Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Der einsame Koffer

Gießen | Zur Zeit des Kidnappens von Flugzeugen
vor 35 Jahren, war es üblich, dass bei Flugreisen jeder Reisende seinen Koffer noch mal
Vor dem Abfliegen identifizieren musste. Die Koffer wurden vor der Maschine aufgestellt.
Hatte man seinen Koffer erkannt wurde er verstaut, und der Passagier ging an Bord.
Bei einem meiner Flüge passierte es dann
Der Start war geplant für 20.30 „na, ob die alle ihren Koffer wieder erkannt haben?
„Da, der rote, der sieht verdächtig aus oder?“ „ Mein Gott, durch so eine zusätzliche
Kontrolle verlieren wir nur Zeit“ Sätze dieser Art flogen durch die Luft.
Alls war an Bord, die Stimmung war ausgelassen. Die Koffersuche war kein Thema mehr.
„guten Abend meine Damen und Herren, hier spricht der Kapitän. Wir haben noch einen
Koffer auf dem Flugfeld, der nicht identifiziert ist. Ich bitte den Passagier, dem der Koffer gehört, ihn zu identifizieren. „Mein Gott, wie kann man nur so blöd sein, und seinen Koffer
Nicht wieder erkennen“ „ Junge melde Dich, wir wollen fliegen“ „Das ist ja mal was anderes“ Bemerkungen dieser Art konnte ich hinter und vor mir hören. Aber das allgemeine
„Quatschen“ ging lustig weiter. Dann kam der 2. Aufruf des Piloten, mit der Bitte um die
Identifierung. Keine Stimmungsänderung. Nach der 3. Ansage wurde es erheblich ruhig im Flieger. Da stand er der Koffer ganz allein links vor dem Flieger und war gut zu sehen.
Eigentlich ein schönes Bild mit einem Sonnenuntergang als Hintergrund. Eine Vorsehung, von wegen Untergang und so?
Nach weiteren 10 Minuten kam der Panzerwagen oder so etwas ähnliches und holte den einsamen Koffer ab
Es war dann bis zur Ankunft in Düsseldorf alles in allem ein Flug, ohne viel Gespräche, denn ich glaube, ein jeder hing so seinen Gedanken nach., seine Gedanken über den
Einsamen Koffer.

Mehr über

Terror (14)Reisen (788)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Das Gemälde, was an die Vertreibung erinnert.
Zurück in Zsámbék. Rund 1000 Kilometer, zwei Länder, eine Heimat
„Jetzt bin ich in Ungarn. Jetzt bin ich zuhause“, freut sich die...
Hören se mal, Frau Müller-Goldschmitz...
ein Reisebericht: ...wissen`se, Frau Müller Goldschmitz, es war...
Unser Boot auf dem Canal du Midi
Kein "Rainbow Warrior" - FC St.Pauli-Fahne!
Die fünf Lollarer Karateka mit Kobayashi Sensei
Karate Dojo Lollar in Andalusien
Die vergangenen Tage verbrachten einige Karateka aus dem Karate Dojo...
Das Diskussions- und Arbeitsergebnis der MV auf einer großen Moderationswand 2 mal 1 Meter groß festgehalten.
Versammlung beschließt Jubiläumsprojekte 2019
Die Vereinsmitglieder des Gesangverein Eintracht 1869...

Kommentare zum Beitrag

Dr. Mathias Knoll
7.529
Dr. Mathias Knoll aus Gießen schrieb am 22.12.2008 um 15:15 Uhr
Sehr geehrter Herr Mengewein,
vermutlich hatte der Besitzer des Koffers Alzheimer. Hoffentlich stieg er ins richtige Flugzeug...
Gruß Mathias Knoll
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) manfred mengewein

von:  manfred mengewein

offline
Interessensgebiet: Gießen
manfred mengewein
81
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Willkommen in Deutschland - Passkontrolle
Dienstagmorgen dieser Woche passierte ich die Passkontrolle in...
Der Raser
Er rast über die Autobahn. Seine Blicke wirken gehetzt Die Anzahl...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.