Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Wie osteuropäische Pflegekräfte systematisch ausgebeutet werden

von Juliane Bohlam 09.07.20122282 mal gelesen3 Kommentare
Gießen | Unzählige Senioren werden in Deutschland von Osteuropäerinnen im eigenen Zuhause betreut und versorgt. Der Markt scheint auf den ersten Blick zu funktionieren. Bis man genau hinsieht.

Geschätzte 2,5 Millionen Senioren in Deutschland kommen nicht ohne fremde Hilfe aus. Fakt ist, dass die häusliche Pflege eines Angehörigen immer auch eine zeitliche, organisatorische, seelische und finanzielle Belastung für alle Betroffenen ist. Überforderung und Überlastung sind keine Seltenheit. Angehörige versuchen die Lücke zwischen tatsächlichem Bedarf und den real verfügbaren und bezahlbaren Pflegefach- und Betreuungskräften zu schließen, indem sie Migrantinnen, meist aus Osteuropa, für die häusliche Versorgung anwerben und beschäftigen. Häufig geschieht das in Form der so genannten Entsendung, bei der meist über eine private Vermittlungsagentur eine Betreuungskraft angeheuert wird, indem die Familie mit einem ausländischen Unternehmen einen Dienstleistungsvertrag schließt. Die Betreuungskraft selbst wird dann von diesem Unternehmen in die Familie „entsendet“. Der Bundesverband Europäischer Betreuungs- und Pflegekräfte (BEBP e.V.) warnt jedoch seit Jahren vor diesem Modell.

Geschäfte in der Grauzone

Dem Journalisten Johannes Pennekamp gelang es mit seinem Artikel „Geschäfte in der Grauzone“, der am 29. Juni 2012 in der Frankfurter Allgemeine Zeitung erschienen ist, einen beeindruckenden Einblick in dieses System zu gewähren: Die Entsendung ist meist Teil eines umstrittenen Geschäftskonzepts, an dem ein deutsches und ein polnisches Unternehmen verdienen und bei dem die Sozialabgaben in Deutschland umgangen werden. Eine Konstruktion, die typisch ist für diesen grauen Markt, der hinter verschlossenen Türen gewachsen ist. Wenn Vermittlungsagenturen in den Prozess involviert sind, heißt das zwar nicht automatisch, dass gegen Gesetze verstoßen wird. In den meisten Fällen bedeutet es aber, dass jemand damit ein gutes Geschäft macht. Tenor des Artikels ist, dass es sich bei der Entsendung häufig um „verdeckte Arbeitnehmerüberlassung“ handelt, die aber als Entsendung deklariert wird, um in Deutschland Lohnkosten und Sozialabgaben zu umgehen. Denn de facto seien nicht die polnischen Entsendeunternehmen Arbeitgeber, sondern die deutschen Kunden. Die Sozialabgaben müssten demnach in Deutschland und nicht in Polen entrichtet werden.

Schattenseiten eines scheinbar funktionierenden Systems

Verschiedene Abgeordnete der Fraktion DIE LINKE hatten bereits am 14. Dezember 2011 eine so genannte „Kleine Anfrage“ mit dem Titel „Arbeitnehmerrechte ausländischer Pflegehilfskräfte im grauen Pflegemarkt“ an die Bundesregierung gestellt. Darin weisen die Politiker darauf hin, dass sich viele in Deutschland sitzende Vermittlungsfirmen diese Gesamtproblematik der Entsendung zu Nutze machen. Dabei nennen die Abgeordneten beispielsweise Seniocare24, die nach ihren Angaben mehrere rechtliche Lücken nutze. „Die Seniocare24 tritt im Dienstleistungsvertrag mit den Pflegebedürftigen ausdrücklich nicht als Vertragspartner, sondern lediglich als Vermittler auf. Tatsächlich fungiert die Seniocare24 aber als Ansprechpartner sowohl für den Auftraggeber, als auch für die Pflegehilfskraft. Somit entzieht sich die Seniocare24 jeglicher arbeits- und sozialversicherungsrechtlicher Verantwortung.“ (vgl. Kleine Anfrage, Drucksache 17/8193).

