Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Die "Kochprofis" verhelfen dem "New Papillon" zu neuem Glanz

von Sabine Glinkeam 19.05.201019076 mal gelesen5 Kommentare
Die Kochprofis kamen zum Helfen: Mike Süsser, Geschäftsführer Hasan Topcu, Andreas Schweiger und Frank "Fo" Oehler.
Die Kochprofis kamen zum Helfen: Mike Süsser, Geschäftsführer Hasan Topcu, Andreas Schweiger und Frank "Fo" Oehler.
Gießen | Auf den ersten Blick ist alles super im "New Papillon" in der Frankfurter Straße in Gießen. Ein Lokal mit Lounge-Atmosphäre, trendigen Möbeln und stylischen Lampen sowie einem gut sortierten Barbereich. Eine Szenetreff? Nein. Denn seit Geschäftsführer Hasan Topcu das Restaurant vor rund vier Monaten von seinem bisherigen Arbeitgeber übernommen hat, läuft der Laden nicht. "Nach nur einem Monat habe ich gemerkt, dass es mir an vielen Stellen an Erfahrung fehlt und dass ich bei Vielem nicht weiß, wie es geht", berichtet der 23-Jährige. Zunächst suchte er in seinem Bekanntenkreis nach Hilfe, fand aber niemand, der ihm, seinem Koch Mohamed Brahimi und Chefkellner Sumaj Bardhyl helfen konnte. Seine Not teilte er schließlich einer Redaktion der Produktionsfirma Janus TV mit - die entschied, das Topcu Hilfe braucht und schickte ihm die "RTL2-Kochprofis" Mike Süsser, Frank "Fo" Oehler und Andreas Schweiger.
In der Dokuserie bringen die drei Spitzenköche gastronomische Betriebe, die in eine Schieflage geraten sind, auf Vordermann. Drei Tage lang nahm das Trio das "New Papillon" unter die Lupe und brachte eine Menge Vorschläge und Ideen ein. Die Ergebnisse wurden am Montagabend einer Runde von gut 40 vorangemeldeten Gästen präsentiert.
Mehr über...
Der Autor hat diesem Beitrag leider keine Tags (Stichwörter) zugeordnet!
"Wir haben hier einen von außen sehr unscheinbaren Laden vorgefunden, der uns an eine Spielothek erinnert hat, mit einem stylischen Inneren", erklärt Kochprofi Mike Süsser am zweiten Drehtag. Ziel sei daher gewesen, den Blick von der Straße in den Loungebereich zu lenken - ein breiter roter Klebestreifen im Fenster sowie ein billig wirkender "All-you-can-eat"-Aufkleber an der Scheibe wurden entfernt. Und auch an den Öffnungszeiten - von morgens um 6 Uhr mit Frühstück über Mittagstisch bis am Wochenende nachts um 3 Uhr - wurde radikal gekürzt. "Das können die Drei gar nicht schaffen", schüttelt Süsser den Kopf. Frühstück und Mittagstisch fallen künftig weg, um das Lokal als Bar zu etablieren. Zunächst wollen die Kochprofis die Lounge beleben, um damit auf den hinteren Restaurantbereich aufmerksam zu machen. "Wichtig war, ein Konzept zu finden, dass zur Optik des Ladens passt", erklärt Süsser. Auch die Karte des "New Papillon" wurde komplett umgekrempelt - bislang wies sie keinen roten Faden auf. Während es im Loungebereich künftig Fingerfood in Form von Spießen gibt, werden im Restaurantbereich Pasta- und Salatschüsseln
Begrüßungscocktail: Die Kamera ist immer dabei.
Begrüßungscocktail: Die Kamera ist immer dabei.
