Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Protest gegen A49: Zocken um Versammlungsbehinderungen geht weiter

Fotos vom Sonntagmorgen von der Demo gegen Schlafverbote
Fotos vom Sonntagmorgen von der Demo gegen Schlafverbote
Gießen | Die beiden Versuche der vergangenen Nächte, auf der Bundesstraße B62 im Rahmen jeweils angemeldeter Demonstrationen „Schlafen gegen Schlafverbote“ zu übernachten, offenbaren immer deutlich, worum es den Versammlungsbehörden von Beginn an ging: Der Protest soll erschwert, aus der unmittelbaren Nähe des Dannenröder Forstes verbannt und möglichst unsichtbar gemacht werden. Denn in beiden Nächten erhoben die Versammlungsbehörden keinerlei Einwände gegen das Übernachten als solchem, sondern sollten dieses nur an Orten untergebracht wissen, die weniger stören. Dadurch wird sichtbar, dass gar nicht das Übernachten selbst das Problem ist, sondern die öffentliche Meinungskundgabe bzw. die Störung, die durch solche und andere Protestformen ausging. „Es war von Anfang an unser Eindruck, dass es den Versammlungsbehörden nur um Be- und Verhinderung ging“, heißt es dazu aus der Versammlungsunterstützungsgruppe im A49-Widerstand. „Behörden und Gerichte haben höchste widersprüchlich entschieden mit dem einzig roten Faden, es uns möglichst schwer machen zu wollen“. So seien Ersatzflächen angeboten worden, die kaum erreichbar und
Mehr über...
von nirgends einsehbar sind. Zudem hätte es auch rund um die angemeldeten Versammlungen wenig Kooperation und viel Schikane gegeben, so bei der Frage ausreichender Parkplätze, der Verweigerung von Kanalanschlussmöglichkeiten für Toilettenwagen oder der Verweigerung bei der Müllentsorgungsfrage.
Das Verbot des Übernachtens auf der B62 in der gestrigen Nacht widerspricht zudem eindeutig den Ausführungen des Verwaltungsgerichts Gießen, welches das Verbot des Protestcamps auf den Gleenwiesen noch mit der Begründung bestätigt hatte, dass solche Demonstrationen nur im öffentlichen Straßenraum zulässig seien. Darauf hatten sich die Protestierenden auf der B62 berufen, wurden dort aber von der Versammlungsbehörde wieder der Straße verwiesen. „Hier geht es um ein Totalverbot von Protesten gegen die A49, das jedoch hinter komplizierten Verfügungen und Urteilen versteckt wird“. Eigentlich besteht nach dem aktuell gültigen Beschluss des Verwaltungsgerichtshofes keine Möglichkeit mehr, Übernachtungen in Protestcamps pauschal zu verbieten. Dieses könne nur mit vermeintlichen Gefahrenbehauptungen verhängt werden. Obwohl selbst die Versammlungsbehörde in ihrer Stellungnahme an den Verwaltungsgerichtshof für den Fall der dann erfolgten Rechtsprechung, dass auch Übernachtung zu einer Versammlung dazugehören, erklärt hatte, für diese dann nur noch Auflagen erteilen, sie aber nicht mehr ganz verbieten zu wollen, wurde das Übernachtungsverbot dennoch vom Gericht in Gänze verhängt. Ob und welche Auflagen das RP als Versammlungsbehörde verhängen würde, ist unbekannt. Da einige Protestcamps bereits tagsüber erlaubt sind, stellt sich die Frage, welche speziellen Gefahren durch das Schlafen überhaupt entstehen könnten, die tagsüber nicht bestehen. „Wird das Corona-Virus erst ab 23 aktiv“, lästerten Beteiligte aus dem Versammlungsunterstützungsteam über die als wirr empfundenen Entscheidungen. „Oder zieht Schnarchen die Viren an?“ Die Behörden und Gerichte haben sich dazu bislang nicht geäußert, sondern das totale Übernachtungsverbot aufrechterhalten.
Angesichts der Rechtslage und bestehenden Einschränkungen bereiten die Versammlungsanmelder nun Verfassungsbeschwerden vor. Sie weisen darauf hin, dass nicht nur ihr Protest behindert, sondern der Konflikt auch auf dem Rücken der Polizei ausgetragen wird: „Wenn die des nachts ständig Schlafverbote überwachen müssen, machen die auch kein Auge mehr zu. Wir sind keine Freunde des Polizeiwirkens am Dannenröder Forst, weil die Polizist*innen am Ende den Befehl erhalten werden, den Bau der Autobahn unter Anwendung unmittelbaren Zwangs durchzusetzen und der Beton- und Autolobby zu Diensten zu sein. Dennoch zeigt auch das, wie rücksichtslos gegen Mensch und Natur die Versammlungsbehörden und Gericht gerade agieren.“


