Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

NABU finanziert wieder Hamsterschutz

Nach der Ernte werden die Stoppeln bearbeitet. Im Vordergrund ein Hamsterstreifen.
Nach der Ernte werden die Stoppeln bearbeitet. Im Vordergrund ein Hamsterstreifen.
Gießen | Bereits im dritten Jahr in Folge finanziert der NABU Kreisverband Gießen Schutzmaßnahmen für die letzten Feldhamster im Kreisgebiet. Mehrere Landwirte in Langgöns und Holzheim lassen gegen finanziellen Ausgleich auf ihren Getreideäckern bei der Ernte bis zu 4m breite Streifen mit Feldfrüchten bis in den Oktober stehen. die Hamster, die auf den abgeernteten Feldern sonst weder Nahrung noch Deckung finden verlagern ihre unterirdischen Baue schnell in diese Streifen. Hier können sie dann auch ihre Vorräte für den Winter "hamstern".

Mehr Info über die kuscheligen Nager gibt es beim NABU:
www.nabu-giessen.de/hamster

Mehr über

Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Braun: „Heimische Landwirtschaft arbeitet mit modernster Technik - das schont die Umwelt“
„Unsere heimische Landwirtschaft arbeitet mit modernsten Methoden, um...
Engin Eroglu, Landesvorsitzender der FREIE WÄHLER Hessen
FREIE WÄHLER fordern Glyphosat-freie Landkreise in Hessen und Rücktritt des Bundeslandwirtschaftsministers
Im Alleingang hat der Bundesminister für Ernährung und...
Rotkehlchen (Quelle: NABU)
Wieder mehr Meisen und Finken in den Gärten
Erste Zwischenergebnisse zur "Stunde der Wintervögel" in...
Kiefernforst (Quelle: NABU / Eric Neuling)
Weihnachtsbäume ohne Gift kaufen
NABU rät: Auf kurze Transportwege, regionalen Anbau und Ökolabel...
Möwenküken (Quelle: NABU / Julia Baer)
Statement von NABU-Präsident zum Sondierungs-Beschluss
Die Ergebnisse der Sondierungsgespräche von Union und SPD kommentiert...
Ackerhummel (Quelle: NABU)
Insektensterben am Feldrand
NABU fordert Ende des illegalen Umbruchs von Feldwegen. Der NABU...
Die Ruhe vor dem Sturm
Noch liegt der goldene Laubteppich auf Wegen und Wiesen, das wird...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) NABU Kreisverband Gießen

von:  NABU Kreisverband Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
NABU Kreisverband Gießen
471
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Die Kuh und die Artenviefalt
Haben Sie sich schonmal darüber Gedanken gemacht, weshalb ein Wechsel...
NABU-Treff in Grünberg mit Exkursion durchs Brunnental
Exkusion durchs Brunnental. Leiterin der Landschaftspflegevereinigung...

Veröffentlicht in der Gruppe

Natur+Umwelt

Natur+Umwelt
Mitglieder: 43
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Ein noch jugendlicher Erlenzeisig in unserem Kirschbaum
Erlenzeisige und die jetzige Frostperiode!
Die jetzige Frostperiode sorgt dafür, das diese kleinen putzigen...
Es gehört nun mal zu der Natur, das so ein Sperber (W-SK) von Zeit zu Zeit, so einen Singvogel erwischt, in diesem Falle war es ein Haussperling!
Der Sperber und seine Mahlzeit

Weitere Beiträge aus der Region

Das Konzert des Jazztrios „gALLER wiLL pÖTSCH“ fällt aus. Leider - aber ein neuer Termin wird gesucht!
Nichts wird es mit superguter Musik am Samstag den 23.02.2018 um...
Wir suchen die Fehler - das GZ-Rätsel vom Wochenende
Mindestens vier Fehler hatte die GZ am Wochenende in ihrer...
Wegen polizeilicher Ermittlungen
Ist die Bahnhofshalle gesperrt, so die Durchsage. Mein Zug kommt erst...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.