Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Wieder ist ein Jahr vorüber: Das bewegte die GZ-Leser im Jahr 2010

Gießen | Es wurde diskutiert – über das verheerende Erdbeben in Haiti, über die Rettung der verschütteten Bergleute in Chile, über Stuttgart 21. Deutschland ärgert sich über Sarrazin, freut sich aber mit Unserem Star für Oslo, Lena Meyer-Landrut. Die schwarz-gelbe Atompolitik, die Massenpanik auf der Loveparade, die Missbrauchsskandale in der katholischen Kirche und der Odenwaldschule und die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko erhitzten die Gießener Gemüter.
Weit mehr als 10.000 Beiträge wurden geschrieben. Mehr als 1400 neue Bürgerreporter kamen hinzu. 105 Ausgaben wurden gefüllt. Unzählige Tiere aus den Gießener Tierheimen wurden an GZ-Leser vermittelt. Zahlreiche Bücher, CDs und auch Bürgerreporter werden vorgestellt, Reisespecials führten in die kleinsten Winkel unserer Welt – das war Ihr Jahr mit der GIEßENER ZEITUNG. Ein spannendes Jahr, wie wir finden. Ein Grund mehr, ein Resümee zu ziehen.

Den ersten Beitrag in 2010 schrieb Bürgerreporterin Regina Appel. Mutig und selbstbewusst philosophiert sie über ihre Seelenverwandte – die sie selbst ist. Der Live-Test mit zwei Rollstuhlfahrerinnen im Januar testet
Mehr über...
Der Autor hat diesem Beitrag leider keine Tags (Stichwörter) zugeordnet!
die Behindertenfreundlichkeit der Innenstadt und weist kritisch einige Schwachstellen in Gießen auf. Auch wird die GZ in die Schule gebracht und Schüler werden Bürgerreporter. GZ-Mitarbeiter Bjoern Gerdes macht eine erleuchtende Selbsterfahrung beim ersten Darkdinner in Gießen und auch sein erster Fanblog erscheint. Die GZ-Leser und Bürgererporter wählen die Unwörter des Jahres 2009. Und Landrat Willi Marx (SPD)übergibt nach zwölf Jahren sein Amt an seine Parteikollegin Anita Schneider.
Der Februar wird von Berichten aus Vereinen und Verbänden dominiert, die für Erdbebenopfer in Haiti spenden. Außerdem wählt Mittelhessen seine Sportler des Jahres. Und die GIEßENER ZEITUNG schickt Bürgerreporter nach Willingen zum Skispringen, um die Deutschen Adler zu unterstützen. Die Einzigartigkeit der GZ zog zudem neugierige Zeitungsverleger aus Deutschland, Österreich und der Schweiz in das Verlagshaus der Oberhessischen Presse in Marburg, wo sie bei der Produktion der GIEßENER ZEITUNG dabei sein durften. Auch nimmt das Team der GZ Abschied von Verlagsleiter Nicolas L. Fromm und begrüßt seinen Nachfolger Roger Schneider.
Der März wurde „unheilig“. Über 1000 Mal wurde der CD-Tipp über das neue Album der Band gelesen, über 1300 Mal der Konzertbericht. Und das Interview, zu dem auch die Bürgerreporter Fragen beisteuern konnten, wurde insgesamt sogar über 9200 Mal gelesen.
Auf Tour waren auch Nachwuchsjournalisten aus Afrika und Asien, die die GZ-Redaktion besuchten.
