Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Frage der Woche: Sind Alkoholtests auch für deutsche Autofahrer sinnvoll?

Foto: Rainer Sturm/pixelio
Foto: Rainer Sturm/pixelio
Gießen | Wer Ferien in Frankreich plant, muss ab sofort neben dem regulären Erste-Hilfe-Koffer und der Warnweste einen unbenutzten Alkoholtest mit sich führen. Die Anzahl der tragischen Verkehrsunfälle, die von betrunkenen Autofahrern in Frankreich verursacht wurden, ist groß. Und um zu verhindern, dass Autofahrer sich künftig betrunken hinters Steuer setzen, ist seit 1. Juli die kleine Plastiktüte mit Blasröhrchen Pflicht. Auch Touristen müssen einen Alkoholtest bereithalten.
1,50 Euro kosten die Tests an Tankstellen, in Apotheken und Supermärkten. Für einen Vorrat im eigenen Auto müssen die Fahrer selber sorgen. Doch Vorsicht: Die Geräte müssen der französischen Norm entsprechen und durch den Aufdruck “NF”gekennzeichnet sein.
Die französische Regierung hat eine Übergangsfrist bis November 2012 eingeräumt, da die Tests in Deutschland bis voraussichtlich Ende des Sommers ausverkauft sind. Deshalb müssen Urlauber auch das Bußgeld in Höhe von elf Euro nicht fürchten, wenn sie bei einer Kontrolle den Alkoholtester nicht vorweisen können. Alkohol ist die Ursache von fast einem Drittel (31 Prozent) aller tödlichen Autounfälle in Frankreich. Damit liegt das Nachbarland deutlich vor Deutschland, wo etwa jeder zehnte tödliche Unfall auf Alkohol zurückzuführen ist (9,4 Prozent).

Unsere Frage der Woche lautet:
Wären solche Einmal-Alkoholtests auch in Deutschland angebracht?

Sagen Sie uns Ihre Meinung als Kommentar unter diesen Beitrag:

Mehr über

Der Autor hat diesem Beitrag leider keine Tags (Stichwörter) zugeordnet!
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Kommentare zum Beitrag

Kalle Noll
443
Kalle Noll aus Gießen schrieb am 05.07.2012 um 11:15 Uhr
Ich weiß nicht was das bringen soll.. Wer mehr als ein Bier getrunken hat und sich hinters Steuer setzen will den wird auch so ein Test nicht vom fahren abhalten. Ein Taxi ist auch bei weiten Strecken deutlich billiger als MPU und ein neuer Führerschein.
Jutta Skroch
13.523
Jutta Skroch aus Buseck schrieb am 05.07.2012 um 11:57 Uhr
Meine klare Antwort: Nein.
Es verleitet zu dem gefährlichen Trugschluss, sich an die Alkoholgrenze von 0,5 Promille herantrinken zu können. Erwiesen ist, dass es unter Umständen schon bei 0,3 Promille zu Ausfallerscheinungen kommt. Ab da kann der Autofahrer schon bestraft werden, wenn nachgewiesen werden kann, dass der Unfall aufgrund des Alkoholspiegels verursacht wurde. Ansonsten bleibt es bei einer Kontrolle ohne Folgen. Deshalb wäre ich auch dafür, die Promillegrenze auf 0,3 herabzusetzen (Meine persönliche Meinung).
Für mich gilt, wenn ich fahre, trinke ich nichts und wenn ich was trinke, dann fahre ich nicht. Eigentlich ganz einfach, oder?

Soll hier wieder eine Verdienstquelle erschlossen werden?

