Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

"Turbostaat" sorgen für Stadionatmosphäre

Gießen | Am Samstag hat die Flensburger Punkband "Turbostaat" ihr viertes Album „Das Island Manöver“ im rappelvollen MuK vorgestellt. Die Gruppe hat sich in einem nordfriesischen Dörfchen in Klausur begeben und fast so etwas wie ein Konzeptalbum aufgenommen. Das vorwiegend junge Gießener Publikum hat das knapp eineinhalbstündige, vor Schweiß triefende Konzert begeistert aufgenommen.

„Ja, Roducheln!!“ oder „Fünfwürstchengriff“ heißen die Lieder von "Turbostaat", ein Running Gag ist, dass die Titel eigentlich nichts mit den Texten zu tun haben. Mit der Musik schon eher, es geht auf dem Konzert um einiges härter zu als auf dem neuen Album. Die rund 350 Gießener Besucher kennen ihren Text, Sänger Jan Windmeier guckt ganz verzückt. Er wird den ganzen eineinhalbstündigen Auftritt lang nicht aufhören zu grinsen. Auch der Band merkt man die Spielfreude und zehnjährige gemeinsame Routine an, intelligenter deutscher Punk ohne Attitüden oder lange Ansagen zwischen den Titeln. Der Erstling „Flamingo“ ist ein Klassiker. Richtig bekannt geworden ist das Quintett als Vorband der „Beatsteaks“, die musikalischen Wurzeln liegen aber
Mehr über...
Rock (101)Punk (17)Muk (163)Konzert (850)
in Hamburg, bei legendären Gruppen wie „Dackelblut“. Dass „der Staat“ zum Major wechselte, scheint ihnen nicht besonders übel genommen worden zu sein. Schlagzeuger Peter Carstens dazu damals im Interview mit „ox“: „Der Rahmen hat sich natürlich stark verändert, aber wir als Band uns eher nicht. Heißt: wir sind immer noch fünf Schlongos, die ihre Art von Punkmusik machen, durch die Gegend eiern und es lieben, Konzerte zu spielen“.
Das titelgebende Lied des neuen Albums „Das Island Manöver“ bleibt zwei Minuten lang herzzerreißender instrumentaler Postrock, bevor dann wieder Windmeiers charakteristisches rauhes, fast gesprochenes Geschrei einsetzt: „Und hunderttausend Liter Blut in deinem Untergrund / Und die Menschen staunen und sie essen Eis / Machen Fotos von der Pracht.“ Man versteht die morbiden, metapherngetränkten Texte des Gitarristen Marten Ebsen., die nicht intellektuell sein sollen, allerdings live sowieso nicht besonders gut. Macht nichts, denn wenn der Frontmann Dinge brüllt wie „Du sollst mich nicht Roboter nennen“ oder „Demut! Schweigen! Furcht!“ hängen alle an seinen Lippen.
Das Hören der Platten zeigt textlich aber noch weitere Ebenen. Da geht es um Reisende, die sich verzweifelt selbst finden möchten („Sumatra“) , oder im melancholischer Hit „Pennen bei Glufke“: um das Nachhausekommen („500 Freunde, keiner da. Bedrohung diffus, beinahe real“). Das Konzert wurde mit einer Antikriegshymne beendet, wie Turbostaat sie versteht: „Im besten Fall gibt es Verletzte / aber meistens gibt es Tote / Es wird billig, das gibt Tote!“ Zum Glück hat nur der ein oder andere Stagediver etwas auf den Kopf bekommen. Bei der ersten von vielen Zugaben gibt der verausgabte Windmeier schließlich zu, dass ihm „so langsam auch 'n büschn warm“ ist.daher gibt es schließlich noch das vergleichsweise ruhige „Monstermutter“ vom zweiten Album „Schwan“ zu hören. Es beinhaltet die epische Zeile „Wir sind hier zu Hause, weil wir Schwäne waren“.

 
 
 
 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Die 150 steht in diesem Jahr bei der Eintracht oben an.
150 Sänger auf der Bühne bei Musik & Buffet
„Musikalisch und kulinarisch traditionell“, ist das Frühlingskonzert...
Acht Stimmen, vier Hände und vier Füße
Biebertal/Aßlar (kmp/kr). Ein anspruchsvolles Konzert mit Vokal- und...
Sängerin und Solokünstlerin Ingi Fett - bekannt von den Drei Stimmen - zu Gast in den Katakomben St. Thomas Morus
Hexensabbat zur Walpurgisnacht am 30.April 21 Uhr Katakomben St. Thomas Morus
Hexen, Geister und Dämonen: Ein grotesker Tanz in den Mai mit Ingi...
A capella Konzert und Poesie mit den "Jazz Hat's" aus Lauterbach am 26.1.2019 um 20 Uhr in den Katakomben der Kulturkirche St. Thomas Morus
A Capella Ensemble "Jazz hat's" am Samstag, 26. Januar 2019 um 20 Uhr in den Katakomben St. Thomas Morus (Pfarrsaal Grünberger Straße 80)
Das Lauterbacher Vocal-Ensemble „Jazz hat's“ kommt mit seinem neuen...
Erneut Musikalischer Frühschoppen mit dem Blasorchester Langgöns an Fronleichnam
Schon wieder ist ein Jahr vergangen, denn an Fronleichnam sollte...
Zu Gast in den Katakomben: Jazz hat's aus Lauterbach
Katakomben platzten aus allen Nähten! Jazz hat's aus Lauterbach zu Gast in St. Thomas Morus
In den übervollen Katakomben von St. Thomas Morus präsentiert das a...
"Best of"- Konzert
Mit Highlights aus den letzten zehn Jahren möchten sich die...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Fiona Sara Schmidt

von:  Fiona Sara Schmidt

offline
Interessensgebiet: Gießen
Fiona Sara Schmidt
762
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Keine Spur von Katerstimmung im Rauschhaus
Im Flur des „rauschhaus (3)“ in der Ludwigstraße 19 streiten sich in...
"rauschhaus (3)" öffnet seine Pforten
„Eine kindliche, freudige Erregung“ verspürt Künstler Till Korfhage...

Weitere Beiträge aus der Region

STADTGESTALTEN von oben
Stadt-Flächen gestalten – Mitmachaktion auf dem Kirchenplatz
Aus großen Puzzleteilen, die individuell oder gemeinsam bemalt werden...
Schlafmohn 2018 in Gießen
Schlaf- und Klatschmohn
Ich hatte in Gießen wunderschönen Schlafmohn mit großen roten Blüten....
v.l.: Peter Keller, Leiter Netze Energie und Wasser bei den SWG , Manfred Hessler, ehem. Ortsvorsteher von Queckborn, Frank Ide, Bürgermeister der Stadt Grünberg, Matthias Funk, tech. Vorstand der SWG, Ina Weller, Unternehmenssprecherin der SWG
Erleben, wo das Trinkwasser herkommt
125 Jahre Wasserwerk Queckborn – für die Stadtwerke Gießen war dieses...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.