Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

„BIOTechnikum“ gastierte in Gießen

Dr. Helge Braun bei der Speichelabgabe
Dr. Helge Braun bei der Speichelabgabe
Gießen | Unter dem Motto „Leben erforschen – Zukunft gestalten“ machte vergangene Woche das „BIOTechnikum“- Fahrzeug des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) an der Willy- Brandt Schule in Gießen Station. Die Kampagne, die im Rahmen der Hightech-Strategie der Bundesregierung seit 2008 in ganz Deutschland unterwegs ist, will über die moderne Biotechnologie informieren, Berufsperspektiven aufzeigen und den Nachwuchs fördern. „Aufgrund des drohenden Fachkräftemangels gibt die Regierung viel Geld aus, um junge Menschen für diesen Berufszweig zu begeistern“, sagte Dr. Helge Braun, Parlamentarischer Staatssekretär im BMBF. Mit dem „BIOTechnikum“ wolle die Regierung ein tieferes Verständnis und mehr Begeisterung für die wissenschaftliche Arbeit besonders in den stark unterfrequentierten Naturwissenschaften erreichen. Ohne es bewusst zu wissen, nutzen die Menschen tagtäglich die Biotechnologie: Sie essen Brot, waschen ihre Wäsche oder nehmen Medikamente ein. Das Berufsfeld der Biotechnologie ist vielseitig. So bilden drei große Themenwelten auch den Schwerpunkt der „BIOTechnikum“- Initiative. Gesundheit und Ernährung, Landwirtschaft sowie Produktion und Umweltschutz. Vergangene Woche konnten sich die Schüler der Willy-Brandt Schule von diesen Dingen selbst überzeugen. Im Rahmen eines biotechnologischen Praktikums stand den Schülern eine komplette Laboreinrichtung zur Verfügung. Dabei durfte auch der studierte Mediziner Dr. Helge Braun Hand anlegen. Er „spendete“ seinen Speichel, damit die Schüler mit Hilfe von Pipetten und speziellen Geräten, DANN – Moleküle analysieren konnten.

Dr. Helge Braun bei der Speichelabgabe
Dr. Helge Braun bei der... 
 
Zusammen mit zwei Schülerinnen analysiert Helge Braun die DNA
Zusammen mit zwei... 

Mehr über

Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Leo, Julia und Mohamed mit ihrer Meereswelle aus Keramik.
Kreative Zusammenarbeit der Gestaltungs- und Flüchtlingsklassen
Gemeinsam etwas Tun – das ist die zentrale Idee des Projektes...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Sandra Splanemann

von:  Sandra Splanemann

offline
Interessensgebiet: Gießen
Sandra Splanemann
682
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Dr. Undine Samuel und Dr. Daniela Watzke informieren im UKGM über lebensrettende Organspende
Organspende kann Leben retten – Infotour am Klinikum
Viele Menschen haben beim Thema Organspende immer noch Ängste und...
Aufstellen des Storchennestes auf dem Gelände der Jugendwerkstatt
Nest für Meister Adebar aufgestellt
Bereits seit einigen Jahren sind immer wieder Weißstörche im Gießener...

Weitere Beiträge aus der Region

Heute Morgen in Kleinlinden
Zwei Sonenaufgänge - Im Norden und in der Mitte Deutschlands
Über Kleinlinden treffen sich Morgens einige Flugzeugrouten und auf...
FRÜHER WAR MEHR LAMETTA
Unter diesem Motto nach Loriot suchen wir Weihnachtsschmuck und...
Willkommen!
Kostüme, Chor und Kinderspiele - Offene Tür an der Francke-Schule
Klettern in einem ehemaligen Aufzugsschacht, Schreiben mit Federn in...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.