Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Redispatch 2.0: In Eigenregie, aber nicht allein

Gießen | Das Netzausbaubeschleunigungsgesetz und speziell der darin vorgeschriebene Redispatch 2.0 stellt alle deutschen Netzbetreiber vor große Herausforderungen. Die Stadtwerke Gießen und ihr Tochterunternehmen Mittelhessen Netz GmbH lösen diese Aufgabe zusammen mit den Stadtwerken Marburg und der enwag aus Wetzlar.

Um die Anforderungen des Netzausbaubeschleunigungsgesetzes (NABEG) zu erfüllen, haben die Stadtwerke Gießen (SWG) und ihre Tochter Mittelhessen Netz GmbH (MIT.N) das Großprojekt Redispatch 2.0 aufgesetzt. Der SWG-Konzern verfolgt hierfür einen eher unkonventionellen, aber Erfolg versprechenden Ansatz: Statt den Auftrag extern zu vergeben – was aufgrund der Größe durchaus üblich gewesen wäre –, entschieden die Verantwortlichen in Gießen, die mit den neuen gesetzliche Anforderungen zusammenhängenden Prozesse in Eigenregie zu entwickeln und einzuführen. Allein gehen SWG und MIT.N das Thema indes nicht an. „Wir konnten in den Stadtwerken Marburg und der enwag aus Wetzlar zwei wichtige Partner finden“, erklärt Kai Timmermann, bei den SWG für das Projekt verantwortlich, die Herangehensweise.
Die drei
Mehr über...
Unternehmen haben ihre Kooperation bereits im November 2020 beschlossen. Bei den SWG startete das Projekt schon zwei Monate zuvor. „Seither stoßen immer wieder Experten aus den anderen Häusern dazu und bereichern das Team mit ihrem Know-how“, freut sich Kai Timmermann. Damit passiert genau das, was geplant war: Die benachbarten kommunalen Unternehmen bündeln ihre Kompetenzen, heben Synergien und verbessern so ihre zukünftige Handlungsfähigkeit. „Wir sind davon überzeugt, dass wir den ambitionierten Termin halten und die neuen Prozesse bis Oktober 2021 in unsere Systeme integrieren werden“, ergänzt Kai Timmermann.

Offen für mehr
Das aktuelle Dreierbündnis ist keine geschlossene Gesellschaft. Im Gegenteil. „Wir können uns sehr gut vorstellen, weitere Partner von unserem Weg zu überzeugen und ins Boot zu holen“, bringt es Matthias Funk, Technischer Vorstand der SWG, auf den Punkt. Dass die Stadtwerke Marburg und die enwag als Erste eingestiegen sind, hat einfache Gründe. Sie und die SWG kooperieren schon lange erfolgreich in anderen Bereichen. „Da war es ein logischer Schritt, zuerst einmal hier nachzufragen, ob Interesse an einer Zusammenarbeit besteht“, ergänzt Matthias Funk. Der technische Geschäftsführer der enwag, Detlef Stein, weist darauf hin, dass eine Kooperation gerade bei neuen Aufgaben für die Netzbetreiber in allen Bereichen sinnvoll ist: „Dies gilt vor allem dann, wenn mit diesen Aufgaben ausschließlich Kosten verbunden sind. Hier verbessert sich durch die Nutzung von Synergien die Effizienz.“
Die räumliche Nähe ist ein weiteres Argument. Wenn auch kein zwingendes. Denn weil die für den Redispatch 2.0 nötigen Prozesse digital ablaufen, sollte es kein Problem sein, eine effiziente Kooperation auch über deutlich größere Entfernung hinweg aufzubauen. Unabhängig davon bietet das mittelhessische Modell zwei durchaus bedenkenswerte Vorteile: Alle beteiligten Unternehmen bauen für die Zukunft extrem wichtiges Know-how auf, was die Abhängigkeit von anderen deutlich reduziert. Nicht zuletzt dürfte es sich auf lange Sicht rechnen, den Redispatch 2.0 gemeinsam mit anderen anzugehen. Denn auch die Kosten, etwa für die Programmierung von Schnittstellen oder für den Erwerb von Wetterdaten, reduzieren sich spürbar, wenn ein Konsortium statt eines einzelnen Netzbetreibers anfragt.
Ansprechpartner für Anfragen: Kai Timmermann, ktimmermann@stadtwerke-giessen.de, Telefon 0641 708-1565

