Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Exportgut Drama - Gießener Studierende brillieren auf der Lodzer Bühne

von Cora Dietlam 13.01.20122664 mal gelesenkein Kommentar
Der Verlorene Sohn (Sascha Kaballa, rechts) verliert sein Geld an den Wirt (Christoph Hombergs, Mitte).
Der Verlorene Sohn (Sascha Kaballa, rechts) verliert sein Geld an den Wirt (Christoph Hombergs, Mitte).
Gießen | Am 5. Januar hat die Theatergruppe des Gießener Instituts für Germanistik einen besonderen Bühnenerfolg gefeiert: Unter tosendem Applaus fand die Dernière von Erik Kolmodins frühbarockem Weihnachts- und Dreikönigsspiel „Genesis Aetherea“ („Himmlische Geburt“) im Kulturzentrum „Akademicki Osrodek Inicjatyw Artystycnych“ in Lodz statt.

Schwungvoll und witzig wurde von den Gießener Studierenden die altbekannte Weihnachtsgeschichte in neuem Gewande präsentiert, kulminierend im Blutrausch des wahnsinnigen Herodes (vortrefflich präsentiert von Alexander Bauer), zu dem die stille Größe Marias (Mary-Jane Würker) einen faszinierenden Gegenpol darstellte. Besonderen Applaus verdienten die Lodzer Studentin Ewa Psuty, die für eine verhinderte Kommilitonin aus Gießen einsprang und geradezu professionell die Rolle des Erzengels Gabriel übernahm, sowie Frau Dr. Elzbieta Kapral, die perfekt und ohne vorherige Probe die Bühnenbeleuchtung steuerte.
Für Verwunderung, Amüsement und Begeisterung zugleich sorgte beim polnischen Publikum der faule Student (Sascha Kabella), der in diesem ungewöhnlichen Weihnachtsspiel als Verlorener Sohn leicht bekleidet über die Bühne flitzt und dabei sowohl die Hirten als auch die Heilige Familie reichlich irritiert. Witz und Ernst treffen hier effektvoll aufeinander.
Mehr über...
Uni Gießen (302)Theater (440)
Erik Kolmodins ursprünglich schwedischsprachiges Weihnachtsspiel, 1659 an der Universität Åbo (Finnland) uraufgeführt, ist nur in einer von der Zensur bearbeiteten Fassung überliefert. Cora Dietl, Professorin für deutsche Literaturgeschichte an der Universität Gießen und Leiterin der Theatergruppe, ging einzelnen Hinweisen im überlieferten Text nach und rekonstruierte eine mögliche Fassung des Spiels vor der Zensur, welches sie dann in deutscher Übersetzung für die Bühne aufarbeitete: ein mit Augenzwinkern durchgeführtes literarisches Experiment – das glückte. Sie kombinierte das humanistisch geprägte Weihnachts- und Dreikönigsspiel mit Szenen aus verschiedenen frühneuzeitlichen Spielen vom Verlorenen Sohn, der im Schul- und Universitätsdrama des 16. Jahrhunderts gerne als lotterhafter Student dargestellt wird. So entstand ein Weihnachtsspiel, das die Geburt des Erlösers mit der gleichnishaften Erzählung vom einzelnen Sünder, dem Gott vergibt, verknüpft. Wie im 17. Jahrhundert war die Erarbeitung der Aufführung des Spiels Teil des universitären Unterrichts (eines Projektseminars an der Justus-Liebig-Universität Gießen); wie im 17. Jahrhundert diente auch hier die Aufführung der Begegnung zwischen Universität und Stadt: Nach den erfolgreichen Aufführungen in Grünberg, Regensburg und Gießen im Dezember 2011 spielten die Gießener nun vor einem fast voll besetzten Theatersaal des Kulturzentrums in Lodz, wo die Vizepräsidentin der Universität Lodz, Frau Prof. Dr. Joanna Jablkowska, die Gäste aus der Partneruniversität begrüßte.