gereicht, aus denen man mit mehreren Leuten zulangen kann - hier fördert das gemeinsame Essen künftig das gesellige Beisammensein. "Das Essen muss an Emotionen geknüpft sein", meint Süsser. Und das funktioniert hervorragend, wie der Testabend zeigte. Denn Susanne Lenzen aus Heuchelheim und Wolfgang Hartmann haben ihre Tischnachbarn, Rainer Kirschbaum (Heuchelheim) und Nicole Paul (Frankenbach) erst am Montag im "New Papillon" kennengelernt. "Die Stimmung hier am Tisch ist super", freuen sich die Vier nach Pasta und Co. Paul und Kirschbaum haben von dem Testessen aus der Zeitung erfahren - für die eingefleischten Fans der Kochprofis, die jeden Dienstagabend vor dem Fernseher sitzen, war klar, dass sie "dabei sein müssen". Kritik gab es keine aus der Viererrunde. "Klar hat man gemerkt, dass alle sehr aufgeregt waren, aber das ist ja völlig normal", meint Lenzen. Das Essen bezeichnete sie als "exzellent".
Der Abend startete zunächst mit einem Begrüßungscocktail, bevor im Loungebereich verschiedene Spieße - von Thunfisch über Ente und Rind bis Grießklößchen - gereicht wurden. Ein Renner könnte der "WM-Spieß" werden, der aus Straußenfleisch, Süßkartoffel und Ananas besteht. Nach einer Suppe - mit Strohhalm aus dem Glas genossen - wurden im Restaurantbereich Pasta und Salat serviert. "Das Essen muss vor allem leistbar sein", erklärt Süsser, "wir sind hier in einer Studentenstadt".
Mike Süsser erklärt den Gästen den Ablauf des Abends.
Mike Süsser erklärt den Gästen den Ablauf des Abends.
"Er ist jung, er muss noch lernen, er braucht euch", versuchte Sternekoch Frank Oehler zum Abschluss die Gäste zu motivieren, wieder zu kommen und Hasan Topcu zu unterstützen. Andreas Schweiger hatte vor allem für Koch Mohamed "Momo" Brahimi, der die Ideen der Profis sehr selbstständig umgesetzt hat, lobende Worte: "Er ist heute voll mitgegangen". Alle drei Kochprofis sind sich sicher, dass er die Rezepte reproduzieren kann. "Er war wie ein Fels in der Brandung", lobt Fo Oehler.
Auf Hasan und sein Team kommt noch eine Menge Arbeit zu: "Er muss über sich selbst hinaus wachsen und noch viel, viel lernen", sagt Fo. Und Andi Schweiger fügt hinzu: "In drei Tagen wird man nicht erfahrener. Wir können nur Ideen mitbringen und eine Initialzündung herbeiführen". "Hasan muss lernen, noch mehr Gastgeber zu sein", sagt Mike Süsser dazu. "Wir sind nicht der Messias", macht er deutlich, dass alles andere bei Topcu liegt. Der junge Geschäftsführer ist zufrieden mit den drei Tagen. "Ich habe super viel gelernt", ist er stolz. Klar sei auch Kritik gekommen, bei der er nur staunend daneben gestanden habe. Der 23-Jährige ist aber guter Dinge und will das neue Konzept umsetzen.
Etwa sechs bis acht Wochen dauert es, bis der Beitrag auf RTL2 zu sehen sein wird. Bis dahin und auch danach wird die TV-Redaktion regelmäßig den Kontakt zu Hasan und seinem Team pflegen und die Zuschauer auch nach der Sendung im Internet über das "New Papillon" auf dem Laufenden halten.

