Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Fragwürdige Heldenverehrung liebt die luftigen Bergeshöh'n

(Gebirgs-)Jägerdenkmal, auch Grüntendenkmal genannt, auf dem Grünten im Allgäu
(Gebirgs-)Jägerdenkmal, auch Grüntendenkmal genannt, auf dem Grünten im Allgäu
Gießen | Nicht nur die Immelmann-Stele – inzwischen ohne herabstürzende Stukas, aber immer noch mit dem Spruch:“Opfermut überwindet den Tod“ (Gießener Echo 11/2017, 6/2018, 10/2020) - suchte auf der Burg Staufenberg bei Gießen ihren erhöhten Standplatz. Auch auf etlichen Höhen und Gipfeln der deutschen Alpen findet man Denkmäler, Kreuze und Erinnerungstafeln im Zusammenhang mit den Kriegen des 20.Jahrhunderts, an deren Zustandekommen in erster Linie Deutschland Anteil hatte. Nach dem Motto: „Es kann doch nicht schlecht gewesen sein, wofür unsere Väter und Söhne gestorben sind“ wurden die Massenmorde auch noch im Nachhinein glorifiziert und Täter wie auch Mißbrauchte zu Helden erhoben. Zu den nachstehenden Beispielen findet man jede Menge weiterführende Ausführungen durch „Googeln“ und in wikipedia ausführliche Biografien der erwähnten Personen.

Beginnen wir auf dem Mariaberg in Kempten im Allgäu. Dort wurde unweit des höchsten Punktes der Stadt (915 m) die freistehende Mulzerföhre bald nach dem Ersten Weltkrieg gepflanzt (steht heute unter Naturschutz), um den Fliegerhelden des Ersten Weltkriegs Max Ritter von Mulzer
Mehr über...
zu ehren. Bürgerlich als Max Mulzer in Kimratshofen bei Kempten geboren, wurde er nach 9 Abschüssen feindlicher Flugzeuge von Kaiser Wilhelm I. mit dem Orden „Pour le Mérite“ und vom letzten bayrischen König, Ludwig III. (auch „Millibauer“ genannt) mit dem Max-Joseph-Orden ausgezeichnet. Letztere Auszeichnung war immer mit einer Erhebung in den Adelsstand verbunden. Seitdem hieß er Max Ritter von Mulzer. 1916 verunglückte er – nicht in Kampfhandlungen – mit einem Flugzeug in Frankreich. Auf dem Memminger Waldfriedhof wurde er in einem Ehrengrab bestattet.
An der Mulzerföhre wurde (noch!) 1986 vom Heimatverein Kempten eine Holztafel angebracht mit einem Vers der Allgäuer "Heimatdichterin" Else Eberhard-Schobacher:

So bleibt er unser nun für alle Zeit:
Die Frauen werden ihn im Herzen tragen,
Die Männer von ihm singen und einst sagen,
Und über Gram und Traum von dumpfen Tagen
Thront ruhevoll der Trost:
Unsterblichkeit.

Die Dichterin steht inzwischen im Rahmen einer kritischen Aufarbeitung der NS-Zeit in Kempten unter Beschuß: Sie „verbreitete auch Inhalte mit nationalsozialistischer Ideologie“ (wikipedia). Der nach ihr benannte Weg in Kempten zählt zu den „Umbenennungskandidaten“, die demnächst von einer neu zu gründenden "Geschichtskommission“ zusammengestellt werden sollen. Der Heimatverein Kempten bemüht sich heute indes um eine, vom Namen her eigentlich gar nicht zu erwartende, saubere Aufarbeitung der NS-Zeit in Kempten und im Allgäu.

