Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Kieferorthopädie: Ein teures Unterfangen

Gießen | Das Richten von Zähnen bei Kindern und Jugendlichen verlangt Eltern hohe Zuzahlungen ab. Doch nicht immer sind alle notwendig.


Gießen, 12. Mai 2010 – Schiefe Zähne möchten keine Eltern bei ihren Kindern sehen. Doch Obacht: Vor jeder Behandlung beim Kieferorthopäden empfiehlt die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD), den Heil- und Kostenplan genau zu prüfen. Es können sich Leistungen darin verbergen, die von den gesetzlichen Krankenkassen nicht bezahlt werden. Immer mehr verunsicherte Eltern suchen bei der UPD dazu Hilfe. Hier ein Fallbeispiel aus Gießen.

Frau L. kommt mit ihrer Tochter Annika in die Beratungsstelle. Bei der Zehnjährigen hat die Kieferorthopädin eine ausgeprägte Zahnfehlstellung festgestellt. Einen Heil- und Kostenplan gibt es auch schon. Darin sind zusätzlich diverse private Zusatzleistungen vorgesehen, welche die gesetzliche Krankenkasse nicht übernehmen wird. Die Kosten dafür belaufen sich auf rund 1000 Euro. Frau L. ist sehr besorgt. Einerseits möchte sie natürlich die bestmögliche Versorgung für Annika, andererseits ist da aber auch noch der kleine Kevin, der im nächsten Jahr wohl auch eine Zahnkorrektur benötigen wird – eine starke finanzielle Belastung für die alleinerziehende Mutter.

Die Patientenberaterin der UPD klärt Frau L. auf: Grundsätzlich übernehmen die Krankenkassen bei starken Zahnfehlstellungen zunächst 80% der Kosten für die Behandlung des ersten Kindes, für das zweite Kind werden 90% der Kosten übernommen. Nach erfolgreichem Abschluss der Behandlung erstattet die Kasse den Eigenanteil zurück. Damit soll sichergestellt werden, dass die nicht immer angenehme Behandlung konsequent durchgehalten wird. Ganz anders sieht es mit den privaten Zusatzleistungen aus. Diese Kosten müssen komplett privat bezahlt werden. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen lediglich die Kosten für Leistungen, die „zweckmäßig, ausreichend und wirtschaftlich“ sind. Einige der häufig angebotenen Zusatzleistungen haben lediglich ästhetische Vorteile oder verkürzen die Behandlungsdauer, andere wiederum wie zum Beispiel die Versiegelung der Zähne zum Schutz vor Karies können im Einzellfall durchaus sinnvoll sein. Die Preise für privatzahnärztliche Leistungen können stark variieren: nicht jede Behandlung steht in der Gebührenordnung, und Material- sowie Arbeitskosten in Labors sind oft unterschiedlich.

Tipp: Holen Sie sich eine Zweit- oder Drittmeinung ein, auch in Bezug auf die geplante Therapie. Lassen Sie sich die Vor- und Nachteile verständlich erläutern und fragen Sie vor allem bei den angebotenen Zusatzleistungen nach Studien, die den zusätzlichen Nutzen belegen.

Die regionale Beratungsstelle in Gießen erreichen Sie unter der Rufnummer 0641-301 33 45 zu folgenden Öffnungszeiten: Mo 15-19, Di 9-12, Do 9-15 und Fr 9-12 Uhr.

Auch bei weiteren Fragen stehen die Beraterinnen und Berater der UPD bundesweit telefonisch oder regional persönlich zur Verfügung. Der „Beratungsfall des Monats“, die Kontaktdaten aller UPD – Beratungsstellen sowie weitere Informationen sind im Internet unter www.upd-online.de oder über das bundesweite Beratungstelefon abrufbar. Dieses ist montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr unter der kostenfreien Rufnummer 0800 0 11 77 22 erreichbar.

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Unabhängige Patientenberatung Beratungsstelle Gießen

von:  Unabhängige Patientenberatung Beratungsstelle Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Unabhängige Patientenberatung Beratungsstelle Gießen
115
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Fall des Monats - Omega-3-Fettsäuren: Kein Schutz vor Herzinfarkt
Sind Kapseln mit Omega-3-Fettsäuren gut fürs Herz? Eine Untersuchung...
Fall des Monats - Was tun, wenn der Arzt einen Fehler macht?
Wer falsch behandelt wurde, hat nicht nur mit den gesundheitlichen...

Weitere Beiträge aus der Region

+++Spende für die Lebenshilfe Gießen (Werkstatt Lollar)+++
+++Spende für die Lebenshilfe Gießen (Werkstatt Lollar)+++ Der...
Frau Christine Krüger zeigt in schwierigen Zeiten ein starkes Engagement und unterstützt unter anderem den Lebenshilfe-Reiseveranstalter proMundio mit selbstgenähten Masken.
Nähen für die gute Sache - Christine Krüger ist „heimliche Masken-Heldin“ des Lebenshilfe-Reiseveranstalters proMundio
Pohlheim (-). Christine Krüger ist zur Stelle, wenn Hilfe benötigt...
Braucht etwas Zeit zum Kennenlernen - LORD
Lord ist fremden Menschen gegenüber zunächst eher etwas misstrauisch...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.