Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

"Retschnoj Kruiß" von Moskau nach St.Petersburg

Unser Schiff "Lenin", gebaut in der DDR
Unser Schiff "Lenin", gebaut in der DDR
Gießen | Vor etlichen Jahren gewann ich in einem Preisrätsel einer Werbezeitschrift des deutschen Buchhandels einen Reisegutschein von 1.000 Euro zur beliebigen Verwendung. Die Wandertouren auf Madeira waren alle ausgebucht und ich entschied mich für eine „Retschnoj Kruiß“, eine Flußkreuzfahrt von Moskau nach St.Petersburg. Eine Kreuzfahrt war das ja eigentlich nicht, denn es ging immer gerade aus und nirgends hin und her. Denn ich buchte die kürzeste Variante, ohne den Abstecher in den sog. Goldenen Ring am Wolga-Knie beim Rybinsker Stausee. Die Zusatztage mit Führungen und Besichtigungen in Moskau und St.Petersburg erspare ich mir auch hier zu schildern. Wäre zu umfangreich.

Zudem verschwand meine Kamera beim Kofferpacken im Nirgendwo und im Flugzeug stellte ich fest, daß ich sie nicht dabei hatte, aber jede Menge Filme. Im Kaufhaus GUM am Roten Platz in Moskau lief ich zwar an jeder Menge Geschäfte internationaler Juweliere und Modedesigner vorbei, aber an keinem Fotogeschäft mit Billigkameras. Viel Zeit hatte ich ja nicht, denn ich mußte auch noch das stille Örtchen aufsuchen. Bezahlen mußte ich im Vorhinein und die Toillettenfrau nahm entgegen meiner bisherigen Erfahrungen in dem ehemaligen Ostblock keine Euro entgegen. Sie bestand auf Bezahlung in Rubel. Ein Mitreisender half mir aus der Patsche.

Mehr über...
Das gebuchte Schiff hieß „Lenin“, gehörte interessanterweise aber der Reederei „Orthodox Cruise“, die wiederum der Orthodoxen Kirche gehörte. Das Schiff war eines von insgesamt 27 der sog. „Dmitriy-Furmanov-Klasse“, welche auf der VEB Elbewerft Boizenburg (DDR) von 1983 bis 1991 hergestellt wurden. Nach Fertigstellung des Rohbaus wurden bei ihnen die obersten beiden Decks wieder abgetrennt, damit sie und das Schiff unter den Elbbrücken in Hamburg hindurch weiter nach Wismar geschleppt werden konnten, wo sie innen und außen fertiggestellt wurden. Die Schiffe hatten drei Propeller und drei Dieselmotoren mit Turbolader mit je 3000 PS. Höchstgeschwindigkeit 25 kmh. 129,1 m lang und 16,7 m breit.

Die Schiffsreise startete am Nordkanalhafen des Moskau-Wolga-Kanals. Dessen Gebäude wurden im sog. Zuckerbäckerstil 1937 eröffnet. Der Kanal diente nicht nur der Belieferung Moskaus mit Baumaterialien und Energiestoffen während der Industrialisierung, sondern auch der Sicherung der Trinkwasserversorgung, da Moskau in den 1930-er-Jahren einen gewaltigen Bevölkerungszuwachs zu verzeichnen hatte. Bei der Fahrt aus Moskau hinaus passierte das Schiff jede Menge neu gebauter Villen mit weitläufigen Grünanlagen, gelegentlich sah man bewaffnete Sicherheitskräfte drum rum patrouillieren.

baugleiches Schwesterschiff "Zosima Schaschkow"
baugleiches Schwesterschiff "Zosima Schaschkow"
Der erste Halt war dann Uglitsch, bereits nach Einmündung des Moskau-Wolga-Kanals in die Wolga. Hier wurde der dortige „Kreml“, eine Anlage mit Kloster und mehreren Kirchen besichtigt. Hierher wurde u.a. der Sohn Iwan des Schrecklichen samt seiner Mutter verbannt. Beim Anleger der „Kreuzfahrtschiffe“ wurden Verkaufsstände mit Souvenirs etc. aufgebaut und es gelang mir da, eine japanische Billigkamera von einem Studentenpärchen zu erstehen. Allerdings paßten meine 21-er-Filme nicht dazu und die meisten Bilder fortan waren überbelichtet.