Gedenktafel an  der Mulzerföhre auf dem Mariaberg in Kempten
Gedenktafel an der Mulzerföhre auf dem Mariaberg in Kempten
Wenden wir uns weiter dem Berg Großer Daumen (2.280 m) im Nebelhornbereich zu. Dort steht einige Meter unterhalb des Gipfelkreuzes ein filigranes Metallkreuz, auf dessen Tafel nur der Name Georg Ritter von Hengl und die Lebensdaten stehen. Das Kreuz steht in der Nachfolge eines 1959 errichteten niedrigeren Steinkreuzes. Dieses befand sich zuletzt im Gebirgsjägermuseum in Sonthofen, das im März 2020 für immer aufgelöst wurde. Hengl verdankt seinen Adelstitel exakt denselben Umständen wie Mulzer: Er brachte es auf 8 Luftsiege. Nach dem ersten Weltkrieg kämpfte er im Freikorps Epp gegen die Münchner Räterepublik, kam in den Polizeidienst und wurde Polizeihauptmann. Als SS-Sturmbannführer kam er 1934 über die SS-Verfügungstruppe zur Wehrmacht und stieg zum Generalleutnant in der Gebirgstruppe auf. Mit Eduard Dietl und Ferdinand Schörner bildete er eine „eingefleischte nationalsozialistische Führungstroika“ (wikipedia). Beim Einmarsch in die Sowjetunion gab er den Befehl, sämtliche Gefangenen zu erschiessen.
Gebirgsjägerehrenmal auf dem Hohen Brendten bei Mittenwald
Gebirgsjägerehrenmal auf dem Hohen Brendten bei Mittenwald
In einer Rede auf der Sonthofener Ordensburg forderte er die Offiziere dazu auf, „die Soldaten zu unbändigem Vernichtungswillen und zum Hass zu erziehen“. Nach dem Krieg schwadronierte er von „zeitlosen soldatischen Tugenden“. Er starb 1952 während einer Skitour auf eben den Großen Daumen an einem Herzinfarkt. Bei seiner Beerdigung hielt der ehemalige General der Gebirgstruppe, Rudolf Konrad, eine Jubelrede auf ihn und die Gebirgstruppe (die Konrad-Kaserne in Bad Reichenhall wurde 2012 in Hochstaufenkaserne umbenannt). Den Großen Daumen habe ich das eine und andere Mal bestiegen, das Hengl-Kreuz aber offensichtlich stets übersehen, außer Atem und verschwitzt dicht vor dem Gipfelkreuz. Daher kann ich kein Foto bieten. Die „Allgäuer Zeitung“ veröffentlichte mal ein Leserfoto davon und das alte Steinkreuz ist in der Hengl-Biografie von Kaltenegger abgebildet.

Hengl war nach dem Krieg der Initiator des alljährlichen Grüntentages am Jägerdenkmal auf dem Gipfel des Grünten (1.738 m). Der Bau ist einer tibetischen Tschorte, einem Sakralbau, nachempfunden, wurde 1924 eingeweiht und sollte an die etwa 3000 Gefallenen der ersten Gebirgsjägereinheiten im Ersten Weltkrieg erinnern. Im Unterbau befindet sich eine Krypta mit Namenstafeln von
Mulzerföhre auf dem Mariaberg im Winter
Mulzerföhre auf dem Mariaberg im Winter
Gefallenen. 1975 wurden am neu gestalteten Treppenaufgang Originalsteine aus den von der faschistischen Gebirgstruppe überfallenen Gebieten im Zweiten Weltkrieg eingelassen: Kaukasus, Pyrenäen, Jugoslawien, Norwegen, Italien, Frankreich, Russland, Griechenland - überall, um „Heldentaten“ zu vollbringen (aber ohne Einladung oder Visum!). Im Jahre 2001 wurde folgerichtig eine Tafel zum Gedenken an die bei Auslandseinsätzen getöteten Gebirgsjäger der Bundeswehr angebracht. (siehe hierzu auch die Bilder im Beitrag:
http://www.giessener-zeitung.de/giessen/beitrag/134320/der-gruenten-waechter-des-allgaeus/

