Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Viel Schnee beim Kemptener Naturfreundehaus

von Kurt Wirtham 07.01.2021368 mal gelesen1 Kommentar
Rechts Wintereingang zum Naturfreundehaus, links das Nebengebäude "Mulistall"
Rechts Wintereingang zum Naturfreundehaus, links das Nebengebäude "Mulistall"
Gießen | Das war allerdings zu Jahresbeginn 2008. Offensichtlich ein überdurchschnittlich schneereicher Winter. Ich stieg mit Tourenskiern durch das Steigbachtal von Immenstadt aus über den Fahr- und Forstweg, der für den öffentlichen Verkehr gesperrt ist, hinauf. Es gab nur eine Spur von bereits vor mir Aufgestiegenen. Hat es länger nicht geschneit, ist der Weg auch plattgefahren von den Raupenfahrzeugen, die das Naturfreundehaus und die Alpen Mittelberg (im Winter damals Unterkunft der Immenstädter Naturfreunde) und Seifenmoos (Bergwachtstation im Winter) versorgen. Seit einigen Jahren wird diese Route auch als "Winterwanderweg" beworben. Das Naturfreundehaus ist fast ganzjährig bewirtschaftet und bietet auch über 100 Übernachtungsplätze. Die Alpe Mittelberg ist im Winter nur am Wochenende geöffnet und es sind keine Übernachtungen für die Öffentlichkeit möglich. Die Alpe Seifenmoos ist nur der Bergwacht zugänglich. Zum Naturfreundehaus auf 1.415 m wandert man durch das Steigbachtal eineinhalb bis zwei Stunden. Etwa die gleiche Zeit von Bühl über Gschwend und das Gschwender Horn (1.450 m), dessen Gipfel nur eine Viertelstunde
Mehr über...
Winter (664)Natur (793)Allgäu (165)
vom Haus liegt. Ein weiterer Weg führt von Bühl (am Alpsee) über die Alpe Kessel und die Alpe Alp zum Naturfreundehaus. Abgefahren bin ich über das Gschwender Horn nach Gschwend und Bühl, um von da über eine "Behelfsloipe" entlang der Bahnstrecke Immenstadt-Lindau zu meinem Ausgangspinkt nach Immenstadt zu gelangen.

Der nächste "Gipfel" zum Naturfreundehaus ist der Rote Kopf (1.481 m), auch zum Immenstädter Horn (1.489 m) ist es nicht weit. Zu den weiteren und höheren Skitouren auf die eigentliche Nagelfluhkette mit vor allem Stuiben (1.749 m) und Sedererstuiben (1.737 m) dient das Naturfreundehaus gern als Brotzeitstation.

Auf das Gschwender Horn wurde schon sehr früh ein Schlepplift von Bühl bzw. Gschwend aus installiert, der sich großer Beliebtheit erfreute. Doch im Lauf der Jahre "zogen andere Allgäuer Skigebiete an ihm vorbei" und es war dann auch der erste, der wieder rückgebaut wurde. So sind das Gschwender Horn und das Naturfreundehaus heute wieder das Refugium der Tourengeher, Winterwanderer und Schneeschuhgeher.

Das Naturfreundehaus wurde 1921-23 von den Ortsgruppen Kempten und Immenstadt überwiegend in Eigenarbeit der Mitglieder erbaut. Zunächst nur der auf dem Foto ersichtliche vordere, niedrigere
Kemptener Naturfreundehaus (von Südosten)
Kemptener Naturfreundehaus (von Südosten)
Teil. Die Naturfreunde wurden etwa 1900 in Wien gegründet, als eine Organisation der sozialistischen Arbeiterbewegung. Die Arbeiter sollten am Sonntag aus ihren muffigen Wohnungen und den verrauchten Wirtschaften herausgeholt werden und sich in freier Natur erholen. 1933 wurden die Naturfreunde wie alle sozialistischen und sozialdemokratischen Organisationen verboten und ihr Eigentum konfisziert, Das Kemptener Naturfreundehaus wurde abwechselnd den Gebirgsjägern als Lehrgangsunterkunft und der SS als Erholungsobjekt zur Verfügung gestellt. Bis 1945 wurden allerdings damit auch allerlei Erweiterungen, Zu- und Anbauten getätigt, so daß sich nach der Rückgabe an die Naturfreunde zwei Eigentümer im Grundbuch vorfanden: die Bundesvermögensverwaltung und die Naturfreunde. Letztere mußten in einem jahrelangen finanziellen Kraftakt die zugebauten Teile kaufen, um die Fortexistenz zu sichern. Obgleich sie ja das Haus 12 Jahre nicht nutzen konnten.

