Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Kommunaler Schutzschirm entschuldet Landkreis Gießen und Kommunen um fast 196 Millionen Euro

Finanzminister Dr. Thomas Schäfer (m.) mit Claus Spandau (r.) und Matthias Klose (l.)
Finanzminister Dr. Thomas Schäfer (m.) mit Claus Spandau (r.) und Matthias Klose (l.)
Gießen | Auf Einladung der kommunalpolitischen Vereinigung (KPV) trafen sich am vergangenen Donnerstag zahlreiche Mandatsträger der CDU im Kulturzentrum Buseck um sich vom Hessischen Finanzminister Dr. Thomas Schäfer über das „Hessische Gesetz zur Sicherstellung der dauerhaften finanziellen Leistungsfähigkeit konsolidierungsbedürftiger Kommunen“ besser bekannt als „Schutzschirm“ zu informieren.

Dieser so genannte Schutzschirm eröffne den besonders hoch verschuldeten Kreise und Kommunen im Umfang von hessenweit fast 3 Milliarden Euro eine erhebliche Entschuldung. Doch nicht ohne Gegenleistung, wie Dr. Schäfer betonte. Im Gegenzug zur teilweisen Verschuldung müssten sich die betroffenen Kommunen verpflichten ihre Neuverschuldung bis 2020 in den Griff zu bekommen. Diese Neuverschuldung richte sich jedoch weitestgehend auf die laufenden Ausgaben, Kredite für Investitionen könnten weiter in engen Grenzen aufgenommen werden. Im Zuge von BASEL III und strengeren Kreditvergaberichtlinien der Banken müssten die Kommunen die Kredite an das Land abgeben, um überhaupt in Zukunft noch kreditwürdig zu sein.

Es liege nun an den
Mehr über...
betroffenen Kommunen dem Finanzministerium konkrete Vorschläge zur langfristigen Konsolidierung vorzulegen. Den Inhalt des Gesetzes und weitere Ausführungen hat Dr. Schäfer dieser Tage in einem Schreiben an alle betroffenen Landräte, Oberbürgermeister und Bürgermeister in Hessen übermittelt. Für die Beantragung der Mittel gilt eine Ausschlussfrist, welche am 29.06.2012 endet und strickt eingehalten werde.

Der KPV-Kreisvorsitzende und Vorsitzende im Haupt-, Finanz- und Rechtsauschuss des Landkreises Gießen, Matthias Klose, sprach die kritische Lage der Landkreise an: Einerseits werden diese durch die Lasten der klassischen Sozial- und Jugendhilfe stark belastet, andererseits können kaum eigenständige Einnahmen zum Ausgleich des Haushaltes generiert werden. Dr. Schäfer teilte die aktuelle Analyse Kloses, wies aber darauf hin, dass der Landkreis Gießen künftig immer stärker durch den Bund bei Hartz IV entlastet werde und dass in den kommenden Jahren höhere Einnahmen bei allen hessischen Landkreisen zu erwarten seien. Darüber hinaus wies er darauf hin, dass im Vergleich zu allen anderen deutschen Landkreisen die hessischen Landkreise pro Bedürftigen am meisten bezahlen würden. Dies bedürfe natürlich einer kritischen Überprüfung.

Der Vorsitzende der Kreistagsfraktion, Claus Spandau, wies in der Diskussion darauf hin, dass diese immense Entschuldung der Landkreise und Kommunen durch das Land Hessen nicht jedes Jahr, sondern wenn überhaupt vermutlich erst wieder in Dekaden angeboten werden würde. Es wäre unklug, diese Rettungsmaßnahme aus Eitelkeit oder aus Angst die künftigen finanziellen Handlungsspielräume einzuengen abzulehnen. Die Vorsicht und Zurückhaltung bei vielen politisch handelnden Kommunalpolitikern sei unverständlich. „Gerade weil es genau die gleichen Personen sind, die bei millionenschweren Krediten, die über Generationen die Kommunen belasten, teilweise weniger Bedenkzeit benötigen und Skepsis an den Tag legen, als beim Rettungsschirm der Landesregierung“, so Spandau. „Aufgrund seiner finanziellen Situation hat der Landkreis Gießen eigentlich gar keine Alternative zum Schutzschirm der Landesregierung. Wir können nur der Verschuldungsfalle entgehen und langfristig Handlungsspielräume für unsere Bürger sichern, wenn der Landkreis seinen Schuldenberg über den Schutzschirm um 89 Millionen Euro reduziert.“ Dr. Schäfer machte zum Schluss der Diskussionsrunde deutlich: „Alle Fakten liegen auf dem Tisch, es gibt keine weiteren Vorgaben aus Wiesbaden, nun liegt das Heft des Handelns bei den Kommunen und Landkreise.“

