Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

PRO BAHN Mittelhessen wehrt sich gegen die Intoleranz und die Fehldeutung einzelner Tierschützer in der medialen Kommunikation

Gießen | PRO BAHN Mittelhessen wehrt sich gegen den Vorwurf einzelner Tierschützer und ihrer extremen Deutungen in der medialen Kommunikation.

Anscheinend sind einzelne Tierschützerinnen und Tierschützer nur darauf ausgerichtet, dass allein ihr Gesamtthema im Mittelpunkt stehen muss. Wenn der Ruf nach Ausgewogenheit, wie dieser von unserem Verband erfolgt ist, gleich in eine Fehldeutung mündet, dass man seitens PRO BAHN alle Berichte über Tiere verbannen möchte, so ist die inakzeptabel und muss mit deutlichster Entschiedenheit zurückgewiesen werden.

Wir fordern diese Einzelpersonen dazu auf, Ihre Weitsicht zu öffnen und für Berichterstattungen außerhalb der Tierwelt die Toleranz walten zu lassen. Nur wer einen toleranten gesellschaftlichen Blick hat, wird bei uns eine offene Tür haben. Ansonsten nehmen wir in offensiver Weise unsere Möglichkeiten wahr, gegen Intoleranz anzugehen, wenn sie wie hier von Einzelpersonen aus den Reihen der Tierschützer erfolgt. Wir betonen ausdrücklich, dass wir damit nicht alle Tierschützer als intolerant ansehen und die Arbeit der Tierschutzverbände sowie der Tierheime äußerst wichtig ist.

Sehr interessant ist, dass gerade Verantwortungsträger sich zwischenzeitlich umso mehr in ihrer Wortwahl auch noch überbieten. Das wirft kein gutes Bild auf die Tierschützerszene.

Fazit: Kampf gegen Intoleranz und Einsatz für einen Ausgleich an Berichterstattung.

Mehr über

Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

PRO BAHN Mittelhessen ist in Sorge wegen der massiv zunehmenden Graffiti auf den Zügen von DB Regio Mitte
Frankfurt am Main ist seit Jahrzehnten neben Berlin ein Hotspot der...
RegioTram für Gießen bietet erhebliche Vorteile für die Vogelsbergbahn, auch im Abschnitt des Vogelsbergkreises
Die jüngste Diskussion um die Zukunft des Öffentlichen...
Kastenhaltung der Schweine - Die Nachfrage regelt das Angebot
Vor wenigen Monaten wurde das Verbot der betäubungslosen...
PRO BAHN Hessen begrüßt Verschärfungen der Maskenpflicht durch Ordnungsgeld sowie die Einführung der RMV-Auslastungsprognose
In der Auswertung sieht sich der PRO BAHN Landesverband Hessen...
SENIOR BENNY - EIN LIEBER KUSCHELBÄR - VERMITTELT
Benny ist bereits ein älterer Herr, der zu uns kam, weil seine...
City-Ticket-Option bei DB-Fernzugtickets nun in ganz Berlin nutzbar
Der Landesverband Berlin/Brandenburg des Fahrgastverbandes PRO BAHN...

