Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Folge 3: Brandsburg - heute ein Jugendtreff

Die Brandsburg
Die Brandsburg
Gießen | Über viele Jahrhunderte war das Busecker Tal ein nahezu eigenständiges Herrschaftsgebiet unter den Ganerben von Trohe und von Buseck. Die Ortschaften Großen- und Altenbuseck, Rödgen, Oppenrod, Burkhardsfelden, Bersrod, Albach, Beuern, Reiskirchen, und zeitweise auch Trohe und einige verschollene Orte gehörten zu diesem Herrschaftsgebiet.
Ungefähr im Jahr 800 werden landwirtschaftliche Anwesen im Besitz der Klöster Fulda und Hersfeld genannt, die "Buocheswiccum" und "Bucheseichehe" hießen und auf den heutigen Ortsnamen Buseck hinweisen. Dieser wurde erstmals in der Mitte des 12. Jahrhunderts in einer Urkunde als Beinamen von Adligen genannt. Zudem werden zwischen 1148 und 1152 Güter und Höfe in Buseck genannt. Aus dem 1210 urkundlich erwähntem „Aldenbuchesecho“ wurde 1326 Alten-Buseck.
Im 14. Jahrhundert war der Ort Stammsitz der Herren von Buseck. Die Gebrüder Gerhart, Russer und Gilbrecht werden 1384 als Eigentümer der Zannenburg oder auch Tzanburg (später: Zaunburg) genannt. Die Zaunburg ist die älteste der Busecker Burgen. Alle Überreste der Burg wurden 1950 beseitigt. Sie soll in der Straße An der Zaunburg in Alten-Buseck am nordwestlichen Ortsrand gelegen haben.
Mehr über...
Zaunburg (1)Hofburg (1)Eitelsburg (1)Buseck (114)Brandsburg (1)Alten-Buseck (25)
Nur wenig später teilte sich die Familie in verschiedene Stämme und die Rüsser bezogen die Hofburg in Alten-Buseck, die wahrscheinlich von ihnen erbaut wurde. 1393 wurde sie urkundlich erwähnt und war allerdings beim Aussterben der Rüsser in 1576 schon wieder baufällig. Heute steht an der Stelle der mittelalterlichen Burg ein frühneuzeitliches Haus mit Fachwerkobergeschoss, in dem eine Firma ihren Sitz hat. Deshalb sind auch nur Außenbesichtigungen dort möglich.
Die Brandsburg, die heute im Besitz der Gemeinde ist und wieder Wohnzwecken dient, hielt sich von allen Burgen in Alten-Buseck am längsten. Sie war ursprünglich eine Wasserburg und gehörte ebenso zum Eigentum der Familie, jedoch lebten auf ihr die Brüder Johann und Eckhard von Buseck, genannt Brand, die 1490 Landgraf Wilhelm II von Hessen das Nutzungsrecht an der Burg zuwiesen. 1698 wurde sie bereits aus baufällig erwähnt und 1736 eine Ruine. Bis 1812 wurde die Burg bis auf die Keller abgerissen und ein barockes, zweistöckiges Herrenhaus mit Mansardendach entstand auf den alten Grundmauern. 1834/35 ging die Brandsburg aus dem Besitz der Familie an den Staat, der ein Forstamt errichtete. 1871 kaufte Familie Emmelius das Herrenhaus und nutzte sie als Zigarrenfabrik. Die mittelalterliche Brandsburg in der Alten-Busecker Brandgasse dient heute als Ort für Ausstellungen und als Jugendtreff.
Die Hofburg
Die Hofburg
Zahlreiche weitere, zum Teil als Burgen bezeichnete Häuser lassen sich auch in Beuern, Großen-Buseck und Trohe finden. Dazu kommt eine ganze Reihe an Gutshöfen, teilweise im Besitz von Adelsfamilien aus dem Umland.

Ort und Lage der Brandsburg:
Brandgasse 14-16, 35418 Alten-Buseck (in der Ortsmitte)
Südlich der Straße „An der Zaunburg“, die auf den ehemaligen Standort der, in nur zweihundert Metern Entfernung liegenden ehemaligen Nachbarburg hinweist.

Ort und Lage der Hofburg:
In der Hofburg/Am Rinnerborn 70, 35418 Alten-Buseck 35418 Alten-Buseck

Ort und Lage der Zaunburg:
Vermutlich: An der Zaunburg, 35418 Alten-Buseck
Sie soll, den Quellen zufolge, am nordwestlichen Ortsrand gelegen haben.
Letzte Reste der Anlage wurden 1950 beseitigt.

Einigen Quellen zufolge gab es wohl noch eine vierte Burg in Alten-Buseck, die Eitelsburg. Doch leider fehlen hier sämtliche Daten. Es wird vermutet, dass sie eventuell identisch mit der Zaunburg war.

Die Brandsburg
Die Brandsburg 
Die Hofburg
Die Hofburg 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Die Seniorengymnastikgruppe der TSG Alten-Buseck
30 Jahre Seniorengymnastik bei der TSG Alten-Buseck
Die Seniorengymnastikgruppe der Turn- und Sportgemeinde Alten-Buseck...
Bianca Poloschek, Katrin Bürger
Die Busecker Schloßremise lud die Besucher zu ihrem Neujahrskonzert am So. 27.1. 2019 ein
(Buseck) Mit dabei waren auch dieses Jahr wieder das Blasorchester...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) KREATIVE KA:OS

von:  KREATIVE KA:OS

offline
Interessensgebiet: Gießen
KREATIVE KA:OS
3.192
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
"moonages": Peter Nachtigall, Frank Sauer, Björn Mardorf, Thorsten Doerr, Stefan Herzig und Guido Pöppler. (Foto: privat)
Moonages stellen neuen Mann an ihrer Saite vor
Auch mit neuer Besetzung lassen es sich die sechs Marburger in diesem...
Frage der Woche: Was haben Sie in den Herbstferien gemacht?
Morgen ist der letzte Herbstferientag. Schade, denken sich wohl die...

Veröffentlicht in der Gruppe

Schönes in und um Gießen entdeckt

Schönes in und um Gießen entdeckt
Mitglieder: 39
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Förderverein Diakoniezentrum Laubacher Stift e.V . sucht dringend Mitstreiter im Vorstand
Der Förderverein Diakoniezentrum Laubacher Stift e. V. sucht bis zur...
Wer weiß denn sowas……
Um es zu erfahren besuchten wir , die Staufenberger Foto – Senioren...

Weitere Beiträge aus der Region

Mit Bronze dekoriertes Trio (von links): Marburgs Physio Andreas Allmeroth, Trainer Patrick Unger und Co-Trainer Andreas Steinbach.
BC Marburg gewinnt Bronze im Pokal
Ein Spiel der Rekorde Deutscher Pokal: Top-Four: Spiel um Bronze:...
Theodor-Litt-Schule: Berufsschüler erhält PPP-Jahresstipendium für USA-Aufenthalt
Die Vereinigten Staaten von Amerika haben den Auszubildenden Chris...
Theodor-Litt-Schule: Neuer Schwerpunkt im Beruflichen Gymnasium
Hast du Interesse an Architektur und Bautechnik? ... dann bist du...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.