Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Werrastraße 13: Hier wohnte Heinrich Creter…

Werrastraße 13 in Gießen
Werrastraße 13 in Gießen
Gießen | Wenn Straßen und Häuser Geschichte erzählen könnten, dann hätte das Haus Nr. 13 in der Gießener Werrastraße einiges zu erzählen über einen der ehemaligen Bewohner, Heinrich Creter.

Geboren war der Schlosser 1900 in Ludwigshafen, seine Frau, Margarethe Köhler, stammte aus Fulda, geheiratet hatten die beiden 1921 in Darmstadt, wie sie nach Gießen kamen und wann sie genau von der Gnauthstraße in die Werrastraße umzogen, ist nicht bekannt. Zu Zeiten der Weimarer Republik ist Heinrich Creter politisch nicht hervorgetreten, er gehörte keiner Partei an. Nachdem Hitler an die Macht gebracht wurde, kam er in Kontakt mit Hans Rosenbaum und Maria Baitz (heute bekannter als Ria Deeg), zwei Gießener Kommunisten, die ihn für die illegale Widerstandsarbeit gewannen. Zusammen mit Hans Rosenbaum gehörte er zu den führenden Genossen, die die „Rote Hilfe“ in Gießen in der Illegalität reorganisierten. KPD und SPD waren verboten, alle Parteien, außer der NSDAP aufgelöst, die Arbeiter-Sport und –Kulturvereine verboten, jedwede Form von Widerstand wurde verfolgt.

Creter sammelte Spenden für die „Rote Hilfe“ zur Unterstützung der verfolgten Genossen und der Angehörigen von Inhaftierten, er beteiligte sich an der Verteilung illegaler Flugblätter und Schriften der KPD. Diese Widerstandszelle blieb bis 1937 unentdeckt.
Mehr über...
Als erster wurde Hans Rosenbaum gegen Ende April 1937 verhaftet. Daraufhin beschlossen Walter Deeg, der ebenfalls zu dieser Gruppe gehörte und Heinrich Creter Deutschland zu verlassen und sich den republikanischen Truppen im spanischen Bürgerkrieg anzuschließen. Da die Verbindung zur Leitung der illegalen KPD bereits abgerissen war, machten sie sich per Fahrrad auf nach Aachen, in der Hoffnung im Dreiländereck über die Grenze nach Frankreich zu gelangen. Sie versuchten erfolglos eine Nacht lang die Grenze zu überwinden, gaben dann die Versuche auf und fuhren per Bahn nach Darmstadt, wo sie sich trennten.

Kurz darauf wurde Creter verhaftet. In der Folge wurden dann 8 Mitglieder der Widerstandsgruppe verhaftet und zu insgesamt 29 Jahren und 6 Monate Haft verurteilt, Creter und Rosenbaum bekamen je 5 Jahre Zuchthaus, Deeg 3 Jahre, am glimpflichsten kam der Krofdorfer Kommunist Otto Rüspeler davon, dem man abnahm, dass er die anderen Angeklagten lediglich von früher vom Arbeitersport kannte.

Nachdem Heinrich die 5 Jahre im Zuchthaus Butzbach und Wehlheiden (Kassel) verbüßt hatte, wurde er keineswegs freigelassen, sondern am 26. Juni 1942 in das KZ Buchenwald überführt. Hier gehörte er zeitweilig mit Hans Rosenbaum zum selben Arbeitskommando wie der bekannte Frankfurter Antifaschist Emil Carlebach, der zu den wenigen jüdischen Überlebenden von Buchenwald gehörte.
Heinrich Creter hatte ebenfalls das Glück die Zeit im KZ zu überleben, trug aber von der langjährigen Haft schwere gesundheitliche Schäden davon. Sein Krankenblatt in Buchenwald weist mehrere Einträge auf, die auf eine Schädigung der Lunge hindeuten.
Nach der Befreiung von Buchenwald kehrte er nach Gießen in die Wohnung in der Werrastraße zurück und arbeitete als Lagerist, es blieben ihm aber nur einige Monate Überlebenszeit. Heinrich Creter verstarb am 14. Juli 1947 im Alter von 47 Jahren.

Wie in so vielen diesen Fällen dauerte es noch einige Jahre, bis die Geschichte ihren Abschluss fand, denn da gab es ja noch die Witwe, die lediglich 44 DM Rente bekam, da ihr Mann ja nicht nur 8 Jahre in Haft verbracht hatte, sondern vorher auch noch Zeiten der Arbeitslosigkeit zu überstehen hatte.