Noch bis heute erfolgen Renovierungen, Reparaturen usw. in großem Umgang durch Eigenleistung der Mitglieder. Die Bewirtschaftung des Hauses ist verpachtet.

Siehe auch:
http://de.wikipedia.org/wiki/Kemptener_Naturfreundehaus
http://www.alpe-mittelberg.de/geschichte.html
http://www.almrausch.de/allgaeu/leichtetourenimoberallgaeu/seifenmoosmittelbergalpe/index.php

Rechts Wintereingang zum Naturfreundehaus, links das Nebengebäude "Mulistall"
Rechts Wintereingang zum... 
Kemptener Naturfreundehaus (von Südosten)
Kemptener... 
am Aufstieg bei der Alpe Seifenmoos. In der Bildmitte, vor der Bergpyramide -schlecht erkennbar- die Alpe Mittelberg
am Aufstieg bei der Alpe... 
bei der Alpe Seifenmoos, unten die Roßhütte, hinten Rindalphorn und Hochgrat, links über einem verspurten Hang die Alpe Mittelberg
bei der Alpe Seifenmoos,... 
Roßhütte, hinten Rindalphorn und Hochgrat
Roßhütte, hinten... 
hier gehts gleich abwärts. Der Haushang des Naturfreundehauses zur Alpe Alp hinab.
hier gehts gleich... 
mein Vater (Ehrenmitglied der Kemptener Naturfreunde), etwa 1936/37 auf dem Weg zum Roten Kopf
mein Vater... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

"Bleiben Sie zuhause" - ein Hohn für Menschen ohne Zuhause
Der Winter bringt Menschen ohne festen Wohnsitz in Lebensgefahr, ob...
die Mädelegabel über dem Schwarzmilzferner
Ein Gletscher verschwindet - der Schwarzmilzferner in den Allgäuer Alpen
Bei den "deutschen" Gletschern (nördlicher und südlicher Schneeferner...
Pfadfinder-Jugendarbeit mit Coronabeschränkungen
Nach wochenlanger „Online“-Gruppenstunde startet nach den Ferien...
Kirche von Immenthal bei Obergünzburg (Allgäu)
Schief, aber nicht zu schief
Die Sonne genießen!
Statt Krokodil im Wasser habe ich doch tatsächlich eine sich sonnende Schildkröte im Petersee bei Lich abgelichtet. Sachen gibt's?!
vom Besler (1.679 m) bei Obermaiselstein (Allgäu)
Das ist der Gipfel...
der alte, inzwischen durch 6-er-Kabinen ersetzte Lift am Hohen Ifen (Kleinwalsertal)
Schifoahn!!! - aber wie denn?
Schiiiifoahn - singt der Liedermacher Wolfgang...

Kommentare zum Beitrag

H. Peter Herold
29.392
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 09.01.2021 um 17:17 Uhr
Schöner Beitrag. Rückblicke in die Vergangenheit könnern sich lohnen, zumal wenn sie mit so schönen Bildern belegt werden
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Kurt Wirth

von:  Kurt Wirth

offline
Interessensgebiet: Gießen
Kurt Wirth
3.392
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Torgebäude Gut Jersbek
Winter in Schleswig-Holstein
Ein Urlaubsziel im Winter ist Schleswig-Holstein sicher nicht. In den...
Klimawandel?

Weitere Beiträge aus der Region

Aus dem Familienalbum Kewald-Stapf
Der erste Schultag 1934
Mit einer Schultüte im Arm und in gestrickte Kleidung gehüllt, so...
Tue Gutes und rede darüber
Bisher habe ich immer im anonymen etwas getan, da dieses Thema in der...
Fahrraddemos für mehr Tempo bei Klimaschutz und Verkehrswende
Aktionen sollen Forderung nach wichtigen Hauptachsen für...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.