Die Gefahr, kontrolliert zu werden, ist äußerst gering. In den mehr als 40 Jahren, die ich jetzt Auto fahre, bin ich ein einziges Mal nachts kontrolliert worden. Ergo wird das niemanden abhalten, sich hinters Steuer zu setzen. Mehr Kontrollen würden sicherlich mehr bringen, aber selbst in den Faschingstagen, wo verstärkt kontrolliert wird, gibt es noch genügend, die das ignorieren. 9,4 Prozent sind 9,4 Prozent zuviel.
Antje Amstein
6.024
Antje Amstein aus Gießen schrieb am 05.07.2012 um 12:33 Uhr
Jetzt der Alkoholtest morgen der Drogentest, sollen jetzt alle Verkehrsteilnehmer dafür zahlen? Von mir ein klares nein, wer berauscht sich in den Vekehr begeben will, wird durch den Tester nicht abgehalten.
Christine Weber
7.470
Christine Weber aus Mücke schrieb am 05.07.2012 um 14:34 Uhr
Auch ich bin gegen den Alco-Test. Meines Erachtens sollte die Promille-Grenze bei 0,0 Promille festgesetzt werden. Alkohol und Auto gehören nicht in eine Hand. Wer sich nach Alkoholgenuß ans Steuer setzt, handelt grob fahrlässig und gehört bestraft. Aber es ist schon so, wie Frau Skroch geschrieben hat. Auch ich fahre seit über 40 Jahren Auto und bin noch nie in eine Verkehrskontrolle geraten.
H. Peter Herold
28.269
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 05.07.2012 um 21:21 Uhr
Ist schon toll was so Fantasiebegabten alles einfällt um die Kuh Autofahrer zu melken
Florian Schmidt
4.774
Florian Schmidt aus Gießen schrieb am 05.07.2012 um 21:40 Uhr
Gibts doch schon lange, die Dienstwagen der Bayrischen Landespolitiker springen zum Beispiel erst ab 2L Festtagsbier an. Nee also was für Ideen manche Leute bekommen wenn die Sonne zum ersten mal raus kommt. Schwachsinn.
H. Peter Herold
28.269
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 05.07.2012 um 22:29 Uhr
Mich inzteressiert bes eh nicht. Frankreich wird mich sehr wahrscheinlich nicht mehr sehen;-(
Oswald Ahlborn
1.122
Oswald Ahlborn aus Gießen schrieb am 07.07.2012 um 00:09 Uhr
und wider macht sich einer Gedanken uns das Geld aus der Tasche zu ziehen bin mal gespant was Alls nächstes kommt
H. Peter Herold
28.269
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 07.07.2012 um 01:05 Uhr
Im Wetteraukreis werden zur Zeit Ermittlungen in den Gemeinden angestellt, sicher mit dem Ziel mehr Geld(Abgaben)zu erhalten und zwar werden die Grundstücke genau untersucht, wie dort das Wasser, das vom Himmel fällt, entsorgt wird.
Also streng nach Bodenbeschaffenheit, Größe und Art, Steilheit etc, der Dächer und ob Zisternen da sind in denen Gieß- und Brauchwasser auufgefangen wird.
Angeblich soll es nicht teurer werden, nur besser aufgeteilt, zugeordnet.
Christine Weber
7.470
Christine Weber aus Mücke schrieb am 07.07.2012 um 10:19 Uhr
Ja, ja, nicht nur der Autofahrer ist die Melkkuh der Nation.
H. Peter Herold
28.269
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 07.07.2012 um 10:37 Uhr
Ich sage nur: Folge der vielen "Rettungsschirme", da werden wir nochn ganz schön im Regen stehen ;-(
Rolf Etzelmüller
11
Rolf Etzelmüller aus Reiskirchen schrieb am 07.07.2012 um 14:30 Uhr
Ramauer und Co sind überflüssig, gehören zu Harz4, mit dem eingesparten Geld könnten Tausende Menschenleben gerettet werden. Allein an mangelnder Krankenhaushygiene sterben Jahr für Jahr bis zu 10 (ZEHN!) mal so viele Menschen wie im Auto. Verantwortungslose Politiker verhökern die Krankenhäuser an private Finanzhaie und kaufen statt dessen Radarpistolen. Und die meinsten Deutschen schreien HURRA! Außerdem: 3x so viele Leute wie im Verkehr sterben bringen sich selbst um weil sie das Leben in unserem Willkürstaat nicht mehr ertragen. Das (fahrende) Auto ist bald einer der sichersten Orte im Land.
H. Peter Herold
28.269
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 07.07.2012 um 16:10 Uhr
Wie groß ist ein Zubrot wenn einer schon Millionen hat;-(
Walther Süßkind
1.144
Walther Süßkind aus Heuchelheim schrieb am 07.07.2012 um 19:02 Uhr
Ich bin auch Kalle Knolls meinung. Wieso ein Alkohltest mitführen wenn mann betrunken ist. Abhalten wird es einen eh nicht. Andererseits könnte es dafür gedacht sein damit Autofahrer prüfen können ob sie betrunken sind oder nicht wenn sie nochmals an das Steuer wollen.
H. Peter Herold
28.269
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 07.07.2012 um 19:15 Uhr
Voll daneben. Die Franzosen sind klamm, die sparen sich die Kosten fürs Röhrchen, so einfach ist das;-)
Rolf Etzelmüller
11
Rolf Etzelmüller aus Reiskirchen schrieb am 07.07.2012 um 20:19 Uhr
... wollte damit auch nur aufzeigen daß die Verkehrssicherheit eines der kleineren Probleme in unserem Land ist. Unsre Straßen sind so ziemlich die sichersten der Welt. Man hat die Verhältnismäßigkeiten aus dem Auge verloren, nicht nur in der Politik und der Presse. Diese Themen dienen der Ablenkung, damit niemend nachfragt warum die wichtigen Fragen ungelöst bleiben, wie z.B. neue Regeln für Spekulanten - hier hat sich trotz der jahrelangen, verheerenden Finanzkriese praktisch gar nichts getan. Krankenhäuser machen Pleite, beim Arzt muß stundenlang warten, Medikamente kosten oft ein Vielfaches wie in benachbarten Ländern. Man könnte eine endlose Liste wichtigerer Probleme aufzeigen die nicht angepackt werden. Mit den Basteleien an Verkehrsregeln kann man die Leute schön beschäftigen...
Hans-Jürgen Funk
1.894
Hans-Jürgen Funk aus Laubach schrieb am 07.07.2012 um 22:01 Uhr
Alles ganz einfach, wenn ich mit dem Fahrzeug unterwegs bin trinke ich keinen Alkohol und sollte ich mal was trinken fahre ich nicht. Warum sollte ich da noch einen Alkoholtest mit führen, kostet doch nur mein Geld. Es ist doch die Aufgabe der Polizei festzustellen, ob Alkohol getrunken wurde!
H. Peter Herold
28.269
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 08.07.2012 um 00:39 Uhr
Aber in Frankreich ist es Pflicht, auch für Sie Herr Funk ;-(
Hans-Jürgen Funk
1.894
Hans-Jürgen Funk aus Laubach schrieb am 08.07.2012 um 20:34 Uhr
Danke für den Hinweis, aber bei uns nicht. Und da ich mit meinem Fahrzeug nicht nach Frankreich fahre benötige ich keinen Alkoholtest.
H. Peter Herold
28.269
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 09.07.2012 um 14:27 Uhr
sind wir ja schon zwei so sparsame. Da hebe ich doch heute noch einen drauf ;-))
Hans-Jürgen Funk
1.894
Hans-Jürgen Funk aus Laubach schrieb am 09.07.2012 um 21:57 Uhr
mit oder ohne Allehol ;-))
H. Peter Herold
28.269
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 10.07.2012 um 12:37 Uhr
Also ich verstehe darunter immer mit, aber zur Zeit etwas bescheiden, hatte einen dicken Zehen ;-((
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) KREATIVEs KA:OS