Kommentare zum Beitrag

Andreas Läufer
645
Andreas Läufer aus Wettenberg schrieb am 20.11.2020 um 12:16 Uhr
Ich dachte immer, dies sei eine Mitmachzeitung. Hier könne jede/r mitmachen, so oft und so umfassend, wie jeder mag. Dies wird durch die allgemeinen Spielregeln nicht eingeschränkt. Außerdem kann man scrollen, wenn ein Beitrag nicht interessant erscheint. Außerdem gibt es ein Themenfilter und so kann ich mir nur die Themen anschauen, die mich interessieren. Daher verstehe ich die Aufregung nicht. Schon gar nicht in dieser aggressiven Intensität.
PRO BAHN Landesverband Hessen
347
PRO BAHN Landesverband Hessen aus Gießen schrieb am 20.11.2020 um 13:34 Uhr
Herr Läufer, aggressiv formuliert vielleicht Donald Trump, nicht wir. Was hier vorherrscht, das ist Verdrängung und der unbedarfte Leser wird nicht gleich filtern, sondern erst die obersten Berichte wahrnehmen. An manchen Tagen sah man hier nur noch Hunde und Katzen. Wir können gerne auch 20 Berichte hintereinander schalten, wir machen es aber nicht. Die Frage ist, ob das dann noch in einer solchen Zeitung interessant ist. Vielleicht sollten dann die Spielregeln eingeschränkt werden, um so etwas für die Zukunft nicht entstehen zu lassen. Wir werden jedenfalls weiterhin für ein ausgewogenes Verhältnis eintreten. Ihre Auffassung kann man nicht teilen und die Anschuldigung aggressiv zu sein, müssen wir zurückweisen. Herr Läufer, wir empfehlen Ihnen, im Sinne einer toleranten Gesellschaft, wenn Sie dieses Wort revidieren.
Stefan Walther
4.897
Stefan Walther aus Linden schrieb am 20.11.2020 um 21:31 Uhr
Ich denke Herr Läufer hat schon Recht wenn er den Ton dieses Beitrages als aggressiv empfindet. Er hat aber evt. den ersten Beitrag von Pro Bahn nicht gelesen, der aus meiner Sicht keineswegs aggressiv sondern sachlich gehalten ist:
http://www.giessener-zeitung.de/giessen/beitrag/135787/pro-bahn-regionalverband-mittelhessen-sieht-bedarf-nach-ausgewogenheit-der-berichterstattung-in-internetzeitungen-und-sieht-ueberfrachtung-von-aktuelle/

Also vielleicht doch der aggressive Ton nur eine Reaktion auf unsachliche Angriffe? Ich weiß es nicht, aber so "könnte" es doch auch sein!?

Zum eigentlichen Thema: ja, ich bin auch Tierfeund, Haustiere haben mich ein Leben lang begleitet ( alle möglichen Arten ), Tierschutz halte ich auch für wichtig... trotzdem stört es mich auch wenn ich z.B. hier in der GZ öfter eine ganze Eingangsseite nur über Tiere / Tiervermittlung sehe, da stimme ich Pro Bahn zu, hier fehlt die Ausgewogenheit und ich würde mich freuen wenn z.B. Tierheime eine etwas andere Art als die der Einzeldarstellung wählen würden...
Jörg Jungbluth
5.109
Jörg Jungbluth aus Lollar schrieb am 20.11.2020 um 22:39 Uhr
"Pro Bahn Landesverband Hessen" wer sind sie eigentlich? Der Pressesprecher oder evtl. nur ein dahergelaufenes Mitglied das sich wichtig machen will? Ich würde befürworten, das in solchen Profilen gekennzeichnet wird, wer hier der VisdP ist.
PRO BAHN Landesverband Hessen
347
PRO BAHN Landesverband Hessen aus Gießen schrieb am 21.11.2020 um 06:44 Uhr
Herr Jungbluth, gerade wenn Sie solch einen Ton gegen Ehrenamtliche anschlagen mit Begriffen wie "dahergelaufenes Mitglied", dann werden wir Ihnen mit Sicherheit nicht sagen, welche Person die Texte verfasst hat. Aufgebrachte Bürger/innen, die nur ihre Position kennen, die kennen wir als Interessenverband genug, wenn wir uns positionieren wie z.B. bei dem schlimmen Attentat auf den 8-Jährigen Jungen im Frankfurter Hauptbahnhof. Wenn Sie unsere gemeinnützige Vita lesen wollen, dann informieren Sie sich über uns im Internet.

