Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

"Die Königin" Impuls von Pfr. Matthias Schmid zum 50jährigen Orgeljubiläum in St. Thomas Morus am 31. Januar 2021

50 Jahre Kreienbrink Orgel St. Thomas Morus 1971-2021
50 Jahre Kreienbrink Orgel St. Thomas Morus 1971-2021
Gießen | Die Orgel in der Katholischen Kirche St. Thomas Morus im Ostteil der mittelhessischen naturwissenschaftlich geprägten Stadt Gießen wurde vor 50 Jahren, also 1971 nach Christi Geburt, ihrer Aufgabe zugeführt: als mit Gottes Segen geweihtes Instrument die Gottesdienstbesucher bei Gesang und Gebet zu unterstützen und zu inspirieren. Die Firma Kreienbrink Orgelbau GmbH, Georgsmarienhütte, hat sie gebaut. Sie ist im nördlichen Seitenschiff in einer, fast schwalbennestartigen Weise bodenbündig an die Ostwand erstellt, übrigens gut sichtbar für die Gläubigen vom Kirchenschiff.


"Aus Draht, Holz, Zinn und ein wenig Schafsbalg"

Der Prospekt gibt den Blick frei auf die Zinnpfeifen, gerahmt von einem Eichenholzkorpus und dem Spieltisch am Boden. Zu ihrer Zeit und auch heute noch ein beeindruckendes Instrument, das dem von Ziegelstein umbauten großen Raum der Kirche angemessen ist. Rechts und links des Spieltisches sind Türen zum Begehen des Inneren der Orgel in den Korpus eingelassen. Wer die Erlaubnis hat, darf in die Eingeweide der Königin blicken und staunen, wie aus Draht, Holz, Zinn und ein wenig Schafsbalg, die so aus Luft gemachten vielen Töne kommen, die einem die Schauer über den Rücken laufen lassen bei Widors Toccata. 

Mehr über...

Ein majestätischer Thron

Aber auch wer einfach im Gottesdienst in seiner Bank verweilt, kann den Blick immer wieder auf die Orgel schweifen und sich ablenken lassen. Wie eine Thronende zur linken der heiligen Prinzipalarena, besingt sie das Geschehen an Altar und Ambo. Kreiert vielmehr den mystischen Rahmen, je nach Gefühlslage des Organisten eher so oder anders, dort, wo das Mysterium der Anwesenheit Gottes in Brot und Wein und sein heiliges Gotteswort dazu gefeiert wird.


Vereint in Christi Namen

Die Musikalität einer Orgel, so heißt es, bildet, wenn auch nur annähernd bzw. überhaupt, die menschliche Stimme nach. Daher auch die Chiffre - Königin - der Instrumente. Eine Königin und ein König leiten das Volk, schützen es, fördern es und lassen es gedeihen in Erhabenheit und Wohlstand. Und das Volk huldigt dafür den Majestäten und bringt Gutes und Gerechtigkeit und Frieden hervor und folgt so der Wahrheit. 

Die Orgel macht es genauso. Die ruft das Gottesvolk zusammen, wie es im Lied heißt vom ganzen Erdenrund, und vereint es in Christi Namen. Des Heiligen Geistes Lichtes Strahl wird dann herabgesendet sein und die Gottheit tief verborgen taucht auf und erfreut des Menschen Herz. Diese blumig Rede ist alles andere als das, denn Blumen kann man zwar sehen, aber ganz wenig nur hören. Es ist, wie bei unseren menschlichen Auslegungen der Charaktere und Aufnahmefähigkeiten der Seele. Die eine kann eher über Worte und gewandte Rede Sinnhaftigkeiten erfassen. Der andere sieht und erlangt über das bildhaft mit Farbe oder gestalthaftem Schnitt in Holz und Stein Gefertigte seinen Zugang. Wiederum vielen ist das Tasten und Schmecken der durch Feuer und Kälte zubereiteten Gewächse von Feld und Flur ein Leib und Seelengericht. Und dann, ja dann gibt es das Hören. 