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Zocken, aber richtig für Jungen: Kurzfristig noch Seminar-Plätze frei
„Zocken, aber richtig“ heißt es im kommenden Jungen Online-Seminar...
(v.l.) Manfred Felske-Zech (Landkreis), Landrätin Anita Schneider, Mirjam Aasmann (Jugendwerkstatt), Wolfgang Haasler (Caritas), Horst Mathiowetz (Förderverein für seel. Gesundheit), Sebastian Haack (ZAUG) und Uwe Happel (Landkreis). Foto: LKGI
Landrätin Anita Schneider übergibt Zuwendungsbescheide über 607.670 Euro für sozialintegrative Hilfen sowie Sprach- und Qualifizierungsförderung für Geflüchtete
„Wir führen unsere vier bewährten Projekte fort, die...
Über Bildung in Allendorf sprechen
„Wir hätten da mal eine Frage“: Kürzlich haben Mitarbeiterinnen und...
Kooperation statt Konfrontation
…so lautet die Antwort des Vereins Lumdatalbahn e. V. (LB e. V.) auf...
Dagmar Schmidt MdB (mitte) im Gespräch mit Andreas Joneck (rechts) und Nikolai Zeltinger (links) in der Geschäftsstelle des RSV Lahn-Dill
Inklusion nur miteinander
„Inklusion geht nur miteinander. Es geht hier nicht nur um den...
Dagmar Schmidt MdB: im Deutschen Bundestag seit 2013; Mitglied im Ausschuss für Arbeit und Soziales und Stellv. im Ausschuss für Auswärtige Angelegenheiten; Mitglied im Fraktionsvorstand und im Bundesvorstand der SPD
Dagmar Schmidt: Ansprechpartnerin für Gießener Bürgerinnen und Bürger
„Uns ist es wichtig, dass alle Bürgerinnen und Bürger eine direkte...
Nach dem Landesparteitag gut aufgestellt (von links): Landesvorstandsmitglied Kurt Wiegel, CDU-Kreisvorsitzender Dr. Jens Mischak, Ministerpräsident Volker Bouffier, CDU-Landtagskandidat Michael Ruhl sowie Bundesminister Prof. Dr. Helge Braun.
Michael Ruhl jüngster Landtags-Direktkandidat der Hessen-CDU im Wahlkreis Vogelsberg/Laubach – Kurt Wiegel wieder im CDU-Landesvorstand – Landesparteitag in Wiesbaden
Die Kandidatenliste zur Landtagswahl in Hessen am 28. Oktober und die...

Kommentare zum Beitrag

Konrad Greilich
41
Konrad Greilich aus Gießen schrieb am 13.03.2012 um 09:52 Uhr
Die Schlüsselzuweisung wurden in den letzten Jahren wieder erhöht, zudem wird den Kommunen bis 2014 die Alterssicherung durch den Bund abgenommen und sie gewinnen dadurch neue Handlungsspielräume.

