Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Kammerchor und –orchester konzertierten in Kloster Arnsburg

Der Kammerchor
Der Kammerchor
Gießen | Lich Am vergangenen Sonntag fand im Dormitorium – Kloster Arnsburg – um 19:00 Uhr ein Benefizkonzert des Mittelhessischen Kammerchores und des Kammerorchesters statt. Dr. Arno Semrau, der Leiter sowohl des Chores als auch des Orchester hatte diesen Ort bewusst gewählt, um in den mittelalterlichen Gemäuern des Zisterzienser Klosters ein beeindruckendes Konzert zu geben.

Eröffnet wurde der Abend durch den Chor mit dem Lied „Sei getreu bis in den Tod“ nach den Worten aus Offenbarung 2, Vers 10, das sehr abwechslungsreich vorgetragen wurde. Es folgte die beschwingte Weise „Gott ist und bleibt getreu“ von Johann Sebastian Bach. Die mit Orgelbegleitung vorgetragene, teilweise polyphone Komposition „Gott, deine Güte reicht so weit“ von Ludwig van Beethoven wurde sehr ausdrucksstark und dynamisch musiziert.

Einen ganz anderen Charakter hatte das zu Gehör gebrachte Musikstück, in dem die Frage aufgeworfen wird „Sehn wir uns wohl einmal wieder“ von Klaus Michael Fruth (* 1940) das in g-moll gesetzt ist und in der letzten Strophe in einem strahlenden G-Dur schließt mit der Gewissheit am Ende Jesus sehen zu können.

Der nächste Höhepunkt dieses Konzertabends war das gemeinsam von Chor und Orchester musizierte Stück von Hermann Ober „Und endlich kommt der letzte Tag“, das zunächst vom gesamten Orchester kraftvoll eröffnet wurde und bei dem die Trompete eindrucksvoll brillierte. Der einsetzende Chor wurde zunächst nur mit Streichern und Holzbläsern begleitet, bevor es zum Schluss in ein mächtiges Tutti mündete.

Immer wieder gern gehört und zum Repertoire des Mittelhessischen Kammerorchesters zählend ist der 1. Satz (Allegro moderato) der Symphonie Nr. 7 in h-moll „Die Unvollendete“ von Franz Schubert, der mit seinem immer wieder kehrenden Thema von der Oboe gefühlvoll interpretiert wurde.

Einer weiteren Herausforderung stellten sich die Aktiven mit dem „Credo“ aus der Krönungsmesse von Wolfgang Amadeus Mozart. Das Charakteristische an dieser Messe ist u.a. eine klare Trennung zwischen Chor und Solostimmen. So wechselte der Vortrag zwischen Chor und einem Quartett, bestehend aus Karola Semrau (Sopran), Elke Pötzl (Alt), Jens Jordan (Tenor) und Jörg Hilberg (Bass).

Die bekannte Arie „Er weidet seine Herde getreulich wie ein Hirt“ von Georg Friedrich Händel aus dem Oratorium „Der Messias“ wurde von der Sopranistin Karola Semrau vorgetragen. In diesen Kontext passte sich der folgende Satz Nr. 8 „Tu es Petrus“ aus dem Oratorium „Christus“ von Franz Liszt hervorragend ein, der die Beauftragung Petrus als 1. Oberhaupt der Kirche Christi zum Inhalt hat.

Das Kammerorchester
Das Kammerorchester
Von der Sehnsucht nach einer besseren Welt handelte die Chor- und Orchesterfantasie nach 2. Korinther 5, Vers 1 mit dem Titel „Wo keine Wolke mehr sich türmt“, in dem die Holzbläser abwechselnd neben dem Cello eine solistische Rolle einnahmen.

Den beeindruckenden Schluss bildete das „Halleluja“ aus dem Oratorium „Der Messias“ von Georg Friedrich Händel.

Die Zuschauer belohnten die Aktiven am Ende mit nicht enden wollenden „standing ovations“, und forderten noch eine Zugabe. Dieser Bitte wurde mit dem „Und endlich kommt der letzte Tag“ nachgekommen.

Die zahlreichen Spenden, die die Besucher am Ausgang in die vorbereiteten Kästen legen konnten, kommen dem Freundeskreis Kloster Arnsburg zugute.

Informationen über die Neuapostolische Kirche können im Internet unter der Adresse www.nak.org abgerufen werden. Angaben zu den neuapostolischen Gemeinden im Kirchenbezirk Gießen sind auf der Seite www.nak-giessen.de zu finden.

Bildnachweis:
Bild 1: Der Kammerchor
Bild 2: Das Kammerorchester

Der Kammerchor
Der Kammerchor 
Das Kammerorchester
Das Kammerorchester 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Am Kirchplatz in Laubach-Freienseen-herrliche Osterdekoration
Herrliche Osterzeit-die Freienseener haben sich reichlich Mühe...
Gospelchor feierte einjähriges Bestehen - seit neuem wird mit Dropbox gearbeitet
Lich-Muschenheim (kmp). Am Montag stand die Probe des Gospelchores...
Kloster Arnsburg? Schaut eher aus wie in Afrika
Warten auf den 1. August in Kloster Arnburg ....
... da soll die alte Klostermühle wieder eröffnen. Neuer Pächter, ja...
Holy Rock Singers
Lich-Muschenheim (kmp). Seit Samstag (12.07.2014) heißt der am 15....
Logo des Internationalen Kirchentages in München
Kirchentag kommt in die Region
Mit einem vielseitigen Programm aus Vorträgen, Workshops und...
Zeit spielt in dem Ort (scheinbar) keine Rolle
Sonntagsrätsel II
Ergänzung zum Bild "Festplatte". Ich stelle solange rätselhafte Bilder ein, bis der Ort geraten ist.
Schöffmann (v.l.) im Gespräch mit AMSC Pohlheim
Bürgermeisterkandidat Udo Schöffmann unterwegs in Hausen
Als zweite Station auf seiner „Bürgermeister-unterwegs-Tour“ war der...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Neuapostolische Kirche Bezirk Gießen

von:  Neuapostolische Kirche Bezirk Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Neuapostolische Kirche Bezirk Gießen
1.570
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Die Seniorengruppe in Königswinter
Senioren reisten nach Königswinter
Mit 2 Reisebussen starteten am vergangenen Dienstagmorgen rund 100...
Blechbläser beim Hungener Gemeindefest
Gemeindefest begann mit Openair-Gottesdienst
Hungen | Schon seit mehreren Jahren ist es Tradition geworden, dass...

Weitere Beiträge aus der Region

Traurig, aber wahr, die gelbe Katze lebt nicht mehr.
Als ich am Montag von Salzböden nach Gießen zurück fuhr, lag sie tot...
Ahmadiyya Gemeinde lädt ein zum Tag der offenen Tür am 3.10.
Eine Moschee soll nicht nur ein Ort sein, an dem die Muslime sich zum...
Der Postkarten Ludwig:  Röhrender Hirsch. Ein Motiv, das verkitscht auf unzähligen Gemälden, Wandtellern, Vasen und Ansichtskarten auftaucht. Doch in Natura eine Impression von enormer Wirkung.
Paarungsrituale im Rotwildmilieu: Ich werd' zum Hirsch - Der "König der Wälder" geht röhrend auf Brautschau
Da werd' ich glatt zum Hirsch! Auch so ein geflügeltes, dem Tierreich...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.