Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

„Auf zu neuen Ufern“ – aber wie? Die Lokale Agenda 21-Gruppe „Korridore Landesgartenschau 2014“ hat sich auf den Weg gemacht!

LA21-Aktive der Korridor-Gruppe hinter dem von ihnen mit initiierten LGS-Logo-Beet vor dem Regierungspräsidium Gießen
LA21-Aktive der Korridor-Gruppe hinter dem von ihnen mit initiierten LGS-Logo-Beet vor dem Regierungspräsidium Gießen
Gießen | Die Vorbereitungen für die Landesgartenschau 2014 (LGS) in Gießen werden immer konkreter. Die Aufwertung des Schwanenteiches hat begonnen, die neue Brücke zwischen Nord- und Weststadt über die Lahn wird gebaut, die Neugestaltung des Kirchenplatzes ist vorgesehen - und noch viel mehr wird kommen!

Viele freuen sich auf die LGS – so auch die Lokale Agenda 21 (LA 21)-Gruppe „Korridore Landesgartenschau 2014“, die sich mit der Gestaltung der Verbindungswege (den „Korridoren“) zwischen der Wieseck- und der Lahnaue befasst. Diese Wege hat die Gruppe erkundet, ihre Eindrücke und Vorschläge in einer Dokumentation festgehalten und der Stadt im Sommer 2011 übergeben. „Für den sechsmonatigen Zeitraum der Durchführung der LGS sind vielfältige Tätigkeiten und Aufwendungen jeglicher Art notwendig. Es kann und es darf nicht sein, dass die personellen und materiellen Ressourcen für die Landesgartenschau einfach verpuffen – sie müssen nachhaltig wirken und damit über das Jahr 2014 hinaus ausstrahlen. Unser Hauptaugenmerk liegt daher auf mittel- und langfristigen Maßnahmen zur dauerhaften Steigerung der Attraktivität unserer Stadt“, so die Gruppe. Daher wollen die Agenda-Aktiven in den nächsten Monaten den Austausch zur Gestaltung der Korridore mit interessierten Personen, Institutionen und dem Handel ausweiten sowie gemeinsam Maßnahmen entwickeln und umsetzen. Gemeinsam lässt sich vieles mit einfachen Mitteln unkompliziert freundlicher und attraktiver gestalten.

Wichtige Partner für die Korridor-Gruppe sind dabei besonders die Korridor-Anlieger. Als ein positives Beispiel ist die gemeinsame Bepflanzungsaktion vor dem Haupthaus des Regierungspräsidiums (RP) Gießen am Landgraf-Philipp-Platz mit dem RP, dem Büro LGS der Stadt Gießen und dem Förderverein Landesgartenschau 2014 zu nennen.
Aber auch Aktionen, die die Korridore beleben, wie bereits das Kunstspectaculum an der Wieseck, sind nach Auffassung der Gruppe notwendig, um das Gesamtkonzept LGS charmant und attraktiv zu gestalten.

In den nächsten Monaten will die Gruppe bei Vor-Ort-Terminen unterschiedlichste Maßnahmen angehen, um die Stadt nachhaltig bei der Umsetzung zu unterstützen. Wer Interesse an der Vorbereitung hat oder auch mitwirken möchte, ist herzlich eingeladen an den Treffen der LA21-Gruppe teilzunehmen. Termine können den lokalen Zeitungen bzw. der städtischen Homepage
http://www.giessen.de/Rathaus_und_Service/Lokale_Agenda_21/ entnommen werden.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

LaGa = Fehlplanungen und mangelhafte Umsetzungen ohne Unterlass
Die Mitglieder der Bürgerinitiative „Stoppt diese Landesgartenschau“...
Stadtfest dieses Jahr in der Wieseckau?????
Aus gut informierten Kreisen der LaGaMacher war jetzt zu vernehmen,...
Die Gießener Bevölkerung "erobert" den neuen Christoph-Rübsamen-Steg
Christoph-Rübsamen-Steg eröffnet
Genau hundert Jahre nach der ersten Idee einer Brücke über die Lahn...
Die Besucherzahlen müssen erhöht werden - Eintritt frei - zur Landesgartenschau
Vieles ist schief gelaufen im Rahmen der LaGa. Jetzt wird schön...
"163 Tage Wahnsinn" gehen dem Ende zu
so oder so. Die Landesgartenschau endet in wenigen Tagen und der...
"Brücke in den ersten Arbeitsmarkt"
der OJA der IG Metall Verwaltungsstelle Mittelhessen, die DGB Jugend...
Halbzeitbilanz der LaGa in Gießen – aus Sicht der BI
Am 26. April wurde die Landesgartenschau – trotz großer Bedenken und...

Kommentare zum Beitrag

Christian Momberger
10.366
Christian Momberger aus Gießen schrieb am 05.04.2012 um 02:24 Uhr
> Es kann und es darf nicht sein, dass die personellen und materiellen Ressourcen für die Landesgartenschau einfach verpuffen – sie müssen nachhaltig wirken und damit über das Jahr 2014 hinaus ausstrahlen.