Ein Bürgerreporter klärte im April über die Herkunft des Osterhasen und seine nahen Verwandten, wie Bugs Bunny und das Playboy-Häschen auf. Und ein Brand am Waldrand von Bellersheim blieb dafür ungeklärt. Die Polizei schaffte es jedoch, in Wettenberg eine Drogenplantage auszuheben. Ungeklärt ist auch noch, wer das Modell des Ceratosaurus zerstört hat, dass zu der Ausstellung „Giganten der Urzeit“ gehört, die am 24. April, an der Ecke Goethestraße/Seltersweg startet. Auch die GZ hat ein prähistorisches Patenkind: Den Tanystropheus am Katharinenplatz.
Ein Sommerloch gibt es bei der GIEßENER ZEITUNG nicht: Im Mai, Juni und Juli herrscht in Gießen das absolute Dino-Fieber. Das Wiesenfest in Pohlheim, der Hessentag in Stadtallendorf, die „Golden Oldies“ in Wettenberg und das Gießener Stadtfest lassen, neben einigen Sommerfesten, Sportveranstaltungen und Festivals im Landkreis, jedoch ebenso viele GZ-Bürgerreporter ihre Kameras zücken. Die Rettung der Karstadt-Filiale gab Grund zum Diskutieren, und der GZ-Welttrainer lud zum Mitmachen und Gewinnen ein. Und auch im August haben die Bürgerreporter viel zu berichten – von der altertümlichen Ernte in Ober-Bessingen bis zu den Pohlheimer Feuerwehrleute, die den Umgang mit der Rettungsschere übten.
Grund zu diskutieren gab es auch: Der Gießener Bahnhofsvorplatz und seine Umgebung soll komplett umgestaltet werden. Nicht alle Leser sind davon begeistert – und machen sich öffentlich Luft.
Im September feierte die GZ ihren zweiten Geburtstag. 4000 Bürgerreporter feierten mit.
Einen doppelten Grund zu feiern hatte Laura Celina Jäger aus Pohlheim. Sie hatte beim Stadtfest ihre Stimme beim Newcomercontest „Gießens junge Wilde“ von der GIEßENER ZEITUNG und RADIO BOB! für die Gewinnerband „What a Catch“ abgegeben. Sie siegte durch das Los und gewann 1.500 Euro. Passend - sie feierte im Oktober ihren 18. Geburtstag.
Ein Systemausfall im Oktober machte der Redaktion das Leben schwer. Doch die GIEßENER ZEITUNG erschien trotzdem wie gewohnt. Als das System wieder lief, klärte die Redaktion über ein mehrfach heiß diskutiertes und wichtiges Thema auf: Urheberrechte. Ein Buchtipp brachte die Erinnerungen zurück: „Aufgewachsen in Gießen in den 50er und 60er Jahren“ sorgte bei den Bürgerreportern für jede Menge Gesprächsstoff. Sie erinnerten sich an ihre Jugend in Gießen.
Die neue Winterreifenpflicht ab dem 4. Dezember sorgte bereits im November dafür, dass Winterreifen auch in Gießen schnell zur Mangelware wurden. Tolle herbstliche Schnappschüsse der Bürgerreporter bestimmen die Optik der GZ. Und ein Beatmungskoffer löst fälschlicherweise einen Bombenalarm in der Gießener Gartenstraße aus. Bombenstimmung herrschte bei der 403-Party der Justus-Liebig-Uni - und die GZ war live dabei.
Ein Thema dessen Verfallsdatum längst überschritten war, löste wahre Diskussionsstürme aus: Die Lockerung des Kondom-Verbots durch den Papst.
Ein Stromausfall im Dezember sorgt für einen dunklen Advent im Lumdatal. Und Gießen lockt Hobby-Fotografen in den Schnee. Die GZ-Bürgerreporter verraten ihre Plätzchenrezepte und lassen alle Leser an ihrer Kreativität zur Weihnachtszeit teilhaben.
Teilhaben lässt die Leser auch das erste offizielle GZ-Paar an einer wunderbaren Love-Story, wie nur Bürgerreporter sie schreiben können.