Gottteswerk in Menschenhand

Der Zweck der Musikinstrumente, aller Musik ist es, um es so prosaisch wie irgend möglich zu sagen, schwingende Luft, Töne, in unser Ohr zu befördern. Dazu kann gehört werden. Manche können aber hören und auch dazu singen. Es ist sogar der Tanz in diesem Zusammenhang möglich. Alle Musik soll ergreifen und befreien, soll uns Menschen aus und abbilden, soll erzählen, was kein Wort sagen kann, kein Bild zeigt, keine Labsal, kein Trank und Speis macht. Die Orgel legt noch eins drauf: Anbetung, Preis und Ehre dem unsichtbaren und segnendem Gott soll wesenhaft heiliges Erschauern dargebracht werden, dazu noch Ehrerbietung vor seiner unverständlichen, auch uneindeutigen, wenngleich unfassbaren Liebe zu uns Menschen - nichts anderes ist ihr Orgelgeschäft. Viel. Die Weisen, die durch sie erklingen, erheben nicht nur unser Herz, sie geben auch den Blick frei auf die Last, die uns aufgebürdet ist als Wesen zwischen Himmel und Erde. Ob die orgeltönenden Lieder und polyphonen Tongebinde uns menschlicher und herzlicher werden lassen können? Uns lehren, den göttlichen Sinn von gegenseitig angenommen Respekt und Anerkennung feiern zu lassen? Dann hat die Orgel einen erzieherischen und geistlichen Auftrag. Da müssen viele musikalisch tönende Experimente und noch mehr Lieder und Tänze beikommen, dass das gut wird. Dann ist die Orgel ein Gotteswerk in Menschenhand, leidlich ein Menschenwerk in Gotteshand. 

Segen auf alle die sie spielen wollen und können. Legt ihnen Lorbeerkränze aufs Haupt! 

Die Königin ist fünfzig, bereit noch lange bespielt und aufgefordert zu werden uns bei der Menschwerdung zu helfen. Alles Gute zum Geburtstag und Gottes Segen!

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Herzensangelegenheit: Doris Blasini spendet an Förderverein Palliativ Pro - Spende kommt in voller Höhe schwerst- und unheilbar erkrankten Menschen zugute
"Es ist mir einfach eine Herzensangelegenheit, es macht Freude und es...
Abwechslungsreicher Weihnachtsweg am Hangelstein
„Liebe Entdecker und Entdeckerinnen, herzlich willkommen auf dem...
Ria Deeg (1907-2000), die Getreue Stalins, soll durch die Stadt Gießen geehrt werden
Deeg: „Väterchen Stalin“, „Verbrechen von Stalin“ als „Übertreibungen...
Der ehemalige Gießener und langjährige Bundestrainer Kay Blümel wurde in Frankfurt mit dem "Friedrich-Prinz-Preis" ausgezeichnet
Kay Blümel mit dem "Friedrich-Prinz-Preis" ausgezeichnet
Zu Ehren des verstorbenen langjährigen Landestrainers Friedrich...
#kulturkirche20 - powered by förderverein thomas morus e.v. - www.morusfreunde.de
Förderverein setzt gute Arbeit fort // Sommerkulturkirche 2021 // Herbstprogramm // Pilgern auf dem Butterweg
In seiner letzten Sitzung hat der Vorstand der Freunde und Förderer...
Dietrich Bonhoeffer "Dem Rad in die Speichen fallen"
NICHT VERGESSEN! Heute und Morgen: Dietrich Bonhoeffer Ausstellung in der Kulturkirche St. Thomas Morus, 18 Uhr bis 19:30 Uhr
In einem Brief an Mahatmaji Ghandi schrieb Dietrich Bonhoeffer 1934,...
Weihnachtszeitraum vom 21.-23.12.2020 täglich von 18-20 Uhr St. Thomas Morus Kirche, Grünberger Straße 80
Kein Lockdown der Kirche! St. Thomas Morus Kirche vom 21. - 23. Dezember täglich von 18 bis 20 Uhr offen.
Lockdown hin, Lockdown her - die Kirchen bleiben offen. Weihnachten...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Jakob Handrack

Weitere Beiträge aus der Region

Der Verkehrswendeplan, in dem die Fahrradstraßen auf dem Anlagenring enthalten sind
Gießener Einzelhandelsspitze hat recht: Ein umfassender Verkehrswendeplan ist nötig!
Verkehrswende-Aktive geben dem Gießener Einzelhandel recht: „Die...
Gloria läuft wieder aus Hamburg aus. An den Masten "kleben" die Matrosen.
Segelschulschiff "GLORIA" (Kolumbien) in Hamburg
Nach der gestrigen Vorstellung der "EAGLE" will ich's aber damit auch...
Bei der Anfahrt über die B401 fahre ich über den vereisten Küstenkanal
Zum Moor im Schnee bei der Gedenkstätte Esterwegen
Sonntag 14. Februar. Wetter kalt es hatte geschneit, aber die Straßen...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.