Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Freie Kameradschaft im Lumdatal, zusammenhänge mit den Nazischmierereien?

Gießen | Pressemitteilung des Bündnis gegen Rechts Gießen

Ende des letzten und Anfang diesem Jahres tauchten im mehreren Orten im Kreis Gießen Nazis-Schmierereien auf. In diversen Orten rund um Allendorf / Lumda, Rabenau und Lollar wurden Friedhöfe mit Naziparolen und -symbolen beschmiert. Seit längerem sind in dieser Region auch immer wieder Naziaufkleber und -sprühereien zu sehen.

2008 schob sich eine Clique von ca. 7-8 Leuten erstmals in den Fokus von Antifaschisten. Bei den "Onkelz-Partys" im Wiesecker Irish Rover waren sie regelmäßig zugegen und fielen durch Rechtsrock und eindeutige Nazishirts auf. Auch in diesen Zeitraum gab es erste Versuche der Organisierung. Ein Zusammenschluss von ca. 20 Nazis aus Reiskichen, Rabenau, Grünberg, Allendorf/Lumda und dem Vogelsberg nannte sich die Division Mittelhessen. Diese zeigte sich öffentlich fast ausschließlich durch das Tragen von T-Shirts der Kameradschaft. Darüber hinaus waren allerdings einige Mitglieder auf einem Naziaufmarsch 2008 in Fulda mit einem Transparent der NPD anzutreffen.

2010 ging die Homepage der Freien Nationalisten Lumdatal (FNLu) auf dem Portal logr.org des Dortmunder Neonazis Dennis Giemsch, online. Der Kreis der Leute die zu den FnLu zugerechnet werden können ist weitgehend Deckungsgleich. Auf der Seite der FNLu wurde zu Naziaufmärschen wie dem Antikriegstag in Dortmund aufgerufen und es wurden appelliert "...kämpfe mit uns gegen Volksverrat und die Zerstörung unserer Heimat!". Auch Hetze gegen Menschen mit sogenanntem Migrationshintergrund blieb nicht aus.

Neben der Homepage versuchten die FNLu auch ein Nationales VZ aufzubauen. Dies sollte ebenfalls zur Organisation dienen, es wurde sich ausgetauscht wer mit zur Nazidemonstration nach Dortmund fährt oder zum Kameradschaftsabend nach Grünberg eingeladen. Auf das NationalVZ führte ein Link von der Seite der FNLu. Gastgeber im NationalVZ war 20jähriger Neonazis aus Grünberg.

Nach dem eben dieser Neonazi von einigen Antifaschistinnen über das linkes Portal indymedia und mit einer Flugblattaktion in Grünberg geoutet wurde, löschten die FNLu ihre Homepage, das NationalVZ war zu diesem Zeitpunkt ebenfalls schon abgeschaltet.

Den lokalen Aktivismus hemmte dies aber nicht. Ernsthaftes Engagement gegen die Nazis gab es indes nicht. So stellte es kein Problem für die Nazis da, bei diversen Kirmesveranstaltungen in der Region mit Nazishirt aufzutauchen. Auch wurden weiterhin Naziaufkleber verklebt. Seien es die Aufkleber der FN Lumdatal oder der Freien Nationalisten Siegerland, zu denen offensichtlich ein guter Kontakt besteht. So wurden auf den Aufklebern der FNLu nicht nur das Logo der FNSI benutzt sondern auch eine Person aus deren Umfeld als V.i.S.d.P. angegeben. Darüber hinaus wurde in Verschiedenen Ortsteilen der Gemeinde Rabenau mit Sprühereien der â¬~Volkstodâ¬oe in der BRD beklagt. In Grünberg tauchte 2011 auch eine Hakenkreuzsprüherei auf. Ebenfalls 2011 hängten Nazis an eine Brücke bei Londorf ein Transparent mit der Parole "Nationale Selbstbestimmung statt â¬U-Diktatur" auf."

Ein weiterer Nazi welcher auch im NationalVZ auftrat und in Saasen wohnhaft ist. Ist schon mehrfach bei Angriffen auf die linke Projektwerkstatt vor Ort erkannt worden. Neben diversen rechten Schmierereien warf der 20jährige auch mit Steinen auf die Projektwerkstatt, zu schlimmeren Verletzungen kam es bisher glücklicherweise dabei nicht.

Zwei weitere Neonazis der FNLu kommen aus den beiden Ortsteilen von Allendorf / Lumda in denen auch die Schmierereien auf Friedhöfe verübt wurden. Ein 20-jähriger aus Winnen und ein 21-jähriger aus Nordeck, bei letzteren liegt die Vermutung sehr nahe das er mittlerweile in Gießen in der Dresdensia Rugia wohnt. Zumindest benennt Jürgen Gansel auf dem virtuellen sozialen Netzwerk Facebook als "seinem Bundesbruder". Da dieser an der JLU studiert, und es in Gießen momentan keine weitere Verbindung in der Deutschen Burschenschaft organisierte ist, bleibt hier nicht viel Spielraum für Spekulationen.

