Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Mächtigster Baum im Landkreis entdeckt

5 Pfadfinder waren nötig, um den mächtigen Stamm zu umfassen.
5 Pfadfinder waren nötig, um den mächtigen Stamm zu umfassen.
Gießen | Pfadfinder der Royal Rangers fanden am Wochenende den Weg zum mächtigsten Baum im Landkreis Gießen.

Am Anfang stand gar nicht fest, welche Baumart es sein würde und wo der Baum steht.

Es dauerte eine Zeitlang, bis die Gießener Royal Rangers (Stamm 404) endlich staunend beim dicksten Baum im Landkreis Gießen ankamen. Vom Ortsrand Hungens führte der Weg zunächst unter der Leitung von Stammleiter Timm Bernhard ins freie Feld. Mit dabei war Stefan Kühn vom Deutschen Baumarchiv, der sich bereit erklärt hatte, die Baumsuche mit hilfreichen Hinweisen zu begleiten. Von einer kleinen Anhöhe aus wurden dann Feld und Wald gemustert. Danach mussten sich die Pfadfinder entscheiden und in 2 Gruppen aufteilen, die den Weg links oder rechts entlang des Waldrandes absuchten.

Die Kinder im Alter von 12 - 14 Jahren erwarteten ganz verschiedene Baumarten: Mammutbaum, Eiche, Buche und Linde waren im Gespräch. Als der Baum entdeckt war, stand aber die Art schnell fest: gedrungener, mächtiger Stamm mit knorriger Borke und die dazugehörigen herbstlichen Blätter zeigten es eindeutig. Hier stand eindeutig eine uralte Stiel-Eiche.

Mehr über...
RoyalRangers (5)Pfadfinder (64)Kinder (790)Jugend (476)Gießen (2383)
Wie Stefan Kühn vom Deutschen Baumarchiv erklärte, stand der Baum früher wohl ganz frei. Starke Äste setzen bereits in knapp über 2 m Höhe an. Der Baum war einst einmal breit wie ein Steinpilz. Erst in den letzten Jahrzehnten ist er durch Anpflanzungen mehr und mehr eingewachsen und steht nun leicht zurückgesetzt an einem Waldrand. Die unteren Äste sind auch nicht mehr alle erhalten, wie die Fotos zeigen.

Vor allem das Alter interessierte die Pfadfinder. Und da wurde schnell klar: die entdeckte Eiche hat schon viele Menschengenerationen überlebt. Auch die Bahnlinie Hungen-Gießen, die in einiger Entfernung vorbeiführt, ist wesentlich jünger als der Baum.

Gemeinsam wurde die Eiche von den Teilnehmern umfasst. Schließlich war es mit 5 Personen geschafft, die Eiche zu umgreifen. So wurde der Umfang des Stammes auf rund 7,5 m bestimmt.

Eine Messung mit Maßband in Brusthöhe und in 1 m über dem Boden ergab dann noch genauere Werte: 7,17 und 7,16 m Umfang. So mächtige Eichen sind wahre Raritäten!

Mit Hilfe einer einfachen Daumenregel war das vermutliche Maximalalter schnell bestimmt: 350 Jahre.

Aber Eichen können im Freistand, vor allem in ihrer Jugend, auch erstaunlich zügig an Dicke zulegen.

So beschrieb Kühn das geschichtliche Szenario so, dass der Baum wahrscheinlich in den Jahren zwischen 1650 und 1700 am heutigen Standort gekeimt oder gepflanzt worden sein muss. Vielleicht stand die Eiche längere Zeit allein oder in einer Baumgruppe als Schattenspender und Nahrungslieferant für das Vieh. Vor allem Schweine wurden im Herbst gerne unter die Huteeichen (Hüteeichen) getrieben, um sie mit Eicheln zu mästen. "Die besten Schinken wachsen auf den Eichen" hieß früher ein beliebter Spruch.

Bei Einbruch der Dämmerung brach der Pfadfinder-Stamm auf und kehrte mit interessanten Eindrücken zum Startpunkt in Gießen zurück.

Weitere Informationen und Kontakt zu den Royal Rangers in Gießen über das internet: www.fcg-giessen.de

5 Pfadfinder waren nötig, um den mächtigen Stamm zu umfassen.
5 Pfadfinder waren... 
Gruppenaufnahme der Royal Rangers vor dem uralten Baum (ganz rechts Leiter Timm Berndhard) 1
Gruppenaufnahme der... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Pfadfinder als Botschafter der deutsch-israelischen Städtepartnerschaft
„Lasst die Welt besser zurück, als ihr sie vorfindet“, lautet ein...
Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne…
…und viele andere Lieder hörten die Senioren und Seniorinnen des AWO...
Dr. Diego Semmler
Dr. Diego Semmler kandidiert für FREIE WÄHLER im Wahlkreis Gießen I
„Hessen braucht eine neue Politik, Hessen braucht FREIE WÄHLER, denn...
8. Biebertal spielt!
„Beim Spiel kann man einen Menschen in einer Stunde besser...
BiZ-Veranstaltung: „Schulabschlüsse nachholen“
• Infoveranstaltung am 19.10 ab 10 Uhr im BiZ...
Sind Sie fit für den Arbeitsmarkt der Zukunft?
• Filmreihe zum 20-jährigen Jubiläum der Beauftragten für...
Der Haifisch, der hat Zähne und was für welche. Re. Zahnärztin Bärbel Glombik-Wörz
Zähne gesund - im Kundermund
„Lernen fürs Leben“ hätte man die Zahnpflegetrainingsstunde mit...

Kommentare zum Beitrag

Carol Rose
1.261
Carol Rose aus Hungen schrieb am 09.11.2010 um 19:11 Uhr
Schon beeindruckend. Wenn dieser Baum sprechen könnte...
Klaus Lowitz
6.571
Klaus Lowitz aus Reiskirchen schrieb am 10.11.2010 um 00:19 Uhr
Finde ich auch, sehr beeindruckend.
Christiane Pausch
6.151
Christiane Pausch aus Gießen schrieb am 10.11.2010 um 12:47 Uhr
Toll,wie lange so ein Baum da steht und wie Carol Rose schon sagt "wenn er sprechen könnte,welche Geschichten würde er uns erzählen?"
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Andreas Gläß

von:  Andreas Gläß

offline
Interessensgebiet: Gießen
Andreas Gläß
28
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Die kleine Jurtenburg der Giessener Pfadfinder
200 Pfadfinder auf den Spuren von Asterix und Obelix
Royal Rangers Sommercamp in Immenhausen 200 Pfadfinder und ihre...
Im Bismarckturm, Wetzlar
Royal Rangers Giessen: Ein Hauch von Lagerromantik
GIESSEN/ WETZLAR – Unter dem Motto „Lahn auf, Lahn ab“ machten sich...

Weitere Beiträge aus der Region

Gästeführer Paul-Martin Lied.
Den Gießener Bahnhof entdecken: GZ-KULTTour führte Leser in alte Zeiten
„Ich steige doch nicht in eiserne Käfige, die sich über´s Land...
Viel Bewunderung und Lob…
…gab es beim Basteln: Frau Zimmermann-Schröder brachte eine tolle...
Um zu einem besseren Verständnis zwischen der BRD und Eritrea beizutragen, hat sich vor einem Jahr die Deutsch-Eritreische Gesellschaft gegründet. - Kontakt: info@deutsch-eritreische-gesellschaft.de,  Am Hauptbahnhof 8, 60329 Frankfurt
Eritrea – das Kuba Afrikas*)
Am 14.11.2018 beschlossen die 15 Mitglieder des UN-Sicherheitsrats...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.