Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Antrag zur Ehrung von Ria Deeg

Gießen | Der Magistrat wird gebeten, im Gedenken an die Antifaschistin und Trägerin der Goldenen Ehrennadel der Stadt Gießen, Ria Deeg, eine sichtbare Ehrung vorzunehmen und in der Plockstraße, wo bereits andere Gießener Persönlichkeiten geehrt werden, eine Stele mit der Nachbildung ihres Kopfes zu errichten.

Auch der Widerstand von Ria Deeg, die wie keine andere Frau in Gießen unter Einsatz ihres Lebens gegen Faschismus und Krieg kämpfte und dafür ins Zuchthaus gesperrt wurde, soll hiermit gewürdigt werden.


Begründung:
Dieser Antrag war vor 10 Jahren von der Linksfraktion schon einmal gestellt und mit den Stimmen der damaligen Koalition – CDU/Grüne/FDP – abgelehnt worden; SPD und Bürgerliste hatten zugestimmt.
2015 beschloss der Magistrat, diesmal unter Führung der SPD, ein Gesetz, nach dem Ehrungen erst 20 Jahre nach dem Tod vorgenommen werden dürfen.
Im August dieses Jahres jährte sich der Todestag von Ria Deeg zum 20. Mal – und der Antrag kann erneut gestellt werden.

Ria Deeg war eine über die Grenzen Gießens hinaus bekannte Antifaschistin und Kommunistin, die in der Zeit des Faschismus das bessere
Mehr über...
Der Autor hat diesem Beitrag leider keine Tags (Stichwörter) zugeordnet!
Deutschland vertrat. Sie leistete von Beginn an aktiven Widerstand gegen Faschismus und Krieg. Unter Gefahr für Leib und Leben stellte sie Flugblätter her, die sie mit ihren Kameraden in gefährlichen Aktionen verteilte, um die Menschen über die Verbrechen der Nazis aufzuklären, sie aufzurütteln und vor dem sich abzeichnenden 2. Weltkrieg zu warnen. Ria Deeg wurde verhaftet und 1935 zu zweieinhalb Jahren Zuchthaus verurteilt. Auch anschließend war sie der Repression der Nazis ausgesetzt. - Nach der Befreiung vom Faschismus beteiligte sie sich am demokratischen Aufbau und war lange Zeit Leiterin der Betreuungsstelle für politisch, rassisch und religiös Verfolgte in Gießen.

Im Auftrag des SPD/Grünen Magistrats überreichte OB Manfred Mutz ihr 1987 in einer Feierstunde die Goldene Ehrennadel, nach der Ehrenbürgerschaft die höchste Auszeichnung der Stadt. In seiner Rede hob er „ihren unermüdlichen Einsatz für Menschlichkeit, Anstand und politische Moral“ hervor.
Seinen Glückwünschen schlossen sich die Vertreter von CDU, FDP, SPD und der Grünen an.

Bis ins hohe Alter war sie geschätzte Referentin und geehrte Zeitzeugin, die ihre Erfahrungen auf Einladung vielen Schulklassen in Gießen und darüber hinaus den Jugendlichen vermitteln und mit ihnen diskutieren konnte.

Oberbürgermeister Haumann (CDU) sagte in seiner Rede anlässlich der Widerstandsfeier am 20. Juli 2007, in der er auch an den 100. Geburtstag von Ria Deeg erinnerte: „Mit der heutigen Veranstaltung gedenken wir all jenen, die nicht wegschauten, und erinnern an die, die wachsam blieben, ja – sogar aktiv Widerstand gegen das Naziregime leisteten...“

Das Leben von Ria Deeg ist Anlass, diese mutige Frau in Erinnerung zu behalten, und durch eine entsprechende Ehrung der Jugend als Vorbild darzustellen. In der Plockstraße werden bereits andere bedeutende Antifaschistinnen mit einer Stele und der Nachbildung ihres Kopfes geehrt:
* die Professorin Margarete Bieber, die 1933 von den Nazis entlassen wurde, und in die USA emigrieren musste,
* die Pädagogin Hedwig Burgheim, die nach zahlreichen Repressionen 1943 von den Faschisten verhaftet, nach Auschwitz transportiert und dort ermordet wurde, sowie
* die in der Frauenbewegung engagierten und dem antifaschistischen Widerstand in der Bekennenden Kirche zugehörende Dr. Agnes von Zahn-Harnack.

