Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Eine überwältigende Schönheit

Zebraspinnenweibchen mit überwältigter Stubenfliege
Zebraspinnenweibchen mit überwältigter Stubenfliege
Gießen | Eine der schönsten einheimischen Spinnen ist die Zebraspringspinne oder Harlekinspinne. Eigentlich müsste sie jeder schon einmal gesehen haben, auch wenn sie nur wenige Millimeter groß ist, da sie recht häufig ist. Sie hält sich gern an sonnenbeschienen Baumstämmen, Holzzäunen, und Hauswänden auf und findet so durch geöffnete Fenster auch in Wohnungen, wo sie hoffentlich auf Grund ihrer Größe nicht mit einer Stubenfliege verwechselt und erschlagen wird. Tatsächlich sind es zwei Arten, dieser ihrer kurzen Beine wegen wie eine Minivogelspinne aussehenden Spinne, die die auffällige, an ein Zebrafell erinnernde Zeichnung zeigen. Bei Salticus cingulatus, dem hier gezeigten Exemplar, berühren sich die weißen Streifen auf dem Hinterleib, oder so gut wie , bei Salticus scenicus ist ein deutlicher dunkler Zwischenraum in der Mitte.
Als Springspinne verfügt sie über ein ausgezeichnetes Sehvermögen, das sie ihre Beute, Insekten bis zur eigenen Größe, im Sprung praktisch nicht verfehlen lässt.
Die Aufnahme wurde wie alle hier von mir eingestellten Fotos mit einer Compact Digi mit 5 Megapixel gemacht, die ich praktisch immer in der Hosentasche dabei habe. Das setzt bei so kleinen Motiven natürlich Grenzen der Qualität, so sind z. B. die zwei schönen großen Mittelaugen nicht deutlich zu erkennen, aber dafür hat man Schnelligkeitsvorteile.

Bei der Gelegenheit sei auch noch einmal an die Spinnenexkursion des Naturkundehauses in Damm erinnert, die morgen (13.08.2011) in Lohra stattfindet. Treffpunkt um 14:00 an der Reithalle. http://www.naturkundehaus-damm.de/aktuelles/termine2011.php

Zebraspinnenweibchen mit überwältigter Stubenfliege
Zebraspinnenweibchen mit... 
Ausschnittvergrößerung, Originalgröße etwa 6mm 1
Ausschnittvergrößerung,... 
Abtransport der Beute ins Versteck
Abtransport der Beute... 

Mehr über

Zebraspringspinne (1)Spinne (90)Salticus scenicus (1)Salticus cingulatus (1)salticidae (2)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Ein hübsches Haustier
All zu vielen GZ-Lesern wird sie nicht begegnet sein, da sie...
etwa 1 cm groß
Spinne am Morgen ....
Filigrane Kunstwerke
Auf der ersten Runde mit unserem Hund waren sie überall zu sehen, die...

Kommentare zum Beitrag

Ingrid Wittich
20.065
Ingrid Wittich aus Mücke schrieb am 12.08.2011 um 17:02 Uhr
Interessant, in der Tat. Aber bei Spinnen kann ich nicht mit dabei sein. Da bekomme ich Gänsehaut, egal, ob klein oder groß.
Antje Amstein
6.008
Antje Amstein aus Gießen schrieb am 12.08.2011 um 17:04 Uhr
Danke für den Tipp! Mir geht es wie Frau Wittich, ich halte mich da mal zurück.
Jutta Skroch
12.786
Jutta Skroch aus Buseck schrieb am 12.08.2011 um 17:37 Uhr
Dann hätte ich in der vergangenen Woche eine ganze Armee von der Spinnenart gebrauchen können, die hätten eine große Sause machen können, soviel Fliegen, wie sich bei mir getummelt haben. Ich habe die Klatsche fast nicht mehr aus der Hand genommen.
Ich habe auch ein gespaltenes Verhältnis zu Spinnen, draußen lasse ich sie am Leben, aber drinnen, nein, bei aller Liebe. Muss allerdings dazu sagen, dass ich meist nur so hässliche mit aufgeblasenen Bäuchen sehe. Sowas Hübsches, wie diese, ist mir noch nicht begegnet.
Bernd Heinrich
751
Bernd Heinrich aus Gießen schrieb am 13.08.2011 um 08:33 Uhr
Super Bilder und mit scharfen Auge festgehalten, schönes Beispiel wie man Fliegen am ökolgischstem los wird. ;-)
Bernd Zeun
10.434
Bernd Zeun aus Gießen schrieb am 13.08.2011 um 09:54 Uhr
Danke, für die Kommentare. Für alle, die erst heute reingeschaut haben / reinschauen, habe ich zur Sicherheit im Text das Datum ergänzt, damit keiner womöglich am Sonntag hinfährt :-).
Noch ein Lesetipp, für Spinneninteressierte, oder solche, die etwas gegen ihre Phobie tun wollen, ein faszinierendes, populärwissenschaftliches Buch ist vom Wissenschaftsjournalisten Horst Stern und vom ehemaligen Direktor des Kölner Zoos Ernst Kullmann : "Leben am seidenen Faden", allerdings ist das Buch nicht mehr im Druck (1975 erschienen), aber über Online Antiquariate oder Amazon noch erhältlich. Der Dokumentarfilm dazu lief auch schon mehrmals im Fernsehen und war auch als VHS-Kassette erhältlich.
Antje Amstein
6.008
Antje Amstein aus Gießen schrieb am 13.08.2011 um 11:15 Uhr
Danke für den Tipp!
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Bernd Zeun

von:  Bernd Zeun

offline
Interessensgebiet: Gießen
Bernd Zeun
10.434
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Bei Rücktritt droht Absturz, aber absteigen muss er ...
Wo bleibt das Glück?
Weight Watching - wenn schon, dann richtig!
An Weihnachten ließ man sich's schmecken Jetzt sieht man, wo die...

Veröffentlicht in der Gruppe

Natur+Umwelt

Natur+Umwelt
Mitglieder: 43
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Es gehört nun mal zu der Natur, das so ein Sperber von Zeit zu Zeit, so einen Singvogel erwischt, in diesem Falle war es ein Haussperling!
Der Sperber und seine Mahlzeit
Februarkälte und ein Sonnenaufgang hinter dem Kirchberg in Gladenbach, zum Valentinstag, da hatte es endlich mal einen tollen Sonnentag!
Sonnenaufgang im Februar, bei klirrender Kälte!

Weitere Beiträge aus der Region

Pippi Langstrumpf ist nicht allein!
Wie die Figur aus den Geschichten von Astrid Lindgren, sehen sich...
Stolpersteine Heinrich und Elisabeth Will. Friedrichstr. 8
Sie sind nicht vergessen ...
Heinrich Will stirbt am Abend des 19. Februar 1943 gegen 20:30 durch...
Für den Politikwechsel in Hessen -- Gießener Jusos wählen neuen Vorstand
Am vergangenen Samstag, den 17.02.2018, fand die...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.