In einem Bescheid vom 19. Januar 1951 ist zu lesen: „Der Antrag auf Wiedergutmachung für Schaden im wirtschaftlichen Fortkommen stützt sich auf die Verfolgung ihres verstorbenen Ehemannes. Nach Ihren eigenen Angaben war dieser 8 Jahre vor seiner Inhaftnahme erwerbslos. Da nach § 31 des Entschädigungsgesetzes eine Wiedergutmachung nur dann möglich ist, wenn der Verfolgte wirtschaftlichen Schaden durch Entlassung oder Versetzung in eine erheblich geringer entlohnte Beschäftigung erlitten hat und dieser Sachverhalt nicht vorliegt, muß der von der Antragstellerin geltend gemachte Anspruch abgewiesen werden.“

Obwohl ihr bescheinigt wird, dass ihr Mann an den Haftfolgen verstorben ist, erreicht sie 1955 nur noch eine Aufstockung ihrer Rente auf die Mindestrente von 156 DM.
Die Akte findet dann ihren Abschluss 1957 als der Witwe mit ihrer Wiederverheiratung die Rente gestrichen wird.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Ehrenfriedhof Cap Arcona Neustadt/Holstein
Ostsee-Küsten-Radweg - Weg der "Cap Arcona"-Gedenkorte
Im Lauf mehrerer Jahre radelte ich in etlichen Etappen den...
Vergessene Menschen: Ermordete Zwangsarbeiter.
Wer kennt heute noch Germaine Durocher? Germaine Durocher war eine...
Teufelslustgärtchen 18 (Dank an Manfred Aulbach http://www.aulbach-giessen.de/html/02-teufelslustgartchen.html)
Hans Rosenbaum: Kommunist, Antifaschist, Widerstandskämpfer.
Hans Rosenbaum, geboren am 16. Januar 1903 in Gießen, arbeitete nach...
Bundesverdienstkreuz
Zu den vergessenen Opfern des deutschen Faschismus gehören die...
Bahnhofstraße 65
Bahnhofstraße 65: Hier wohnte Raimund Henkel...
Das Haus Bahnhofstraße 65 ist gleich in zwei Listen aufgeführt: in...
(Gebirgs-)Jägerdenkmal, auch Grüntendenkmal genannt, auf dem Grünten im Allgäu
Fragwürdige Heldenverehrung liebt die luftigen Bergeshöh'n
Nicht nur die Immelmann-Stele – inzwischen ohne herabstürzende...

Kommentare zum Beitrag

Martin Wagner
2.758
Martin Wagner aus Gießen schrieb am 16.10.2020 um 09:46 Uhr
Danke für den sehr fundierten und interessanten Artikel.

Er zeigt - über das in linken Kreisen allgemein bekannte hinaus - dreierlei:

1. Widerstand bei den Nazis wurde auch aus dem Spektrum der nichtparteigebundenen Linken geleistet.

2. Beweggründe von verfolgten Nazigegner sich den Internationalen Brigaden anzuschliessen.

und 3. Wie durch und durch nicht-Nazi-gesäubert die Verwaltung in den Anfangsjahren der BRD war.
67
Dieter Bender aus Wettenberg schrieb am 16.10.2020 um 10:38 Uhr
zu 2. ist auch die Biographie von Louis Schleenbecker interessant, beschrieben in: http://stolpersteine-wettenberg.de/WuVWettenbergWeb.pdf Seite 38 ff. Eine ausführlichere Version mit detaillierten Quellenangaben ist im Rahmen meines Projektes "Widerstand und Verfolgung während des Faschismus in den Dörfern Wettenbergs" in Arbeit.
Kurt Wirth
3.460
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 16.10.2020 um 13:31 Uhr
Unsere Familie konnte sich für die 1952 erhaltene "Wiedergutmachung" für 2 Jahre KZ-Haft meines Vaters gerade mal ein kleines Radio kaufen. Damit war sie aufgebraucht.
Christian Momberger
11.306
Christian Momberger aus Gießen schrieb am 23.10.2020 um 12:45 Uhr
Dem Lob und Hinweisen von Martin kann ich mich nur anschließen.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Dieter Bender

von:  Dieter Bender

offline
Interessensgebiet: Wettenberg
67
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Gießen, Rodheimer Straße: Man stelle sich so eine Verkehrsführung für Autos am Oswaldsgarten vor. Der verantwortliche Planer würde umgehend auf seine Dienstfähigkeit überprüft. Das ist ein stark frequentierter Radweg mit überörtlichem Durchgangsverkehr.
Radwege in und um Gießen – peinlich, peinlich!
Ich habe von Krofdorf aus 15 europäische Länder mit dem Fahrrad...
Gießen, Schottstraße 34: Hier wohnte Marianne Krombach
Schottstraße 34: Hier wohnte Marianne Krombach…
76 Jahre nach der Befreiung der Häftlinge des Vernichtungslagers...

Weitere Beiträge aus der Region

BC Marburg reist ohne Druck nach Hannover
Ein Sieg fehlt noch für die Playoffs Toyota 1....
Buchtipp: Wenn ich dich hole – Anja Goerz
Inhalt: »Mein Sohn ist da drin! Holen Sie ihn raus!« Wegen eines...
Mitarbeiter*innen der Gießener Reha-Werkstatt (Standort Mitte) stellen das beliebte Spiel „FuBi 2.0“ in Handarbeit her.
„Genial gemacht, macht super viel Spaß“ - Fußball-Billard „FuBi 2.0“ der Lebenshilfe Gießen in VOX-Sendung getestet
Pohlheim/Giessen (-). Die Mitarbeiter*innen der Lebenshilfe Gießen...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.