Der Landesregierung dann Heuchelei vorzuwerfen ist einfach nur falsch. Der Rettungsschrim soll Kommunen helfen, die in den vergangen Jahrzehnten deutlich über ihre Verhältnisse gelebt haben und nun förmlich in den eigenen Schulden ertrinken. Kommunen, die unter den Rettungsschrim dürfen, haben nicht erst seit gestern ein Ausgabenproblem und sollten sich über die Unterstützung des Landes bei der Konsolidierung freuen.
Linkes Bündnis Gießen
504
Linkes Bündnis Gießen aus Gießen schrieb am 13.03.2012 um 10:02 Uhr
Wer lesen kann und richtig lesen will, der kann mir keinen Vorwurf unterstellen.
Allerdings.
Karl-Ludwig Büttel
3.540
Karl-Ludwig Büttel aus Hungen schrieb am 13.03.2012 um 12:34 Uhr
Das zu verstehen Herr Greilich fällt manchen Menschen sehr schwer. Nicht weil sie es geistig nicht verstehen sondern weil es ideologisch nicht sein kann. Der Rettungschirm ist sicherlich ein vernüftige Sache für die Kommunen und Landkreise die es betrifft. Zuerst aber muss man die Bedingungen kennen bevor man unter den Rettungsschirm schlüpft. Das wichtigste dabei ist der Erhalt der kommunalen Selbstverwaltung. Ich war damals für die Schuldenbremse in Hessen und ich bin auch für die Möglichkeit der Kommunen am Rettungsschirm teilzunehmen.
Konrad Greilich
41
Konrad Greilich aus Gießen schrieb am 14.03.2012 um 10:08 Uhr
Der Erhalt der kommunalen Selbstverwaltung wird ja durch den Rettungsschirm nicht angegriffen. Das Land und die Kommune schließen einen Vertrag, denn sie vorher aushandeln.
Die Kommunen begeben sich dann freiwillig unter den Rettungsschirm und dadurch, dass in dem Vertrag zwischen Kommune und Land das Konsolidierungskonzept festgehalten wird, verpflichten sich die Gemeinden und Städte selbst, die Sparmaßnahmen durchzuführen.

Die Sorge eines Spardiktates aus Wiesbaden ist zwar nachvollziehbar, aber bei genauerem Hinsehen dann doch wieder hinfällig. Den Fahrplan zum ausgeglichenen Haushalt erstellt die Kommune selbst und die Landesregierung akzeptiert dieses Konzept und achtet in der Folge auf die Umsetzung.
Karl-Ludwig Büttel
3.540
Karl-Ludwig Büttel aus Hungen schrieb am 14.03.2012 um 10:26 Uhr
Vielen Dank Herr Greilich für die Anmerkung. Eine Bemerkung habe ich aber noch. Ich finde den Zeitplan für die Kommunen ziemlich eng gestrickt. Bis 29.Juni zu entscheiden über das ja oder nein, einen Vetrag ausgehandelt zu haben und das ganze auf den Weg zu bringen....da habe ich meine Zweifel ob das dann auch reiflich überlegt durch die Kommunen und ihre Parlament ausgearbeitet werden kann, dass es 30 Jahre Bestand hat.
Konrad Greilich
41
Konrad Greilich aus Gießen schrieb am 14.03.2012 um 11:25 Uhr
Ja, der Zeitplan ist wirklich sehr kurz und ich hätte mir einen längeren Evaluation in den Kommunen gewünscht.
Die Landesregierung hat sich wohl für diese Zeitplanung entschieden, um jetzt sehr günstig Umzuschulden (die Umlaufrendite ist ja derzeit auf einem historischen Tiefstand) und damit die Konsolidierung auch schon mit dem Haushalt 2013 beginnt.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) CDU Kreisverband Gießen

von:  CDU Kreisverband Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
CDU Kreisverband Gießen
112
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
CDU: Landkreis gibt falsches Signal zur Solarenergienutzung
„Vor dem Hintergrund, dass die Energiewende in Deutschland eine in...
CDU ruft nun Bürger zum "Ja" für den Schuldenschutzschirm im Landkreis Gießen auf
CDU ruft nun Bürger zum "Ja" für den Schuldenschutzschirm im...

Weitere Beiträge aus der Region

" Auschwitz als Steinbruch"
„Auschwitz als Steinbruch - Was von den NS-Verbrechen...
v.r. Eckart Schäfer und Björn Krienke (Leiter und stellvertretender Leiter der Arbeitsagentur Gießen), fünf Studierende und Florian Eberhard (Fachkraft Ausbildung und Qualifizierung)
Arbeitsagentur Gießen begrüßt neue Studierende
Fünf Studierende wurden jetzt von dem Leiter der Arbeitsagentur...
Kleidertauschparty bei GAiN
Kleider, Kisten und Kostüme - das Mitmachhilfswerk GAiN lädt zu einer Kleidertauschparty ein
Wer gerne seinen Kleiderschrank verschlanken, kostenfrei an...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.