Das Grüntendenkmal ist ja nun doch nur durch eine ordentliche Bergtour und zum Schluß auf schmalem Pfad zu erreichen. Auch ist das Gelände um das Denkmal eng und schlecht für größere Menschenmengen geeignet. Insofern verlieren die Feierlichkeiten am Grüntentag von Jahr zu Jahr an Bedeutung, da die klassischen Teilnehmer naturgemäß weniger werden. Besser zu erreichen ist da schon das Ehrenmal der Gebirgstruppe auf dem Hohen Brendten (1.193 m) bei Mittenwald. Dort kann man fast ganz mit dem Pkw hochfahren. Es
Bildmitte hinten: Grüntendenkmal im Winter
Bildmitte hinten: Grüntendenkmal im Winter
wurde 1956 eingeweiht, kurz nach Gründung der Bundeswehr, quasi zu deren „moralischer Festigung“. Alljährlich findet dort um Pfingsten herum die sog. „Brendtenfeier“ des „Kameradenkreises der Gebirgstruppe“ statt. Um diese Feier herum fanden 2002 bis 2009 Protestaktionen und Aufklärungveranstaltungen des „Arbeitskreises angreifbare Traditionspflege“, der „Initiative gegen falsche Glorie“ mit Jakob Knab und der VVN-BdA statt, die dem Kameradenkreis u.a. Kriegsverherrlichung und die Leugnung von Kriegsverbrechen vorwarfen. Das führte bis zu gerichtlichen Auseinandersetzungen. Indirekt damit zusammenhängend führten die Aktionen z.B. zur Verurteilung des ehem. Leutnants der Gebirgstruppe Joseph Scheungraber, einem regelmäßigen Aktivisten der Brendtenfeier. Er wurde erst im Jahre 2009 von einem Münchner Schwurgericht zu lebenslänglicher Haft verurteilt (2006 bereits in Abwesenheit von einem Militärgericht in La Spezia). Scheungraber gab den Befehl, im italienischen Falzano di Cortona, nach dem Mord von ein paar einzelnen Zivilist*innen und Kindern, 11 Dorfbewohner in ein Bauernhaus zu sperren, um es dann zu sprengen und mit Maschinengewehren in die Trümmer zu schiessen. Ein damals 15-jähriger überlebte. Er war einige Male bei den Áktionen gegen die Brendtenfeier in Mittenwald anwesend. In Erinnerung an das Massaker wurde dann 2010, stellvertretend für alle Opfer der Gebirgstruppe, in Mittenwald im Ort ein Mahnmal errichtet.

am Grüntendenkmal
am Grüntendenkmal
Und zum Abschluss sei noch an ein Täfelchen am Gipfelkreuz vom Hinteren Hörnle in den Ammergauer Bergen, angebracht vom Gebirgstrachtenerhaltungsverein Bad Kohlgrub, hingewiesen. Ursprünglich aus 1934, wird es offensichtlich laufend instandgehalten:

„Von dieser stillen Bergeshöh‘ grüßen wir unsere Helden, mög‘ ihr Geist und Opfermut im Volk niemals verwelken“.

(siehe: http://upgr.bv-opfer-ns-militaerjustiz.de/uploads/Dateien/Links/Ammergau-Hoernle2021.pdf )


(Fotos zum Vergrößern anklicken. Sämtlich eigene Fotos, z.T. ältere gescannte Dias. Das Foto zum Grüntendenkmal im Winter ist eine Postkarteneigenproduktion eines Onkels aus 1934. Er schickte sie an einen Alphüttenzuständigen Landwirt in Kranzegg und entschuldigte sich im Text dafür, daß er sich nicht mehr um die im Winter von ihm gemietete Hütte kümmern könne, da er wegen des Röhmputsches kurzfristig eingezogen worden sei.)