Die Wolga floß bis hier in nordöstlicher Richtung, biegt aber am Rybinsker Stausee (identisch mit Zusammenfluß von Wolga und Scheksna) ab nach Südosten. Unsere Reise ging über den Stausee nach Norden bis Tcherepovez am Ausfluß/Einfluß. Die Stadt ist ein Zentrum der russischen Metallindustrie. Ab hier geht es dann in die untere und obere Scheksna über den Weißen See bis zum Onegasee. Die Strecke vom Wolgaknie bis zum Onegasee wurde in den 1930-er Jahren einschl.
Mitternacht auf dem Ladogasee
Mitternacht auf dem Ladogasee
des Rybinsker Stausees kanalmäßig ausgebaut und schiffbar gemacht, um die Verbindung zwischen Wolga und Ostsee herzustellen. Im gleichen Zug wurde ein Schiffstyp entwickelt (so ein Schiffstyp "Amur"), der auf allen Flüssen und Kanälen der Sowjetunion fahren konnte, durch alle Schleusen paßte, aber auch auf der Ostsee und dem Schwarzen Meer seetauglich war. Wie auf dem Moskau-Wolga-Kanal kommt man im Wolga-Baltik-Kanalsystem immer wieder an gefluteten alten Dörfern und Kirchen vorbei. Bekannt ist der mehrstöckige Glockenturm von Kaljasino, der aus dem Wasser ragt.

Bei Goritsy ist wieder ein Halt zur Besichtigung des Kirillo-Beroselski-Klosters, einer ehem. Klosterfestung. Eine Mönchsgruppe bot Kirchengesänge dar – die orthodoxe Kirche kennt keine Orgel oder andere Musik, nur (Sprech-)Gesang in der Kirche.

Nach Einfahrt in den Onegasee, dem zweitgrößten europäischen See nach dem Ladogasee, sahen wir noch Eisschollen treiben. Unsere Fahrt war die zweite der Saison Ende Mai. Das Ziel im Onegasee ist die berühmte Museumsinsel Kishi, auf der verschiedene Holzbauten um ein paar dort historisch bestehende gesammelt wurden. Die Kirchen und Kapellen sind nur mit Holzdübeln zusammengefügt worden, es gibt keine Nägel oder Schrauben. Am westlichen Ufer des Ladogasees liegt Petrosawodsk, die Hauptstadt der karelischen Föderationsrepublik. Von hier sieht man gelegentlich „Raketas“, Tragflügelboote über den Onegasee rasen.

Panzerkreuzer Aurora - gab das Startsignal zur Oktoberrevolution
Panzerkreuzer Aurora - gab das Startsignal zur Oktoberrevolution
Die Verbindung zwischen Onegasee und Ladogasee ist der Fluß Swir, an dem u.a. eine Art Vergnügungspark bei Mandrogi liegt, wo es nochmal einen Aufenthalt gab. Der Swir ist ebenfalls teilweise zum Kanal ausgebaut oder der Kanal daneben gebaut, immer wieder mit Schleusen versehen. Der zugefrorene Ladogasee war in der Zeit der Belagerung Leningrads (St.Petersburg) durch die faschistische Wehrmacht von 1941 bis 1944 die einzige Versorgungsmöglichkeit der Bevölkerung. Die Belagerung erforderte ca. 1,1 Mio Todesopfer.

Über den Ladogasee drehte der Kapitän erstmals auf Vollgas. Auf dem ganzen Kanalsystem gilt eine Geschwindigkeitsbeschränkung von ca. 8 kmh, um die Böschungen vor dem Schwell zu schonen. Hier stand auch um Mitternacht noch die Sonne überm Horizont, dunkel war es in dieser Nacht nur etwa drei Stunden. Die „weißen Nächte“ von Petersburg waren nicht mehr weit. Zum Sonnenaufgang liefen wir denn auch vom Ladogasee kommend über die Newa im Fluß-Kanal-Hafen in der Stadt ein.