Danke Herr Walther, dass Sie das mit den unzähligen Einzeltierberichten auch erkannt haben und als Belastung für die Ausgewogenheit dieser Internetzeitung empfinden. Wir haben Mitteilungen aus dem gesamten Verbreitungsgebiet der kostenlosen Wochen-Druckausgabe dieser Zeitung, welche sich an der Überfrachtung der Einzeltierberichte stören. Da fallen nicht nur Berichte für Fahrgäste hinten runter, sondern auch Beiträge zu Nachwuchssport, zu geschlossenen Museen usw.

Zwischen dem ersten und zweiten Beitrag von uns liegt auch ein offensiver Beitrag einer einzelnen Tierfreundin gegen uns und auf den haben wir leider reagieren müssen. Dieser war unverhältnismäßig und konnte nicht so hingenommen werden.
Nicole Freeman
10.895
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 21.11.2020 um 09:23 Uhr
wir order sie sehen das so? Sprechen sie wirklich für die Pro Bahn?
Ist das wirklich die Einstellung von Pro Bahn? Ich denke da macht sich jemand wichtiger als er oder sie ist. durch berichte von aktivitäten der Pro Bahn würde Pro Bahn auch positiv auffallen. Jedoch verschwendet der schreiber seine zeit lieber für anfeindungen. In diesem Portal darf jeder, aber auch JEDER schreiben was keinen verletzt, beleidigt oder nicht der Warheit entspricht. Man darf hier schreiben was einem am herzen liegt. Wenn nun einmal tierfreunde gerne schreiben kommt es zu mehr Tierberichten. Wenn sportler mehr schreiben zu Sport. Also was ist ihr Anliegen PRO Bahn und ich meine den Fahrgastverband und nicht die meinung eines einzelnen Vereinsmitgliedes! Ich werde mal bei pro bahn nachfragen wie der verein das mit der zensur so hält?!
Bernt Nehmer
2.576
Bernt Nehmer aus Hungen schrieb am 21.11.2020 um 09:54 Uhr
Ich finde Tierberichte auch überproportional abgebildet. Meine Kulturberichte färben auch dieses Verhalten ab. Fliedermaus und tierisches aus Düsseldorf. Doch darauf wird nicht reagiert. Mein Vorschlag, die Zeitung mit einem Kollektiv zu übernehmen wird nicht ernsthaft in Erwägung gezogen. Dort könnte man demokratisch diese Fragen unter den Tisch bringen.
PRO BAHN Landesverband Hessen
347
PRO BAHN Landesverband Hessen aus Gießen schrieb am 21.11.2020 um 10:29 Uhr
Frau Freeman, warum sprechen Sie hier von vorn herein Drohungen und Aburteilungen und Wertungen aus, ohne differenziert und komplett unsere Texte zu lesen. Wir empfehlen Ihnen, doch einmal unsere Beiträge über mehrere Jahre hier auf giessener-zeitung.de nachzuschlagen, dann werden sich Ihre Aburteilungen im Nichts auflösen.
Otmar Busse
970
Otmar Busse aus Lahnau schrieb am 21.11.2020 um 10:59 Uhr
Eins muss man dem "Schreiber", oder Schreiberin von Pro Bahn zugestehen ... schreiben und argumentieren kann er/sie. Was mir nicht gefällt ist die Anonymität - Herr Jungbluth bemerkte dies in einem vorherigen Kommentar auch bereits - und es fehlt mir die Toleranz gegenüber der Tierheime, die hier in der GZ nicht anderes tun, als die legale Möglichkeit einer kostenlosen Veröffentlichung zu nutzen um in Not geratene Tiere zu vermitteln.
Ja, es mag Tage geben an denen dies beinahe seitenlang erfolgt, aber auch da besteht für den/die an diesen Artikeln nicht Interessierten, die Möglichkeit darüberhinweg zu scrollen. Und Herr/Frau .... von Pro Bahn, bedenken Sie, diese Zeitung ist eine Mitmach-Zeitung, die weniger von der Redaktion, als von Beiträgen ihrer sogenannten Bürgerreporter*innen gestaltet wird. Also haben auch Sie die Möglichkeit mit zahlreichen Beiträgen das Interesse der Leserinnen und Leser zu gewinnen.
PRO BAHN Landesverband Hessen
347
PRO BAHN Landesverband Hessen aus Gießen schrieb am 21.11.2020 um 11:06 Uhr
Herr Busse, wir haben bereits vor Monaten versucht, den Vertreterinnen und Vertretern des Tierheims im netten Dialog näher zu bringen, dass wir einfach empfehlen, mal 10 oder 20 Tiere in einem Bericht der Öffentlichkeit vorzustellen. Das hätte einen viel besseren Effekt als - klassisch betrachtet, meterweise Material vorzulegen, welches ein ganz großer Teil der Leser/die Leserinnen nicht erfassen kann und will. Leider ist es nicht einfach, mit Teilen der Tierschützerszene in eine geordnete Diskussion einzutreten, das mussten wir leider feststellen.
Christine Stapf
8.283
Christine Stapf aus Gießen schrieb am 21.11.2020 um 11:27 Uhr
Herr Busse was die Anonymität betrifft, kann ich auch nur zustimmen, zeigen wir hier alle Gesicht und nennen unseren Namen. Das es eine Mitmachzeitung ist, darauf machte ich auch schon aufmerksam, es wurde aber absichtlich oder nicht ? überlesen. Beiträge die mich nicht interessieren, scrolle ich auch einfach weiter. Deshalb sollte jeder die Freiheit haben zu veröffentlichen was er möchte, ALLE die sich hier angemeldet haben dürfen es. Ich habe keine Angst, das meine Beiträge durch Pro Bahn ins Abseits gedrückt werden :-)
PRO BAHN Landesverband Hessen
347
PRO BAHN Landesverband Hessen aus Gießen schrieb am 21.11.2020 um 11:35 Uhr
Frau Stapf, wir haben nie den Inhalt kritisiert, sondern nur die Darstellungsform des Inhalts. Ihre Reaktion hat ja leider unseren zweiten Bericht ausgelöst, weil Sie unmittelbar aus dem Stand mit Verbalmunition unterwegs waren.