Die Aufführung in Lodz war Teil eines gemeinsamen Seminars der Universitäten Gießen und Lodz mit dem vielsagenden Titel „Das deutsche Drama der Frühen Neuzeit – ein ‚Exportgut‘ für Europa“. Finanziert wurde das viertägige Seminar (3.–7.1.2012), das auf eine studentische Initiative aus Lodz zurückging, durch die Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit und die Universitätspartnerschaft Gießen-Lodz. In seinem Fokus standen verschiedene lateinische Humanistendramen, die im deutschsprachigen Bereich entstanden waren und sich von dort aus in Richtung Norden und Nordosten verbreiteten. Näher betrachtet wurden u.a. Christoph Stymmelius' Komödie „Studentes“ (1545), die von Frankfurt/O. aus bis nach Amsterdam, Bergen und Turku gelangte, und Erik Kolmodins „Genesis Aetherea“, das von Mustern deutscher Humanisten- und Reformationsdramen ebenso abhängig ist wie von deutschen mittelalterlichen Traditionen geistlicher Spiele.

Die Zeit war zu knapp, um ein Thema, das Stoff für ein größeres Forschungsprojekt böte, erschöpfend zu behandeln, zumal die Studierenden aus Lodz noch ein ausführliches Besichtigungsprogramm der historischen und literarischen Stätten ihrer Heimatstadt für ihre Gießener Kommilitonen vorbereitet hatten. Am Ende der Veranstaltung aber stand auf jeden Fall fest: Das frühneuzeitliche Universitätsdrama vermochte nicht nur seinerzeit Deutschland mit den Ländern im Norden und Osten zu verbinden, sondern es kann auch heute noch internationale Universitätspartnerschaften bereichern. Pläne für einen Gegenbesuch einer studentischen Theatergruppe aus Lodz in Gießen und eine Fortsetzung des Seminars im Wintersemester 2012/13 bestehen bereits.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Stets zu Gesprächen bereit, vornehmlich auch ohne Fliege und Krawatte. Bild im Bild: www.360photography.de
Die Geo Giessensis lädt ein
… zum Abbau von Vorurteilen. Uns als Verbindungsstudenten schlagen...
Intensiv proben die Laiendarsteller der Theatergruppe Eberstadt für die drei Aufführungen.
Theatergruppe lädt ein „Zum feinen Gaumen“
„Zum feinen Gaumen“ heißt das Theaterstück, zu dem die Theatergruppe...
Neuer Termin für LEHMAN BROTHERS in Friedberg
Eigentlich hätte das Gastspiel Lehman Brothers - Aufstieg und Fall...
Death by Design Auditions Poster by the Keller Theatre
the Keller Theatre: Vorsprechtermine für Krimikomödie am 20.02. und 03.03.2020 um 19:30 Uhr Kleine Bühne Gießen
the Keller Theatre sucht Darsteller/innen und Mitwirkende für...
Theatergruppe Eberstadt sagt Vorstellungen am Wochenende
In Absprache mit dem Ortsbeirat finden die Vorführung der Komödie...
Brilliant Traces Probe, Photo: Alexa Hartmann-Flechtner
the Keller Theatre spielt "Brilliant Traces", Premiere am 14.02.2020, Kleine Bühne Gießen
Mit "Brilliant Traces" von Cindy Lou Johnson entführt Sie das...
Szenenfoto
* ABGESAGT * Tragikomödie zum Thema Demenz: VATER
Die Times schwärmt »fantastisch«, die französische Tageszeitung Le...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Cora Dietl

von:  Cora Dietl

offline
Interessensgebiet: Gießen
10
Nachricht senden

Weitere Beiträge aus der Region

Taucher Rainer Stoodt (Grün-Weiß-Gießen) mit Umweltdezernentin Gerda Weigel-Greilich
Tauchgang im Schwanenteich nach "Abrechen" der Fadenalgen
An drei Stellen des Schwanenteiches fand ein Tauchgang zur Ermittlung...
Von links: Schäfer Manfred Jauernig, Umweltdezernentin Gerda Weigel-Greilich, Ludwig Wiemer (Liegenschaftsamt) und Fabian Zech (Landschaftspflegevereinigung)
Schafe als Landschaftspfleger an den "Wiesecker Teichen"
Im letzten Winter ließ die Landschaftspflegevereinigung Gießen e.V....
Schon wieder Telefonbetrüger unterwegs
Die Stadtwerken Gießen warnen erneut vor unseriöser Vertriebsmasche...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.