Geschwommen sind wir etwa 1.400 km. Die Eisenbahn fährt zwischen
Kishi
Kishi
Moskau und St.Petersburg nicht ganz 600 km.Land und Leute, wie man so sagt, lernte man bei dieser Reise kaum kennen, zumal das Schiff ausschließlich mit deutschen Touristen (und einer Gruppe Schweizer, die der dortigen „Partei der Arbeit“ angehörten), belegt war. Das Servicepersonal, ausgesprochen freundlich und zuvorkommend, bestand, soweit es mit den Passagieren zu tun hatte, mehrheitlich aus Student*innen, alle deutschsprechend. Auch Auszubildende waren wohl dabei: da wurde einmal mit dem Zollstock nachgemessen, wie weit die Tischdecke im Restaurant über die Kante hing. Ich hatte eine Doppelkabine zur Einzelnutzung und konnte mich bei Bedarf ungestört zurückziehen. Allerdings liefen vor dem Fenster oft Jogger vorbei. Man konnte fast auch jedem Deck bequem rund um das Schiff gehen. Die Dusche fand ich nicht gleich auf Anhieb: Der Wasserhahn des Waschbeckens war samt dem Zuflußschlauch nach oben zu ziehen und an der Decke aufzuhängen. Der Bordarzt hieß Gorbatschow und war gegflls. zu Reiseende cash zu bezahlen. Der Schiffsingenieur hieß - wie mein früherer Chef in der Hamburger "Schwarzmeer und Ostsee Versicherungs AG" und hätte sein Zwillingsbruder sein können. Habe aber beide nicht gefragt. Zu essen gab es wahlweise landestypische oder internationale Küche.
Das angebotene Bier aus einer Brauerei in St.Petersburg schmeckte ausgezeichnet.:-)

Unser Schiff "Lenin", gebaut in der DDR
baugleiches Schwesterschiff "Zosima Schaschkow"
Mitternacht auf dem Ladogasee
Panzerkreuzer Aurora - gab das Startsignal zur Oktoberrevolution
Kishi
Karte der Kreuzfahrt
Rettungsring "Lenin"
grimmig im Foyer
Retschnoi Passaschirskij Teplochod 302, Germanskajy Demokratitscheskaja Respublika, VEB Elbewerften Boizenburg/Rosslau
Sonnendeck ganz oben
allenthalben versunkene Dörfer
jedes Dorf hat seine Kirche
auf dem Rybinsker Stausee
auf dem Rybinsker Stausee
auf dem Rybinsker Stausee
Kirill-Beloserski-Klosterfest
Kirill-Beloserski-Klosterfestung
Denkmal an die Gefallenen des Grossen Vaterländischen Kriegs in Goritzy
Schiffsanleger Goritzy
in die russische Weite auf der Scheksna
Schiffsbahnhof Insel Kishi
Kishi
Kishi
Kishi
Kishi, Großbauernhof
Kishi, Großbauernhof
Kishi, ästeste dortige Kirche
dito
Kishi
der Anker wird verstaut
zurück über den Onegasee
ein Schwesterschiff
Mandrogi - zugleich Freilichtmuseum und Wohnung der Beschäftigten
dito
dito
dito


Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Wer zahlt die Corona – Tests für Auslandsurlauber
Reiseverbote wurden aufgehoben, auch durfte sich wieder mit dem ...
am Oybach
Im Oytal bei Oberstdorf
Los gings vom Parkplatz an der Nebelhornbahn bzw. Eisstadion. Die...
In des Teufels Küche bzw. in der Teufelsküche...
bei Obergünzburg im Kreis Ostallgäu. Obergünzburg liegt so ziemlich...
aus seiner Wurzel wird der Enzianschnaps produziert
Der gelbe Enzian
bekannt wegen heftiger Auseinandersetzungen um Einhaltung der Alpenschutzzone C
auf dem Riedberger Horn
der alte, inzwischen durch 6-er-Kabinen ersetzte Lift am Hohen Ifen (Kleinwalsertal)
Schifoahn!!! - aber wie denn?
Schiiiifoahn - singt der Liedermacher Wolfgang...
am Schmalsee bei  Mölln
Herbst an der Möllner Seenkette im Naturpark Lauenburgische Seen
Der Naturpark Lauenburgische Seen umfaßt insgesamt ca. 40 Seen und...

