Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Kann sich Gießen die Landesgartenschau leisten? Ein Vergleich.

Gießen | Zusammenfassung des Vergleichs der Landesgartenschauen

Um die Situation von Gießen und die enormen Risiken, die die Landesgartenschau 2014 enthält, deutlich zu machen zunächst ein Vergleich mit unserer Nachbarstadt Marburg:
Die Einwohnerzahl beider Städte ist nahe zu gleich. (Gießen ca. 78.000 Einw./ Marburg ca. 80.600 Einw.)
Bei der Verschuldung sieht es schon deutlich ungünstiger für Gießen aus. Marburg 87.000.000,-- € / Gießen geht auf 250.000.000,-- € zu.
Das Defizit im Haushalt liegt bei ca. 28.000.000,-- € (Zum Vergleich: Defizit Wetzlar ca. 5.209.000,-- €; Bad Nauheim ca. 8.500.000,-- €) Die Kassenkredite sind innerhalb eines Jahres in Gießen von 40.000.000,-- € auf 80.000.000,-- € gestiegen. D a s m a c h t A n g s t !!!

Die Frage steht jetzt also im Raum: Sollen bei desolaten Haushaltslagen solche kostenintensiven und kaum kalkulierbare Großereignisse wie Hessentage oder Landesgartenschauen durchgeführt werden?
Der Steuerzahlerbund und der Kommunalverband lehnen diese dann eindeutig ab. Selbst Weilburgs Bürgermeister Hans-Peter Schick (parteilos), eigentlich ein begeisterter Gastgeber des Hessentages im Jahr 2005, warnt klamme Kommunen: „Wenn ich ein Minus habe, dann bewerbe ich mich nicht um die Ausrichtung eines Großereignisses.“ Nach Ansicht des Hessischen Städte- und Gemeindeverbandes können sich etliche Kommunen aufgrund ihrer Finanzsituation große Events wie Hessentage oder Landesgartenschauen nicht mehr leisten. Es wird daher unteranderem verlangt:
- Diese Veranstaltungen müssen kleiner ausfallen.

Es wird gewarnt: Oft bleiben die Kommunen auf großen Verlusten sitzen.

Die Hessentage waren zuletzt für alle austragenden Städte ein Verlustgeschäft:

2007 Butzbach 3.800.000,-- € Verlust
2008 Homberg/Efze 3.400.000,-- € Verlust
2009 Langenselbold 3.600.000,-- € Verlust
2010 Stadtallendorf 5.900.000,-- € Verlust
2011 Oberursel 3.500.000,-- € Verlust
2012 Wetzlar ?? € Verlust


Zurück zu den Landesgartenschauen (LGS) und der Frage: Warum hat Gießen die LGS 2014 erhalten?
Hier gibt es ein interessantes Beispiel: Die Stadt Duisburg bewarb sich um die LGS 2014 im Nachbarbundesland NRW. Duisburg wurde abgelehnt, da sie Stadt zu hoch verschuldet ist. Die Schulden pro Einwohner betragen in Duisburg 3.187,--€. Die Schulden Gießens betragen pro Nase über 3.200,-- €.
Die Frage ist: Warum hat trotz dieser immensen Verschuldung Gießen dennoch die LGS erhalten? Welche Vergaberichtlinien gibt es oder gibt es nicht und sollte es dann aber geben.
Die Pro-Kopf-Verschuldung der Gemeinden in Hessen steigt stetig an und betrug im Jahr 2000 1.478,-- €. Im Jahr 2009 ist sie bereits schon auf 1.544,-- € gestiegen. Zur Erinnerung Gießen mehr als 3.200,-- €.


Da bekommt man Angst, Panik
und mir geht durch den Kopf
heute Griechenland und schon morgen Gießenland!