von:  KREATIVEs KA:OS

offline
Interessensgebiet: Gießen
KREATIVEs KA:OS
3.192
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
"moonages": Peter Nachtigall, Frank Sauer, Björn Mardorf, Thorsten Doerr, Stefan Herzig und Guido Pöppler. (Foto: privat)
Moonages stellen neuen Mann an ihrer Saite vor
Auch mit neuer Besetzung lassen es sich die sechs Marburger in diesem...
Frage der Woche: Was haben Sie in den Herbstferien gemacht?
Morgen ist der letzte Herbstferientag. Schade, denken sich wohl die...

Weitere Beiträge aus der Region

Fußballtalkrunde
Fair bringt mehr !
Licher Fair Play Cup – Saison 2018/2019 Am Freitag war es wieder...
Foto: Shout For Joy Konzert, 15.11.2019, Ober Mörlen
Shout For Joy Niederkleen präsentiert am Samstag, 30. November 2019, ein Special beim "10. Adventszauber Oberkleen"!
Zum "10. Adventszauber Oberkleen" präsentieren die Shout For Joy...
Katharina Thöndel (auf diesem Foto zu sehen), Mutter eines Kindes der Watzenborner Kita, sowie Dirk Oßwald (Vorstand der Lebenshilfe Gießen) haben sichtlich Freude am Bundesweiten Vorlesetag sowie an den positiven Reaktionen ihrer jungen Zuhörerschaft.
„Pommes im Urwald“ - Lebenshilfe-Kita in Watzenborn nahm am Bundesweiten Vorlesetag teil
Pohlheim (-). „Wisst Ihr, wie gut es riecht, wenn Ihr im Seltersweg...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.