Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

This is the End - 16. und zugleich letzte Folge von ´Vermisst auf dem Oktoberfest´auf Mittelhessen-TV

Laura (18) hat so sehr Angst, dass sie beten muß.
Laura (18) hat so sehr Angst, dass sie beten muß.
Gießen | Zum letzten Tag des diesjährigen Oktoberfestes präsentieren wir heute die letzte Folge von ´Vermisst auf dem Oktoberfest´. In der gestrigen (der 15.) Folge hatte Hanna Göbel (39) und ihre Tochter Laura (18) mächtig die Muffe gekriegt, als sie auf ihrem Hotelzimmer angerufen wurden und jemand meinte, er würde gegenüber von dem Hotel auf sie warten. Mutter Hanna hatte daraufhin das Geld aus dem Koffer genommen und in das Bärli eingenäht, das Laura von Franko auf der Wies´n geschenkt bekommen hatte.

Dann waren sie verabredungsgemäß gegenüber von dem Hotel in den Imbiß gegangen, wo jedoch gar niemand auf sie am Warten war. Aber kurz nachdem Laura von ihrer Mutter erfahren wollte, wie lange die Affäre zwischen ihrem Papa und seiner Sektreteärin schon am Laufen sei, trat ein Mann mit einer großen Tüte aus dem Hotel.

War darin etwa der Geld-Koffer, in dem sich nun aber kein Geld mehr befand, sondern die Bibel aus dem Hotelzimmer und andere Sachen, die Hanna und Laura hastig darin verstauen konnten, um den Eindruck zu nähren, das Geld befände sich nach wie vor darin?

Zur heutigen (16. und zugleich letzten) Folge: http://www.mittelhessen-tv.de/

Für diejenigen, die die vorangegangenen Folgen (noch) nicht gesehen haben:

Vater Gerd Göbel (44) konnte nicht mit zum Oktoberfest fahren, weil er die Steuer machten mußte. So sind Frau Hanna (39) und Tochter Laura (18) alleine losgefahren. Sie hatten den Camcorder des Vaters mit. Gerd Göbel hätte gerne ein paar Aufnahmen von der Bavaria mitgebracht bekommen (der Statue auf der Theresienwiese, wo das Oktoberfest stattfindet). Bei der Losfahrt bohrt Mutter Göbel, warum Florian, der Freund von Laura, sie nicht zum Zug gebracht hätte. Laura entgegnet, es wäre nichts.

Nach der Ankunft in München bringen Mutter und Tochter ihr Gepäck in ein Schließfach. Zuhause bei Vater Göbel meldet sich nur der Anrufbeantworter. In der Innenstadt bestaunen sie das Glockenspiel auf dem Marienplatz. In einem Kaufhaus probiert Hanna Göbel ein Dirndlkleid an, das ihr jedoch zu teuer ist.

Auf der Wies´n lernt Laura beim Auto-Scooter-Fahren einen jungen Mann namens Franko kennen. Er kennt Friedberg, weil Elvis Presley dort bei der Army war. Gemeinsam gehen die drei in ein Glas-Scheiben-Labyrinth, wo sie bald die Orientiertung verlieren.

Das Bärli, das Laura von Franko geschenkt bekommen hat und in das Mutter Hanna das Geld aus dem Koffer eingenäht hat.
Das Bärli, das Laura von Franko geschenkt bekommen hat und in das Mutter Hanna das Geld aus dem Koffer eingenäht hat.
Beim anschließenden Gang über die Wies´n kauft Mutter Hanna Lebkuchenherzen für Franko und ihre Tochter und gewinnt an einer Bude ein blauweiß kariertes Badetuch mit der Aufschrift ´Freistaat Bayern´. Franko gewinnt an einer Wurfbude ein übergoßes ´Bärli´, das er Laura schenkt und wofür sie ´danke´ sagt. Anschließend traut er sich auf die Teufelsscheibe für einen Boxkampf, an dessen Ende eine Schiedsrichterin im Dirndl zur Siegerin gekürt wird.

Im Bierzelt ´Himmel der Bayern´ gesellt sich ein ´krachlederner Georg´ zu den dreien. Es dauert nicht lange, bis Brüderschaft getrunken wird und Georg bei Mutter Hanna auf Tuchfühlung geht. Und nachdem ausreichend die Hemmungen weggetrunken wurden, verschwinden Mutter Hanna und besagter Georg doch tatsächlich mal eben zusammen ´raus ins Freie´.

Und weil die beiden nicht wieder zurückgekehrt sind, hatte Laura sich losgemacht, ihre Mutter zu suchen. Und hat sie nach langem Herumirren dann auch gefunden; und zwar knutschend in den Armen des krachledernen Georg.

