer Wohnung zu beherbergen. Sie führt eine distanziert-erotische Beziehung zu
Mehr über...
Theater (444)Kino (80)Film (73)
einem Mann, der plötzlich mit blutenden Wunden auftaucht und wieder verschwindet. Judith Niederkofler und Gunnar Seidel fesseln in ihrem Spiel als Paar zwischen Gefühlen von Nähe und völliger Einsamkeit. Die Ausstattung hat mit der Wohnung der Karla einen beeindruckenden, märchenhaften Raum geschaffen, wo Moos das Badezimmer überwuchert und zeitlose, kalte Räume die Kulisse zu albtraumartigen Szenen bereitstellen.

Hauptfigur Eduard steigt mit zwei Fremden in einen Bus und findet sich auf weitem Feld verloren. Parallel dazu erleben die Zuschauer die kühle Karla, die blutende Wunden ihres Geliebten zu stillen versucht, gleichzeitig aber absurd abgeklärt wirkt. Die Kamera von Frederick Gomoll bleibt ganz nah an den Schauspielern, im Kontrast dazu sind die Landschaftseinstellungen sehr weit und offen gehalten. Neben den genannten Hauptdarstellern, die sehr eindringlich agieren wirken auch Thorsten Schmidt sowie Nicole Lohfink, Manuel Struffolino und Petra Soltau vom Stadttheater mit.
Die Musik von René Rösler ist konsequent sphärisch gewählt, hinzu kommt ein immer mehr zunehmendes hintergründiges Rauschen, die Trennschärfe läuft aus dem Ruder. Man ist nicht eingestellt auf diese verstörenden, sich überlappenden Bilder und Klänge. Die Bildsprache erinnert an Filme von David Lynch, Wong Kar-Wei und den Film Noir.
Judith Niederkofler und Gunnar Seidel
Judith Niederkofler und Gunnar Seidel
Nach und nach kristallisiert sich heraus, dass Eduard mit der Busfahrt eine Reise in die Vergangenheit unternimmt, während Karla den Besuch eines ehemaligen Geliebten erwartet und so schlechte Erinnerungen wieder erwachen. Eduard wird in den Weiten der Natur von verstörenden Visionen heimgesucht und beginnt, seinen Gefährten als alte Bekannte zu identifizieren.
„Ich möchte zeigen, dass Vergangenes wie Gegenwart erscheinen kann und Vorgestelltes wie Realität“, so der Regisseur. Dobrotka bedient sich hier, teils auch ironisch, Elementen des Thillers und Film Noir. Das Drehbuch wurde vom Regisseur, Beate Bambauer und Maike Schönfeld verfasst. Irgendwann ist nicht mehr klar, wo Realität anfängt und Erinnerung aufhört, wo Raum und Zeit verortet sind und ob es überhaupt nötig ist, diese in feste Raster zu pressen. Die Biographien von Karla und Eduard verschwimmen ineinander. Wer sich auf dieses Spiel einlassen konnte, hatte einen spannendes Kinoerlebnis. Es bleibt auch nach diesem Abend ein weißes Rauschen.

Hauptdarsteller Peter Gerst als Obdachloser Eduard
Hauptdarsteller Peter... 
Judith Niederkofler und Gunnar Seidel
Judith Niederkofler und... 
Regisseur Csongor Dobrotka
Regisseur Csongor... 
Die Dreharbeiten fanden in Gießen und Wetzlar statt
Die Dreharbeiten fanden... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Tea at Five Poster - Absage der Premiere
the Keller Theatre spielt "Tea at Five" im Rathaus Gießen, Achtung: PREMIERE AM 10.09.2020 FÄLLT WEGEN KRANKHEIT AUS
Nach Monaten der Zwangspause durch die Corona-Pandemie steht das...
Keller Theatre: PREMIERE von Tea at Five am 10.09.2020 fällt wegen Krankheit aus
Aufgrund von Krankheit muss die für morgen, 10.09.2020 um 19:30 Uhr...
3 neue Filme im Kino am 26.10.20 oder die Abholzung des Herrenwaldes wegen kapitalen Interesses?
Ich freute mich auf die Preview von „und morgen die ganze Welt“, doch...
3 neue Filme am 20.10.20
I am Greta ist ein Film über die Umweltaktivistin Greta Thunberg aus...
Ein Teil des Ensembles inklusive Hund
Dr. Faustus trägt Mundschutz – Aufführung der Abschlussklasse an der Francke-Schule
Faust – ein Klassiker nicht nur auf der Bühne; auch aus dem...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Fiona Sara Schmidt

von:  Fiona Sara Schmidt

offline
Interessensgebiet: Gießen
Fiona Sara Schmidt
762
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Keine Spur von Katerstimmung im Rauschhaus
Im Flur des „rauschhaus (3)“ in der Ludwigstraße 19 streiten sich in...
"rauschhaus (3)" öffnet seine Pforten
„Eine kindliche, freudige Erregung“ verspürt Künstler Till Korfhage...

Weitere Beiträge aus der Region

BC Marburg reist ohne Druck nach Hannover
Ein Sieg fehlt noch für die Playoffs Toyota 1....
Buchtipp: Wenn ich dich hole – Anja Goerz
Inhalt: »Mein Sohn ist da drin! Holen Sie ihn raus!« Wegen eines...
Mitarbeiter*innen der Gießener Reha-Werkstatt (Standort Mitte) stellen das beliebte Spiel „FuBi 2.0“ in Handarbeit her.
„Genial gemacht, macht super viel Spaß“ - Fußball-Billard „FuBi 2.0“ der Lebenshilfe Gießen in VOX-Sendung getestet
Pohlheim/Giessen (-). Die Mitarbeiter*innen der Lebenshilfe Gießen...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.