Wer sich an uns wenden möchte, kann einen Teil der handelnden Personen durchaus dem Internet entnehmen. Wir sind mehrere ehrenamtlich Schaffende, gerade auch in der Region und sprechen uns hierbei ab. Erst recht nach solchen Verbalangriffen, wie seit gestern geschehen, werden wir hierüber keine Personennamen veröffentlichen.

Bei uns sind zwischenzeitlich einige positive Zuschriften von Leserinnen und Lesern, von Autorinnen und Autoren eingegangen, die sich von den Einzeltierdarstellungen erdrückt fühlen. Wenn das Tierheim Gießen einfach seine Tierpräsentationen zusammenfasst, dann würde es keine Kritik geben.
Christine Stapf
8.283
Christine Stapf aus Gießen schrieb am 21.11.2020 um 11:44 Uhr
Sollten private Tierschutzmitglieder mehrere Beiträge posten, muss dann auch wieder mit einem solchen Beitrag ihrerseits gerechnet werden ?
Was heißt Verbalangriffe ?
Wer hier etwas postet, muss doch damit rechnen das auch reagiert wird, ob mir das gefällt oder nicht. Aber wenn Sie Kommentare und Berichte als Angriffe deuten, stelle ich mir doch die Frage, wo ist ihre vielgepriesene Toleranz ? Die dürfen wohl nur Sie einfordern in ihrer Anonymität.
PRO BAHN Landesverband Hessen
347
PRO BAHN Landesverband Hessen aus Gießen schrieb am 21.11.2020 um 11:51 Uhr
Frau Stapf, einzelne Worte mehrerer Verfasser/innen haben dann doch den Verhaltenscodex überschritten. Wenn Sie sich für Ihren Bereich engagieren, wir für unseren und jede/r fühlt sich nicht bedrängt, dann wird man auch auf dieser Welt weiter nebeneinander existieren können.

