Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Neues Massaker der Türkei an kurdischen Kinder und Jugendlichen

Gießen | Türkische Kampfflugzeuge bombardieren kurdische Dörfer, mindestens 40 Kinder und Jugendliche ermordet.

In der Nähe des Dorfes Roboskî im Kreis Qileban (Uludere), Provinz Roboski (Sirnak), Türkei, bombardierten in der Nacht auf Donnerstag türkische Kampfflugzeuge eine Gruppe von Zivilisten. Bei dem Massaker wurden 40 Menschen ermordet. Die Opfer sind ausschließlich Kinder, Jugendliche,sowie Schüler und Studenten zwischen 15 und 20 Jahren. 24 der Ermordeten gehören einer einzigen Familie mit dem Nachnamen Encü an. Mehrere Dutzend werden noch vermisst oder sind verschüttet.

Der einzig überlebende Jugendliche, der den Angriff verletzt überlebte, erklärte, dass die aus den Flugzeugen abgeworfenen Bomben einen bitteren Geruch verströmten, der ihnen den Atem genommen haben und gebrannt habe. Alle meine Verwandten und Freunde sind tot. Einige Dorfbewohner seien unter einen Felsen geflüchtet, der sich unter der Bombardierung löste und 10 Menschen zerquetschte.

Wer wird den türkischen Staat und die AKP-Regierung stoppen, die die eigene Bevölkerung bombardieren? Dieser Staat hat erst vor kurzem Giftgas gegen kurdische
Mehr über...
Gerillakämpfer eingesetzt und ihre Leichen bis zur unkenntlichkeit verbrannt, die Natur zerstört, alle Regeln des Kriegsrechts gebrochen. Niemand hat sie dafür kritisiert. Die so ermutigte Regierung hat dieses Mal Zivilsten grausam ermordet. Ist dies noch ein Massaker oder bereits versuchter Völkermord?

Viele Menschen in der Türkei, in Kurdistan und aller Welt sind zu tiefst empört und bestürzt, dass dieses Massaker zum wiederholten Male unter Einsatz von chemischen Waffen (evt. Napalm Bomben) verübt werden konnte.
Sehen die Staaten, die die Türkei finanziell unterstützen und mit Waffen und Gas ausrüsten, die Folgen ihres Handelns? Welche Schritte werden die Vereinten Nationen und die internationalen Menschenrechtsorganisationen unternehmen? Werden die Normen des internationalen Rechts auf die Türkei angewandt werden? Mit welchen Sanktionen werden die Staaten, die den Einsatz von Waffen gegen die eigene Bevölkerung in mittelöstlichen Staaten als Grund für Interventionen heranziehen, auf die Bombardierung der eigene Bevölkerung durch türkische Kriegsflugzeuge reagieren?

Der türkische Staat hat über 4000 Menschen, darunter Journalisten, Intellektuelle, kurdische Politiker und Jugendliche als politische Gefangene innerhalb der letzten zwei Jahren ins Gefängnis geworfen. Das reichte ihm nicht, jetzt werden kurdische Zivilisten zu Dutzenden ermordet. Dies bedeutetm dass der Versuch der systematischen Vernichtung des Willens eines Volkes durch Mord und Bombardierungen fortgesetzt wird.

Der Kurdistan Nationalkongress (KNK) ruft die internationalen demokratischen Institutionen, demokratischen NROs, Menschenrechtsorganisationen und die Öffentlichkeit auf, dieses Massaker aufzuklären. Wir rufen die EU und die USA auf, ihre wirtschaftlichen Beziehungen zur Türkei einzufrieren und ein Waffenembargo zu verhängen.

* Wir fordern die Deutsche Bundesregierung auf die militärische Zusammenarbeit und Rüstungsexporte an die Türkei sofort einzustellen!

* Wir fordern lückenlose Aufklärung der Vorfälle in Robosik /Sirnak und eine angemessene Rechenschaft!