Laura fand das Treiben ihrer Mutter das ´allerletzte´, bis die rausgelassen hat, daß sie auch mal ein bißchen Spaß haben will angesichts dessen, daß ´der Papa´ (Gerd Göbel, 44) schon eine ganze Zeitlang eine Affäre mit seiner Sekretärin Brigitte habe und letztendlich aus diesem Grund auch nicht mit zum Oktoberfest gefahren sei.

Laura hält die Angst nicht mehr aus.
Laura hält die Angst nicht mehr aus.
Dann Funkstille und bedrübbelt zurück zu den Plätzen und dort dann der Hammer: Rucksack weg. Und damit so ziemlich alles, was man unterwegs braucht: Papiere, Geld, Handy. Deshalb Nerven blank und Rumgekreische (´warum du nicht aufgepasst´; ´warum du mit dem Typ rumgemacht´), was aber auch nicht viel helfen wollte.

Auf dem Fundbüro der Wies´n zwar jede Menge gefundene Rucksäcke, aber nicht der von Hanna und Laura. Und dann erste Trouble.

Im Hotel läßt man sie nicht einchecken, weil sie keine Persos vorlegen können. Franko macht sich dann auch los, weil seine Freudin hackezu vor der Bavaria hockt mit einem Lebkuchenherz um den Hals mit der Aufschrift ´Ich hasse dich´.

Dann haben die beiden ihren vermissten Rucksack bei einem Betrunkenen entdeckt. Weil der Mann so hackedicht war, dass er sich kaum noch auf den Beinen halten konnte, hatte sie leichtes Spiel ihm den Rucksack abzunehmen. Aber dann die Enttäuschung: Es war gar nicht ihr Rucksack. Vielmehr waren darin (offenbar geklaute) Maßkrüge. Als sie dem Mann den Rucksack zurückbringen wollten, war dieser auf und davon. Und dann wollte noch ein Bazi Laura das Bärli abjagen, das sie von Franko geschenkt bekommen hat.

Der Abdruck des Geldkoffers auf dem Bett, der nun nicht mehr da ist.
Der Abdruck des Geldkoffers auf dem Bett, der nun nicht mehr da ist.
Ohne Geld, Papiere und Handy sind sie in der Nacht nochmal zurück in das Bierzelt ´Himmel der Bayern´ gegangen. Dort Hexenkessel. Und sie haben nochmal alles abgesucht, wo sie gesessen haben. Aber wieder nix. Ihr Rucksack ist endgültig weg. Und sie wissen nicht, wo sie die Nacht verbringen sollen.

Und dann stand da auf einmal eine Frau, die ihnen irgendwie seltsam vorkam. ´Mit der stimmt doch was nicht´, hatte Mutter Hanna gemeint und die Frau gefragt, ob alles in Ordnung sei mit ihr. Aber sie hat nur geantwortet, man solle sie in Ruhe lassen und weitergehen. Dann aber haben Hanna und Laura die Frau im Schutze des Bärlis, das Laura von Franko geschenkt bekommen hat, aus dem Zelt geschmuggelt.

Die ´seltsame Frau´ hat Hanna und Laura mit zu sich nach Hause genommen, damit sie was zum Übernachten haben. Unterwegs hat sie sich ausgelassen, wie schlimm es mit der Eifersucht ihres Mannes sei. Und tatsächlich gleich nach der Ankunft war dieser auch aufgetaucht und hat die Herausgabe der ehelichen Stereoanlage verlangt, weil selbige ein Geschenk seiner ´Mama´ gewesen sei.

Nach ausgiebigem Streit im besten bayerischen Heimat-Theater-Stil
Laura (18) völlig verzweifelt.
Laura (18) völlig verzweifelt.
kam es dann jedoch vor der Tür im stömenden Regen zur Aussöhnung; die eine leidenschaftlichen Liebesnacht nach sich zog. Hanna und Laura waren schutzlos den Liebgesgeräuschen ausgesetzt, bis Mutter Hanna zum Aufbruch gerufen hatte. Aufbruch wohin? Egal, nur weg.

Dann hatten sie die Nacht unter freiem Himmel verbracht. Auf einem Grundstück am Starnberger See. Und als Hanna Göbel (39) am Morgen im See baden wollte, war plötzlich der Eigner des Anwesens da und hat Tochter Laura (18) beschimpft, was man da zu suchen hätte. Dann fiel sein Blick auch noch auf die Schottendecke, unter der Laura die Nacht verbracht hatte. Die habe man im Schuppen gefunden, hatte Laura versucht den Mann zu beruhigen, aber der wollte nur meinen, die Frauen aus Friedberg hätten besagten Schuppen aufgebrochen.

