Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Thorsten-Schäfer Gümbel und Gerhard Merz (SPD): Stärkung der Ausländerbeiräte erster Schritt für mehr Beteiligungsrechte von Ausländern

Gießen | Als „Plädoyer für mehr Beteiligungsrechte von Ausländern“ bezeichneten der hessische Vorsitzende der hessischen SPD-Landtagsfraktion, Thorsten Schäfer-Gümbel und der integrationspolitische Sprecher, Gerhard Merz, die Ergebnisse der heutigen Enquetekommission Migration und Integration zum Thema gesellschaftliche und politische Partizipation.

Im Zusammenhang mit Fragen der Einbürgerung stellte die von der CDU-Landtagsfraktion geladene Sachverständige Prof. Dr. Svenja Haug fest, dass „Eingebürgerte häufiger partizipieren“. Kritisch wurde im Rahmen der Anhörung auch die Optionspflicht im Staatsangehörigkeitsrecht gesehen. „Warum jungen Menschen, denen die doppelte Staatsangehörigkeit einmal zugestanden wurde, diese wieder entzogen werden soll, ist nicht nachvollziehbar. Eine Abkehr vom Optionsmodell ist dringend notwendig“, so Merz.

Die grundsätzlich rückgängigen Einbürgerungszahlen wurden in der Sitzung unter anderem damit erklärt, dass vor allem Nicht-EU-Ausländer, um eingebürgert werden zu können, die ursprüngliche Staatsangehörigkeit aufgeben müssen. „Der in der Sitzung aufgeworfenen These, Einbürgerung und auch die Gewährung der doppelten Staatsangehörigkeit sollten nicht als Ergebnis eines Integrationsprozesses verstanden werden, sondern als Teil des Integrationsprozesses, ist absolut zuzustimmen“, so der Integrationspolitiker Merz. „Das Wahlrecht auf Bundesebene ist in Deutschland eng an die Staatsangehörigkeit gekoppelt. Politische Beteiligungsmöglichkeiten müssen hier für alle Nichtdeutsche erleichtert werden. Wohnbevölkerung und Wahlbevölkerung in Deutschland müssen in Einklang gebracht werden.“

„Auch auf kommunaler Ebene müssen die politischen Beteiligungsrechte von Ausländern, insbesondere von Nicht-EU-Ausländern gestärkt werden“, so Schäfer-Gümbel“, hierfür ist jedoch eine Änderung des Grundgesetzes notwendig. Als Zwischenschritt müssen daher in Hessen die Rechte der Ausländerbeiräte als einzige politische Beteiligungsmöglichkeit für Nicht-EU-Ausländer verbessert werden. In dem Änderungsantrag der SPD zur HGO-Novelle fordere die Fraktion daher ein uneingeschränktes Antragsrecht der Ausländerbeiräte für alle Angelegenheiten, die ausländische Einwohner betreffen.
„Ebenso gibt es im Bereich der gesellschaftlichen Teilhabe Verbesserungsbedarf, ein vermehrter Einsatz von Integrationslotsen, wie unter anderem durch den Hessischen Jugendring konzeptioniert, wäre mehr als sinnvoll“, so Merz.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Am 28. September findet das Familien- und Fußballfest auf dem Sportplatz in Laubach statt. Die Bedingungen für die Teilnahme am Fußballturnier sind einfach: Mannschaften ab sieben Spielern können sich anmelden.
Ausländerbeirat lädt zu Internationalem Fußballturnier ein: Buntes Familienfest zum Abschluss der Interkulturellen Woche
Der Ausländerbeirat des Landkreises Gießen lädt zu einem...
Henning Schäfer (2. v.l) nach Erhalt des Ehrenbriefes der Stadt Lollar 2015
Henning Schäfer mit Ehrenbrief der Stadt Lollar geehrt
Neujahrsempfang in Lollar ist immer ein Anlass, an dem sich die...
Sprechstunde des Ausländerbeirats im Nordstadtzentrum
Am 14. November startete der Ausländerbeirat der Universitätsstadt...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Wahlkreisbüro Gerhard Merz

von:  Wahlkreisbüro Gerhard Merz

offline
Interessensgebiet: Gießen
Wahlkreisbüro Gerhard Merz
430
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Gerhard Merz, MdL
Gerhard Merz (SPD): Greilichs Beleidigung von Kirchen und Wohlfahrtsverbänden sind unerträglich, aber entlarvend
Als „ebenso unerträglich wie entlarvend" hat der Gießener...
Gerhard Merz, MdL
Gerhard Merz (SPD) zu Islamischer Religionsunterricht: Was lange währt, wird endlich gut!
„Erfreut“ zeigte sich der integrationspolitische Sprecher der...

Weitere Beiträge aus der Region

Kreisfrauenbeauftragte Angelika Kämmler, Landrätin Anita Schneider, Astrid Dietmann-Quurck und Friederike Henn (beide AKTION - Perspektiven) stellen das Angebot „Krafttanken für den Alltag“ vor.
„Kraft tanken für den (Familien-)Alltag“: Sommerfreizeit für Mütter und Kinder
Mütter, vor allem alleinerziehende, müssen im Alltag besondere...
Dr. Roswitha Kaiser (Landesamt, Landeskonservatorin), Charlotte Bairstow (Untere Denkmalschutzbehörde), Jan Viebrock (Landesamt, ltd. Regierungsdirektor), Landrätin Anita Schneider und Klaus Repp (Handwerkskammer, Präsident) auf dem gemeinsamen Stand
Ihr Fachwerkhaus in besten Händen: Denkmalpfleger und Handwerkskammer sind verlässliche Partner
Wer ein Baudenkmal besitzt und es sanieren möchte, muss sich zwar an...
Gesundheitsamt rät zu Vorsorge: Bitte Impfstatus im Hinblick auf Masern überprüfen
Mit einem eindringlichen Appell wendet sich das Gesundheitsamt Gießen...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.