Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Nachtgedanken & Post-Bank

Gießen | Da es leider schon ziemlich spät ist, ziehe ich mein Philo-sofa aus zum Chaiselongue. Auch ich habe gelegentlich das Recht mich auszuruhen. Und während ich mich gemütlich bette und mich von den Fernsehbildern einlullen lasse, springen meine Gedanken hin und her wie eine aufgeregte Flipperkugel. Zugegeben, meine Geistesblitze haben nur eine geringe elektrische Entladung, obwohl ich mir gleichzeitig überlege, ob ich nicht über das Thema : Vereint marschieren-getrennt (ge)schlagen schreiben sollte. Denn schließlich: Wer ist noch nicht geschieden? So könnte ich vielleicht sogar Graf von Moltke mit seinem Ausspruch:
Getrennt marschieren- vereint schlagen!
irritieren. Zugegeben, noch erklärt diese diffuse Sympathie zu dem Thema nicht die Entsolidarisierung der Gesellschaft. Aber immerhin, die Gesellschaft beginnt mit Mann und Frau, wenn man nicht bei Adam und Eva anfangen will. Und die beiden hatten ja nun wirklich einen gestörten Sohn. Ich sage nur Präkariat oder besser gleich in die Psychatrie?
Na ja, ich sage ja, meine Gedanken liegen in den letzten Zuckungen, bevor mich hoffentlich der Hypnos eines Besseren belehrt. Aber dann plötzlich werde ich kurz vor den Abendnachrichten von der Post-Bank-Werbung geweckt. Und mich strahlt ein Paar an, ein Mann und eine Frau. Offenbar freuen sie sich über den günstigen Zinssatz der Postbank. Und der Mann sagt:
„Am Ende zähl ich…!“
Und dann folgt eine kurze Pause und die Frau lächelt:
„… und ich…!“
Also unter Solidarität stelle ich mir etwas Anderes vor, denke ich, während ich einschlafe. Aber tief in der Nacht flüstert mir der Hypnos ins Ohr: Wer eine Scheidung nicht bezahlen kann, sollte nicht heiraten ...

Mehr über

Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Von links: Ulrike Eifler, Gisela Oertwig, Sokrates Kaloudis, Georgia Sortiriou, Aris Christidis, Christos Giovanopoulos, Stefan Walter, Ali Gül
Spende an griechische Gewerkschafter übergeben
Gewerkschafter zu Gast in Mittelhessen Pressemitteilung des DGB...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Dr. Mathias Knoll

von:  Dr. Mathias Knoll

offline
Interessensgebiet: Gießen
Dr. Mathias Knoll
7.529
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
PHILO-SOFA
Was wäre die „Geschichte“ ohne ihre Geschichten? Das Leben steckt...
Gedankensplitter zum I. Weltkrieg
Als Konstantin Heinrich Schmidt von Knobelsdorf (General der...

Veröffentlicht in der Gruppe

Poeten

Poeten
Mitglieder: 38
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Einer von vielen Bäumen, die der Umweltbelastung nicht mehr standhalten.
Bevor man die Welt verändert, wäre vielleicht wichtiger, sie nicht zugrunde zu richten. (Paul Claudel)
Burkhard Wolk
Orientalisch-Spaniesche Impressionen im Barfüßerkloster Grünberg
In der dunklen Jahreszeit entführt uns der Barfüßer Förderkreis...

Weitere Beiträge aus der Region

Appell an alle Männer - Sexuelle Belästigung ist auch Ihre Angelegenheit
Egal, ob junge oder ältere Frauen, egal ob am Arbeitsplatz, an der...
Kraniche am Nachmittag.
Heute hatte ich auch das vergnügen Kraniche zu sehen und nicht nur...
„Entwicklung braucht Entschuldung“ - Wanderausstellung "Geschichten der Schuldenkrise" zu Gast im Rathaus Gießen
Auf Einladung des Vereins „Solidarische Welt e.V.“, Träger des...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.