´Da machen wir jetzt kurzen Prozess´, war die Reaktion des aufgebrachten Eigners, ´da holen wir die Polizei´, sagte er noch, um gleich darauf vor seinem BWM-Cabrio wie ein Maikäfer hinterrücks zu Boden zu gehen. Hanna war sogleich bei ihm, aber der Mann rührte sich nicht mehr. Lauras Worte:´Ist er tot´?

Dann hatten die beiden den zusammengebrochenen Eigner des Starnberger Seegrundstücks in einer halsbrecherischen Fahrt mit seinem ´Zuckerauto´ nach München ins Krankenhaus gebracht. Mutter Hanna hatte ihn gefragt, ob man jemanden verständigen soll, seine Frau vielleicht.

Laura abwärts im Luft zur Rezeption.
Laura abwärts im Luft zur Rezeption.
Der zuvor so Garstige jedoch hatte nur schwach antworten können ´hab kei Frau´. Und dann hat er immer wieder ´die Deck´n, die Deck´n, …´ verlauten lassen. Ob er damit besagte Schottendecke gemeint hat, um die es in der heutigen Folge geht? Mutter Hanna hatte ihn jedenfalls mit den Worten zu beruhigen versucht:´Gleich sind wir im Krankenhaus; da gibt es genug Decken.´

Im Krankenhaus wurde sodann Hanna und Laura eröffnet, daß der Eigner des Anwesens am Sternberger See (Ludwig Kräuter) zur Beobachtung im Krankenhaus bleiben müsse. Hanna und Laura haben dann in der Jacke des Zusammengebrochenen dessen Ausweis und die Schlüssel zu seiner Wohnung gefunden; und sind dann mit seinem ´Zuckerauto´ zu seiner Wohnung gefahren.

Dort hatte dann alles verschärft nach Happy End ausgesehen. Sie hatten sich in der Wohnung des auf seinem Anwesen am Starnberger See zusammengebrochen Eigners Ludwig Kräuter ein Frühstück schmecken lassen; hatten sodann seine eifersüchtige Freundin, die ´endlich ihre Schottendecke´ von ihrem Ludwig zurückhaben wollte, hinter sich gebracht; hatten dem Bertrunkenen vom Vorabend mit den geklauten Maßkügen seinen Rucksack zurück geben können und auf dem Fundbüro war ihr Rucksack abgegeben worden.

Franko: Wir haben ein Problem.
Franko: Wir haben ein Problem.
Doch damit längst nicht genug: in dem Rucksack war auch noch alles drin, Geld, Handy, alles - bis auf den Schlüssel von Schließfach, wo sie ihre Gepäck nach der Ankunft untergestellt hatten. Und als sie dies bemerkt hatten, fiel es ihnen beiden fast gleichzeitig ein. Mutter Hanna hatte den Schlüssel doch in der Tasche von ihrer Jeans gesteckt und ergo hatten sie ihn die ganze Zeit bei sich.

Wieso war aber dann in dem Schließfach, in das sie ihr Gepäck gestellt hatten, nun ein Aktenkoffer voller Geld? War das überhaupt ihr Schließfach? Und wenn nicht, wieso hatten sie dann den Schlüssel? Fragen über Fragen.

Mutter Hanna erinnert sich, dass nach ihrer Ankunft in München bei den Schließfächern ein Typ war, der hatte sie aus Versehen angerempelt; und dabei war ihr der Schlüssel von dem Schließfach runtergefallen. Dann hatte der Typ den Schlüssel aufgehoben und ihr gegeben. Hatte er dabei vielleicht die Schlüssel vertauscht? Und wenn ja, warum?

Konnte es vielleicht so gewesen sein, daß jemand hinter dem Mann her war und er den Schlüssel deshalb ausgetauscht hatte. Aber wenn das so gewesen wäre, dann müßte derjenige, der hinter dem Geld her war, jetzt ihr Gepäck haben. Und dieser Jemand wäre ja dann bestimmt hinter dem Koffer bzw. hinter Hanna und Laura her, um ihnen den Koffer mit dem Geld wieder abzujagen. In was für eine Geschichte waren die beiden da reingeraten - und in welcher Gefahr waren sie?