Eine Stele ist die angemessene Form der Würdigung auch von Ria Deeg – ohne sie, der mutigen Kämpferin gegen Faschismus und Krieg, ist dieses Ensemble unvollständig.



Mit freundlichen Grüßen

Michael Beltz

Kommentare zum Beitrag

Martin Wagner
2.709
Martin Wagner aus Gießen schrieb am 16.10.2020 um 09:59 Uhr
Ich unterstütze diesen Antag im Giessener Satdtparlament voll und ganz.

Auch wenn ich kein Kommunist bin (zähle mich zur undogmnatischen Linken) halte ich den Antikommunismus (auch) seit Gründung der BRD für verfassungsrechtlich nicht begründbar und für politisch katastrophal.

Anstatt mit dem die Nazis tragenden Bevölkerungskreisen abzurechnen (also hauptsächlich mit den Nutzniessern den Kapitalisten aller Art) wurde (gegünstigt durch die Nichtentfernung der alten Nazis aus den Herrschaftsapparaten) der Antikommunismus schnell als neue Staatsideologie installiert.

Nicht zuletzt konnten deswegen wieder führende Nazis in der BRD (weiter) Karriere machen und somit erfolgreich die Beseitigung des die Nazis stützenden Wirtschaftsystems (was laut Verfassung bei entsprechender Mehrheitsentscheidung der Bevölkerung ja möglich ist) im Ansatz torpetiert werden.

Ich hoffe es gelingt in Giessen soviel politischen Druck aufzubauen, dass die Antikommunisten aller Coleur (nicht nur "C"DU und "F"DP, sondern auch die Arbeiterverräter und die "Grünen") eine eindeutige Abfuhr erleben müssen und Ria Deeg endlich öffentlich geehrt wird.
362
Frauke Weber aus Gießen schrieb am 16.10.2020 um 12:05 Uhr
So verdienstvoll und berechtigt diese Ehrung wäre, CDU und insbesondere die Grünen, die inzwischen nicht nur Rodungen sondern auch Kriege befürworten, werden sie verhindern.
Und die SPD, die sich wenns darauf ankommt immer drückt, wird sich beugen. Leider.
Stefan Walther
4.858
Stefan Walther aus Linden schrieb am 18.10.2020 um 20:57 Uhr
Trotz der Bedenken dass dieser gute Antrag wieder abgelehnt werden könnte, muss man es zumindest versuchen.
Dem Antikommunismus kann man nur offensiv begegnen, denn dieser beruht hauptsächlich auf Lügen und Geschichtsfälschungen und er spekuliert mit der Unkenntnis vieler Menschen...
Allein schon die Herstellung einer breiten Öffentlichkeit ist es wert dass dieser Antrag gestellt wird - viel Erfolg!
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Michael Beltz

von:  Michael Beltz

offline
Interessensgebiet: Gießen
Michael Beltz
7.768
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Der Hongkong-Chinese, der ein Ami war
Mit dem »demokratischen Protest« in Hongkong ist es so eine Sache....
Morddrohung gegen Janine Wissler
Inzwischen werden Morddrohungen in vielfacher Art gegen linke...

Weitere Beiträge aus der Region

Eine kleine Diva - LUCIE
Lucie ist eine echte Katzenpersönlichkeit. Eigentlich mag sie es sehr...
Kleiner IGEL zur Pflege
Dieser kleine Igel kam gestern mit knapp 250g, kaum größer als ein...
BC Marburg zum Auftakt ohne Zuschauer
Nachdem das für Samstag, 17. Oktober, angesetzte Pokalspiel beim...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.