Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

The day after Bush !!!

Gießen | Heute ist endlich der „Tag der Hoffnung“, denn der „Böse“ verlässt die politische Bühne. Er hinterlässt in allen Bereichen lediglich Ruinen auf unserer aller Welt, die in den letzten 8 Jahren durch ihn ein ganzes Stück „hässlicher“ geworden ist. Dies betrachte ich nicht unbedingt als die Alleinschuld einer einzelnen Person, denn auch ein Hitler, Dschingis Khan, Mussolini oder ein wie auch immer diktatorisch Gesinnter, wäre ohne Rückendeckung nicht im Stande eine solche Vernichtungsmaschinerie in Gang zu setzen.

Sie sind nur Interessenvertreter unsichtbarer Mächte, die vom Wahn besessen sind als Weltherrscher zu agieren. Diese Interessen sind nicht auf das Wohl der Menschen gerichtet, sondern, wie die Geschichte zeigt, von Macht- und Gewinnsucht gesteuert. Wenn die Weltentwicklung auf diese Weise voranschreitet und man die Weltbevölkerungszahl berücksichtigt, so wird diese Auseinandersetzung tagtäglich automatisch mehr eskalieren. Mit zunehmender Weltbevölkerung wird der Platz enger, eine Minderheit der Weltbevölkerung wird dann bis zu 90% der Weltressourcen ihr Eigentum nennen und alle anderen im Elend verkommen.

Mehr über...
Vom Regen in die Traufe (1)
Machtmissbrauch, wie er in den letzten 8 Jahren beim 43. Präsidenten der U.S.A. zu beobachten war, hinterlässt Ergebnisse, deren Spuren selbst beim Einsatz von sofortigen geeigneten Maßnahmen ungeheuerlich schwer, wenn überhaupt, zu beseitigen sind. Dies lässt sich auch von Gallionen Supermännern nicht ohne weiteres bewältigen. Ich bemitleide Präsident Obama. Selbst wenn sein Geist den eines Supermannes überschreiten würde, so dürfen wir nicht vergessen, dass es sich hier auch nur um eine Menschen handelt, der in erster Linie die Interessen, die Politik und Geschicke des amerikanischen Volkes lenken wird.




Dieses Land und seine Wirtschaft sind aber im Moment so am Boden, dass seine Politiker einige „reiche Länder“, wie die Erfahrung zeigt, schlachten werden, damit die eigene amerikanische Bevölkerung und seine Wirtschaft eine akzeptable Grundlage für ihre Existenz bekommt.

Mir graut schon jetzt davor, was in den nächsten 4 Jahren unserer Welt bevorsteht. Der Weltbevölkerung sind diese Grundlagen zum größten Teil durch beispielsweise „Superman Al Kaida“, Mohammad Karikaturen, Islamterrorismus, Terrorismusbekämpfung u.s.w. vorbereitet. Diese Vorbereitungen haben ein solches Ausmaß angenommen, dass die westliche Bevölkerung froh wäre, wenn solche Diskussionen ein Ende finden würden und mittlerweile ist sie so manipuliert, dass sie sich mit jeder Lösung einverstanden erklären würde. Den Handlangern der Kriegsindustrie reicht es als eine geeignete Grundlage. Ein Anzeichen dafür ist die so genannte „Weltkrise“, in dessen Schatten z.Zt. die mächtigen Weltbanken ihre zu stark gewordene Konkurrenz schlucken können.

Gleichzeitig werden aufgrund des knapp gewordenen Kapitals die „Sahnehäubchen“ der Industrie, die in die Enge getrieben worden sind, in Besitz gebracht, damit sie nach Abstellen der Krise gewinnbringend ausgeschlachtet werden können. So werden die technisch versierten Länder ihrer Grundlage beraubt, in Abhängigkeit gebracht und die Geschicke der Bevölkerung über Generationen in Schach gehalten. Das ist gegenüber der Art wie man mit den rohstoffreichen Ländern umgeht, eine einigermaßen humane Behandlung. Dazu ist Irak ein lebendes Beispiel. Um an seine Ressourcen zu gelangen braucht man einen Grund, der aber nicht unbedingt der Wahrheit entsprechen muss. Man überfällt dieses Land, Hunderttausende Unschuldiger werden geopfert, die Schätze des Landes in Besitz genommen.

Das Erstaunliche dabei ist, dass keines der so genannten demokratischen Länder seine Stimme dagegen erhebt oder versucht dies auf irgendeine Art und Weise zu verhindern. Das könnte vermutlich auch die Folge einer gemeinsamen Absprache sein, was unsere Welt nicht unbedingt heiler macht. Das Böse wird vielmehr in Schutz genommen bis eines Tages die „Macher“ selbst zu Opfern werden. Es wäre mir nichts lieber als wenn die Hoffnungen, die wir in Präsident Obama setzen, Früchte tragen würden.


Viel Erfolg für Ihre guten Gedanken, Mr Präsident!

Gott schütze unsere Welt!



Von Abbas Zalzadeh 20.01.2009

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Ario Zalzadeh

von:  Ario Zalzadeh

offline
Interessensgebiet: Gießen
Ario Zalzadeh
154
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Offener Brief an den Bundespräsidenten Steinmeier
Es ist gefährlich, wenn ein Bundespräsident meint:“Wir haben es immer...
Offener Brief an den Bundespräsidenten Steinmeier
Sehr geehrter Herr Steinmeier! Mein Name ist Ario Zalzadeh, ich...

Weitere Beiträge aus der Region

7. Juli öffentliche Stadtführung auf der Amöneburg im Landkreis Marburg
Noch Platz im Kalender ? Am Sonntag den 7. Juli 2019 findet um 14...
Liebe Jazzfreunde, am Freitag dem 21.6.2019 gastiert zum 1.mal die Band BRASSETTE im Jazzkeller Grünberg!
1.Jazz-Club Grünberg e.V. Liebe Jazzfreunde, am Freitag dem...
Das ist doch wohl ein schlechter Scherz, leider nein
Als ich davon hörte wollte ich es nicht glauben. Menschen mit Krücken...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.