Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Darf Holocaust im Comic verarbeitet werden?

Gießen | Fiktion bezieht sich immer auf die Wirklichkeit. Ist es legitim, die Judenverfolgung und -vernichtung fiktional zu verarbeiten? Der Fernsehfilm „Holocaust – Die Geschichte der Familie Weiss“ (1978), den teilweise 15 Millionen Deutsche sahen, gilt als Meilenstein der Erinnerungskultur. Vielleicht hat er sogar dazu beigetragen, dass der Bundestag 1979 die Verjährungsfrist für Mord aufhob. Seitdem ist die Bereitschaft gestiegen, sich mit der Vergangenheit auch im Bild jenseits von Denkmälern auseinanderzusetzen. Der Comic allerdings hatte dabei lange mit Vorurteilen zu kämpfen.

Das wissenschaftliche Interesse an Comics hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen, in Gießen forscht die Sektion „Holocaust und Erinnerung“ des Gießener Graduiertenzentrums Kulturwissenschaft . Comics mit Holocaustbezug wurden am vergangenen Freitag bei einer Tagung diskutiert: Die Möglichkeiten des Mediums bei der Darstellung und Verarbeitung von Geschichte, die Besonderheiten des Comics im Vergleich zu Film oder Buch, das pädagogische Potential und die didaktischen Einsatzmöglichkeiten.

FAZ-Feuilletonredakteur Andreas Platthaus
Mehr über...
Uni Gießen (273)Tagung (15)GCSC (4)Comic (7)
referierte mit unzähligen Beispielen über die Geschichtserzählung im Comic. Im Anschluss sprach Britta Madeleine Woitschig aus Kiel zu Thema „Wehrhaft, aber menschlich: Die Internationalen Comics der Zweiten und Dritten Generation“. Im Vortrag von Dietrich Grünewald, Professor für Kunstdidaktik in Koblenz, ging es um Holocaust und NS-Verbrechen in der Bildgeschichte und das Medium zwischen Unterhaltung und mahnender Erinnerung.

Verharmlost, vereinfacht und trivialisiert das Bild? Der Einsatz im Unterricht einer im Carlsen-Verlag erschienene Hitler-Biografie, die Grünewald im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung an Schulen erprobte, wurde gestoppt. Die Kritik warf den Tableaus, die in den Schulklassen auf großes Interesse stießen, Verharmlosung vor. Noch 1995 wurde ein Plakat zum Comic „Maus“ beschlagnahmt. Heute ist Art Spiegelmans „Maus. Die Geschichte eines Überlebenden“ (Deutsch erstmals 1989) längst ein Klassiker, wurde sogar mit dem Pulitzer Preis bedacht – ein Novum für ein Graphic Novel.

Die Geschichte über das Leben von Spiegelmans Vater, der Auschwitz überlebt, ist als Fabel gestaltet und ganz in schwarz-weiß gehalten. Die Erzählstruktur mit zwei Zeitebenen nutzen auch „Auschwitz“ von Pascal Groci und „Die Suche“. Letzterer wurde 2006 vom Anne-Frank-Haus in Amsterdam entwickelt und nun vom Anne-Frank-Zentrum in Berlin für den Geschichtsunterricht in deutschen Schulen aufbereitet.

„Der Hintergrund der Rezipienten ist bei jeder Darstellung zentral. Der Kontext bildlicher Darstellung wird im Kopf hergestellt“, betonte Grünewald mehrfach. Wenn etwa der Nazischerge nur noch als eine gruselige Figur von vielen in Horrorgeschichten auftaucht, werde der historische Kontext ausgeklammert. Das Gedächtnis sei visuell organisiert, daher müsse Vergangenheit auch bildlich erfahren werden. Die meisten Holocaust-Erzählungen greifen auf historisches Bildmaterial zurück, durch Comics steigt das Interesse der Jugendlichen an den Originalquellen.

Comics dürfen auch spannend und unterhaltsam sein, sollen laut Grünewald aber auch schockieren: „Es ist richtig und nötig, der jungen Zielgruppe Historie zuzumuten“. Solange eine Bildergeschichte die Anbindung an die Realität klar macht und die Leserschaft in der Position eines „Nie wieder“ bestärkt, helfen Bilder. Allerdings müssen sie aber genau wie Texte gelesen und interpretiert werden. Und was darf Satire wie Walter Moers „Adolf“? Alles, antwortet Grunewald mit Tucholsky. Denn die Intention ist das Gegenteil von Heroisierung.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

the Keller Theatre sucht Darsteller/-innen für "The Mousetrap" von Agatha Christie - 2 Vorsprechtermine
Laut Publikumsumfrage mit den meisten Stimmen gewählt... and the...
Keller Theatre Ensemble The Mousetrap, photo: Nils D. Peiler
The Keller Theatre spielt Krimiklassiker "The Mousetrap" von Agatha Christie, Premiere am 22.09.2017, 19.30 Uhr
The Keller Theatre läutet mit Agatha Christie´s Krimiklassiker "The...
Lust auf Schauspielen? The Keller Theatre lädt am 18.7.2017 zum Vorsprechen ein
Für die Keller Theatre Produktion "The Glass Menagerie" von Tennessee...
Schülerinnen und Schüler der Mostafa-Kamal-Schule auf der Schwemmlandinsel Binbina im Tiesta-Fluss pflanzen den millionsten Baum gemeinsam mit ihren Lehrkräften, dem Deutschen Botschafter, Dr. Thomas Prinz und NETZ-Geschäftsführer Peter Dietzel.
Eine Million Bäume in Bangladesch gepflanzt
Wetzlar – Das millionste Exemplar hat Peter Dietzel selbst...
the Keller Theatre lädt zum Vorsprechen/ -singen ein am 27. und 29.06.2017
Wer möchte beim Keller Theatre mitspielen? Jetzt ist wieder die...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Fiona Sara Schmidt

von:  Fiona Sara Schmidt

offline
Interessensgebiet: Gießen
Fiona Sara Schmidt
762
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Keine Spur von Katerstimmung im Rauschhaus
Im Flur des „rauschhaus (3)“ in der Ludwigstraße 19 streiten sich in...
"rauschhaus (3)" öffnet seine Pforten
„Eine kindliche, freudige Erregung“ verspürt Künstler Till Korfhage...

Weitere Beiträge aus der Region

Federleicht
So leicht wie diese Feder auf den Sand schwebte, so leicht ist unser...
SWG warnt vor Kauf von Plug-in-PV-Anlagen
Seit Kurzem versuchen findige Vertreter ahnungslosen Menschen...
Beim Sommerfest des Pflegekinderdienstes brachte Clownin Gina Ginelli groß und klein zum Lachen
„Ein gelungenes Fest“
„Seit Jahren leisten Sie als engagierte Pflegeeltern einen...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.