* Wir wollen eine gerechte, würdige und friedliche politische Lösung der kurdischen Frage.

* Schluß mit den Masakern und Operationen in Kurdistan!


Mezopotamisch - kurdisches Kulturzentrum, Alewitisches Kulturzentrum - Gießen, Mozaike.V., Deutsch - Kurdische Gesellschaft Gießen, Kurdische Gemeinde Gießen e.V., Freiheit und Solidarität Hessen, Föderation der ArbeiterInnen aus der Türkei (ATIF)- Ortsgruppe Gießen/Wetzlar, Verband der Studierenden aus Kurdistan - YXK.

Kommentare zum Beitrag

Christine Weber
3.898
Christine Weber aus Mücke schrieb am 06.01.2012 um 12:27 Uhr
Das ist ja furchtbar. Wann hört endlich das Morden auf? Wann können die Menschen friedlich miteinander und nebeneinander leben?
Stefan Walther
3.309
Stefan Walther aus Linden schrieb am 07.01.2012 um 10:49 Uhr
Vielleicht, ja vielleicht hört es dann auf:
- wenn solche Dinge nicht mehr vertuscht werden und auch für die Medien "interessant" genug sind
- wenn Waffengeschäfte nicht mehr eine der größten Einnahmequellen der Industrie sind
- wenn es mehr um Menschenrechte statt um (wirtschaftliche und politische) Interessen geht
- wenn man die Menschen endlich in Ruhe lässt, egal ob Kurden oder Türken, die einfachen Menschen haben miteinander überhaupt keine Probleme
- wenn man die Menschen nicht ihrer Sprache und Kultur beraubt
.......

vielleicht?
Christine Weber
3.898
Christine Weber aus Mücke schrieb am 07.01.2012 um 10:55 Uhr
Ja, Herr Walter, ich gebe Ihnen in allen Punkten Recht. Aber ich glaube, wir sind große Träumer. Denn solange die Waffengeschäfte die größte Einnahmequelle der Industrie sind, wird wohl niemand Interesse haben, dieses Gemetzel zu unterbinden. Haben die einfachen Menschen eine Lobby in der Politik?
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Antje Amstein

von:  Antje Amstein

offline
Interessensgebiet: Gießen
Antje Amstein
5.708
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Palmöl und die Trockenlegung von Torfböden werden als Bedrohungen für das globale Klima unterschätzt
Handeln ist gefragt! +++ Gemeinsame Pressemitteilung von ROBIN...
Kein Baum sollte mehr fallen * ROBIN WOOD: 30 Jahre Widerstand gegen den Ausbau des Frankfurter Flughafens und kein Ende in Sicht
ROBIN WOOD-Pressemitteilung v. 11.4.2014 Morgen jährt sich zum...

Veröffentlicht in der Gruppe

Verband der Studierenden aus Kurdistan - YXK

Mitglieder: 1
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Offener Brief an die Bundeskanzlerin Angela Merkel
Sehr geehrte Bundeskanzlerin Dr. Merkel, in Kürze besuchen Sie die...
Aufruf zur Demo am Samstag den 19.01.2013
PM des Verbandes der Studierenden aus Kurdistan YXK Wir...

Weitere Beiträge aus der Region

Älter als die „Via Appia“ bei erhöhtem Staurisiko: Viele Leute nutzen diese Strecke, ohne es zu wissen.
Der Wald „ruaft“, Diedää (Bohlen) kommt: Stau und stockender Verkehr auf dem Holzweg
Er ist allemal älter als die Via Appia in Rom, wenn auch, selbst im...
Warum ich nicht zur Landesgartenschau gehe
Unübersehbar ist der Beginn der Landesgartenschau nähergerückt. Zu...
Flugpatenschaft für Hunde oder Katzen - wie genau funktioniert dies?
Viele fragen sich wie genau so eine Flugpatenschaft von Kreta,...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.