Über die Unternehmen:
Die Stadtwerke Gießen und ihr hundertprozentiges Tochterunternehmen Mittelhessen Netz GmbH betreuen in ihrem Netzgebiet über 90.000 Kunden, die jährlich mehr als 800 Millionen Kilowattstunden Strom beziehen. Die Stadtwerke Gießen setzen schon seit vielen Jahren auf eine dezentrale Energieerzeugung mit rund 170 KWK-Anlagen in der Region. Um diese Erzeuger in den Redispatch einzubeziehen, erweitert das Unternehmen derzeit das Netzleitstellensystem HIGH-LEIT von der Firma VIVAVIS.
Das regionale Energiedienstleistungsunternehmen enwag mit Sitz in Wetzlar betreibt die Netze zur Strom-, Erdgas- und Wasserversorgung in Wetzlar sowie die Erdgasnetze in Aßlar, Leun und Solms.
Die Stadtwerke Marburg sind als kommunales Unternehmen für die Bürgerinnen und Bürger Ansprechpartner, Lieferant und Netzbetreiber in allen Bereichen der öffentlichen Daseinsvorsorge: Strom, Erdgas, Wärme, Wasser und Abwasser, Mobilität, Entsorgung und Breitbandinternet.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Jens Schmidt (Kaufmänn. Vorstand SWG, l.), Thomas Wagner (Leiter Vertrieb Industrie- & Geschäftsk. SWG, 2.v.l.) überreichen den Scheck an Vertreterinnen und Vertreter der Tour der Hoffnung.
Besondere Umstände, besondere Maßnahmen
Nicht nur Gastronomie und die Veranstaltungsbranche leiden extrem...
Betrüger am Telefon
Mutmaßliche Betrüger versuchen am Telefon, an Daten von Kundinnen und...
Stabile Preise bis Ende Juni 2021
Um die Mehrwertsteuersenkung an seine Fahrgäste weiterzugeben,...
Staatlicher CO2-Aufschlag macht Fernwärme teurer
Mit dem Brennstoffemissionshandelsgesetz und der damit einhergehenden...
Gerda Weigel-Greilich, Stadträtin u. Verkehrsdezernentin Gießen (2. v.l.), SWG-Aufsichtsratsvorsitzende Astrid Eibelshäuser,  Mathias Carl, Geschäftsführer MIT.BUS (l.), Jens Schmidt, Kaufmänn. Vorstand SWG 2. v. r.), Matthias Funk, Tech. Vorstand SWG
MIT.BUS modernisiert ihre Flotte
Die Stadtwerketochter MIT.BUS hat sechs Erdgas-Gelenkzüge der...
Stephanie Orlik von den SWG (links) übergab das Sprungbrett. Neben den Kindern freuen sich Natalie Stieler (Helferin Kinderturnen, Zweite von links), Cara Jean La Monica (Übungsleiterin Kinderturnen) und der 1. Vorsitzende des TSV Launsbach Volker Cloos.
Die ideale Basis
Mehr als 80 Kinder turnen beim TSV Launsbach. Dafür braucht es...
Eine außergewöhnliche Saison endet
Am 20. September öffnen die Gießener Bäder das Freibad Ringallee zum...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Stadtwerke Gießen AG

von:  Stadtwerke Gießen AG

offline
Interessensgebiet: Gießen
Stadtwerke Gießen AG
4.327
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
SWG zum zehnten Mal top
Das Energieverbraucherportal verlieh den Stadtwerken Gießen zum...
Shahid Omar (Anlagenmechaniker), Jannis Kutscher (Kfz-Mechatroniker), Marcus Linker (Anlagenmechaniker), Alexander Pfeffer und Marek Kern (beide Elektroniker für Betriebstechnik) (von links)
Erfolgreicher Ausbildungsjahrgang
Auch in diesem Jahr haben bei den Stadtwerken Gießen sechs junge...

Weitere Beiträge aus der Region

Der Verkehrswendeplan, in dem die Fahrradstraßen auf dem Anlagenring enthalten sind
Gießener Einzelhandelsspitze hat recht: Ein umfassender Verkehrswendeplan ist nötig!
Verkehrswende-Aktive geben dem Gießener Einzelhandel recht: „Die...
Gloria läuft wieder aus Hamburg aus. An den Masten "kleben" die Matrosen.
Segelschulschiff "GLORIA" (Kolumbien) in Hamburg
Nach der gestrigen Vorstellung der "EAGLE" will ich's aber damit auch...
Bei der Anfahrt über die B401 fahre ich über den vereisten Küstenkanal
Zum Moor im Schnee bei der Gedenkstätte Esterwegen
Sonntag 14. Februar. Wetter kalt es hatte geschneit, aber die Straßen...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.