Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

DIE LINKE kritisiert drakonisches Urteil und Verhandlungsführung gegen Feldbesetzer

von Tjark Saueram 08.09.20083779 mal gelesenkein Kommentar
Gießen | Fraktion und Gruppe DIE LINKE in Stadt und Kreis und Kreisvorstand kritisieren Urteil des Amtsgerichts Gießen/ Prozessbeobachtung am letzten Verhandlungstag

„Der Auftakt des dritten Verhandlungstages gegen J. B. und P. N. mutete an, als ginge es nicht um Gegner der Gentechnik sondern um hochgefährliche Gewalttäter,“ beschreibt Andrea Jacob, Kreistagsabgeordnete der Linken ihre Eindrücke von der Verhandlung vorm Amtsgericht Gießen, der Jacob als Prozessbeobachterin beiwohnte. „Das jedoch war nicht der Fall. Vor dem Gerichtsgebäude war ein Heer von Polizisten, die mit Schlagstöcken und Pistolen bewaffnet waren aufgebaut. In Anwesenheit von mehreren Polizisten wurde ich auf mögliche Waffen etc. untersucht. Dann erhielt ich eine Karte (wie im Kino), die ich beim Hinausgehen und Hereingehen in den Verhandlungssaal immer vorzuzeigen hatte“, so Jacob weiter.
Am vergangenen Donnerstag verurteilte das Amtsgericht unter Vorsitz des Richters Oehm die zwei Angeklagten zu jeweils sechs Monaten Haft ohne Bewährung.
Den Angeklagten war vorgeworfen worden, ein Freilandversuchsfeld der Universität Gießen mit gentechnisch
Mehr über...
veränderter Gerste teilweise zerstört zu haben. Die Versuche der Universität mit gentechnisch veränderten Pflanzen sind in Gießen und an den übrigen Standorten (Groß-Gerau und Rauischholzhausen) heftig kritisiert worden und in diesem Jahr aufgrund der massiven Proteste ausgesetzt worden.
„Der aktuelle Prozess und das Urteil gegen zwei Aktivisten ist ein unrühmlicher Höhepunkt der Repression gegen GentechnikgegnerInnen in der Region“, erklärt Michael Feuster, Kreisvorsitzender der Partei DIE LINKE. „Das vorläufige juristische Ergebnis und der Verlauf des Prozesses haben, den uns vorliegenden Berichten nach, nichts mit einem fairen Verfahren zu tun,“ so Feuster weiter.
Im Gerichtsprozess war es den Angeklagten verboten, über die Frage der Zulässigkeit von Versuchen und dem Anbau von Gentechnik zu reden. DIE LINKE kritisiert dieses Vorgehen und die Ungleichbehandlung: „Während den Angeklagten im Prozess konsequent das Recht abgesprochen wurde, die legitime Frage der Zulässigkeit des Genversuchs und damit die Frage der Rechtmäßigkeit der Gentechnik zu thematisieren, zeigt der Richter in seiner Urteilsverkündung laut Berichterstattung der Zeitungen Verständnis für die Kritik an der Gentechnik und der Angst vor deren Risiken.“
„Die Saalverweise mehrere BersucherInnen und eines der Angeklagten machen deutlich wie wenig souverän, ja wie befangen der Richter war. Auch dass der Verteidiger aus Protest die Verhandlung verlassen hatte, konnte den Richter nicht beirren. Wieder einmal versucht die Giessener Justiz, bei Jörg Bergstedt durch unverhältmäßige Strafen ein Exempel zu statuieren, obwohl die meisten ihrer Urteile in der Vergangenheit von der nächsten Instanz kassiert oder wesentlich reduziert wurden“, kritisiert der Vorsitzende der Stadtverordnetenfraktion, Michael Janitzki.
„Sechs Monate Haft ohne Bewährung letzten Endes für eine Sachbeschädigung ist eine drakonische Strafe! Solch ein Urteil und solch eine unfaire Verhandlungsführung fördern nicht das Vertrauen in unseren Rechtsstaat!“ erklären Jacob, Janitzki und Feuster abschließend.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Buseck und der Unternehmer - oder ' Die Katze ist aus dem Sack'
Auch die politische Wirklichkeit ist voller Überraschungen, die nicht...
Sofortprogramm der MLPD zur Corona-Pandemie
Das Zentralkomitee der MLPD hat am 16.03.2020 das folgende...
Petition - Den 8. Mai zum Feiertag machen!
Am 8. Mai 1945 wurde die vollständige militärische Niederlage des...
Bedingungsloses Grundeinkommen in der Zeit der Corona Pandemie gefordert
Gerade gefunden und für wichtig empfunden! Reformvorschläge in der...
Leer Tisch im Restaurant!
Das Team vom Hotel und Restaurant protestiert gegen die Schließung!
Altes Eishaus, wir protestieren gegen die Schließung mit leeren...
Allendorf (Lumda): Heftige Debatte um Zuschuss für Kita
Wesen unserer Marktwirtschaft ist es, einen angestrebten Nutzen...
Auswirkung auf Obstbäume und Insekten?
"Klimakrise aus naturwissenschaftlicher Sicht" Vortrag und Diskussion
Der Verein Wählergemeinschaft geo Lahnau lädt herzlich ein zum ersten...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Tjark Sauer

von:  Tjark Sauer

offline
Interessensgebiet: Gießen
67
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Podium (von links): Alexander Lawson (JAV Stadtwerke Gießen und Bezirksjugendvorstand der ver.di Jugend), Dietlind Grabe-Bolz (OB der Stadt Gießen), Ulrike Eifler (Moderation DGB Jugend), Karin Gollasch (Personalrätin bei der Stadt Gießen)
Übernahme von Auszubildenden sichern!
Auf Einladung von ver.di Jugend und DGB Jugend diskutierte...
Videoüberwachung am Rathaus: Die Grünen sind gefordert!
Die Linke kritisiert die geplante Videoüberwachung am Rathaus und...

Weitere Beiträge aus der Region

Der Deutsche Mühlentag Pfingstmontag fiel aus .....
...... ich habe bereits am Samstag eine Mühle in Scharrel, die ich...
Buchtipp: Der Spion des Dogen – Stefan Maiwald
Inhalt: Sein Name ist Venier, Davide Venier. Venedig, 1570. Eine...
Blick nach Westen 21:45 von linker Hausseite
Drei Minuten Abendstimmung am 27. Mai 2020
Wechselnde Stimmung innerhalb von 3 Minuten

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.