Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

´Der Bergwald stirbt

von Kurt Wirtham 15.09.2020190 mal gelesen9 Kommentare
Blick vom Schönkahler, zwischen Tannheimer Tal und Achtal (auch Enge genannt)
Blick vom Schönkahler, zwischen Tannheimer Tal und Achtal (auch Enge genannt)

Mehr über

Wald (226)Klimawandel (63)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

"Hochstapler"
Gießener Klimaschutzinitiativen fordern Handeln der Stadt
Die Stadtverordnetenversammlung Gießen stimmte im September 2019 dem...
Seltsamer Vogel
Stadt Gießen stellt vor: „Cooler Stadtplan – erfrischend anders“
„Eine Alternative zum dunklen Zimmer und energiefressenden Ventilator...
Schöner Wald
Ich setze mich auf einen niedrigen Holzstoß, mache eine Pause nach...
Eingebettet im Wald von Amöneburg Hofgut Plausdorf
Am gestrigen Sonntag machten wir uns wieder in den Wald, die...
die Mädelegabel über dem Schwarzmilzferner
Ein Gletscher verschwindet - der Schwarzmilzferner in den Allgäuer Alpen
Bei den "deutschen" Gletschern (nördlicher und südlicher Schneeferner...

Kommentare zum Beitrag

H. Peter Herold
29.029
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 17.09.2020 um 17:40 Uhr
Ja Kurt die Wälder sterben. Besonders schlimm ist es beim Bergwald, denn der hat eine wichtige Funktion. Hält die Erde zusammen und im Winter Lawinen zurück.
Schönkahler passt da irgendwie.
Kurt Wirth
3.095
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 17.09.2020 um 19:08 Uhr
Es ist schwer zu erkennen: die hellen Striche kreuz und quer sind alle verdorrte Baumstämme.
Klaus Viehmann
1.391
Klaus Viehmann aus Hüttenberg schrieb am 18.09.2020 um 12:42 Uhr
Unserem heimischen Förster kommen die Tränen, 30 Jahre Forstarbeit ist zerstöhrt. Fast alle Fichten in unserem Gemeinde Wald sind durch Borkenkäfer und Trockenheit tot.
H. Peter Herold
29.029
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 18.09.2020 um 15:08 Uhr
Klaus das Problem ist auch selber gefördert worden durch so genannte Monokulturen. Wobei jetzt natürlich auch die Laubbäume
eingehen.
Kurt Wirth
3.095
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 18.09.2020 um 17:53 Uhr
Irgendwann hat das hier die Folge, daß der ganze Hang nach unten rutscht, sozusagen auch der Berg verschwindet.
H. Peter Herold
29.029
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 19.09.2020 um 16:19 Uhr
Ja. Wie andere wo sich der.Permafrost löst
Friedel Steinmueller
3.879
Friedel Steinmueller aus Heuchelheim schrieb am 20.09.2020 um 15:22 Uhr
Es sieht in den Wäldern wirklich schlimm und trostlos aus.
Besonders wird es dort auffallend, wo man längere Zeit nicht gewesen ist.
Drei Hitzesommer in Folge und dazu noch ein Rückgang der Niederschlagsmengen in der Fläche. Das ist eine denkbar ungünstige Kombination; von den übrigen Ursachen noch ganz zu schweigen.
Ilse Toth
38.649
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 21.09.2020 um 14:19 Uhr
Ich habe das Gefühl, unsere Erde wehrt sich gegen ihren Parasiten Mensch. So viel Umweltfrevel- und die Politik schweigt, gibt Phrasen von sich und schweigt still, wenn Trump und Gleichgesinnte den Klimawandel herunter spielen oder sogar verneinen. Die EU kümmert sich um so viel, was unnötig ist. Wo sind die politischen Stimmen und die Sanktionen, wenn vor aller Augen der Regenwald abgebrannt wird? Die Lunge unserer Erde geht im Rauch unter und mit ihr die indigenen Völker, die einmalige Tier- und Pflanzenwelt! Und warum? Geld, Geld und nochmals Geld- das muss rollen. Der Mensch bekommt "den Hals nicht voll genug" und hat keinen Respekt mehr vor der Natur. Kein Tier würde den Ast absägen, auf dem es sitzt! Aber wir, die Krone der Schöpfung, wir zerstören unseren Lebensraum. Ob vor der Haustür oder die Urwälder, es ist eine Schande und nicht zu verstehen, was in den Köpfen der Machthaber dieser Erde vor sich geht. Und keiner stoppt sie.
H. Peter Herold
29.029
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 21.09.2020 um 21:23 Uhr
Ja Ilse wie recht du hast
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Kurt Wirth

von:  Kurt Wirth

offline
Interessensgebiet: Gießen
Kurt Wirth
3.095
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
bei Diepolz/Immenstadt
Ende September am Alpenrand
Bergung "Alter Schwede"
Wie der "Alte Schwede" aus der Elbe gefischt wurde
Der "Alte Schwede" ist ein Findling am Elbuferwanderweg in Hamburg,...

Weitere Beiträge aus der Region

Tolle Fußballchronik im Fußballkreis Gießen
Der Fußballkreis Gießen wird in diesem Jahr 75 Jahre alt. Er war –...
Kreisfußballausschuss Gießen
Kreisfußballtag Gießen – Henry Mohr weiterhin an der Spitze
Der Kreisfußballtag, im März abgesagt, ging jetzt reibungslos über...
Auf der Streuobstwiese im Vitos Park Gießen gibt es viele verschiedene Apfelsorten. (Foto: Vitos)
Schulstunde unterm Apfelbaum
Grundschüler erkunden die Streuobstwiese im Vitos Park...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.