Die GZ will’s zum letzten Mal in diesem Jahr wissen: Welche Ereignisse aus 2010 sind Ihnen in Erinnerung geblieben? Welche Beiträge fanden Sie am Besten?

Kommentare zum Beitrag

Ilse Toth
39.186
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 30.12.2010 um 12:30 Uhr
Danke für diesen Artikel,der einige Ereignisse wieder ins Gedächtnis gerufen hat. Ich wünsche Ihnen ein gutes Jahr 2011!
LG aus Heuchelheim
KREATIVEs KA:OS
3.191
KREATIVEs KA:OS aus Gießen schrieb am 30.12.2010 um 12:58 Uhr
Dafür ist er geschrieben worden ... ;)
Ihnen ein ebenso gutes Jahr. Und vorher einen guten, schmerzfreien Rutsch dahin!
Sabine Glinke
5.278
Sabine Glinke aus Wettenberg schrieb am 30.12.2010 um 14:11 Uhr
Das hast du echt fein gemacht, Tonilein :-)
Walther Süßkind
1.144
Walther Süßkind aus Heuchelheim schrieb am 30.12.2010 um 14:24 Uhr
Ja dieses Jahr ist echt viel passiert.Manchmal gute oder schlechtes oder es wurde bunt gemischt wie beid en Bergleuten in Chile!!!
Ich freu mich schon auf die sachen die 2011 passieren und bin schon aufgeregt.Ich wünsche allen GZ Lesern und Bürgerreportern einen guten Rutsch ins Jahr 2011 wo uns bestimmt vieles erwartet.
Ingrid Wittich
21.011
Ingrid Wittich aus Mücke schrieb am 30.12.2010 um 14:37 Uhr
Ein sehr guter Artikel. Ich habe nachgedacht. Was ist mir nachhaltig in Erinnerung geblieben? Die Rettung der Bergleute in Chile, die Ölpest im Golf von Mexiko, das Loveparade-Unglück. Aber zum Glück auch erfreulichere Ereignisse. Und jetzt oute ich mich als hoffnungslos romantisch: die Hochzeit von Schwedens Victoria mit ihrem Daniel aus Ockelbo. Das kommt auch wohl daher, weil ich seit fast 50 Jahren eine sehr liebe schwedische Freundin habe.
Walther Süßkind
1.144
Walther Süßkind aus Heuchelheim schrieb am 30.12.2010 um 21:08 Uhr
Ja das das kan ich nachvollziehen Ingrid
Hugo Gerhardt
6.700
Hugo Gerhardt aus Gießen schrieb am 30.12.2010 um 23:56 Uhr
Für mich bleiben die 33 Wanderungen der Wanderfreunde mit über 40 Teilnehmern bleibend in Erinnerung und ich freue mich schon auf die nächsten Samstage wenn es wieder heisst: " Immer gerade aus".
Monika Bernges
8.315
Monika Bernges aus Staufenberg schrieb am 31.12.2010 um 18:17 Uhr
Ein sehr schöner Artikel.Erinnern wir uns in den letzten Stunden des Jahres 2010 an die schönen Ereignisse und hoffen auf ein
gutes 2011.
Jörg Jungbluth
5.109
Jörg Jungbluth aus Lollar schrieb am 31.12.2010 um 23:05 Uhr
Mir werden viele ereignisse in Erinnerungen bleiben. Z. Bsp: mein erster Kontakt mit der Tieroase Heuchelheim. Oder die erste Fahrt nach Hanau, wo wir Auslandstiere geholt haben.

Aber am meisten wird mir der 03.12. in Erinnerung bleiben. Da habe ich meine Liebe gefunden.
Christian Momberger
11.303
Christian Momberger aus Gießen schrieb am 02.01.2011 um 01:36 Uhr
Vielen Dank für den GZ Jahresrückblick.
Also einen GZ-Artikel besonders hervorheben ist unmöglich, denn es gab sehr viele gute, interessante und lesenswerte Artikel.

Am meisten Bewegt haben mich aber folgende Themen: Die asoziale Politik der schwarz-gelben Regierung(en) - wie z.B. AKW-Laufzeiten, Sparpaket, Gesundheitsreform und vieles mehr, die massiven Sozialproteste - u.a. auch gegen Stuttgart 21, Fußball-WM in Südafrika und der Sieg von Lena in Oslo und die vielen interessanten Diskussionen hier.
Walther Süßkind
1.144
Walther Süßkind aus Heuchelheim schrieb am 03.01.2011 um 20:32 Uhr
Jörg haben sie ihre Liebe auf der Giessenerzeitung Plattform gefunde oder Real kennengelernt?
Jörg Jungbluth
5.109
Jörg Jungbluth aus Lollar schrieb am 03.01.2011 um 22:20 Uhr
Walther, beides zusammen. Die ersten Annäherungen über Kommentare und dann real getroffen. Plötzlich hats gefunkt.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) KREATIVEs KA:OS

von:  KREATIVEs KA:OS

offline
Interessensgebiet: Gießen
KREATIVEs KA:OS
3.191
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
"moonages": Peter Nachtigall, Frank Sauer, Björn Mardorf, Thorsten Doerr, Stefan Herzig und Guido Pöppler. (Foto: privat)
Moonages stellen neuen Mann an ihrer Saite vor
Auch mit neuer Besetzung lassen es sich die sechs Marburger in diesem...
Frage der Woche: Was haben Sie in den Herbstferien gemacht?
Morgen ist der letzte Herbstferientag. Schade, denken sich wohl die...

Veröffentlicht in der Gruppe

Feuerwerk

Feuerwerk
Mitglieder: 5
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Bang!
-
Wieder ist ein Jahr vorüber: Das bewegte die GZ-Leser im Jahr 2010
Es wurde diskutiert – über das verheerende Erdbeben in Haiti, über...

Weitere Beiträge aus der Region

Theresa Simon erzielte ihre einzigen vier Punkte gegen Heidelberg in der entscheidenden Phase. Foto: Laackman/PSL
BC Marburg zittert sich zum Sieg
Das war knapp! Toyota 1. Damen-Basketball-Bundesliga:  BC...
Torgebäude Gut Jersbek
Winter in Schleswig-Holstein
Ein Urlaubsziel im Winter ist Schleswig-Holstein sicher nicht. In den...
mit Mandelsplittern u. Gemüße,hmm
Lachsfilet auf Möhren-Lauchgemüse
Wir essen viel zu selten Fisch,das ist eine Tatsache .Ich weiß noch...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.