Im übrigen sind hier einige Organisationen nicht als Privatperson angemeldet.

Frau Stapf, Sie müssen bis zum Ende Ihrer Tage nicht unsere Tür betreten und wir nicht die von Ihnen - dies soll es im Dialog gewesen sein.
Ilse Toth
38.924
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 21.11.2020 um 12:27 Uhr
Ist dem Gesamtvorstand PROBAHNLANDESVERBAND HESSEN bekannt, was Sie hier schreiben? Wer sind Sie überhaupt? Warum schreiben Sie nicht mit Ihrem Namen für Ihren Verein? Es gehört zum guten Anstand, sich vorzustellen! Nehmen Sie sich nicht so wichtig Herr??????
Alle Tierschützer und Tierschützerinnen arbeiten ehrenamtlich für unsere Mitgeschöpfe, die andere Menschen im Stich gelassen gequält und verletzt haben. Es sind lebende, fühlende und leidende Wesen, die es verdient haben, dass sie nach oftmals langem Leidensweg eine Familie finden. Dass es so unendlich viele Tiere gibt, die unsere Gesellschaft im Stich gelassen und es notwendig macht, sozial tätig zu werden, dass ist nicht die Schuld der Tierschützer. Sie Herr ????? bringen mich sicherlich nicht in Erklärungszwang. Meine Verantwortung gegenüber allem und jedem, der in Not ist, ist meine persönliche Angelegenheit. Ich empfinde Menschen wie Sie gefühllos, egoistisch und nur darauf bedacht, andere zu diskrimieren, die nicht in Ihrem Fahrwasser schwimmen. Ich würde Ihnen das gerne ins Gesicht sagen, aber Sie haben ja keines. Wir alle hier in dieser Zeitung stellen und vor, mit Bild und Wort. Das gehört zum Anstand. In Zukunkt können Sie schreiben, was Sie wollen- mir ist meine Zeit zu schade, darauf zu antworten. Da sind Sie aber nicht der einzige, den ich meide! Auch mit Trump würde ich nicht reden wollen!
Nicole Freeman
10.895
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 21.11.2020 um 12:39 Uhr
Herr Frau Pro Bahn wo und mit was habe ich denn gedroht?
Ihrer reaktion entnehme ich das der verband für den sie schreiben keine ahnung hat von dem was sie tun, sie aber genau wissen das dies nicht in seinem sinne geschied. Die wenigen Texte die Geschrieben worden sind habe ich sogar gelesen, aber durch ihre art der komunikation ....
PRO BAHN Landesverband Hessen
347
PRO BAHN Landesverband Hessen aus Gießen schrieb am 21.11.2020 um 12:57 Uhr
Frau Toth, Ihr Ton spricht für sich und zeigt eigentlich nur auf, dass sich niemand, auch wirklich niemand an Ihnen ein Beispiel nehmen sollte. Trotz Ihres höheren Alters überbieten Sie sich in Ihrem Text in einer Wortwahl, die ihres gleichen sucht. Warum soll hinter dem, was hier geschrieben steht, ein Mann stehen? Ist da ein Vorurteil gemeint, es sind immer Männer, wenn es um das Böse geht? Männerfeindlichkeit gehört nicht in ein geordnetes Gesellschaftsbild. Interessanter Weise stehen hier eine Frau und zwei Männer hinter den Texten.

Frau Freeman, zwischen drohen und beleidigen ist ein großer Unterschied aber nun gesellt sich ja auch noch Frau Todt in ihrem Tonfall in die gleiche Runde.
H. Peter Herold
29.227
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 21.11.2020 um 13:14 Uhr
Ich kann die Argumentation von "Pro Bahn ..." nicht nachvollziehen.
Schreiben Sie wirklich autorisiert für den Landesverband Hessen? Es wäre zumindest schön wenn Sie zusätzlich als Autor Ihren Namen angeben würden.