Ob diese Gruppe hinter den jüngsten Schmierereien steckt wissen wir nicht sicher. Aber es gibt auf jeden Fall Strukturen vor Ort die man nicht länger verschwiegen sollte.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Die Lumdatalbahn kann den Wohnungsmarkt schnell entlasten
Die Zahl der Pendler nimmt seit fast zwei Jahrzehnten stetig zu. Die...
Mit dem Lumdatalbahn-Verein von Lollar an den Mittelrhein mit attraktivem Fotowettbewerb
Bahn-Erlebnis-Tag mit großer Sonderfahrt und attraktivem...
Kirmes in Lollar-Salzböden 2017
Am letzten Augustwochenende heißt es wieder Kirmes in...
3. Bahn-Erlebnis-Tag des Lumdatalbahnvereins führt nach Koblenz
Historische Loks, legendäre Lahntalbahn, Alt und Neu am Mittelrhein ...
Der Vorjahressieger "Friedolin" ist auch wieder dabei!
Mini-Kirmes mit dem "Lachenden Hahn"
Nach dem letztjährigen Spektakel startet am kommenden Samstag um 17...
Baugebiet Lumdaniederung war immer an aktiver Bahntrasse geplant
Der Lumdatalbahn e. V. mit 1. Vorsitzenden Manfred Lotz zeigt sich...
Autofreier Sonntag im Lumdatal
Danke für die Unterstützung Wir bedanken uns ganz herzlich bei...

Kommentare zum Beitrag

Antje Amstein
6.003
Antje Amstein aus Gießen schrieb am 13.03.2012 um 01:13 Uhr
Schön zu wissen, jetzt kann man besser in diese Richtung schauen!
Peter Herold
26.332
Peter Herold aus Gießen schrieb am 13.03.2012 um 10:44 Uhr
SIe haben Mut Herr Momberger. Hut ab. Ich selber bin ja auch ein Mensch der sehr offen lebt. Werden mir deshalb die Scheibenwischer an meinem im Hof abgestellten Wagen abmontiert?
236
Thomas Knecht aus Gießen schrieb am 13.03.2012 um 18:06 Uhr
Gute Recherche!
Christian Momberger
10.954
Christian Momberger aus Gießen schrieb am 13.03.2012 um 19:46 Uhr
Also der Text ist nicht von mir! Er ist, wie oben geschrieben, eine PM des "Bündnis gegen Rechts Gießen", die hier einfach veröffentlicht habe, denn ich denke das Thema geht alle an!
Peter Herold
26.332
Peter Herold aus Gießen schrieb am 14.03.2012 um 10:28 Uhr
Ja schon, aber Sie haben veröffentlicht. Das macht für die "Kameraden" sicher keinen Unterschied.
Antje Amstein
6.003
Antje Amstein aus Gießen schrieb am 14.03.2012 um 10:46 Uhr
Keine Angst wir schauen alle hin und nicht weg!
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Christian Momberger

von:  Christian Momberger

offline
Interessensgebiet: Gießen
Christian Momberger
10.954
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Regattaplakat 2017
Grandioses Meldeergebnis zur 105. Gießener Pfingst-Regatta
Mehr als 2.200 Ruderinnen und Ruderer am Start - Sprint-Cup der...
Der alte und neue Bezirksvorstand: (v.l.) Willi Schmutzer, Holger Schwarzer, Max Habighorst, Christian Dickel, Thorsten Schnitker, Claus Protzer, Wolfgang Launspach, Dieter Olthoff
DLRG Bezirksvorstand um Bezirksleiter Claus Protzer wiedergewählt
Bezirkstagung hat umfangreiche Satzungsänderung beschlossen und zwei...

Weitere Beiträge aus der Region

Sopran Karina Sturm, Bass Joachim Korbach und Pianistin Iduna Demmer begeistern über 40 Gäste im Ristorante Geranio in Braunfels mit ihrem Auftritt.
DIG Mittelhessen e.V. ehrte das 25. Jubiläum der Regionalpartnerschaft zwischen Hessen und der Emilia Romagna mit italienischem Menü und Mozart-Arien im Ristorante Geranio in Braunfels
Zum zweiten Mal veranstaltete die Deutsch-Italienische Gesellschaft...
Garantie für ewiges Leben: Trinke täglich mehr als zwei Liter Wasser!
Heute Abend war im 1. Programm (ARD) eine interessante Sendung...
Das Ehepaar Josef und Wilhelmine Hoffmann im Jahre 1969
„Der Schutzhäftling ist nach wie vor hartnäckiger Bibelforscher…“
Lange Zeit gehörten sie zu den sogenannten „verges-senen Opfern“....

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.