Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

DGB-Jugend: Zu Besuch in der Gedenkstätte in Hadamar

Die Teilnehmer der Fahrt in der Gedenkstätte
Die Teilnehmer der Fahrt in der Gedenkstätte
Gießen | Pressemitteilung der DGB-Jugend Mittelhessen

Wer sich mit den Verbrechen der Nazis auseinandersetzt, hat für gewöhnlich die Verfolgung und Ermordung von politischen Gegnern oder Juden im Blick. Ein oft vergessenes Kapitel ist das Schicksal von Menschen mit Behinderungen und psychischen Erkrankungen. Im Sommer 1939 begannen die Nazis mit ihrer Vernichtung. Die Psychiatrie in Hadamar war eine von sechs Tötungsanstalten, in der die Nazis etwa 10.000 Menschen als sogenanntes „lebensunwertes Leben“ ermorden ließen. Heute befindet sich auf dem Gelände der Psychiatrie eine Gedenkstätte, die an dieses Kapitel erinnern soll. Die DGB-Jugend war zu Besuch in der Gedenkstätte.

„Die Gedenkstätte ist ein Zeugnis davon, dass die Ideologie der Nazis in alle Bereiche der Gesellschaft hineinreichte. Sie war menschenverachtend und verbrecherisch“, fasst Ulrike Eifler, Jugendbildungsreferentin des DGB Mittelhessen, die Eindrücke zusammen. Täglich trafen bis zu 80 Menschen in Hadamar ein. Sie wurden registriert und untersucht. Anschließend wurden sie zum „Duschen“ in den Keller gebracht. Aus den Duschköpfen aber strömte
Mehr über...
Rassenwahn (1)Psychatrie (1)NS-Diktatur (2)Nazis (57)lebensunwertes Leben (1)Hadamar (3)Gedenkstätte Hadamar (1)Gedenkstätte (6)Euthanasie (2)DGB-Mittelhessen (106)DGB-Jugend (53)DGB (127)
kein Wasser, sondern Kohlenmonoxid. Die Menschen erstickten qualvoll. Der große Teil der Toten wurden sofort verbrannt. Der andere Teil wurde seziert, ihre Gehirne zu pseudowissenschaftlichen Zwecken untersucht. Schwarzer Rauch und ein beißender Geruch lagen tagelang über der kleinen Stadt.

Nach einer Pause von einem Jahr nahm die vormalige Landesheilanstalt Hadamar ihre Funktion als Tötungsanstalt wieder auf. In der sogenannten zweiten Mordphase wurde vor allem mit überdosierten Medikamenten und gezielter Mangelernährung gemordet. Auf diese Weise starben von August 1942 bis Kriegsende noch einmal knapp 5.000 Patienten in Hadamar. Die Leichen wurden in Massengräbern auf dem Friedhof verscharrt. „Der Friedhof, der nach dem Umbau in den 60er Jahren einer idyllischen Parkanlage gleicht, sagt viel über den Umgang mit den Verbrechen der Nazis in der Nachkriegszeit und wirkt fast ein bisschen beschämend“, sagt Eifler.

Die Fahrt nach Hadamar war für die jungen Gewerkschafter nicht nur eine Reise in die Vergangenheit, sondern auch in die Gegenwart. „Die Auseinandersetzung mit den Verbrechen der alten Nazis bestätigen mich darin, mich den neuen Nazis immer wieder in den Weg zu stellen“, sagt Eric Hall, ein junger Gewerkschafter aus Frankfurt, am Ende der Fahrt.

Die Teilnehmer der Fahrt in der Gedenkstätte
Die Teilnehmer der Fahrt... 
Die Gedenkstätte Hadamar
Die Gedenkstätte Hadamar 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Rolf Becker las aus dem Kommunistischen Manifest- 50 Jahre DKP Gießen
50 Jahre DKP - Festveranstaltung in Gießen Am 20.11.2018 fand im...
Der Schauspieler Rolf Becker liest aus dem kommunistischen Manifest
Rolf Becker liest aus "Das Kommunistische Manifest"...
Lore Kübler: Offenen Brief an die Bürgerinnen und Bürger von Chemnitz
Liebe Chemnitzer Bürgerinnen und Bürger, was am 26. August 2018 in...
Glasmuseum Hadamar
Eine faszinierende Kunst in einem besonderen historischen Gebäude:...

Kommentare zum Beitrag

Christian Momberger
11.118
Christian Momberger aus Gießen schrieb am 15.05.2012 um 21:34 Uhr
Absolut Gisela, ich mag Dir nur zustimmen.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Christian Momberger

von:  Christian Momberger

offline
Interessensgebiet: Gießen
Christian Momberger
11.118
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Plakat zur Kampagne der DLRG "Rettet die Bäder!"
Rettet die Bäder – DLRG will aufrütteln und Unterstützer gewinnen
Bad Nenndorf | Stuttgart | * Statistisch schließt etwa alle vier...
Uffbasse! - Mund auf gegen Rechtspopulismus
Wiesbaden | Ein Statement der DLRG-Jugend Hessen zur anstehenden...

Veröffentlicht in der Gruppe

Bündnis gegen Rechts Gießen

Mitglieder: 29
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
entstanden während eines kurzzeitigen Stromausfalls vor einem Jahr
Vom Nordlicht zum Notlicht...
Nahles (SPD) kippt um -- die Forderung nach Abschaffung
des § 218a des StGB ist keine Spielerei von Frauen und auch Männern....
Weitere Gruppen des Beitrags:

Weitere Beiträge aus der Region

Übergabe der Baugenehmigung, von links: Roger Schneider (Architekturbüro shb), Stefanie Neumann (DLRG), Stadträtin Gerda Weigel-Greilich, Alexander Sack (DLRG)
DLRG-Vereinsheim: Baugenehmigung übergeben
Der Wiederaufbau des abgebrannten DLRG-Vereinsheims an der Lahn rückt...
Meldefrist für Arbeitgeber
Private und öffentliche Arbeitgeber mit 20 und mehr Arbeitsplätzen...
Johanna Klug empfängt am Sonntag mit dem Pharmaserv-Team die Chemcats Chemnitz.
Sonntag: Heimspiel gegen Chemnitz
Erholungspause ohne Wirkung Damen-Basketball-Bundesliga: BC...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.