(Gebirgs-)Jägerdenkmal, auch Grüntendenkmal genannt, auf dem Grünten im Allgäu
Gedenktafel an  der Mulzerföhre auf dem Mariaberg in Kempten
Gebirgsjägerehrenmal auf dem Hohen Brendten bei Mittenwald
Mulzerföhre auf dem Mariaberg im Winter
Bildmitte hinten: Grüntendenkmal im Winter
am Grüntendenkmal
Grüntendenkmal, vom Sender des BR aus gesehen
Treppenaufgang zum Grüntendenkmal: Originalsteine von den verschiedenen Kriegsschauplätzen der Gebirgstruppe
Treppenaufgang zum Grüntendenkmal: Originalsteine von den verschiedenen Kriegsschauplätzen der Gebirgstruppe
Treppenaufgang zum Grüntendenkmal: Originalsteine der verschiedenen Kriegsschauplätze der Gebirgstruppe
Der Grünten von Norden
Mulzerföhre auf dem Mariaberg in Kempten
Ehrenmal am Hohen Brendten
Ehrenmal am Hohen Brendten
Das Jägerdenkmal in Kempten auf der Haubenschlossanhöhe (im Text nicht behandelt)

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

die Mädelegabel über dem Schwarzmilzferner
Ein Gletscher verschwindet - der Schwarzmilzferner in den Allgäuer Alpen
Bei den "deutschen" Gletschern (nördlicher und südlicher Schneeferner...
Ehrenfriedhof Cap Arcona Neustadt/Holstein
Ostsee-Küsten-Radweg - Weg der "Cap Arcona"-Gedenkorte
Im Lauf mehrerer Jahre radelte ich in etlichen Etappen den...
Vergessene Menschen: Ermordete Zwangsarbeiter.
Wer kennt heute noch Germaine Durocher? Germaine Durocher war eine...
Kirche von Immenthal bei Obergünzburg (Allgäu)
Schief, aber nicht zu schief
vom Besler (1.679 m) bei Obermaiselstein (Allgäu)
Das ist der Gipfel...
In des Teufels Küche bzw. in der Teufelsküche...
bei Obergünzburg im Kreis Ostallgäu. Obergünzburg liegt so ziemlich...
Limeswanderung 2020 am 3. Oktober abgesagt!
Auch die Limeswanderung 2020 abgesagt
Zur 15. Limeswanderung wird es leider am 3. Oktober in diesem Jahr...

Kommentare zum Beitrag

H. Peter Herold
29.371
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 14.01.2021 um 14:58 Uhr
Ich neige nicht zur Heldenverehrung. Dies ganzen Heldensymbole stellen für mich aber eine stetige Erinnerung an die Taten dieser Helden dar und damit eine Mahnung es nicht wieder so weit kommen zu lassen. Habe also doch eine Bedeutung, nur eine etwas andere.
Marcus Link
495
Marcus Link aus Gießen schrieb am 14.01.2021 um 20:00 Uhr
Es kann ein schmaler Grad sein, zwischen Erinnerungskultur und Heldenverehrung. Wie soll mit so etwas umgegangen werden? Alles abreißen wie bei einem harten Regimewechsel?
Oder ist es vielleicht besser, gerade wenn es aus der Zeit fällt, hier zusätliche Information zu geben, darzustellen?
Kurt Wirth
3.381
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 14.01.2021 um 22:22 Uhr
Im Sommer 1990 stürmten viele ehemalige DDR-Bürger das Allgäu. Ich stand mit einer Familie am Grüntendenkmal. Fragte der etwa 10-jährige Sohn: "Mutti, wat is dat denn?" Die Mutter: "Dat weeß ick och nich."
Entsprechende Informationstafeln zur Erläuterung wären ja schon mal ein Weg. Die Tafeln und Monumente als solche geben ja nahezu keine Auskunft. Wobei das heutzutage mit Smartphones und Internetzugang allerorten schon etwas einfacher ist.