Zitat aus der Stellungnahme des RP in seiner Stellungnahme im Verfahren vor dem Verwaltungsgerichtshof:
"Sollte der Verwaltungsgerichtshof hinsichtlich der Bewertung der Camps in versammlungsrechtlicher Hinsicht zu einer anderen Einschätzung als das Verwaltungsgericht Gießen gelangen, müssten zur Absicherung des Camps und der notwendigen Auflagengestaltung aufgrund hierzu einzuholender fachlicher Stellungnahmen etc. mindestens drei bis vier weitere Arbeitstage für die Antragsgegnerin einkalkuliert werden, bis eine neue Verfügung den notwendigen abgesicherten Rechtsrahmen für die Durchführung eines Camps mit Übernachtungsmöglichkeiten unter Beachtung von strengen Hygieneauflagen, etwaigen Teilnehmerbegrenzungen, konkreter Campplanung und weiterer Durchführungsmodalitäten vorgeben kann. Im Hinblick auf einen etwaigen mehrmonatigen Aufenthalt wären die Teilnehmerzahlen, die bislang von Seiten der Antragsgegnerin nicht eingegrenzt wurden, sicherlich ganz erheblich (ggf. sogar auf wenige hundert Teilnehmer) zu reduzieren."

Der Verwaltungsgerichtshof ist zu einer anderen Bewertung gekommen. Für diesen Fall hat also selbst die Versammlungsbehörde angekündigt, dann nur noch mit Auflagen und z. B. einer Teilnehmerbeschränkung arbeiten zu wollen: „ggf. sogar auf wenige hundert Teilnehmer“ (mensch beachte das „sogar“ – das wäre also die maximale Beschränkung!). Mit dem Bestehenlassen des Totalverbots für Übernachtung übergeht der Verwaltungsgerichtshof also sogar die Bitte der Versammlungsbehörde und bestätigt auf erkennbar völlig eigene Faust, ohne Begründung und folglich komplett willkürlich ein Übernachtungsverbot.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Heraus zum 1. Mai in Gießen: Trotz Corona
Am 1. Mai 2020, Tag der internationalen Arbeiterbewegung und der...
© Klima-Bündnis
STADTRADELN 2020: 2035Null mit offenem Team am Start
Auch in diesem Jahr nimmt die Stadt Gießen vom 16.05. bis 05.06....
Medienvertreter und Bürgerreporter der GZ werden berichten – Demo heute, den 17.4.20
Hessens relevante Radio Stationen sendeten gestern, dass das...
1995-2020 - 25 Jahre RMV und NVV am 28.05.2020 - eine gemischte Bilanz und ein gewünschter Ausblick des PRO BAHN Landesverbandes Hessen
Im Land Hessen kann man in diesen Tagen ein besonderes Jubiläum...
Blick auf den Berliner Platz am 1.4.2020 mit Einzelpersonen und 2er-Gruppen, die aktiv sind
Verkehrswende-Aktivist*innen fordern: Autofahren und Verbrennen fossiler Energieträger verbieten – sofort!
Knapp 30 Verkehrswende-Aktivist*innen standen am 1.4.2020 in Gießen...
Die Karte mit den RegioTram-Linien und Korridoren für weitere Straßenbahnen
Verkehrswendeinitiativen starten den zweiten Bürger*innenantrag – Ziel: eine Straßenbahn in Gießen
Keine Straßenplanungen und -ausbauten mehr ohne...
Einladung zum Besuch des Dannenröder Forsts - Kein Ausbau der A49
Gerhard Keller, aktiv bei Extinction Rebellion und in der...

Kommentare zum Beitrag

Jörg Bergstedt
649
Jörg Bergstedt aus Gießen schrieb am 14.09.2020 um 23:20 Uhr
Schöner Bericht: https://www.oberhessen-live.de/2020/09/14/der-weg-zur-b62-diesmal-von-der-polizei-versperrt/
Bernt Nehmer
2.483
Bernt Nehmer aus Hungen schrieb am 15.09.2020 um 08:41 Uhr
Als Rolli Fahrer unmöglich, dabei zu sein. Am Freitag in Gießen schon eher!
Elke Jandrasits
1.400
Elke Jandrasits aus Buseck schrieb am 15.09.2020 um 22:55 Uhr
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Jörg Bergstedt

von:  Jörg Bergstedt

offline
Interessensgebiet: Gießen
Jörg Bergstedt
649
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Solche Pläne mit genauen Beschreibungen der dadurch umgesetzten Corona-Schutzkonzepte wurden den Behörden eingereicht.
Auflagen, Verbote, Räumungen - RP und Vogelsbergkreis weiter im Formalkrieg gegen A49-Protest
Versammlungsverhinderungsbehörden werden ihrem Ruf...
Eins der vielen Symbole gegen den A49-Weiterbau
Regierungspräsidium Gießen: Aktiver Player pro A49 richtet über A49-Protest
Am späten Abend des gestrigen 2. Septembers hat das...

Weitere Beiträge aus der Region

Tolle Fußballchronik im Fußballkreis Gießen
Der Fußballkreis Gießen wird in diesem Jahr 75 Jahre alt. Er war –...
Kreisfußballausschuss Gießen
Kreisfußballtag Gießen – Henry Mohr weiterhin an der Spitze
Der Kreisfußballtag, im März abgesagt, ging jetzt reibungslos über...
Auf der Streuobstwiese im Vitos Park Gießen gibt es viele verschiedene Apfelsorten. (Foto: Vitos)
Schulstunde unterm Apfelbaum
Grundschüler erkunden die Streuobstwiese im Vitos Park...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.