Vergleich der Besucherzahlen von LGS:

LGS Zülpich 2014 erwartet werden: 400.000 kommen werden: ?
LGS Gießen 2014 erwartet werden: 700.000 kommen werden: ?
LGS Bad Nauheim 2010 erwartet wurden: 500.000 gekommen sind: 521.511
LGS Bad Wildungen erwartet wurden: 600.000 gekommen sind: 436.000
LGS Winsen erwartet wurden: 550.000 gekommen sind: 536.000
LGS Wolfsburg 2004 erwartet wurden: 700.000 gekommen sind: 650.000
LGS Norderstedt 2011 gekommen sind: 580.000



Aus dem Bericht 2011 des Landesrechnungshofes Sachsen:
Er prüfte die Landesgartenschauen seit 1999 und stellt u.a. folgendes fest:
Die geplanten Investitionskosten wurden in keinem Fall eingehalten. Die größte Überschreitung gab es in Reichenbach: Aus geplanten 9 Mill. Euro wurden 19 Mill. Euro.
Die finanziellen Folgen waren in allen Fällen: Kreditaufnahmen und höhere Verschuldung der Kommunen!

Der Landesrechnungshof fordert als Konsequenzen u.a.:
- Transparentere Vergabeverfahren nach klargeregelten Kriterien.
- Es soll kontrolliert werden, ob die Mittel erfolgreich eingesetzt werden.
- Der Abstand zwischen den Lagas sollte sich auf 5 Jahre vergrößern.



Minus bei den Bundes- + Landesgartenschauen:

Bundesgartenschau München 2005 8.800.000,-- € Defizit
Bundesgartenschau Hansestadt Rostock 20.000.000,-- € Defizit
LGS Ostfildern (bei Stuttgart) 3.500.000,-- € Defizit
LGS Wolfsburg 2004 700.000,-- € € Defizit
LGS Winsen an der Luhe 2006 1.600.000,-- € Defizit
LGS Bad Nauheim 2010 1.000.000,-- € Defizit
LGS Norderstedt 2011 700.000,-- € Plus


Kennwerte von Landesgartenschauen im bundesweiten Vergleich:

Flächengröße: 10 – 60 ha. Im Durchschnitt 27 ha. Gießen 35 ha. Also drüber! Folgekosten?
Investitionshaushalt: 4 – 21 Mio. Euro. Im Durchschnitt 10. Mio. Gießen 19 Mio. Also deutlich drüber! Gießen ist aber auch „nur“ mit fast 250.000.000,-- € verschuldet.
Durchführungshaushalt: 4 – 10 Mio. Euro. Im Durchschnitt 7 Mio. Gießen 9 Mio. Also 2 Mio. drüber. Ist zwar unredlich aber anscheinend auch egal.
Besucher: 350.000 – 2.500.000. Im Durchschnitt 500.000. Gießen hofft auf 700.000 Besucher. Also 200.000 über Schnitt. Die Hoffnung stirbt zuletzt.



Investionshaushalt:

LGS Zülpich:
ca. 17.000.000 ,-- € (Landeszuschuss 60 Prozent)


LGS Gießen:
ca. 19.100.000 ,-- €

davon 6.100.000,-- für Lahnaue
1.600.000,-- für Korridore
11.400.000,-- für Wieseckaue
Landeszuschuss 4.300.000,-- Euro (Landeszuschuss ca. 22,5 Prozent)


LGS Wolfsburg: ca. 18.000.000,-- €



Und nun noch zu den laufenden Ausgaben:


LGS Gießen:

9.000.000,-- Euro - 5.600.000,-- € für 700.000 vielleicht verkaufte Eintrittskarten
- 900.000,-- von Sponsoren
- 2.500.000,-- Zuschüsse Stadt (ja wir haben es doch!)


LGS Wolfsburg:

Betriebsausgaben 8.600.000,--


Eintrittspreise:

Die Eintrittspreise der letzten LGS sind in der Höhe ungefähr gleich.