Laura (18) hat so sehr Angst, dass sie beten muß.
Laura (18) hat so sehr... 
Das Bärli, das Laura von Franko geschenkt bekommen hat und in das Mutter Hanna das Geld aus dem Koffer eingenäht hat.
Das Bärli, das Laura von... 
Laura hält die Angst nicht mehr aus.
Laura hält die Angst... 
Der Abdruck des Geldkoffers auf dem Bett, der nun nicht mehr da ist.
Der Abdruck des... 
Laura (18) völlig verzweifelt.
Laura (18) völlig... 
Laura abwärts im Luft zur Rezeption.
Laura abwärts im Luft... 
Franko: Wir haben ein Problem.
Franko: Wir haben ein... 
Hanna Göbel (39) und Tochter Laura (18) aus Friedberg mit dem Bärli vor der Bavaria.
Hanna Göbel (39) und... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Der neue 1. Vorsitzende Bernd Baier (links) und der zukünftige Geschäftsführer Marc Rohde
Theater in Friedberg lebt weiter - Liquidation der Volksbühne Friedberg aufgehoben - Bernd Baier neuer 1. Vorsitzender
Der Clubraum der Stadthalle war am Dienstag den 28.05.2019 bis auf...
Fahrgastverband PRO BAHN ist tief betroffen über Mord an Regierungspräsidenten und verurteilt im Nachhinein erfolgte rechtsradikale Hetze
Der PRO BAHN Landesverband Hessen ist tief betroffen, dass der...
Nur in Deutschland werden je nach Bundesland bzw. innerhalb eines Bundeslandes je nach PLZ (und in Dänemark) Straßenbeiträge von den Anliegern verlangt, alle anderen Länder Europas erheben KEINE Straßenbeiträge!
Straßenausbaubeiträge am 9. Mai 2019 schon um 9:00 Uhr erneut im Hessischen Landtag - Teilnahme als Besucher an der Anhörung erwünscht!
ACHTUNG: Beginn der Anhörung schon um 9:00 Uhr! Gemeinsame...
Freuen sich auf den Festanhänger: Projektleiter Thorsten Köhler und Juniorchef Matthias Lotz.
Ein Festanhänger für Biebertal und Umgebung
Die Biebertaler bekommen, dank der Bemühungen von Familie Lotz, den...
Rachid Alexander
In Pohlheim wird mit Alenya am 15 Juni wieder durch den Orient getanzt…
SO VIELE BEWERBUNGEN WIE NOCH NIE... SO VIELE TÄNZERINNEN WIE NOCH...
Der neue Landesvorstand: Vorsitzender Ronald Berg (3. v. r.) mit (v. l.) Andreas Bendel, Engin Eroglu, Thomas Kandziorowsky, Andreas Nickel und Claudia Blüthgen. Es fehlt Laura Schulz.
Ronald Berg neuer Vorsitzender der FWG Hessen
Münzenberg. — Ronald Berg ist der neue Vorsitzende der FWG Hessen....
Gruppenbild: Anhörung bei der SPD Hessen im Landtag in Wiesbaden
Straßenbeiträge -> Rentner und junge Familien sollen mit existenzgefährdend hohen 5-stelligen Straßenbeiträgen den Haushalt der Kommune 'retten', obwohl das Land das Geld für die Straßen hat!
Straßenbeiträge -> CDU/GRÜNE Hessen betreiben eine Politik GEGEN die...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Marita & Heinz Erhard Zuckerstein

von:  Marita & Heinz Erhard Zuckerstein

offline
Interessensgebiet: Gießen
Marita & Heinz Erhard Zuckerstein
148
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
´Zuckerstein´nach dem Dreh  zum Wetterau-Clip; vlnr. stehend: Geog Victor (drums), Martin Bandt (guitar), Michael Muth (bass), Manni Klein (keyboards, accordeon, sax); vorne hockend: Ritchie (vocals, guitar) & Chary Weller (vocals, tiger-ukulele)
Zuckerstein-Revue ´BESSER ALS WIE NIX´ Premiere nächsten Samstag im Wetzlarer Harlekin.
Der Videoclip ´Ich bin von der Wetterau´ der Gruppe Zuckerstein wurde...
Die O´Wellers (hinten vlnr: Charly Weller & Achim Schuch; vorne vlnr: Ritchie Weller & Anette Arrenberg).
O´Wellers am Freitag im Café Vinyl
´Wider den irischen Ernst´ haben die O´Wellers sich im Sommer diesen...

Weitere Beiträge aus der Region

Das Pharmaserv-Team bestreitet am 20. Oktober sein drittes Spiel binnen acht Tagen. Foto: Laackman/PSL
Marburg empfängt am Sonntag Göttingen
Müde, aber keine Ausreden Damen-Basketball-Bundesliga: BC...
Mein Weg zurück in den Beruf - Infoveranstaltung
Eine Infoveranstaltung für Berufsrückkehrer/innen bietet die...
FC Gießen : Alle guten Dinge sind drei !
Nachdem man den FSV Mainz 05 II im eigenen Stadion mit 1:3 besiegte...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.