Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Polizei erschießt Hund - Wir hoffen, dass so etwas NIE wieder passiert!

Gießen | Der Fall hat sich bereits am Freitag vor zwei Wochen in Ludwigsburg ereignet. Der kleine, schwarzhaarige Rüde war zwei Tage vorher in Asperg entwischt. Seither irrte er mit einer Leine am Hals herum. Der Vierbeiner war erst tags zuvor zu einer Familie nach Asperg gekommen.
Der Schütze in dem Privatfahrzeug gibt Vollgas und rast dem Hund, der leider auf einen Feldweg gelaufen ist, hinterher. Aus dem fahrenden Auto heraus sei plötzlich auf Fiodor geschossen worden. "Wir konnten deutlich sehen, dass sich der Hund, offensichtlich verletzt, langsamer über den Acker bewegte." Dennoch seien weitere sechs Schüsse auf ihn abgegeben worden, sagt Procheiske.

Das Ludwigsburger Tierheim, hat jetzt Klage wegen Tierquälerei erhoben. Aus ihrer Sicht sei von dem Hund keinerlei Gefahr ausgegangen, er sei lediglich scheu und etwas verwirrt gewesen. Es habe ein Hetzjagd stattgefunden, an dessen Ende ein Polizist viel zu schnell zur Waffe gegriffen habe, obwohl Tierschützer bereits auf dem Weg waren, um den Hund einzufangen.

Im Interesse aller Spaziergänger, aller Tierpfleger, die entlaufene Tiere einfangen und dabei mit der
Mehr über...
Polizei zusammen arbeiten müssen sowie im Interesse aller freilaufenden Tiere, hoffen wir von ganzem Herzen, dass die Anzeige des Ludwigsburger Tierschutzvereines dazu führt, dass die Polizei den Vorgang vorbehaltlos untersucht. So etwas darf nie wieder passieren. Dieser Polizist hat mit seiner Vorgehensweise nicht nur Mensch und Tier geschadet, sondern auch seine Kollegen in Verruf gebracht. Auch diese haben ein Recht, dass der Vorgang aufgeklärt wird, um klarzustellen, dass die Polizei generell nicht so unbedacht vorgeht. Wir hoffen sehr, dass Fiodors Tod nicht umsonst war, sondern dadurch etwas ins Rollen gerät, damit die Polizei lernt bedacht mit Tierschützern zusammen zu arbeiten, damit die Polizei für solche Situationen endlich auch ausgebildet wird und eine vernünftige Ausstattung erhält, wie es der Landestierschutzbund fordert - eine Ausrüstung, die verhindert, dass in der Nähe von Mensch und Tier mit scharfer Munition herumgeballert wird.

Quelle: Tierschutz Licht im Dunkel

 
 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Demokratie schützen.
„Die Razzia heute Morgen zeigt erneut, wie wichtig es ist, gegen die...
Der schwarz-grüne Koalitionsvertrag: Die Rolle rückwärts im Tierschutz!
Vom Herodes-Plan bis zum Haustierabschuss Pünktlich vor...
Unbezahlbare GALINA - VERMITTELT
“Hund zu verschenken”, oft steckt hinter diesen Aushängen nicht nur...
WISSENSWERTES - Bundestagsentscheidung (29.11.2018) über die betäubungslose Ferkelkastration - JEDE STIMME ZÄHLT -
Mit der Änderung des Tierschutzgesetzes (TierSchG) vom 4. Juli 2013...
Wer gibt dem Schäferhundmann HERR SCHÄFER eine Chance auf ein Familienleben ?
Herr Schäfer, Rüde, kastriert, geboren circa Anfang 2011,...
Rohdiamant INÉS - VERMITTELT
Die Dalmatinerhündin Inés ist wohl das, was man als Rohdiamant...
Die junge TAMI - lieb und menschenbezogen - VERMITTELT
Tamis Text wird sicherlich vergleichsweise kurz. Das soll in ihrem...

Kommentare zum Beitrag

Bernd Zeun
10.993
Bernd Zeun aus Gießen schrieb am 09.03.2011 um 13:21 Uhr
Über so viel Dummheit kann man nur den Kopf schütteln und dem Schützen wünschen, dass er einen ordentlichen Denkzettel bekommt.
Florian Schmidt
4.637
Florian Schmidt aus Gießen schrieb am 30.06.2011 um 08:40 Uhr
Ja ja, die bösen bösen Polizisten. Greifen sie halbherzig ein und es wird jemand verletzt sind sie schuld. Greifen sie durch sind sie es auch. Ich möchte den Job nicht machen.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Antje Amstein

von:  Antje Amstein

offline
Interessensgebiet: Gießen
Antje Amstein
6.024
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
#autofrei – Mit Riesenwürfeln gegen die Verkehrsflut
Mit zehn Riesenwürfeln mit der Aufschrift #autofrei demonstrieren...
„Wir lassen uns nicht verkohlen!“
Rund 650 Klimaschützer*innen demonstrieren in Stade gegen das vom...

Veröffentlicht in der Gruppe

GZ Stammtisch - Sushi Gruppe

GZ Stammtisch - Sushi Gruppe
Mitglieder: 4
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
das Boot ist für uns beladen
Sushi-Stammtisch hat zuwachs bekommen - immer mehr lieben Sushi!
Zu unserem Herbst- Sushitreffen wurde wieder reichlich diskutiert, geschlemmt und gelacht.
Welches Sprichwort fällt Ihnen dazu ein?
Lieber den Spatz in der Hand, als die Ziege auf dem Dach!
Weitere Gruppen des Beitrags:

Weitere Beiträge aus der Region

Stadttheater: Der „Apoll auf dem Streitwagen„ soll zurückkehren.
Die Bürgerinitative Historische Mitte Gießen möchte sich für den...
Venezuela - Die Revolution am Scheideweg?
Diskussionsveranstaltung der DKP morgen, Montag, 25. März, um 19...
Die Spendertruppe
Nach der Blutspende kommt die Schnupperfahrt nach München
Die Mitglieder des FC Bayern Fanclub Gießen Bulls nutzten die...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.