Wobei natürlich die Formulierung des Textes zu solchen Info-Tafeln viele Diskussionen durchlaufen würde!
H. Peter Herold
29.371
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 14.01.2021 um 22:26 Uhr
Ich erinnere mich Jahrgang 1940 während.meiner Schulzeit nie etwas über das Dritte Reich gehört zu haben. Auch über Nazis wurde nichts gesagt. Erst als mein Vater 1963 starb und ich für meine Mutter die Rente beantragte, stieß ich auf Unterlagen wie Aruschwr Srammbaum Wehrpass Entnazifierungsunterlagen. Dann half ich meiner Tochter als sie das Gymnasium besuchte bei einem Referat "Jugend im Dritten Reich"
Später dann in Gießen bei der Recherche für die Stolpersteine in der Fruerichstr 8 für Heinrich und Elisabeth Will.
Dadurch wurde mir erst alles bewusst.

Also würde ich den zweiten Absatz von Ihnen befürworten. Es darf nicht vergessen werden. Dagegen würden Information auch an den im Beitrag genannten Stellen, richtig und wichtig sein.
Kurt Wirth
3.381
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 15.01.2021 um 18:26 Uhr
Da haben wir uns überkreuzt, Peter. Dein Kommentar bezieht sich ganz sicher auf Marcus Link. Und Du warst wohl mit Deinem Smartphone wieder mal (Tippfehler!) unter der nächtlichen Bettdecke :-)
H. Peter Herold
29.371
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 15.01.2021 um 18:34 Uhr
Ich schreibe nie unter der Bettdecke. Allenfalls neben Fernsehen und dabei vergesse ich das Korrekturlesen.
Ich wollte nur zum Ausdruck bringen es hat uns keiner informiert.
Im Betrieb und der Schule würde ich sagen ist Information eine Bringschuld.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Kurt Wirth

von:  Kurt Wirth

offline
Interessensgebiet: Gießen
Kurt Wirth
3.381
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Klimawandel?
vor zwei Tagen
Blick aus dem Homeoffice
Nachstehend Bilder nach der "ersten Welle" Schneetreibens im Allgäu ...

Veröffentlicht in der Gruppe

Bündnis gegen Rechts Gießen

Mitglieder: 30
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
(Gebirgs-)Jägerdenkmal, auch Grüntendenkmal genannt, auf dem Grünten im Allgäu
Fragwürdige Heldenverehrung liebt die luftigen Bergeshöh'n
Nicht nur die Immelmann-Stele – inzwischen ohne herabstürzende...
Neuausgabe "Signale aus der Zelle" ab sofort erhältlich
Vor 20 Jahren starb die Gießener Kommunistin und Antifaschistin Ria...

Weitere Beiträge aus der Region

Volker Havemann (links, Gruppenleitung Wohnstätte "Grüninger Weg" in Garbenteich) und Dirk Oßwald, Vorstand der Lebenshilfe Gießen, freuen sich über den von der Aktion Mensch mitfinanzierten Sprinter.
Komfortable Mobilität dank Aktion Mensch - Lebenshilfe-Wohnstätte in Garbenteich freut sich über neuen Sprinter
Pohlheim (-). Die Lebenshilfe Gießen freut sich über eine großzügige...
+++Spende für die Lebenshilfe Gießen (Werkstatt Lollar)+++
+++Spende für die Lebenshilfe Gießen (Werkstatt Lollar)+++ Der...
Frau Christine Krüger zeigt in schwierigen Zeiten ein starkes Engagement und unterstützt unter anderem den Lebenshilfe-Reiseveranstalter proMundio mit selbstgenähten Masken.
Nähen für die gute Sache - Christine Krüger ist „heimliche Masken-Heldin“ des Lebenshilfe-Reiseveranstalters proMundio
Pohlheim (-). Christine Krüger ist zur Stelle, wenn Hilfe benötigt...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.