Dass die Betreuerinnen aus Osteuropa ein unverzichtbarer Baustein im Deutschen Pflegesystem sind, ist unumstritten. Schließlich leisten sie ihren Beitrag für die optimale Versorgung von Pflegebedürftigen. Das sollte sie aber auch schutzwürdig machen, worauf der BEBP e.V. hiermit erneut eindringlich hinweisen möchte.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Gepflegter Standort der Altenhilfe
Lang- und Kurzzeitpflege sind wichtige Altenhilfeangebote
Über die Versorgungs- und Betreuungsangebote der Gesellschaft für...
erfolgreiche TeilnehmerInnen
Übergabe der Zertifikate an die Teilnehmer der Schulung für ehrenamtlich rechtlicher Betreuer
Im Oktober 2019 wurden durch den Vorsitzenden des Verein zur...
von links: Jürgen Klimas Förderverein, Mirko Römer 1. Vorsitzender, Carola Schifner Pflegedienstleitung, Hans-Erwin Schmucker Förderverein. Sitzend Andreas Kellersmann stellv. Pflegedienstleitung
Ein Mercedes unter den Massagestühlen für die Evangelische Pflegezentrale
Sie feierte kürzlich ihr 40-jähriges Bestehen, die Evangelische...

Kommentare zum Beitrag

Birgit Hofmann-Scharf
10.341
Birgit Hofmann-Scharf aus Gießen schrieb am 09.07.2012 um 16:41 Uhr
Das kenne ich anders. So lange der zu Pflegende keine Zustimmung zu einem Pflegeheim gibt, sei es vor der eigenen Familie oder auch vor dem Familiengericht, ist es nicht gestattet, einen Heimaufenthalt einzuleiten.
In extremen Fällen kann ein Arzt eine "Einweisung" vorschlagen, aber dadurch den Patienen ebenfalls nicht entmündigen ( wobei dieses Wort nicht mehr im Gebrauch ist ).
Selbst bei dementen Patienten ist dies der Fall !!!!
Teils befürworte ich diese Praxis, teils aber auch nicht,
ist sehr individuell !
Birgit Hofmann-Scharf
10.341
Birgit Hofmann-Scharf aus Gießen schrieb am 09.07.2012 um 18:18 Uhr
M. E. macht eine schriftliche Rundum-Vorsorge Sinn,
aus sehr vielen Gründen.
Meinem Mütterchen danke ich u. a. auch dafür, dass sie selbst eine Sterbevorsorge niederschrieb, über Blumenschmuck bis hin zur Zeremonie.
Somit gab es keine Unstimmigkeiten zwischen ihren Kindern.
242
Juliane Bohl aus Gießen schrieb am 12.07.2012 um 14:36 Uhr
Für Polnisch sprechende Mitbürger gibt es hier eine Polnische Version der Stellungnahme: http://www.bebp.eu/no_cache/aktuelles/news-archiv/details/article/wie-osteuropaeische-pflegekraefte-systematisch-ausgebeutet-werden-1.html
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Juliane Bohl

von:  Juliane Bohl

offline
Interessensgebiet: Gießen
242
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Studie zeigt Tätigkeitsprofil von Betreuungspersonen in der sogenannten "24-Stunden-Betreuung"
Berlin, 01.07.2017 – Sie arbeiten schwarz, 24 Stunden am Tag, fühlen...
Stiftung Warentest prüft die sogenannte „24-Stunden-Betreuung“ – Legalität dieser Betreuungsform wird deutlich
In ca. 300.000 Haushalten in Deutschland werden hilfebedürftige...

Weitere Beiträge aus der Region

Mahnmal KZ Kemna in Wuppertal
Für die Freigabe der NSU-Akten durch die hessische Landesregierung
Am vergangenen Montag wurden durch die Initiatoren einer...
Für den Trecker kein Problem
Erst Schnee, dann See ...
Von Hochwasser kann noch nicht die Rede sein, aber sobald es mal ein...
Das Programm des neuen Beratungsangebotes an der Käthe-Kollwitz-Schule im 1. Halbjahr.
Bürgertisch Nordtalk in Der Thomasgemeinde diskutierte über Beratungsangebote und Buslinien
Nach längerer Abstinenz freuten sich der Nordstadtverein Gießen,...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.