Sie sollten sich mit Ihren Vorstellungen, Beanstandungen etc. bitte direkt an die Redaktioin wenden. Diese ist für die Veröffentlichung der Beiträge des Ansprechpartner. Oder benötigen Sie für Ihr Ego die offene Auseinandersetzung über Dinge die Sie nicht in Ihrem Sinn beeinflussen können?

Ja auch ich sehe es manchmal kritisch wenn so Berichte wie von Ihnen angemerkt erscheinen. Aber ich sehe da einfach drüber weg. Toleranz ist angesagt.
PRO BAHN Landesverband Hessen
347
PRO BAHN Landesverband Hessen aus Gießen schrieb am 21.11.2020 um 13:22 Uhr
Herr Herold, wir haben uns zwischenzeitlich an die Redaktion gewendet und insbesondere den Beitrag von Frau Todt, der weit über jede Flugbahn hinaus schießt, nachträglich eingereicht. Angesichts des Tonfalls von drei Damen und einem Herrn (Sie, Herr Herold sind nicht gemeint), müssen wir uns als drei Autoren von PRO BAHN aktuell vor verbalfeindseligen Übergriffen schützen.

Wir haben wahrlich keine Zensur betrieben und länger nichts gesagt aber die Einzeltierbilder nehmen einen Umfang an, dass man eben schon mal im normalen umgänglichen Ton etwas vorträgt. Wir möchten doch mal auf unseren Ausgangsartikel hinweisen. Hier dieser Artikel ist erst erschienen, nachdem wir von den ersten Tierschützern angefeindet wurden. An dem Ausgangsartikel möchten wir ein unpassendes Wort sehen:

http://www.giessener-zeitung.de/giessen/beitrag/135787/pro-bahn-regionalverband-mittelhessen-sieht-bedarf-nach-ausgewogenheit-der-berichterstattung-in-internetzeitungen-und-sieht-ueberfrachtung-von-aktuelle/
H. Peter Herold
29.227
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 21.11.2020 um 13:59 Uhr
Ich bleibe dabei. Hier hätten Sie Ihren Unmut der Redaktion vortragen sollen. Hier war dafür nach meiner Meinung kein Platz.
PRO BAHN Landesverband Hessen
347
PRO BAHN Landesverband Hessen aus Gießen schrieb am 21.11.2020 um 18:21 Uhr
Gehen wir wieder ran an die ehrenamtliche Arbeit, es gibt viel zu tun, selbst am Wochenende. Das hier hat diese in den letzten Stunden nur zurückgehalten. Wir werden uns jedenfalls weiterhin engagieren und ein bisschen was bekommt man auch von uns als Fahrgastverband mit, ebenso wie vom Tierschutz.
Kurt Wirth
3.250
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 21.11.2020 um 19:02 Uhr
Die Diskussion hat sich ja ziemlich schnell zugespitzt. Vielleicht braucht es ja bei der gz irgendwie ein "Mediationsverfahren" für solche Fälle. Mit Stefan Walther finde ich die Einzeldarstellung der Findeltiere in der einen oder anderen Woche schon sehr aufwendig, vor allem, wenn sie dann in einem Rutsch eingestellt werden. Oft verteilt sich das ja über die Woche, da sähe ich kein Problem.