Wenn es wirklich so wäre, dass die vielen teuren Ausgaben für die Landesgartenschau (LaGa) wirklich nachhaltig wären und dafür sorgen würden, dauerhaft mehr Menschen nach Gießen ziehen oder die Stadt besuchen und so Mehreinnahmen generieren würden, dann könnte man ja noch irgendwie sagen, die Kosten für die LaGa sind nicht völlig unsinnig. Aber gerade die nachhaltigen Sachen, wie z.B. das Kanutencamp an der Lahn in Höhe des Schlachthofes, die Terrasierung des Lahnufers vor den beiden Bootshäusern und vieles mehr wurde bereits gestrichen.
Gut, die Nordstadtbrücke wird wohl kommen und diese erscheint mit durchaus auch sehr sinnvoll und gut. Aber Geld für einen breiten ode besser gar zweite Unterführung für Radfahrer und Fußgänger im Bereich Sudentenlandstraße/Bootshausstraße/Wißmarer Weg hat man nicht, denn ich möchte nicht wissen, wie viele Unfälle mit diesen Verkehrsteilnehmern in Zukunft an dieser Stelle passieren werden, wenn viele die Nordstadtbrücke nutzen werden. Uns so bleiben bzgl. der LaGa doch fast nur ökologischer Frevel und fragwürdige Projekte über.

Warum muss man z.B. ein sehr gut angenommenes und für viele Menschen sehr wichtiges Naherholungsgebiet, in dem es eine m. E. hervorragende Symbiose von Mensch und Natur gibt, so massiv abholzen und umgestalten?
Oder warum muss man den Kirchenplatz unbedingt zupflastern und damit auch noch die letzte innerstädtische Grünfläche entfernen?
Und wer sagt denn, dass die Stadt die neu gestalteten Flächen und Anlagen hinterher auch Pflegen kann, d.h. das nötige Kleingeld dazu hat?

Denn wegen Geldmangels wurden auch die Begleitmaßnahmen fast alle gestrichen oder massiv dezimiert. Sanierung Konrad-Adenauer-Brücke -> kein Geld da. Bahnhofsvorplatz -> sehr stark abgespeckt ...
Und die vielen Fördergelder von denen Anfangs die Rede war, das waren auch nur Luftnummern.

Also ich mag mitnichten in der große Loblied auf die LaGa, wie es hier in dem Artikel getan wird einstimmen! Ich denke wenn man ehrlich und sauber rechnet, dann wir die Kosten-Nutzen-Rechnung deutlich negativ sein. Von den sich daraus ergebenden sozialen Konsequenzen ganz zu schweigen.

Aber wenn die Mitglieder der LAG21 so für die LaGa sind, dann schlage ich hier doch einfach mal vor, dass diese mind. 50% der Kosten für diese Mammut-Blümchenshow übernehmen. Denn kaum mehr als eine Blümchenshow ist übriggeblieben von dem Bewerbungskonzept "Auf zu neuen Ufern", mit dem man sich den Zuschlag vom Land Hessen geholt hat.
Walter Döring
396
Walter Döring aus Gießen schrieb am 05.04.2012 um 09:40 Uhr
Wird es in Gießen dann so nachhaltig sein wie in Bad Nauheim im Goldstein- Park ??????
Antje Amstein
5.853
Antje Amstein aus Gießen schrieb am 05.04.2012 um 11:27 Uhr
"die neue Brücke zwischen Nord- und Weststadt über die Lahn wird gebaut, die Neugestaltung des Kirchenplatzes ist vorgesehen - "

da freuen wir uns aber, dann kann ja endlich die sanierungsbedürftige Brücke für alle gesperrt werden!

Der Kirchenplatz gehört doch der Kirche, so kann diese auch die Umgestaltung finanzieren und die Stadt kann sich das ganze drum herum sparen!
Walter Döring
396
Walter Döring aus Gießen schrieb am 05.04.2012 um 11:36 Uhr
Hallo Antje,
der Kirchenplatz gehört nur zu etwa einem Drittel ( oder noch weniger ) der Kirche. Der Rest der Stadt Gießen.
Christian Momberger
10.366
Christian Momberger aus Gießen schrieb am 05.04.2012 um 11:46 Uhr
Stimmt, nur die Fläche innerhalb des Kirchengrundrisses gehört der Kirche, der Rest ist im Besitz der Stadt Gießen.
Antje Amstein
5.853
Antje Amstein aus Gießen schrieb am 05.04.2012 um 11:48 Uhr
das kann man gar nicht glauben: http://www.giessener-zeitung.de/giessen/beitrag/64416/qtanzdemo-ist-zeichen-von-intoleranzq-diskussion-um-schutz-des-karfreitags/
die Stadt kann sich aus der Verpflichtung ziehen, so wie sie es bei anderen Projekten ja auch macht!
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Lokale Agenda 21 Gießen

von:  Lokale Agenda 21 Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Lokale Agenda 21 Gießen
310
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Plakatausschnitt Offene Pforte 2014
Offene Pforte - Zellmer
Die Lokale Agenda 21-Gruppe "Wieseckfluss" mit ihrer Projektgruppe...
Plakatausschnitt der Veranstaltungsreihe 2014
Offene Pforte Gießen - Weller
Die Lokale Agenda 21-Gruppe "Wieseckfluss" mit ihrer Projektgruppe...

Weitere Beiträge aus der Region

Appell an alle Männer - Sexuelle Belästigung ist auch Ihre Angelegenheit
Egal, ob junge oder ältere Frauen, egal ob am Arbeitsplatz, an der...
Kraniche am Nachmittag.
Heute hatte ich auch das vergnügen Kraniche zu sehen und nicht nur...
„Entwicklung braucht Entschuldung“ - Wanderausstellung "Geschichten der Schuldenkrise" zu Gast im Rathaus Gießen
Auf Einladung des Vereins „Solidarische Welt e.V.“, Träger des...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.