Die Kochprofis kamen zum Helfen: Mike Süsser, Geschäftsführer Hasan Topcu, Andreas Schweiger und Frank "Fo" Oehler.
Begrüßungscocktail: Die Kamera ist immer dabei.
Mike Süsser erklärt den Gästen den Ablauf des Abends.
Wer am Drehabend dinieren will, muss der Kamera Rede und Antwort stehen.
Die Kamera hat alles fest im Blick: Auch die leckeren Spieße.
Kellner Sumaj und Hasan Topcu servieren Thunfisch-Spieße.
Den Gästen schmeckts.
Modern präsentiert sich der Barbereich im "New Papillon".
Blick in den Barbereich.
Andreas Schweiger schaut auch mal kurz bei Hasan nach dem Rechten.
Lob für Koch Mohamed "Momo" von Frank Oehler, Andreas Schweiger und Mike Süsser.
Koch Momo bekommt Applaus von Andreas Schweiger.

Kommentare zum Beitrag

Jasmin Hahn
739
Jasmin Hahn aus Gießen schrieb am 19.05.2010 um 19:35 Uhr
Is ja irre - grins - das war Mitte bis Ende der 90er mein Stammbistro. Da sah es aber noch ganz anders aus....gar nicht so stylish
Sabine Glinke
5.280
Sabine Glinke aus Wettenberg schrieb am 19.05.2010 um 19:44 Uhr
Nee, Sie haben wahrscheinlich zu einem Zeitpunkt angerufen, als alle Tische schon weg waren - das ging ja rasend schnell, wie Mike Süsser berichtet hat. Und während des Drehs konnte da kaum jemand ans Telefon gehen. Etwas hektisch, wie sie sich vorstellen können. Ein Besuch lohnt dennoch, denn die Speisen, die am Montag serviert wurden, wird es ja auch weiterhin geben.
@Jasmin: Damals war es sicher noch das "Cafe Papillon". Danach hieß es kurz "Le Chalet" und es wurde loungig eingerichtet. Kurz drauf wurde es in "New Papillon" umbenannt, um an die alte Tradition anzukünpfen.
Christiane Pausch
6.279
Christiane Pausch aus Gießen schrieb am 19.05.2010 um 20:29 Uhr
Ging mir auch so Thomas,schade bestimmt waren die Tische im nu weg.
Ich hätte dem Laden einen anderen Namen gegeben da mit dem Pavillion doch dieser schreckliche Unfall in Verbindung gebracht wird-es ist damals eine rote Markise runtergefallen und es ist- soweit ich in Erinnerung habe-
jemand ums Leben gekommen.Die damaligen Betreiber hielten es aber nicht für nötig das Geschäft bis zur Klärung geschlossen zu lassen sondern öffneten am nächsten Tag als ob nichts geschehen wäre.Das ist sicherlich noch in vielen Köpfen.
In meiner Jugend war ich auch regelmäßig im Pavillion und habe schöne Erinnerungen,aber diese o.g. Sache ist eben negativ,deshalb wäre ein neuer Name gut.Sind ja neue Besitzer!
Vielleicht wissen sie nichts von dem Vorfall?
Bin auf jeden Fall auf die Sendung gespannt und wünsche dem Team einen guten Start!
Sabine Glinke
5.280
Sabine Glinke aus Wettenberg schrieb am 19.05.2010 um 20:33 Uhr
Ja, Frau Pausch, das haben Sie richtig in Erinnerung. Aber ganz ehrlich - für einen solchen Baupfusch kann ja der Betreiber nichts - und mit "Papillon" verbindet man eben traditionell genau dieses Lokal. Und ganz ehrlich: Dem "Mr. Jones" hat der tragische Deckendurchbruch auch nicht geschadet. Außerdem: Haben Sie sich mal ausgemalt, was es für einen kleinen Gastronomiebetrieb bedeutet, die Pforten zu schließen? Die Klärung solcher Vorfälle kann Monate dauern.
Sabine Glinke
5.280
Sabine Glinke aus Wettenberg schrieb am 05.04.2012 um 16:31 Uhr
Stimmt, der Laden hat seit den Dreharbeiten einmal den Besitzer gewechselt und war in dieser Zeit eher Französisch ausgerichtet und ist, soweit ich weiß, mittlerweile ganz geschlossen. Das Essen im "New Papillon" war allerdings gut - es mag eher am fehlenden Verständnis für die entsprechende Wirtschaftsplanung und an mangelnder Disziplin und Konsequenz gelegen haben.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Sabine Glinke

von:  Sabine Glinke

offline
Interessensgebiet: Wettenberg
Sabine Glinke
5.280
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Big/Gun reißen jeden mit.
Big/Gun, Soliloquy und Cuma rocken das "Jokus"
Rockig wird es am Samstag, 21. Mai, im Gießener Kultur- und...
Neivi Martinez stellt erste eigene CD am 9. April vor
"Für mich ist ein Herzenswunsch in Erfüllung gegangen", sagt die...

Weitere Beiträge aus der Region

Die Spendertruppe
Nach der Blutspende kommt die Schnupperfahrt nach München
Die Mitglieder des FC Bayern Fanclub Gießen Bulls nutzten die...
Der Oldtimermarkt Technorama
Am Samstag den 16. März waren wir in Kassel auf dem Messegelände. Wie...
Ein altes Mädchen
Diese Harley-Davidson rollt schon viele Jahrzehnte durch die Welt....

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.