Aber: Die Kurgäste zum Beispiel in Bad Nauheim durften auch Dauereintrittskarte kaufen, um den Kurpark nutzen zu können. Und in Gießen wird versucht eine Regelung für die Gießener Studierenden mit dem Asta abzusprechen. Es soll der Eintrittspreis im Semesterticket mit einbegriffen sein. Also Zwangsabgabe: Das Semesterticket wird für alle Studenten teurer und das auch dann, wenn sie die LGS gar nicht besuchen werden!


Probleme der Nachnutzung:

Die Stadt Winsen stellt pro Jahr 120.000,-- Euro für die Pflege von Schlossgarten und Nachnutzungsgelände in den Haushalt ein, so dass die 470 Ehrenamtlichen nicht mit leeren Händen dastehen, wenn sie die Beete bestücken möchten.

Stadt Wolfsburg: Hier ist die Pflege und Unterhaltung des Schlossgartens und des Allerparks Aufgabe der Stadt. 200.000,-- Euro für Unterhalt Schlosspark und 400.000,-- Euro für Unterhalt Allerpark. Also pro Jahr 600.000,-- Euro für Personal- und Sachkosten.

Bad Zwischenahn: Der Kurort hat eine lange Gartenbautradition. Zum Ereignis LGS 2002 kamen 980.000 Besucher. Dieser Erfolg führte dazu, dass man sich gegen den beschlossenen Rückbau entschied. Stattdessen findet seit 2003 jeden Sommer von Mai bis Oktober eine kostenpflichtige Blumenschau statt.

Beispiel Bad-Nauheim:

Teichhauspleite, Nachnutzung, Baumparten und –spenden, Überlegung weiter Eintritt für den Goldsteinpark zu nehmen.

Aus dem Rathaus Bad Nauheim:
Gesucht: Baumpaten oder Geldspenden für Baumanpflanzungen. Die Stadt setzt den Vollzug des Haushaltsplanes um. Beschluss der Stadtverordnetenversammlung: Einsparungen sind im Bereich der Grünpflege umzusetzen.
Die Zukunft des Goldsteinparks wird in Badnauheim heiß diskutiert.
Haushaltsloch verschluckt die Blumenpracht auf dem Aliceplatz.
Bad Nauheim (jw). Das Defizit im Bad Nauheimer Haushalt beträgt laut dem Ersten Stadtrat Armin Häuser (CDU) 8,5 Millionen Euro.


Wie wird die Nachnutzung denn in Gießen sein. Unsere Stadt hat ja jetzt schon kein Geld mehr?



Gesamtfazit:

Landesgartenschauen führen fast immer zu weiteren Schulden und Kosten. Sie sind ein nicht zu kalkulierendes Risiko. Es ist unredlich solche Events durchzuführen, wenn man sie sich nicht leisten kann!

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Herzensangelegenheit: Doris Blasini spendet an Förderverein Palliativ Pro - Spende kommt in voller Höhe schwerst- und unheilbar erkrankten Menschen zugute
"Es ist mir einfach eine Herzensangelegenheit, es macht Freude und es...
Tea at Five Poster - Absage der Premiere
the Keller Theatre spielt "Tea at Five" im Rathaus Gießen, Achtung: PREMIERE AM 10.09.2020 FÄLLT WEGEN KRANKHEIT AUS
Nach Monaten der Zwangspause durch die Corona-Pandemie steht das...
BLUESDOCTOR: "Unsere Medizin ist rau und schmutzig!"
Songs From The Timbered House / BLUESDOCTOR Benefizkonzert zugunsten "Musik statt Straße" am 15. August in Kulturkirche St. Thomas Morus
##Benefizkonzert am 15.8.20 unter freien Himmel in St. Thomas...
Open Stage - Offene Bühne für jedermann
NICHT VERGESSEN! Am Freitagabend, 28.08.20 19 Uhr OPEN STAGE / Offene Bühne in der Sommerkulturkirche
Endlich wieder Musik machen. Endlich wieder vor Publikum auftreten....
Ria Deeg (1907-2000), die Getreue Stalins, soll durch die Stadt Gießen geehrt werden
Deeg: „Väterchen Stalin“, „Verbrechen von Stalin“ als „Übertreibungen...
Abwechslungsreicher Weihnachtsweg am Hangelstein
„Liebe Entdecker und Entdeckerinnen, herzlich willkommen auf dem...
Der ehemalige Gießener und langjährige Bundestrainer Kay Blümel wurde in Frankfurt mit dem "Friedrich-Prinz-Preis" ausgezeichnet
Kay Blümel mit dem "Friedrich-Prinz-Preis" ausgezeichnet
Zu Ehren des verstorbenen langjährigen Landestrainers Friedrich...

