Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Im Spiegelkabinett ( II )

Gießen | Warum vergisst Du nicht Deine Eifersucht? schnurrte Eura wie eine Katze und strich ihm über das Haar.
Orf weinte und sabberte im Schlaf. Hier gehen seltsame Dinge vor, dachte er. Ich müsste wach bleiben.
Ich war schon immer eifersüchtig. Das streite ich nicht ab. Ich wurde schon immer von meiner Eifersucht zerfressen wie ein Blatt vom Kartoffelkäfer. Dabei hasste ich schon immer dieses Gefühl von Ratlosigkeit, das mich Hals über Kopf in den Abgrund stürzte. Diese Eifersucht kann nur angeboren sein. So wie schlechte Zähne oder dünnes Haar. Es gibt einfach keine Medizin dagegen.
Nur das Vertrauen macht das Leben sinnvoll, lächelte Eura feierlich.
Dass ich nicht lache, dachte Orf. Du mit Deinen ewigen Konfessionen… Du spielst ja schon verrückt, wenn ich mit einer anderen Frau spreche. Und im Kino muss ich bei jeder Sexszene wegsehen oder schon im vor raus sagen: Die hat aber einen schäbigen Busen…
Orf lachte gehässig und wälzte sich hin und her. Unsere Liebe war keine Himmelsmacht, dachte er und blies seinen Atem in die Kissen. Und wer sich verliebt, macht sich sowieso zum Affen.
Ja, kann denn Liebe Sünde sein? Auch ich werde die Frau finden, nach der ich mich schon immer sehnte. Da bin ich mir sicher: Mann und Frau passen zusammen. Nur wir nicht.
Mehr über...
Ich werde mich neu verlieben.
Keiner soll wissen von dem Glück, trällerte Eura und zwinkerte ihrem Anwalt zu.
Meine Phantasien werden mich noch vernichten, dachte Orf. Oder läßt sich meine Eifersucht chirurgisch entfernen wie ein Blinddarm? Eura verzog nur abschätzig ihre Augenbraue.
Das Leben mit dir ist die Hölle, dachte Orf. Sein Kopf glühte, als rissen Ungeheuer an seinen Kleidern. Und schon schreckte er auf und umkrallte ihren Hals, während er Eura in die Kissen presste. Sie bäumte sich auf wie ein Tier und ihr Gesicht schwoll an zu einer monströsen Maske.
Orf lockerte seinen Würgegriff und fiel von ihrem Körper wie ein Toter. Eine vernichtende Stille lag im Raum.
Eura rollte sich aus dem Bett und schrie. Sie presste die Hände zwischen ihre Beine und lief aus dem Schlafzimmer.
Orf war schweißgebadet. Wie von tausend Hunden gehetzt versuchte er sie aufzuhalten. Aber immer wieder trat er ins Leere.
Für diese Nacht werde ich mich rächen, dachte er noch. Und dann kam diese Stille wie nach einer Explosion.

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Dr. Mathias Knoll

von:  Dr. Mathias Knoll

offline
Interessensgebiet: Gießen
Dr. Mathias Knoll
7.529
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
PHILO-SOFA
Was wäre die „Geschichte“ ohne ihre Geschichten? Das Leben steckt...
Gedankensplitter zum I. Weltkrieg
Als Konstantin Heinrich Schmidt von Knobelsdorf (General der...

Weitere Beiträge aus der Region

Die Sommer Generation vom Buchsbaumzünsler ist unterwegs!
Im Frühjahr hatte ich mich schon einmal damit beschäftigt:...
Lebensbegleitende Berufsberatung – für Schüler und Studierende sowie Arbeitslose und Beschäftigte
Durch die Digitalisierung, den demographischen Wandel und den...
Neues Angebot des Hospiz-Verein Gießen e.V.:“ Letzte Hilfe Kurs“
Seit etwa 1970 setzen sich viele Bürger*innen in Deutschland in der...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.