Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Unser konsequenter Weg in der uro-onkologischen Therapie am UKGM Gießen - Ausbildungskompetenz jetzt auch im Bereich der medikamentösen Tumortherapie

Prof. Dr. W. Weidner (rechts), Oberarzt Dr. G. Lüdecke (Mitte), Oberarzt Dr. Dr. T. Bschleipfer (links).
Prof. Dr. W. Weidner (rechts), Oberarzt Dr. G. Lüdecke (Mitte), Oberarzt Dr. Dr. T. Bschleipfer (links).
Gießen | Fast niemandem ist bewusst, dass ein relativ kleines Fach, wie die Urologie, den größten Anteil aller bösartigen Erkrankungen bezogen auf die Neuerkrankungsrate in der Bundesrepublik betreut. Aufgrund der statistischen Daten des Robert Koch Institutes sind 2008 ca. 470.000 Menschen neu von einer bösartigen Erkrankung betroffen worden. Davon entfielen ca. 100.000 Neuerkrankungen auf Erkrankungen aus dem urologischen Gebiet. Das entspricht einem Anteil von 21,3 % und stellt damit die größte einzelne Gruppe von Neuerkrankungen innerhalb eines medizinischen Fachgebietes dar. In der Konsequenz beschäftigt sich auch die Klinik und Poliklinik für Urologie, Kinderurologie und Andrologie am Universitätsklinikum Gießen mit allen bösartigen Neuerkrankungen aus diesem Fachgebiet. Da die onkologische Therapie eine komplex zusammengesetzte Behandlungsform aus Operation, Bestrahlung und Chemotherapie darstellt, ist die Urologische Klinik in das interdisziplinäre onkologische Zentrum (IOZ) eingebunden, wobei die Behandlungshoheit für die operative und chemotherapeutische Behandlung durch die urologische Klinik ausgeübt wird.

Seit 2001, wo eine erste onkologische Tagesklinik in Kooperation zwischen der Klinik für Gynäkologie und der Urologischen Klinik aufgebaut wurde, behandeln wir unsere Tumorpatienten, die eine medikamentöse Tumortherapie benötigen, sowohl ambulant als auch stationär in eigener Verantwortung. Die urologische Funktionseinheit wurde von Herrn Oberarzt Dr. Gerson Lüdecke aufgebaut und strukturiert. Er betreut seitdem als Leiter dieser Funktionseinheit die medikamentöse Tumortherapie aller urologischen, bösartigen Erkrankungen. Hierbei werden alle betroffenen Patienten entsprechend Ihrer biologischen Belastbarkeit und den psychosozialen Gegebenheiten sowohl ambulant als auch stationär behandelt. Dies hat dazu geführt, dass im Jahr etwa 50 bösartigen Neuerkrankungen aus den unterschiedlichen Organsystemen chemotherapeutisch und Knochen-unterstützend nach nationalen und internationalen Standards behandelt werden. Aufgrund der engmaschigen Betreuung in einem solchen Behandlungskonzept hat die Urologische Klinik in der kooperativ aufgebauten onkologischen Tagesklinik etwa 1400 Patientenkontakte und steuert die Behandlung sowohl im heilenden als auch im palliativ betreuenden Therapieansatz für unsere urologischen Patienten. Dies geschieht außerdem in enger Kooperation mit den niedergelassenen Urologen und Hausärzten, um eine heimatsnahe Betreuung in allen Gesichtspunkten mit sicherzustellen, und mit allen onkologischen Spezialisten am Universitätsklinikum Gießen als aktiver Partner in der interdisziplinären Tumorkonferenz, die wöchentlich stattfindet .
Nach der internen Standardisierung der einzelnen Therapien, die ab dem Jahr 2001 bis heute kontinuierlich fortgeführt wird, war es nur konsequent, auch die Ausbildung der am Klinikum tätigen Urologinnen und Urologen im Bereich der medikamentösen Tumortherapie zu strukturieren und sicherzustellen. Aufgrund der langjährig ausgeübten Therapie und Ausbildung hat nun die Landesärztekammer Hessen Herrn Oberarzt Dr. Gerson Lüdecke die volle Weiterbildungsermächtigung zur Erlangung der Bezeichnung „medikamentöse Tumortherapie“ im Fachgebiet Urologie erteilt. Als Vertreter wurden Professor Dr. Wolfgang Weidner, Direktor der Klinik und Oberarzt Dr. Dr. Thomas Bschleipfer benannt.

Mit diesem weiteren Baustein wird nicht nur die kontinuierliche Betreuung krebskranker Patienten auf hohem Niveau sichergestellt, sondern auch die zukünftigen Urologinnen und Urologen erhalten die Grundlage für Klinik und Praxis, die Therapie bösartiger Erkrankungen aus der Urologie in ihrer Komplexität verantwortlich und erfolgreich umzusetzen.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Bessere und günstige Krebs Medikamente? Nicht gewollt!
Praktisch jede Person die diesen Artikel liest, wurde bereits mit...
v. l. n. r.: Andreas Wudi (LRFB), Dr. Jürgen Bauer (UKGM), Julia Jochem (IKEA), Britta Haunert (UKGM), Frank Detert (IKEA), Susanne Burzel (LRFB), Matthias Späth (MfK), Lena Bolte (IKEA)
Kooperation mit Lahnau rocks, Menschen für Kinder und IKEA Wetzlar - von großen Herzen für kleine Herzen
Zum dritten Mal Lahnau rocks for Benefit. Zum dritten Mal ein...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Frank Steibli

von:  Frank Steibli

offline
Interessensgebiet: Gießen
Frank Steibli
1.086
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Am 8. Mai von 16 bis 18 Uhr wieder Telefonberatung der Stiftung Giessener Herz
Gießen, 6. Mai 2013. Beratung, Aufklärung und Vorbeugung - das sind...
UKGM Gießen: Auf „Boys Day“ und „Girls Day“ folgt Berufsfindungspraktikum
Drei der 30 Schülerinnen und Schüler, die gestern zum „Boys Day“ und...

Weitere Beiträge aus der Region

Lieber Sancho sucht sein Zuhause
Sancho ist ein ca. 2-3 Jahre junger, lieber Terrier Mischling mit...
Dieser Holzweg ist nicht das Ende
Er führt uns an einen ruhigen Fleck an dem man träumen, seinen...
Süßer Torrino sucht seine Familie
Der süße Torrino ist ein ca. 3 Jahre junger Dackel/Terrier...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.