Kommentare zum Beitrag

H. Peter Herold
29.363
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 27.11.2020 um 22:09 Uhr
Schöner Beitrag. Die Bilder schaue ich morgen.am PC an.
Gestört hat mich nur " Die faschistische Wehrmacht" es war die Deutsche Wehrmacht.
Nicht alle Deutschen waren Faschisten.
Kurt Wirth
3.374
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 27.11.2020 um 22:25 Uhr
Ich meine, mit "Deutscher Wehrmacht" bringt man den Sachverhalt auch nicht besser zum Ausdruck: Es wollten sicher nicht alle Deutschen Leningrad einkesseln und mehr als 1 Mio Zivilisten töten. Mit "faschistischer Wehrmacht" meinte ich eben die Wehrmacht unter faschistischem Kommando.
Christian Momberger
11.303
Christian Momberger aus Gießen schrieb am 27.11.2020 um 22:29 Uhr
Peter, genau deswegen passt es ja, was Kurt schreibt. Es war die Wehrmacht der Faschisten und die Wehrmacht aller Deutschen. ;-)

Ansonsten auch von mir Kurt, danke für den Reisebericht.
H. Peter Herold
29.363
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 27.11.2020 um 23:17 Uhr
Diese Bezeichnung beleidig die Soldaten die in den Krieg zogen, nicht freiwillig. Viele waren nicht freiwillig dabei, sie wurden dienstverpflichtet. Hatten mit dem Hitler nichts im Sinn.
Kurt Wirth
3.374
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 28.11.2020 um 07:35 Uhr
Deswegen vermeide ich, von "Deutscher Wehrmacht" zu sprechen.
H. Peter Herold
29.363
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 28.11.2020 um 08:01 Uhr
Jeder hat seine eigene Ausdrucksweise. Man könnte auch Deutsche Soldaten sagen
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Kurt Wirth

von:  Kurt Wirth

offline
Interessensgebiet: Gießen
Kurt Wirth
3.374
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
vor zwei Tagen
Blick aus dem Homeoffice
Nachstehend Bilder nach der "ersten Welle" Schneetreibens im Allgäu ...
(Gebirgs-)Jägerdenkmal, auch Grüntendenkmal genannt, auf dem Grünten im Allgäu
Fragwürdige Heldenverehrung liebt die luftigen Bergeshöh'n
Nicht nur die Immelmann-Stele – inzwischen ohne herabstürzende...

Veröffentlicht in der Gruppe

Linkes Bündnis Gießen

Linkes Bündnis Gießen
Mitglieder: 35
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Gesundheitsschutz in Heimen - warum erst jetzt, kurz vor den Wahlen?
Pressemeldung der Kreisfraktion Gießener Linke „Monatelang war der...
statt eines Silvester-Feuerwerks
Ein bißchen Satire zum Jahresende
Tiefseefunde In einem Tiefseegraben im Pazifischen Ozean wurden in...

Weitere Beiträge aus der Region

Noch sehr jung und etwas schüchtern - SÖCKCHEN
Das kleine Kaninchen wurde aufgrund einer Allergie des Besitzers bei...
Eine Beschäftigte mit einer Behinderung
Beschäftigungspflicht Schwerbehinderter wird bei Arbeitgebern erfragt
Arbeitgeber mit durchschnittlich mindestens 20 Arbeitsplätzen sind...
Kurz vor Mitternacht begann es zu schneien
Nun war es doch noch Winter in Friesoythe geworden, ....
.... wenn auch nur für kurze Zeit. In der Zeit von Samstag Nacht...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.