Aber warum kann man denn nicht zwei oder drei Tiere in einem Beitrag vorstellen? Wäre das zu viel verlangt?
PRO BAHN Landesverband Hessen
347
PRO BAHN Landesverband Hessen aus Gießen schrieb am 21.11.2020 um 19:06 Uhr
Danke, Herr Wirth. Ja, um den sachlichen Vorschlag ging es von Beginn an nicht, leider. Anscheinend darf man mittlerweile noch nicht mal Vorschläge und Wünsche äußern. Vielleicht lässt sich ja im Nachhinein mit vernünftigen Kräften miteinander diskutieren. Wir waren und sind nie dazu unterwegs, mit anderen Menschen Streit zu suchen.
H. Peter Herold
29.227
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 21.11.2020 um 19:53 Uhr
Wäre.so alles nicht erforderlich gewesen. Sich direkt an den Verantwortlichen, die Redaktion zu wenden wäre das Richtige gewesen und nicht sich hier öffentlich zu produzieren und das in einem Ton der mich an Zensur denken ließ.
PRO BAHN Landesverband Hessen
347
PRO BAHN Landesverband Hessen aus Gießen schrieb am 21.11.2020 um 19:59 Uhr
Es ist dokumentiert, was wir hier geschrieben haben und das sieht wahrlich anders aus. Verklärender kann man es wirklich nicht darlegen als Sie Herr Herold und die die Ihnen im Shitstorm gleichgetan haben.
125
Julius Epstein aus Gießen schrieb am 23.11.2020 um 12:29 Uhr
Ich oute mich mal: ich bin Bahnfahrer. Ich bin kein Tierschützer im Sinne der Tierschutzvereine.
Aber von mir aus können die hier so viele Tier-Bilder posten, wie sie wollen. Die Gießener Zeitung ist schließlich ein Unternehmen, dass auf seiner Seite das zulassen kann oder auch nicht. Wer das anders sieht, kann sich doch ein anderes Forum suchen. Das Internet ist noch lange nicht voll.
Pro Bahn hat gute Ziele. Aber pro Bahn Mittelhessen teilt gern, und aus meiner Sicht auch unsachlich, aus, kann aber nicht einstecken. Das sieht man auch an anderer Stelle.
Aber wenn man sich Facebook Diskussionen anschaut und Vergleiche zieht, kann man hier noch kaum von Aggressionen sprechen.
PRO BAHN Landesverband Hessen
347
PRO BAHN Landesverband Hessen aus Gießen schrieb am 23.11.2020 um 13:10 Uhr
Komisch, PRO BAHN Mittelhessen hat keine eigene Facebook-Seite und wenn, dann können Sie uns ja die Fundstelle direkt mailen, wo wir entsprechend unterwegs gewesen sind. Die Facebookseite von PRO BAHN Hessen enthält keine Diskussionsbeiträge. Mit austeilen und einstecken müsste es ja dann einen Beweis geben. Einfach mal was in den Raum stellen, das ist auch unpassend.

Wie an anderer Stelle geschrieben, wir werden mit dem heutigen Tag uns nicht mehr an den weiteren Diskussionen im aktuellen Gesamtdiskurs beteiligen, weil wir uns im Sinne der Fahrgäste die weitere Arbeit machen müssen und dies übrigens weitestgehend ehrenamtlich.
125
Julius Epstein aus Gießen schrieb am 24.11.2020 um 07:19 Uhr
Ich habe Facebook als Beispiel herangezogen, um zu verdeutlichen, dass dashier noch eine halbwegs zivilisierte Diskussion unterhalb der Aggressivität ist . Ich habe keine pro Bahn Facebookseite gemeint.

Im übrigen bestätigen Sie mich, jemand schreibt hier was, sie reagieren sofort beleidigt.
H. Peter Herold
29.227
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 29.11.2020 um 14:46 Uhr
Gut Herr Epstein.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) PRO BAHN Landesverband Hessen

Weitere Beiträge aus der Region

der alte, inzwischen durch 6-er-Kabinen ersetzte Lift am Hohen Ifen (Kleinwalsertal)
Schifoahn!!! - aber wie denn?
Schiiiifoahn - singt der Liedermacher Wolfgang...
„Rückgang der Arbeitslosigkeit erfreulich, sollte jedoch nicht überinterpretiert werden“
Bei der Arbeitsagentur Gießen ist im November die Zahl der...
*** TIERHEIMWÜNSCHE WERDEN WAHR ***
Auch in diesem Jahr gibt es wieder eine Weihnachtsaktion im Fressnapf...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.