Kommentare zum Beitrag

Stefan Walther
4.937
Stefan Walther aus Linden schrieb am 25.03.2012 um 21:52 Uhr
Super Arnd, nicht nur das Bild :-)

du hattest ja den schwierigsten Part bei der Info-Veranstaltung "Zahlen über Zahlen" für`s Publikum interessant rüber zu bringen = Respekt, ist dir gut gelungen!
Danke auch noch für deine Mühe und die Ausdauer dies alles - was gar nicht so einfach war - zusammen zu tragen.
Die Zahlen sprechen für sich, soweit zur angeblichen "Polemik" und Unsachlichkeit der BI "Stoppt diese Landesgartenschau".
Arnd Lepère
592
Arnd Lepère aus Gießen schrieb am 27.07.2012 um 23:22 Uhr
Hallo an alle. Am Samstag sind wir wieder mit unserem Stand im Seltersweg. Wenn Ihr unsere Auffassung unterstützt, kommt bitte und unterschreibt und setzt ein deutliches Zeichen. Wir freuen uns auf diese aber auch jede darüber hinaus gehende Unterstützung. Last uns bitte nicht hängen! Gemeinsam und mit eurer Hilfe schaffen wir alles. Also auf gehts. Los gehts!
Peter Baier
10.325
Peter Baier aus Gießen schrieb am 23.09.2012 um 18:39 Uhr
Hallo Arnd ich war Heute in Bad Nauheim.Ich war auch im Goldsteinpark ,einen Park mit vielen großen und alten Bäumen.
Viele Wege säumen den Park nur die Pflanzungen wurden aus
Kostengründen zurück gebaut. Das heißt jetzt viele Wege und Rasen sonst nichts .
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Arnd Lepère

von:  Arnd Lepère

offline
Interessensgebiet: Gießen
Arnd Lepère
592
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
ÖDP engagiert sich im Bündnis Stop-TTIP auch in Gießen
Nach der kürzlich erfolgten Ablehnung, der Europäischen...
Sensation: die ÖDP erhält Ihren ersten parlamentarischem Sitz im Europaparlament
ÖDP schafft Einzug ins Europäische Parlament Die...

Veröffentlicht in der Gruppe

Bürgerinitiative "Wieseckaue" - vorher BI"Stoppt diese Landesgartenschau"

Bürgerinitiative
Mitglieder: 34
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
24 Dezember im Jahr 2020
Eduard Mörike Gesegnet sei die heilige Nacht, die uns das Licht der...
Adventkalender 2020 Tür 17
Gedanken zum Advent. Was ist Advent? Was bedeutet es für mich, für...

Weitere Beiträge aus der Region

Flyer für die Fahrraddemos in Gießen
Bürger*innenantrag zu Fahrradstraßen braucht noch Stimmen
Schon vor Wochen meldete die Online-Plattform der Stadt Gießen, dass...
Online-Veranstaltung am 18.01.2021: Studienabbruch? Neustart wagen?
Manche Studierende denken früher oder später darüber nach, ob es...
BC Marburg vor weitester Reise
Obacht! Offensivpower! Toyota 1....

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.