Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Astrologie mal anders gesehen - Der Schütze

Gießen | Der Schütze
Sein Symbol ist der Pfeil.
Sein Temperament ist das Feuer.

Das Element Feuer ist die Energie die spontan, erregend und inspirierend hervorströmt

Wenn der „Schütze geboren wird schauen wir zuerst in die Natur.
Die letzten Blätter sind von den Bäumen gefallen, die meist neblig, regnerischen Tage sind vorbei.
Wir stehen im Wald der Blick wird nur noch von den kahlen Ästen unterbrochen.
Wir sehen den Himmel und die Weite, den Horizont.

Der innere Wesenszug des Schützen ist die Sehnsucht in die Weite und Ferne und zur unbeschränkten Freiheit.
Dadurch bekommt sein Leben etwas Ruheloses, Unstetes, schillernd Wechselendes, ein „gewisses Etwas“ treibt ihn immer weiter.
Er hat keine Ruhe; er braucht Veränderung und Abwechslung, damit er sich entwickeln kann.
Der Schütze muss von Punkt zu Punkt fliegen, um den Pfeil, den er abgeschossen hat, zu suchen und zu finden.
Er erweitert seinen Horizont und kommt zu eigenen Denkresultaten, zur eigenen Überzeugung und zum eigenen Weltbild.

Mehr über

Schütze (1)Hugo (343)Fotofreunde-Mittelhessen (301)Astrologie (8)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Kommentare zum Beitrag

Doris Kick
3.565
Doris Kick aus Hungen schrieb am 29.11.2009 um 13:28 Uhr
Lieber Hugo, das ist wirklich interessant, mein Sohn ist Schütze und es ist ziemlich treffend...
lg. Doris
Doris Kick
3.565
Doris Kick aus Hungen schrieb am 29.11.2009 um 13:59 Uhr
:-)
Ingrid Wittich
20.793
Ingrid Wittich aus Mücke schrieb am 29.11.2009 um 17:26 Uhr
Ich bin Schütze und es ist was dran an der Sehnsucht in die Ferne.
Ilona Kreiling
2.348
Ilona Kreiling aus Heuchelheim schrieb am 29.11.2009 um 21:46 Uhr
Sehr interessant, Hugo. Da ist was Wahres dran, mein Mann ist nämlich Schütze.
Susanne Hermans
803
Susanne Hermans aus Lollar schrieb am 30.11.2009 um 08:28 Uhr
Schön Hugo !! Doch vergesst nicht, wir alle haben diesen Anteil auch !! Mehr oder weniger ausgeprägt in uns.
Hugo Gerhardt
6.693
Hugo Gerhardt aus Gießen schrieb am 30.11.2009 um 11:34 Uhr
Susanne, da hast du natürlich vollkommen recht.
H. Peter Herold
28.306
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 30.11.2009 um 17:15 Uhr
Ich kenne einuige Schützen und es ist wahr. Sie reisen gern, immer auf der Suche nach Neuem.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Hugo Gerhardt

von:  Hugo Gerhardt

offline
Interessensgebiet: Gießen
Hugo Gerhardt
6.693
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Ausstellung der Fotofreunde Mittelhessen
Ich bin wieder hier, in meinem Revier, war nie wirklich weg, hab mich nur versteckt
Getreu dem Songtext von Marius Müller Westernhagen Lang...

Veröffentlicht in der Gruppe

Fotofreunde Mittelhessen

Fotofreunde Mittelhessen
Mitglieder: 140
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Lichterglanz und Regentropfen beim Wintervergnügen in Atzbach.
Am vergangenen Wochenende fand das Wintervergnügen in Atzbach statt....
Der Frost zaubert schöne Ränder an Blüten und Blättern
Ja, es ist Dezember und es ist frostig! Aber eine gute Gelegenheit...
Weitere Gruppen des Beitrags:

Weitere Beiträge aus der Region

Der Traum des FC Fischer ist geplatzt ein Kommentar!
So könnte man die momentane Situation beim FC Gießen beschreiben ....
Der Bund Königin Luise - ein Kampfbund der völkischen Frauenbewegung
Hitler verdankt seinen ‚Erfolg’ auch einer Reihe von völkischen...
Kickers Offenbach ist sauer !!
Nach und nach tauchen immer mehr Dinge auf, was kommt als nächstes ?...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.